Arzt wechseln ?

Hallo ihr lieben ūü•į

Habe heute zwei Freundinnen spontan in der Stadt getroffen. Beide haben Kinder.
Wir haben √ľber die Kinder√§rzte in unserer Stadt gesprochen.

Habe gesagt dass ich als erstes bei Arzt X war und total unzufrieden war, weil die √Ąrztin unfreundlich war und meine Fragen nicht richtig beantwortet hat usw. habe gesagt habe dann zu Arzt Y gewechselt und bin dort zufriedener.

Beide Freundinnen waren sehr geschockt und haben gesagt, dass sie von Arzt Y zu Arzt X in unserer Stadt gewechselt haben weil dieser Katastrophe w√§re. Also genau andersrum. Dass jeder in unserer Stadt zu diesem Arzt wollen w√ľrde aber dort immer voll ist. Die √Ąrztin h√§tte das Baby nie richtig kontrolliert, kein Blut abgenommen von den Kinder usw. eben dass sie aufjedenfall Arzt X empfehlen w√ľrden.

Bin jetzt total verunsichert.. habe ich falsche Vorstellungen von einem Kinderarzt ? Vielleicht ist Arzt Y ja freundlicher etc aber wirklich schlechter ? Soll ich dann lieber komplett einen anderen Arzt suchen ? Die √Ąrztin guckt bei meiner Tochter eigentlich immer gut aber es geht immer ruckzuck bei ihr dauert es nie l√§nger als 5 Minuten. Ist das normal oder k√ľmmert sie sich wirklich nicht gut ?

Wurden bei euren Babys Oder Kleinkindern (meine Tochter ist jetzt 10,5 Monate alt) Blut abgenommen bei den U-Untersuchungen? Haben im November die U6-Untersuchung..


Danke schonmal ūü•ļ‚̧ԳŹ

1

Ich sag immer so: das ist wie bei Lehrern in der Schule. Manche konnten mit lehrer x gut, andere kamen mit lehrer y besser klar.

Wir sind auch mega zufrieden mit unserem Kinderarzt, andere finden ihn "komisch" weil er nicht gut mit Erwachsenen kann sondern besser mit Kindern. Das macht einen Arzt nicht automatisch schlecht.

Bei uns wurde nur Blut abgenommen, wenn ich Bedenken ge√§u√üert habe wegen denen ein Blutbild gemacht werden m√ľsste. Untersuchungen gehen auch immer schnell. Die Arzthelferin en messen und wiegen und der Arzt kommt rein schaut nochmal dr√ľber und fragt ob man zufrieden ist.

2

Also bei meinem Sohn wurde - mal abgesehen von dem Piekser in den Fuß nach der Geburt - noch kein Blut abgenommen.
Und bei den U-Untersuchungen sind wir auch nie nach 5 Minuten fertig. Das dauert bei uns schon eine Weile.

3

Hallo.

Du findest Arzt Y besser, also gehst du zu Arzt Y. Warum vertraust Du der Meinung von irgendwem mehr als deiner eigenen? Meinst du ernsthaft jemand h√§tte da wirklich objektiv die Qualit√§t √ľberpr√ľft? Und wer sagt das da alle hin wollen? Hat sie eine repr√§sentative Umfrage gemacht? Das w√ľrde ich gleich dreimal nicht glauben. "Das machen alle so." - so ein Bl√∂dsinn

Vertrau dir in erster Linie selbst. Du f√ľhlst dich bei Arzt Y wohl - dann bleib dabei.

Bei meiner Tochter (4 Jahre) wurde noch nie einfach grundlos Blut abgenommen bei einer U Untersuchung. Au√üer beim Neugeborenen Screening. Warum auch? Das ist eine ziemlich Qu√§lerei f√ľr die Kleinen. Das macht man bestimmt nicht ohne Anhaltspunkt bei einem v√∂llig gesunden und normal entwickeltem Kind. Ich finde unsere Kinder√§rztin klasse. Je nach Grund warum wir da sind geht es unter Umst√§nden auch schnell. F√ľr eine Impfung ohne weitere Fragen reichen 2 Minuten. Braucht man irgendetwas oder hat noch Fragen nimmt sie sich aber immer Zeit.

Lass dich doch nicht verr√ľckt machen.
Liebe Gr√ľ√üe

4

Du f√ľhlst dich mit Arzt Y besser, dann bleibe bei ihm. ;-)
Ich hatte ne Hebamme... furchtbar konnte gar nicht mit ihr, eine Bekannte fand sie toll. So unterschiedlich ist das. Wichtig ist das du dich wohl f√ľhlst und sp√§ter dein Kind bei den √Ąrzten.
Später kann es sein das dein Kind mit leiten zurecht kommt wo du nicht kannst. Na und, dann ist es so. Du musst ja nicht mit den Menschen auskommen. ;)

Bleib bei deinen Arzt und aus. ūüėä

5

Guten Morgen. Wie die anderen schon schrieben, bei meinem Sohn wurde auch noch nie Blut abgenommen ,außer nach der Geburt bei der Untersuchung. Kenne ich so auch von niemanden , außer es liegt was vor.

Wenn DU Dich mit dem Arzt abee wohl f√ľhlst , dann w√ľrde ich bleiben. Ich bin mit meiner Kinder√§tztin so an sich zufrieden . Wir teilen zwar nicht die selben Ansichten was das stillen angeht,aber das macht ja keine schlechte √Ąrztin aus ihr. Und sie geht toll mit den Kindern um . Das ist mir dann wichtiger .
Lg

6

Bei meinem Kind wurde bei keiner U-Untersuchung Blut abgenommen, habe ich auch noch nie geh√∂rt. Ich will ja nichts unterstellen, aber vielleicht m√∂chte der tolle Arzt die ein oder andere extra Abrechnung machen ūüėČ
Bei uns gehen die Untersuchungen auch sehr schnell, unsere Kinderärztin ist schon etwas älter und hat in ihrem Leben wahrscheinlich 10.000 U Untersuchung gemacht. Ich vertraue ihr und ich denke sie weiss worauf es ankommt.

7

Bei meinen Kindern wurde nur Blut abgenommen, wenn ein bestimmter Verdacht gepr√ľft werden musste. Das war einmal bei einem 4-Tage alten Neugeborenen der Fall, was Fieber entwickelt hatte. Hier sollten die Entz√ľndungswerte gepr√ľft werden. Ansonsten nicht. Es kann aber sein, dass der Arzt es macht, weil er wei√ü, dass er einmal j√§hrlich ein Blutbild abrechnen kann (soweit ich informiert bin). W√ľrde dem zwiegespalten gegen√ľber stehen und eher dahin tendieren, dass, wenn das Kind nichts hat, man auch kein Blut abnehmen muss.

Ich bin in einer Gemeinschaftspraxis mit zwei √Ąrzten. Mit beiden komme ich auf pers√∂nlicher Ebene nicht klar: Sie erkl√§rt viel zu ausschweifend und umfangreich. Ich stehe da und warte, bis sie auf den Punkt gekommen ist, dabei ist der mir nach 5 Sekunden klar. Mein Freund findet sie toll, eben weil sie so viel redet und erkl√§rt. Er war leitender Oberarzt im Klinikum, ist fachlich toll, viel, viel knapper/fachlicher im Gespr√§ch, aber nimmt sich weniger Zeit f√ľr banale Fragen. Den finde ich toller, er k√∂nnte aber mehr auf meine Sorgen eingehen. Letztendlich sind aber beides fantastische √Ąrzte und ich empfehle die Praxis sehr, sehr gerne und uneingeschr√§nkt weiter! Ich muss mit den √Ąrzten ja keinen Kaffee trinken gehen, aber ich will mich darauf verlassen k√∂nnen, dass sie das beste f√ľr die Kinder (und auch Familien) wollen. Und das Gef√ľhl habe ich.
Der Besuch in der Praxis l√§uft so ab: Kind und ich gehen rein, uns wird ein Einzelraum zugewiesen (Corona), hier warten wir (recht kurz - gutes Terminmanagement), gehen dann in den Untersuchungsraum, dort ziehe ich das Kind bis auf die Windel aus, dann kommt eine Arzthelferin, fragt erst einmal ab, ob es irgendwelche Besonderheiten gibt oder ob soweit alles gut ist, misst Fieber, Gr√∂√üe und Gewicht, dann kommt der Arzt und f√ľhrt die U durch und bespricht, wenn es anliegt, ob noch zus√§tzliche Untersuchungen notwendig sind (z.B. ob ich bei der U2 bzw. U3 einen zus√§tzlichen H√ľftultraschall haben m√∂chte, da wir famili√§r vorbelastet sind - h√§tten dann zwei Ultraschalle gehabt) und f√ľhrt diese durch. Nebenbei ein kurzer pers√∂nlicher Plausch (z.B. seine Meinung zur fr√ľhen Fremdbetreuung, abtasten der generellen famili√§ren Situation, aber auf eine sehr nette und unaufdringliche Art und Weise). Die Zeit, die ich im Arztzimmer bin variiert je nach U von 30 bis 60 Minuten. Hierzu muss ich sagen, dass ich aber bei √Ąrzten sehr gerne Smalltalk halte und das hier einfach erwidert wird und auch, dass ich sehr langsam darin bin die Kinder an und auszuziehen und mich da ungeschickt anstelle und es deswegen wohl auch l√§nger dauert. ;-)
Fragen notiere ich mir mit meinen Gedanken in Stichworten dazu immer auf einem Postit, den ich in das U-Heft klebe. Entweder die √Ąrzte finden ihn von alleine oder ich gehe am Ende noch einmal darauf ein. So werden alle Fragen immer gekl√§rt.

Nimm den Arzt, mit dem du zufrieden bist und bei dem du dich wohl f√ľhlst. Es nutzt nichts einem fachlich hervorragendem Grinch gegen√ľber zu sitzen. Ich w√ľrde davon ausgehen, dass jeder Arzt, in Abh√§ngigkeit seiner Erfahrung, die beste Behandlung und Untersuchung w√§hlt. Ich bin mir aber auch sicher, dass wenn ich es wollen w√ľrde, ich z.B. ein Blutbild bek√§me. Ich m√ľsste halt nachfragen. Aber das finde ich nicht weiter schlimm.

Top Diskussionen anzeigen