Baby 9.5 Wochen alt- zum ersten Mal überfordert (Schub?!)

Hallo,

nach dem wohl anstrengendsten Tag seit Geburt unserer 9.5 Wochen alten Tochter kann ich sagen, dass ich heute zum ersten Mal der Verzweiflung nah war und mich gefragt hab, ob ich was falsch mache. Wir waren in unserer Hilflosigkeit vorhin auch noch spontan beim Kinderarzt, der aber glücklicherweise keinen Infekt o.ä. feststellen konnte. Die Kleine hat es uns bisher wirklich leicht gemacht- sie hat eigentlich nie geheult, wenn sie nicht wirklich Schmerzen wie zB Bauchweh hatte. Ansonsten war sie ein gutes Exemplar für Anfänger wie uns.

Seit zwei Tagen ist es nun so, dass sie quasi den ganzen Tag durchgängig quengelt, weint und teilweise richtig schreit ohne dass wir einen Grund erkennen könnten. Heute Mittag war es mit Abstand am schlimmsten und sie schrie eine ganze Weile herzzerreissend und als ob ihr etwas weh tun würde. Beruhigen ließ sie sich durch nichts. Ich versuchte es in meiner Verzweiflung mit einem Kümmelzäpfchen, was sie zumindest 15 Minuten schlafen ließ und dann ging es von vorne los.

Mein Empfinden ist bzw war, dass sie vor allem weinte, wenn sie ihr großes Geschäft macht (und das macht sie oft am Tag). Daher auch die Idee dass ein Zäpfchen helfen könnte. Außerdem hatte sie knapp 5 Stunden nichts trinken wollen und geschrien wenn ich sie anlegen wollte, was sehr lange für ihr normales Trinkverhalten ist- was mich ebenfalls beunruhigt hat. Den ganzen Tag über hat sie alles zusammen gerechnet vielleicht insgesamt eine Stunde nur geschlafen.

Nachdem ich den Eindruck hatte sie weine vor Schmerz, sind wir spontan zum Kinderarzt- kein Fieber, während des Aufenthalts dort natürlich gut drauf, alle Untersuchungen unauffällig. Zum Glück. Laut Arzt ist es nur eine Phase der extremen Unruhe, die vorkommen könne und sicher in zwei bis drei Tagen wieder vorbei sei.... einen Zusammenhang zwischen dem Weinen und ihrem 💩 sah er nicht, da die Untersuchungen keinen Anhalt gaben. Er meinte viel mehr dass die Unruhe und das Weinen auch den Stuhlgang bedingen könnten- also genau andersrum als gedacht. Wie die Frage nach dem Huhn und dem Ei 😂.

Ist das alles etwa der 8-Wochen-Schub (sie kam zweieinhalb Wochen vor ET) oder ein ach so eine Phase, die auch wieder vergehen wird?! 🤷‍♀️mir graut jetzt schon davor dass ich morgen bis nachmittags wieder miti hr allein sein werde.

Wenn sie so schreit zweifelt man an sich selbst und seinen Mutterfähigkeigten :-/

Im Moment liegt sie auf mir, grinst mich zwischendurch im Schlaf mit ihrem süßestes Lächeln an und schläft hoffentlich endlich mal etwas länger und kommt zur Ruhe damit sue sich etwas vom Tag erholen kann, die arme Maus

So, ich musste einfach mal etwas jammern und hoffe dass es heute eine bessere Nacht gibt als die letzte,n in der sie zweieinhalb Studen lang ständig wach wurde und sich erst mit Schnuli und Föngeräusch etwas beruhigen konnte

1

Ohje du arme, dass hört sich wirklich nach einem anstrengenden Tag an. Wenn es dich beruhigt: alles völlig normal. Dein Baby kommt jetzt so langsam auf der Welt an und sie können ihre Gefühle ja nur mit Schreien ausdrücken. Es wird wieder bessere Tage geben. Wenn du ein Tuch hast, geh mit ihr spazieren (oder laufe durch die Wohnung). Wichtig ist jetzt, für sie da zu sein. Das Tragen im Tuch hilft auch gegen Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme (warmer Bauch, anhock-spreiz-Haltung). Es geht vorbei!

2

Danke dir 😊

Wir haben eine Trage, die war bisher auch immer unsere letzte Rettung und der Papa ist notfalls auch nachts nochmal mit ihr um den Block gelaufen weil es sie eigentlich immer beruhigt hat und sie dabei eingeschlafen ist, aber selbst das hat die letzten zwei Abende nicht mehr geholfen 🙈🤷‍♀️

Ich schwanke jetzt zwischen "sie schläft inzwischen fest und ich lege sie neben mich auf die Matratze" und "ich stelle mich hier lieber tot bis sie von alleine aufwacht um nichts zu riskieren"... aktuell tendiere ich zum Zweiten, aber was wenn ich irgendwann aufs Klo muss?! 😂

3

Mein Kind war über Monate so. Der Schlaf über diese Zeit begrenzte sich auf 2x 2 Stunden täglich (wenn es gut lief).

Aber mach dir keine Sorgen und vor allem zweifel nicht an deinen Fähigkeiten.
Du bist eine gute Mutter, aus der Ferne betrachtet. Deshalb bist du auch zum KA, weil du willst, dass es deinem Kind gut geht.

Manchmal läuft es einfach bisschen schlechter und dann wird es auch wieder besser. Aber auf Dauer, was bis jetzt bei euch glücklicherweise noch nicht der Fall ist liegen die Nerven schon mal blank.

LG und viel Glück 🍀 dass es bald wieder besser läuft!

6

Lieben dank für deine Worte 😊 manchmal hilft es schon wenn man hört dass es bei anderen ähnliche Phasen gab und alles irgendwann vorbei geht... auch wenn dann meist andere Sorgen anfangen 😂

4

Das hört sich anstrengend an!

Ich kann dir nur berichten, dass es bei uns mit ca 9 Wochen ähnlich war ... irgendwann habe ich verstanden dass sie einfach schlafen wollte und zwar alleine, also nicht auf dem Arm!
Seit den hab ich sie beobachtet und es kam raus, 1,5h wach dann 30 min schlafen, 1,5h wach usw
Seit dem ich sie wirklich konsequent dann hingelegt habe, hatte ich ein wundervoll glückliches Kind.

Das muss bei euch nicht die Lösung sein, aber es klingt schon so, als bräuchte sie einfach Ruhe und kommt da nicht hin.
Probiere aus was ihr hilft.
Vielleicht auch ein Spaziergang, tragen o.ä.

5

Danke für deine Erfahrungen und den Tipp. Die letzten Tage haben wir tatsächlich auch immer schon versucht rauszukriegen wann sie müde wird und Ruhe braucht- sie zeigt es leider bisher sehr selten durch Reiben der Augen oder ähnliches. Egal ob tagsüber oder zur Nacht hin, bisher gab es keine Struktur und keinen Rhythymus- außer dass sie in der ersten Nachthälfte konstant ihre vier Stunden am Stück schläft wenn sie denn erstmal in den Schlaf gefunden hat. Aber ich beobachte es weiter und werde des Rätsels Lösung irgendwann finden :-) bisher weiß ich nur, dass man sie aktuell noch nicht alleine ins Bettchen legen kann damit sie selbstständig in den Schlaf findet- das klappt aktuell noch am besten mit ganz viel Körperkontakt. Immerhin hilft seit ca einer Woche der Schnulli ein bisschen beim Beruhigen- das ist schon mal eine gute Hilfe in stressigen Situationen 😊

7

Hier 10,5 Wochen und Baby war auch 2 Wochen zu früh... ist wohl der Schub (in der App wird das gut dargestellt). Exakt dasselbe bei uns. Mein sonst so süßes, zufriedenes Baby ist extrem motzig und nölig. Kurze, spitze Schreie, schmollen, Unterlippe sogar nach vorne.. manchmal muss ich lachen, oft bin ich genervt. Sie ist total unzufrieden und gibt nur Ruhe, wenn ich sie „stehen lassen“, also die Halte und darf auf meinen Oberschenkeln „stehen“, oder über die Schulter gucken und ich muss bitte dabei laufen, sitzen verboten.
Nicht zu warm, nicht zu kalt, sicher kein Hunger, Windel trocken... ich mach mir einfach keinen Kopf mehr, sondern hake es ab als „übellaunig“

8

Unsere hat übrigens die Couch erobert. Am besten schläft sie, wenn wir nen keine gucken und sie neben uns liegt und schlafen kann.
Ich befürchte, das hat sich in der Hitze so eingebürgert - die Ledercouch war der kühlste Schlafplatz in all den Tagen..
Und ja, auch sie liegt gerne alleine ohne Berührung, aber bitte immer bei der „Herde“ - und nachts, wo sie eben uns nicht reden hört, braucht sie Körperkontakt

9

😂 Das beschreibt ziemlich genau ihre aktuellen Phasen zwischen dem Geschrei- gestern hab ich sie unterm Mobilé bespaßt und sie hat zwischendurch gequietscht vor Begeisterung und von jetzt auf gleich hat sie eine Flappe gezogen und mit der Unterlippe gezittert und gejammert als hätte ich sie alleine im Wald ausgesetzt 🤦‍♀️🤣

Vielleicht muss mir erst noch ein dickeres Fell wachsen mit der Zeit... aktuell gehen mir ihre Schreie noch durch Mark und Bein und ich versuche alles zu bewerkstelligen um sie zu beruhigen und fühle mich gescheitert wenn es nicht klappt 🙈

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen