Baby und Hund?

Hallo liebe Mamis,
ich habe mal eine Frage, habt ihr Hunde? Und wenn ja wie hat das erste Zusammentreffen geklappt? Wie habt ihr den Hund an das Baby gewöhnt?

Ich selbst bin jetzt in der 27.ssw und habe eine Jack-Russel-Hündin (4 Jahre alt) und sehr verspielt. Und ich mach mir ein bißchen Sorgen ob das alles so gut klappt.

Wäre schön wenn ihr mir eure Erfahrungen berichten könntet.

LG Jules

1

Hi Jules

Bei uns klappt das super, die 2 verstehen sich sehr gut. Nur seit Emilia robben kann, will sie ständig zu ihm hin, am liebsten in sein Bettchen und an sein Spielzeug. Aber das verbiete ich ihr, er soll ja auch seine "Privatsphäre" haben.
Muss auch sagen, das wir einen sehr gutmütigen Hund haben, sie kann an ihm rumziehen und es ist ihm egal, wenns zuviel wird, geht er einfach.
Wichtig ist einfach, dass man den Hund nicht ausschliesst und sich auch um ihn kümmert (streicheln, knuddeln), wenn das Baby dabei oder anwesend ist, nicht dass er sich zurückgeschoben vorkommt.

LG Franziska & Emilia 17.01.06
(Hundi ist übrigens ein Dogo Argentino, ein Riesenbaby ;-))

2

Ich habe einen Riesenschnauzer der 7 Jahre alt ist. Als ich ausn Krankenhaus raus war habe ich ihn an der Autoschale und Baby füße schnuppern lassen. später an einer voll gepuschten Windel. Er interessiert sich null fürs Baby.

LG Nicky & Justin 4 1/2 mon.

3

also wir haben 1 hund, rottweiler. aisha hat die ganze SS miterlebt (aktiv *G*) und wusste genau was passieren wird.

sie durfte als der kleine noch nciht da war im kinderzimemr alles untersuchen. haben ihr immer gesagt: das ist für baby.

als ich aus dem KH war haben wir es so gemacht: hund bei schwiegereltern. mein freund brachte mich und den kleinen nach hause. während ich das kind in den stubenwagen legte holte er die aishi ab. als sie kamen durfte sie als erste ran an die wiege. habe ihr dann die hand des kleinen etwas an den rand gelegt und sie durfte schnuppern. auch vorher haben wir die pflegeprodukte (cremes, tücher...etc) schon mal zum schnüffeln aufgemacht.

beim umkleiden habe ich ihr die babysachen runter gelegt zum schnüffeln. windeln durfte sie auch inhalieren.

im vorfeld haben wir ihr "Langsam" beigebracht. wenn sie ans baby "darf" sagen wir: langsam ... und sie macht vorischtig.

inzwischen sind sie unzertrennlich... nachts schleicht sie manchmal ins kizi und schläft vor seinem bett. wenn er heult kommt sie nach spät. 30 sekunden an nach dem motto: na alte, bewegste mal dein hintern das baby schreit.

wichtig ist dass ihr dem hund jetzt bei bringt was er darf und was nicht.

es geht auf keinen fall dass er jetzt zb. auf die couch darf, und später nicht weil plötzlich das baby da liegt. genauso: darf er später ins kinderzimmer? wenn nicht...jetzt schon bei bringen.

lg
michi

4

Hallo Jules!
Das wichtigste ist das deine Hündin weiter so behandels wie jetzt auch.Du darfst ihr nicht das Gefühl geben das sie jetzt nicht mehr beachtet wird wenn das Baby da ist.

Was wir auch gemacht haben ist das ich meinen Mann eine gefüllte ;-) Pampers mit nach Hause gegeben habe so das unser Hund schonmal den Geruc aufnehmen konnte und ich habe auch zugelassen das er das Baby mal durchs Gesicht leckt:-p.Ist ja schließlich ein liebesbeweis.

Solang man dem Hund keinen Grund zur Eifersucht gibt braucht man sich auch keine Sorgen zu machen.

Lg Bine

5

Liebe Jules,

auch wir haben einen Hund und ein 6 Monate altes Baby. Die Befürchtungen, die ich vor der Geburt hatte, akzeptiert der Hund das Baby, ist er eifersüchtig, wie mache ich das Gassigehen mit Linderwagen und Hund, haben sich alle als unbegründet erwiesen. Unser Hund August liebt unséren Nachwuchs und der Kleine juchzt morgens schon ganz laut, wenn er seinen großen Freund August sieht. Im Moment muss ich etwas aufpassen, da unserer Kleiner dem Hund immer im Gesicht rumpatscht und ihm einmal auch schon kräftig an den Barthaaren gezogen hat. Das fand er zwar weniger lustig, ist aber aufgestanden und einfach weggegangen. Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass der Hund eine Rückzugsecke hat, wo das Baby nicht hindarf.

Als ich aus dem Geburtshaus nach Hause gekommen bin, haben wir unseren Hund an dem Baby schnuppern lassen und es ihm gezeigt, dann war auch schon alles geregelt. Wir haben nur augepasst, dass unser Hund auch begrüßt wurde, wenn bekannte oder Freunde kamen, weil er sich sonst sehr vernachlässigt gefühlt hätte, da für den Besuch ja nur das Baby wichtig war, der Hund nicht mehr.
Also mache dir keine Sorgen, dass klappt alles und sogar Spazieren gehen mit Kind und Hund macht mehr Spaß.
Ach so, unser Hund ist auch sehr verspielt und bringt unserem Kleinen immer seinen Riesenball und kann gar nicht verstehen, warum er noch nicht mit ihm spielen kann.#freu

Kannst ja mal in der VK gucken, da sind sie beide.

Liebe Grüße von Dani

6

Hallo Jules,

wir haben auch zwei Hunde und das hat alles super geklappt. Wir haben eine Pitbulldame und einen Schäferhund-Jack-Russel Mix und die beiden lieben unsere Tochter abgöttisch.
Als wir aus dem KH nach hause gekommen sind, mein mann hatte einen tag vorher ne volle Windel mitgenommen, haben wir die kleine Im babysafe auf den Boden gestellt und haben ihr leckerchen auf den schoss gelegt und siehe da unsere Wuffis haben die Leckerlis gaaaaaanz langsam genommen und viel geschnüffelt. Ich lasse sie auch wenn ich der Kleinen die Flasche gebe immer dabei sein und sie kriegen dann meist auch den Rest aus der Flasche.;-)

Und ich kann dir sagen, uns würde unser Baby niemand klauen, wenn sie im Stubenwagen auf der Terasse steht.
Als neulich unser Postbote kommt, er gibt den beiden immer leckerchen, stand unsere Kleine im Stubenwagen auf der Terasse und was passierte, unsere Beiden standen mit kamm und knurren vor dem Postboten, der sonst immer herzlich begrüßt wurde und wollten ihn nicht rein lassen. :-D
Ich sagte aus und dann stellten sich unsere Wuffis neben den Stubenwagen und liessen den Postboten nicht aus den Augen. einfach klasse.#pro

Also bei uns hat alles super geklappt und ich muss sagen, ich würde es immer wieder so machen. Und kann ehrlich gesagt die Leute nicht verstehen, die immer sagen, mit Kind und Hund das kann NIE gut gehen.#schock

Ich kann nur das Gegenteil behaupten.#freu

LG jasmine Und Nele Sophie, mit Wuffis Anka und Mexx

7

hallo,

also wir haben zwei hunde#hund+#hund.einen malteser (6 jahre) und einen neufundländer (12 wochen).hatten vor dem "jungen hund" aber einen älteren neufundländer und es gab nie probleme.im gegenteil,mein neufi hat den kiwa bewacht wie nen tresor.wir haben die hunde auch von anfang an mit einbezogen.sprich am baby schnuppern lassen,an der vollgemachten windel,im zimmer...
wichtig ist halt,das sich die doggies nicht vernachlässigt fühlen und denken,das sie keine rolle mehr spielen.
aber ich glaube,hunde spüren das,das babys keine erwachsenen sind und unsere hunde verhalten sich unserer maus gegenüber geduldiger und gelassener wie sonst.ich weiß,das viele denken,das man das nicht sagen kann,da ja schon viele kinder gebissen oder angegriffen worden sind,aber meine meinung ist,das kein hund aggressiv geboren wird !dann werden sie so gemacht und erzogen.desweiteren-egal wie lieb der hund- babys,kinder gehören nicht allein gelassen mit nem hund.

lieben gruß katti

8

hallo,

wir haben 3 hunde und es hat alles super geklappt. ich hatte mir aber vorher auch keine sorgen gemacht weil alle sehr kinderlieb sind. die hebi im krankenhaus hatte nur mal gesagt wir sollten eine mullwindel zu heidi ins bett legen damit sie den geruch animmt und dann bevor wir nach hause gehen, die den hunden geben zum schnüffeln. ich habs net gemacht weil ich wie gesagt wußte das die 3 sich freuen wenn die windelpupserin nach hause kommt.
und es klappt auch alles super. die hunde sind nun nur gefrustet weil da so nen zwerg die ganze zeit hinterher krabbelt und am fell zieht...

lg yvonne und heidi die noch schläft...

9

Hi,

ich habe selber keinen Hund, aber meine Mutter (wir sind mit Hunden aufgewachsen) und wir sind mind. 1x in der Woche dort. Das erste Treffen war total lustig: Safran (so heißt er) ist zwischen meinem Mann, mir und dem Baby hin- und hergelaufen und war total verwirrt. HiHi. Wir haben ihn auch ausgiebig schnuppern lassen (auch an der vollen Windel).
Inzwischen lieben die beiden sich heiß. Emma lacht immer, wenn Safran vorbei kommt und Safran läßt sich alles von ihr gefallen: Haare ziehen, Augen picksen usw.
Ich achte aber auch darauf, daß der Hund seinen Bereich hat (sein Körbchen), wo sie ihn nicht stören soll und ihm nicht hinterher robbt, wenn er weggeht, weil er seine Ruhe will. Ansonsten passiert es schon mal, daß er mich nachts anknurrt, wenn ich zu Emma will/muss. Er übertreibt es vielleicht etwas mit der Fürsorge ;-)
Ich kann nur empfehlen ein Kind mit einem Hund aufwachsen zu lassen. Sie lernen sehr viel voneinander und Emma ist so herrlich abgelenkt und beschäftigt, wenn er da ist!

Grüße,
Maria & Emma (7 Mo)

Top Diskussionen anzeigen