Wirklich schon mit der Beikost anfangen? Baby 4 Monate

Hi,

Unsere Kinderärztin meinte gestern wir könnten mit der Beikost anfangen. Allerdings bin ich etwas zögerlich, weil eigentlich überall steht, dass man den 4ten Lebensmonat vollendet haben und nicht gerade erst begonnen haben sollte. 🤨 Er guckt zwar sehr neugierig auf jeden Löffel den wir uns in den Mund stecken, aber ist Anfang 4ter Monat nicht trotzdem zu früh? Ich möchte sein Bauch und die Nieren nicht belasten.

4

Wenn er 4 Monate ist, dann hat er den 4. Lebensmonat bereits vollendet 😉

Das Thema Beikost ist meiner Meinung nach inzwischen zu einem Glaubenskrieg verkommen. Jeder hat Angst Fehler zu machen und es wird suggeriert, dass man seinem Baby unwiderruflich schadet, wenn man es nicht genau so oder so macht usw. Dabei kann man eigentlich nicht wirklich was falsch machen, solange man sich an die grundlegenden Regeln hält. Also stress dich deswegen nicht.

Ja, mittlerweile wird hinsichtlich der Allergieprävention empfohlen, dass man zwischen 4 und 6 Monaten mit Beikost anfangen soll. Das stimmt mit Sicherheit auch, allerdings bringt einem das auch nichts wenn das Baby noch nicht so weit ist. Dann führt so eine Empfehlung nur zu Stress bei der Mutter, weil sie ja unbedingt alles tun will um Allergien zu vermeiden, der Stress überträgt sich aufs Baby und dann wird alles nur kompliziert.

Mein Tipp: achte auf dein Baby. Und damit meine ich jetzt nicht diese momentan gehypten Reifezeichen 😉 Das ist schon wieder so verkopft. Da sitzen die Mamas dann da und fragen sich, ob das jetzt ausreichend ist, sie was falsch oder zu früh/spät machen usw. Das sollte meiner Meinung nach alles intuitiver ablaufen.

Informiere dich über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Beikosteinführung und wenn du denkst, dass der kleine bereit ist, dann versuche es einfach mal. Wenn es klappt super, wenn nicht, auch ok. Und dann kannst du individuell entscheiden wie es für euch und vor allem für dein Baby am besten passt. Man muss nicht dogmatisch einem Weg folgen. Wenn man die unterschiedlichen Wege aber kennt, kann man sich das passende raussuchen.

Wir haben tatsächlich mit 4 Monaten angefangen. Kinderärztin hat ihr Ok gegeben und die kleine hat eh nur gespuckt von der Milch. Sie hat den Brei von Anfang an akzeptiert, da es aber sehr früh war, haben wir wirklich seeeehr langsam erstmal ein Gemüse nach dem anderen eingeführt. Erst nach guten 4 Wochen kamen dann Kartoffeln dazu und dann haben wir wieder jedes Gemüse mit Kartoffeln durchprobiert. Wieder einige Wochen später haben wir dann Fleisch und Fisch probiert, fand sie doof, dafür gabs dann immer mehr fingerfood. Mit 8/9 Monaten hat sie schon teilweise Familientisch gegessen und seit sie 12 Monate ist rührt sie nicht breiiges mehr an 😅
Wir haben also auch nicht den klassischen Weg gewählt, sondern es so gemacht wie es uns richtig erschien und wie es für sie gepasst hat.

Ihr werdet auch den für euch richtigen Weg finden. Alles gute 🍀

8

Was würdest du denn sagen, was grundlegende Regeln sind, die man zwingend beachten sollte?

Wir sind nämlich auch grad dabei, ganz langsam mit Brei anzufangen und mein Bauchgefühl mag die starren Pläne zur Beikosteinführung irgendwie nicht, also machen wir grad nach Gefühl 🤷🏼‍♀️

11

Naja, es sollten halt babygerechte Nahrungsmittel sein. Wobei das immer aufs Alter ankommt. Ab 6 Monate sind z.B. Eier ok, davor halt eher noch nicht.
Generell gilt: kein Alkohol, Honig im 1. Lebensjahr (aber auch danach braucht kein Kleinkind Honig), keine Nüsse oder andere kleinstückigen Lebensmittel (vor allem runde wie Heidelbeeren oder Trauben, die am Anfang halbieren), meiner Meinung nach kein Zucker oder Süßstoffe, keine Farbstoffe oder künstliche Aromen, nicht zu viele Kuhmilchprodukte. Mit blähenden und/oder stopfenden Lebensmitteln sollte man auch erstmal aufpassen, wobei das nicht für jedes Baby ein Problem ist, das ist auch wieder sehr individuell was gut vertragen wird.
Je nach Alter kein bzw. wenig Salz und nicht zu scharf.
Das sind die Sachen die man nicht machen sollte, es gibt dann aber auch noch ein paar Dinge, die man unbedingt machen sollte:
Vitamin C hilft bei der Eisenaufnahme, daher sollte man Saft in den Brei rühren oder eben Obstmus füttern. Hochwertiges Öl sollte dem Brei beigemischt werden.
Und ganz wichtig: man sollte das natürliche Sättigungsgefühl des Babys respektieren. Kein Baby muss irgendwann eine ganze Portion essen. Wenn es schon nach der Hälfte satt ist, dann ist das halt so. Wenn man das nicht respektiert trainiert man Kinder ihr intuitives Essverhalten ab. Und wenn ein Kind mal nichts will, dann ist das auch ok. Kein (gesundes) Kind verhungert freiwillig.
Genauso sollten individuelle Geschmäcker respektiert werden. Natürlich muss man neue Lebensmittel teilweise zig mal anbieten bevor sie akzeptiert werden. Aber wenn ein Kind etwas partout nicht essen will, dann sollte man das akzeptieren. Nur weil man selber etwas lecker findet, muss das Kind das nicht auch so sehen.

Ich hab bestimmt was vergessen, aber es ist bei uns auch schon etwas länger her 🙈

weitere Kommentare laden
1

Ich persönlich würde immer 6 monate warten, aufgrund der Darmreife und WHO Empfehlung

2

Ja, kann man machen. Du kannst dir aber auch mal die Reifezeichen im Internet angucken.
Grundsätzlich kann da nicht viel passieren, wahrscheinlich wird dein Baby das durch den Zungenstoßreflex eh wieder herausschieben, wenn es nicht bereit ist. Ich habs zwei Tage lang mal versucht, als er 4 Monate alt war, hat eh zu nichts geführt :)

3

Kann man machen, sagen viele Kias (warum auch immer 🤷‍♀️), klappt aber oft eh nicht und führt dann zu Stress für dich und dein Baby. Aus meiner Sicht also eher unnötig „so früh wie möglich“ damit zu beginnen.

5

Hi. Ich würde es nicht machen. Wir sind damit gut gefahren das wir bis zum 6 Monat bei allen gewartet haben. Nur das hinterher gucken reicht meiner Meinung nach nicht aus um zu sagen, dass das Baby Brei möchte. Da gehört noch soviel mehr dazu. Vg

6

Wir haben mit Viereinhalb Monaten angefangen - und sie hat problemlos gegessen. Das allererste war pürierter Brokkoli und ein Stück gebratener Lachs.
Wir hatten nie Probleme mit Unverträglichkeiten o.ä. :-)
Nur weil andere erst später begonnen haben, heißt es nicht, dass es vorher zu Problemen führt. Probiert es aus, entweder euer Kind schluckt Brei (oder was auch immer ihr gebt. :-)) oder es stößt die Nahrung mit der Zunge aus. Beides ist nicht schlimm. Falls es ausgestoßen wird, einfach in der Woche danach nochmal ausprobieren.

7

können ist ja nicht müssen.

Ich persönlich hätte so früh nicht angefangen, weil unsere Tochter starke Verdauungsprobleme hatte. Aber generell war sie da noch absolut nicht „reif“ und konnte kaum auf dem Schoss „sitzen“ und Vitamin D vom Löffel ging schon eher um statt in den Mund 🤷🏼‍♀️.

Jetzt ist sie 5 Monate und so langsam wird sie vom Gefühl her reifer. Anfangen werde ich wohl in 2-3 Wochen. Mal gucken 🤷🏼‍♀️.

Meiner Meinung nach ist es, wie meine Vorrednerin schrieb, Intuition. Mach so wie du glaubst, dass es funktioniert und lass dich nicht verrückt machen.

9

Es gibt auch Babys, die du mit Brei jagen kannst 😅

Mein Kleiner mochte nie Brei, fand mit 4 Monaten (also IM 5. Lebensmonat😉) ein gedämpften Birnenstück wunderbar

12

Ich finde das auch zu früh.

Top Diskussionen anzeigen