Zittern und schreien bei lauten Geräuschen

Hallo ihr Lieben,

Würmchen ist bald 11 Monate alt und reagiert auf laute Stimmen, quietschende Kinder, schreckhafte Bewegungen etc. indem er das Zittern und schreien/weinen anfängt.
Vermehrt ist uns das jetzt auf dem Spielplatz aufgefallen. Er ist von Anfang an etwas sensibel was sowas betrifft - den Pekip-Kurs mussten wir zum Beispiel nach nur 2 mal abbrechen, da er mit den quietschenden Babys überfordert war. Wenn Kinder ihm gegenüber ruhig sind und auch so auf ihn zugehen ist alles super aber sobald es „wilder“ - „lauter“ wird ist es aus🥴

Er kommt „bald“ in den Kindergarten, meint ihr da legt sich das?

Danke und einen schönen Muttertag 🌷

1

Wie ist es denn zu Hause bei euch? Gibt es da kein Lärm?

Am Anfang hat sich unsere Tochter sogar vom knistern einer Papiertüte erschreckt aber das hat so mit 4 Monaten nachgelassen und nun spielt sie selber damit

Wovor sie aber immer noch Angst hat ist eine Säge

2

Motte mag es auch nicht gerne wild und laut (im Pekip saß ich ganz oft etwas abseits 😅).

Sie kommt sofort angekrabbelt und sucht ganz hektisch unsere Nähe.

Insgesamt wird es aber immer besser. Sie ist 13 Monate und ich sehe da schon ne Steigerung in ihrer Belastbarkeit; obwohl sie nicht in die Kita geht. Also ich denke, dass sich sowas verwächst.

Vllt mag sie Trubel nie so richtig doll und ist eher ne ruhige, aber sie können mehr „ertragen“ und besser damit umgehen. Dann macht ihr eben nach der Kita zu Hause ruhig :)

3

Ja genau, er kommt dann auch immer ganz hektisch angegrabbelt 😅

Dann einfach mal abwarten,danke! 🥰

Top Diskussionen anzeigen