Schreibaby - ab wann ging es los?

Liebe Community!

Da ich derzeit massiv unter Schlafmangel leide und einfach nicht mehr weiter weiß, wollte ich nach Mamas fragen, die in der selben Situation sind oder waren. Wie fing das bei euch an, vor allem ab welcher Woche und wie seit ihr damit umgegangen, dass euer Baby sehr viel geschrieen hat?

Erstmals zu meiner Situation:
Mein kleiner Sohn wurde am 1. März geboren und wies sich zuerst als ein sehr entspanntes Baby aus, welches fast bis nie weinte und total pflegeleicht schien. Dies ging so bis ca. 4Woche. Er wurde prompt unruhiger und begann ab dieser Woche sehr viel zu weinen und schrie sich so dermaßen in Rage, so dass ich oft heulend mit ihm um die Wette weinte.

Jeden Tag bis zu 4,5 h konnte er da durchschreien.
Die Nächte waren vorerst entspannt. Er kann alle 4-5 h, doch ab einem Monat war es so, dass er jede 2h wach wurde und auch nachts begann zu schreien. Nach der 6 Woche kamen auch noch die Koliken. Ich habe mittlerweile alles durch, was man so durchhaben kann.
Trage, sämtliche Tropfen (Biag., SAB und wie sie alle heißen) , war schon drei Mal bei der Osteopathie, Kümmel und Fencheltee, viel spazieren, wenig Reize, Milchwechsel usw. Usw.

Auch war ich zwei Mal in einer Schreiambulanz, doch dort bekam ich nur Tipps, welche ich natürlich anwandte.

Laut Kia ist auch alles in Ordnung und er meint, dass ist nun Mal so. Babys schreien halt und es soll bessere werden. Tut es aber nicht.

Von Woche zu Woche wird es schlimmer mit dem Schreien und auch der Schlaf wurde tagsüber weniger. Ich bin mir nicht Mal sicher, ob er jedes Mal Bauchweh hat, denn er hat Stuhlgang und dies regelmäßig. So stark pressen, wie anfangs tut er auch nicht mehr.

Ich gehe voll am Stock und konnte mir nicht erklären, wie es sein kann , das so ein entspanntes Baby auf einmal umschwenkt.

Viele meiner Bekannten und Freunde behaupten dass es kein Schreibaby ist, da er keine Anzeichen nach der Geburt hatte.

Schreibabys schreien seit der Geburt heißt es und mein kleiner Mann hätte nur eine Phase. ..

Das kann ich mir gar nicht vorstellen und bin gespannt wie sich eure Babys in den ersten Wochen zu einem Schreibaby entwickelt haben.

Würde mich über Erfahrungsberichte freuen.

Danke!

1

Bei uns fing es an Tag 6 an und dauerte ca 4 Monate.

2

Ein klassisches Schreibaby hatte ich nicht, aber mein Kleiner hatte extrem mit Koliken zu kämpfen und die ersten Monate waren Horror. Angefangen hat es bei uns in Woche 3. Ich hatte ihn wirklich VIEL in der Trage und habe lange Spaziergänge mit ihm gemacht.
Ich weiß, es ist ein schwacher Trost, aber es wird besser. Bei uns hat es sich deutlich verbessert als er mit 6 Monaten das Robben gelernt hat.
Ich wünsche dir wirklich alles Gute und gute Nerven!!!

3

Hei, fühl dich gedrückt!

Meine erste war tatsächlich vom ersten Tag an im KH ein kleines Schreibaby. Sage klein, weil es wesentlich „schlimmere“ gibt. Jeden Tag schrie sie etwa 3-4 Stunden. Aber nie am Stück. Ganz schlimm war Autofahren oder kiwa. Da wurde durchgebrüllt.

Mein zweiter war die ersten zwei Wochen absolut entspannt! Es war sooo schön!! Nue geweint. Ab der 3. Wochen fingen dann Koliken und Reflux an und er schrie nur noch überall.

Jetzt betrachtet kann ich sagen, dass meine erste eher aus Überreizung und extremer Sensibilität geschrien hat. Ohne Koliken.
Mein Sohn hatte Koliken.

Glücklicherweise haben beide Kinder nicht so viel nachts geschrien sondern mehr tagsüber.

Dein Umfeld soll dir nicht reinreden. Haben die Erfahrung? Oder reden sie wieder nur aus „hören sagen“? Das liebe ich🙄

Wünsche euch alles gute! Wirst sehen es geht tatsächlich vorbei. Bei uns bei beiden um die 6 Monate.

12

Hallo!

Naja, es gibt nur eine Freundin, die hat einen richtigen Schreihals daheim und dass sagt sie selbst. Der Junge ist aber schon 7 Monate und schreit noch immer sehr viel.
Bei allen anderen ist scheinbar alles super und die Kinder schlafen schon früh durch..

4

Bei uns ging’s ab 6 Wochen los und endete mit ca. 5 Monaten. Sie hatte „nur“ die klassische(n) abendlichen Schreistunde(n), aber durch nichts zu beruhigen.

5

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft✊

6

Hallo!

Ich kann mich sehr gut in dich hineinversetzen!

Ich berichte mal kurz von unserer Situation: meine Tochter hat direkt nach der Entbindung geschrien und dies hörte auch nicht so schnell auf. Sie hat tagsüber mindestens 6 Std geschrien, abends und nachts hat sie auch ziemlich viel geschrien. Meist war sie 4-5 Std am Stück wach und konnte extrem schwer in den Schlaf finden. Wenn sie dann mal eingeschlafen ist, ist sie nach 30 Min aufgewacht. Sie hat sich in den ersten drei Monaten nicht ablegen lassen. Nachts lässt sie sich seit der 14. Woche ablegen, vorher hat sie auf mir geschlafen. Das extreme Schreien hat nach ca 3 Monaten nachgelassen.

Heute ist sie knapp 6 Monate alt und schreit sich manchmal noch in den Schlaf. Tagsüber lässt sie sich zum Schlafen nach wie vor nicht ablegen. Beim Autofahren wird immer noch geschrien. Inzwischen klappt immerhin ein Spaziergang mit dem Kinderwagen.

Wir waren bei einer Osteopathin, haben körperliche Ursachen vom Kinderarzt ausschließen lassen, wir waren bei einer Kinesiologin. Pucken und Tragetuch ließ sie partout nicht zu, irgendwann hat sie die Trage akzeptiert. Wir haben auch alles mögliche ausprobiert und uns informiert. Letztendlich hat nur geholfen, die Situation zu akzeptieren und tief durchatmen.
Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich heulend mit Baby auf dem Arm da saß😔

Bei meiner Maus war es eine Überreizung und sie ist immer noch sehr sensibel. Auch heute noch achte ich sehr darauf, sie nicht zu vielen Reizen und neuen Eindrücken auszusetzen.

Mir hat auch das Buch "Mein Schreibaby verstehen und begleiten" vom GU Verlag geholfen.

Ich kann dir versprechen, dass es besser wird und bis dahin wünsche ich dir starke Nerven und, dass es nicht so lange andauert!🍀

7

warst du in einer schreiambulanz, die psychologisch beraten hat, oder eine die auf die medizinische körperliche untersuchung spezialisiert ist?
ich habe im studium gelernt, dass viele eltern ihre babys als schreibaby beschreiben und damit kaum noch geschaut wird, was die ursache sein kann. vielleicht habt ihr eine uniklinik oder eine andere moderne klinik in der nähe, denn häufig gibt es eben doch körperliche ursachen und das leben kann mit einer entsprechenden behandlung viel einfacher sein.

8

Schreibaby hatten wir nicht, aber unsere Tochter war nah dran. Es ging aber erst so ab der 7. Woche los und war dann erst mit ca. 4 Monaten vorbei. Da hatten wir dann aber auch eine Spezielle Nahrung aus der Apotheke geholt, die auf einen Schlag geholfen hat. Vorher war jeden Abend von 19 Uhr bis 24 Uhr Geschrei...

9

Ich habe auch sehr oft mit meinem Baby mitgeweint, einfach weil es einen bestimmten Nerv bei mir getroffen hat, aber auch aus Verzweiflung nichts gegen das Geschrei wirklich Machen zu können, aus Erschöpfung und sehr viel Frustration. Ich glaube bei uns fing es ein paar Tage nach der Geburt an, steigerte sich bis zur 6. Woche aber wirklich arg geschrien hat sie so bis zur 12.-14. Woche. Jetzt ist sie sechs Monate und ein anderes Kind. Immer noch laut und emotionsstark aber sie weint nur noch aus erkennbaren Grund (sie erschreckt sich, müde, Hunger etc) und darauf kann man schon sehr viel besser reagieren. Ansonsten wird das damalige Geschrei durch viel Meckern abgelöst und auch damit kann man besser umgehen. Ich war auch viel bei Ärzten aber es wurde nie etwas festgestellt. Bekam zwei Mal eine Überweisung für die stationäre Aufnahme ins Krankenhaus aber das habe ich nie durchgezogen. Ich kam ja erst mit ihr aus dem Krankenhaus und meine Nerven haben es nicht geschafft mit ihr 24-48 Stunden komplett alleine zu sein. Ich glaube manchmal kann man nur begleiten. Wenn ich überhaupt nicht mehr wusste was ich tun soll habe ich einfach ihre Händchen festgehalten und gehofft dass es irgendwann aufhört. Dein Baby wird jetzt zwei Monate alt. Halte durch. Du wirst sehen dass er mit 3, 4 oder 5 Monaten schon eine Entwicklung durchmachen wird. Ich hatte den Eindruck dass mein Baby starke Anpassungsschwierigkeiten an das Leben außerhalb des bauchs hatte. Aber mittlerweile ist sie angekommen und findet sich nach und nach in dieser Welt zurecht. ich freue mich dass sie langsam mobil wird und nicht nur wie ein Käfer auf dem Rücken liegt und schreit und schreit. Bei uns hat die Zeit einige Probleme von selbst gelöst.

10

Meine Tochter war ein klassisches Schreibaby von der 8. Lebenswoche bis zum 8. Lebensmonat.
Wie ich damit umgegangen bin: Viel Struktur im Alltag, sprich jeder Tag hatte den gleichen Ablauf. Und ansonsten: Ertragen und akzeptieren 😶.

Bei meinem Sohn dachte ich zuerst, dass er ein sehr entspannter Säugling wäre, weil man ihn bis zur 10. Lebenswoche quasi kaum gemerkt hat. Tja, Pustekuchen. Er ist ähnlich "gepolt" wie seine Schwester. Nun ja... ich kenne das ja schon 🤪.

Ich wünsche dir starke Nerven! Es wird besser.

Lg, babyelf mit babygirl (2 Jahre) und babyboy (18 Wochen)

11

Vielen Dank erstmals an alle für die Beiträge.

So kann es also gehen - nach so vielen Wochen kann sich alles ändern.. danke, das ist auch so eine Bestätigung wo ich mir denke, dass es nicht gleich nach Geburt los geht.

Eine Bekannte von mir behauptet, dass ich zu stressig bin und sich das auf das Kind überträgt. Macht mich sehr traurig, so eine Behauptung.
Zumal sie einen zwei Woche alten Säugling hat und wahrscheinlich noch selber nicht weiß, was sie erwartet.

Gestern war es wieder besonders schlimm

Ich hoffe die Zeit wird bald vergehen..

Top Diskussionen anzeigen