verminderte Gyrierung

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter kam an 34+3 zur Welt. Kopfultraschall ergab eine verminderte gryierung... und eine 2 mm Plexuszyste...eine Ärztin meinte man müsse das beobachten. der Oberarzt meinte das ist nichts, die kleine ist gesund. Ich mache mir Sorgen. Kennt das jemand bei euren Babies...wie hat sich das entwickelt?

1

Gryrierung? Ich weiß nicht was du damit meinst... aber Plexuszysten hatte mein kleiner auch es wurde beim Organscreening entdeckt und war 4 Wochen später nicht mehr zu sehen. Nach der Geburt wurde nochmal Ultraschall gemacht und es war auf einer Seite noch ein Mini Rest Flüssigkeit zu sehen. Alle Ärzte meinten es sei nichts auffälliges. Meine Arbeitskollegin hatte das selbst vor kurzem es kam zufällig raus als sie wegen Migräne geschallt wurde. Bei ihr war die Zyste nach 6 Monaten auch wieder verschwunden.

4

Gyrierung ja

5

Habs grad gegoogelt, also dazu kann ich nichts sagen. Nur wegen der Zyste musst du dir keinen Kopf machen. Unser kleiner ist super entwickelt, total neugierig, unkompliziert und in seiner Entwicklung sogar voraus!
Ich habe mir auch so viele Sorgen gemacht als es entdeckt wurde und ich hätte sie mir sparen sollen, aber das weiß man immer erst hinterher!! Wenn es dich beruhigt, hol sie doch noch eine zweite Meinung ein!

2

Ich habe persönlich keine Erfahrung damit, würde aber wegen der Gyrierung nochmal nachfragen oder einen Spezialisten aufsuchen. Sonst machst du dich ja nur verrückt...entscheidend ist dann vermutlich wie sehr vermindert das ist, hat man dazu was gesagt?

3

nein eben die eine ärztin hat gemeint man müsse beobachten und der oberarzt hat gesagt das sei nicht der rede wert.

6

Hey,

Ich meine, dass die Gyrierung ein längerer Prozess ist, so lange das Gehirn der Babys noch wächst findet die Gyrierung statt Es kann halt sein, dass da wo die Zyste sitzt keine oder nur wenig Gyrierung stattfindet. Das kann, muss aber keine Probleme bereiten. In der Regel sind Plexuszysten an einer Stelle, die das Gehirn nicht sonderlich behindern und somit auch die Gyrierung dadurch nicht stark beeinträchtigt wird. Ich denke es wird wichtig sein, so lange die Fontanelle noch nicht zu ist, dass man die Zyste per Ultraschall im Auge behält, dass sie nicht größer wird und das Gehirn nicht doch irgendwie behindert.
Mein Sohn hat mehrere Zysten (Arachnoidalzysten und Plexuszysten) im Kopf, seine Gyrierung ist auch teilweise nicht optimal (jedoch nur da wo die Arachnoidalzyste liegt), aber er entwickelt sich altersgerecht und auch die Zysten machen bisher keine Probleme, werden aber überwacht per Ultraschall.

Viele Grüße

7

ok danke dir. war dein Sohn auch ein Frühchen?

8

Nein mein Sohn ist reif geboren

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen