Milchpumpe wegen Trinkschwäche - Krankenkassen zahlen nicht

Am Anfang hatte ich entzündete Brustwarzen, da habe ich ein Rezept von der Frauenärtin bekommen. Das hat meine gesetzliche Krankenkasse ohne Probleme gezahlt. Als die Brust wieder i.O. war, wollte aber meine Kleine nicht mehr und der Kinderarzt hat ein Rezept über Trinkschwäche ausgestellt. Das will nun keine Krankenkasse bezahlen. Die Private Krankenkasse meiner Tochter sagt: Milchpumpe ist ein Hilfsinstrument der Mutter und wird generell über die Mutter abgerechnet. Meine Krankenkasse wiederum sagt: Bei Trinkschwäche hat die Kasse des Kindes zu zahlen.
Ging es jemandem von Euch ähnlich? Wie habt Ihr das gelöst?

1

Hallo,
wir hatten immer ein Rezept vom Kinderarzt, auf den Namen meinens Sohnes.
Bei uns hat aber nicht die Krankenkasse Probleme gemacht, sondern die Apotheke.
Würd da einfach nochmal nach Hacken.

LG

2

Bei mir hatder Frauenarzt das Rezept ausgestellt und es war bei meiner Kasse absolut kein Problem.

3

Hallo, dann besorg dir doch das Aventsystem. Damit ahbe ich 7 Monate ohne Probleme ind sehr kurzer Zeit 1 Liter Mumilch pro Tag zusammen bekommen. Die gibt es auch gebraucht ( nur 1 2 mal benutzt....Tipp Massagekissen vorher abmachen ) Kostet 50 Euro und ich sagdir , die Milchnahrung und Wasser kosten in 6 Monaten 800 Euro ( wurde damals hochgrechnet ) .

LG

4

Hallo

ich habe die Milchpumpe wegen Trinkschwäche meines Sohnes verschrieben bekommen, er war ein Frühchen und die Krankenkasse hat das ohne weiteres bezahlt, wir haben dann einen Brief bekommen, wo drin steht dass die Hilfmittelkosten bezahlt werden und damit war gut, die Verlängerung war auch kein PRoblem. Tritt den mal ein bisschen auf die Füße.

LG
Jay und Peer

Top Diskussionen anzeigen