Erziehung ,wie wo was 😛

Hallo meine lieben Mitmamis und Papis,

meine Tochter wird nun bald 1 Jahr alt. Wahnsinn
Nun kommen hier zu Hause häufiger die Diskussionen,was sie darf und was nicht.
Generell darf sie sich ausprobieren, bestimmte Sachen wie Steckdosen oder Mülleimer sind tabu und wir sagen nein.

Sie ist ein sehr forderndes kleines Mädchen 👧 und hat jetzt schon einen kleinen Trotzkopf 😅
Sie möchte meist das Essen, was wir essen, dasselbe liegt aber auf ihrem Teller. Nein sie will genau das Teil was ich gerade essen will.ich teile dann meistens.
Mein Mann meinte sie müsse jetzt doch mal lernen , zu warten...
ich bin da lockerer und gebe ihr dann was ab, obwohl sie das selbe vor sich auf dem Tisch liegen hat. So what.

Mein Mann tiatralisch, was soll aus ihr denn werden , wenn sie immer alles bekommt was sie will.

Wie macht ihr das, seid ihr da entspannt ? Verziehe ich mein Kind ? Sie ist doch noch klein und sie lernt doch noch dazu.

1

Was das Essen angeht:
Es ist ganz normal, dass Kinder genau das Essen wollen, was die Eltern essen oder auf dem Teller haben. Es ist eine natürliche Schutzfunktion, dass dieses Essen auf jeden Fall in Ordnung/ungiftig/essbar ist. Sie wissen nicht, dass das Essen auf ihrem Teller das gleiche ist. Manchmal essen sie trotzdem von ihrem Teller, aber phasenweise halt nicht.
Ich würde es nicht so eng sehen. 🤷🏼‍♀️

2

Guten Morgen, also ich habe dann immer auch von dem Essen auf dem Teller meiner Tochter gegessen. So hat sie auch das Vertrauen entwickelt und dann war ihr Essen irgendwann wieder interessant. Sie fand es anfangs total witzig und hat dann langsam das Interesse an meinem Essen verloren. Wie die Vorrednerin schon schreibt, kann das schon eine Vertrauenssache sein. Was auf meinem Teller ist ist essbar und giftig wie auch immer.
Somit habe ich ihr, indem ich ihr Essen gegessen habe, ja auch gezeigt, dass es in Ordnung ist. 😊
Was essen angeht bin ich immer vorsichtig. Die Große hat alles Negative was sie mit dem Essen erlebt hat, abgespeichert, und es wurde immer schlimmer mit ihrer Verweigerung. Da würde ich auch nicht schimpfen sondern es eben mit kleine Tricks versuchen und mit Humor. 🥰 das ist auch Erziehung, nur nicht mit der „Brechstange „!
Liebe Grüße und guten Appetit 😉

3

Bei uns das selbe in grün 😂 mein mann denkt immer das Kind kann so nix werden und ich handle nach gefühl und bin eher entspannt. Werde es auch so weiter machen. Hab mal gelesen, dass Erziehung mit 2 Jahren beginnt. Vorher ist es eben abgucken und überleben (meine "nein"s nicht auch alle gut überlegt. Da hört sie idR auch drauf, weil es so wenig sind 😂)

4

Ich denke da muss jedes Elternpaar selbst entscheiden.

Ich bin in sehr vielen Dingen locker, aber es gibt ein paar Tabus (Stromkabel, Steckdosen und Katzenfutter, ebenso Katze ärgern). Ansonsten darf sie (noch) fast alles 😅 mal schauen, wir machen das beide nach Gefühl.

Warten kann sie aber noch nicht und das ist normal, trotzdem muss sie manchmal 😂

5

Also wenn das stur sein soll dann weiß ich auch nicht mehr 😂

Nee du verziehst dein Kind nicht. Verziehen wäre es nur wenn dein Kind nichts außer Ketchup isst und du das dann nachgibst aus Angst das Kind könnte schreien. (Solche Eltern kenn ich)

Was ich dir aber raten würde wäre, dass du dir über Erziehung keinen Kopf machen solltest.

Wenn ich meine Kinder, sowie all die anderen die ich kenn, anschau, gibts keine richtige Erziehung. Auch keinen richtigen Zeitpunkt ab wann man mit Erziehung anfängt und jeder empfindet Erziehung anders.

Manche Kinder sind von Anfang an total pflegeleicht, andere brauchen einen kleinen Jimininy 😉

Ich finde dass das Wort Erziehung heutzutage durch den Ratgeber "Unerzogen" eine sehr negative Bedeutung bekommen hat. Dabei fängt Erziehung schon ab dem Zeitpunkt an, ab dem ein Baby beobachtet. Ab dem Zeitpunkt prägen wir das Kind und ziehen es in eine Richtung. Bringen es so auch unterbewusst Dinge bei und gewöhnen Dinge ab. Dadurch wie wir als Eltern und Mitmenschen reagieren und uns verhalten.

Die heutige Bedeutung Erziehung mit strenge und Konsequenzen sowie konsequent sein, fängt spätestens bei der Beikost an. BLW und Brei sind da die besten Beispiele. Teilt man die Beikost so auf und geht nur einen Weg, erzieht man das Kind weil man entweder kein spielen zulässt oder keine Hilfe anbietet. Dann noch die Entscheidung nach uhrzeit zu essen oder nach Bedarf. Alle zusammen oder jeder seperat? 7 Tage konsequent nur pastinake oder jeden Tag was anderes? Zwischen den Mahlzeiten auch Milch oder erst die nächste Mahlzeit wenn Baby keine Milch mehr braucht? Nachts Milch abgewöhnen oder solange beibehalten bis Kind irgendwann von selber keine mehr will? All das ist schon Erziehung. Also die Aussage, dass man Babys nicht erzieht oder Erziehung erst ab einem bestimmten Alter anfängt ist total fatal. Siehe allein Beikost.

Zuvor gabs nur kuscheln und Milch und mit der Beikost fängt meiner Meinung nach die Erziehung an. Sofern man die Milch nach Bedarf gegeben hat und nicht, wie früher, nach der Uhr.

Also halte dich da einfach nach euch und euren Prinzipien. Und akzeptiere es auch, wenn Papa anders erziehen will als du. Mein Mann ist da bei einigen Punkten auch strenger als ich zu den Kindern. Aber bei den grundsachen sind wir auf der selben Seite.

Und da gehen wir nicht nach Ratgebern. Ich finde das teilweise echt erschreckend wie verblendet dann manche Eltern werden können, weil irgend ein Ratgeber dies oder jenes sagt 🙈

Z.b. sagen bestimmte Ratgeber ja, dass Babys/Kleinkinder ja schlagen und beißen dürfen... ich habs meinen Kindern nie erlaubt. Sie dürfen wütend werden. Sie dürfen schreien und schimpfen und stampfen. Aber andere verletzen, da hört der Spaß eben bei uns auf. Da waren wir immer konsequent und haben die Kinder dann aus der Situation raus genommen oder haben selber elendig das weinen angefangen, wenn sie uns getroffen haben. Da verstehen auch Babys, dass sie grad Mama/Papa weh getan haben und es nicht schön ist. Deswegen hatten sie das immer nur als Phase gehabt und kein Erzieher musste das dann abgewöhnen.

Schau einfach auf euch, auf eure Tochter und entscheide Situationsabhängig vom Bauch heraus, wie du reagierst. Dann kannst du bei Thema Erziehung sehr schlecht was falsch machen. 😉

12

Danke dir für deine ausführliche Antwort 😍

Ja der Papa ist deutlich strenger was die Erziehung angeht , ich bin der Meinung das es noch soviel zu lernen gibt für unsere Tochter und es schon früh mit regeln etc. anfängt und ich möchte die noch ein klein wenig sich ausprobieren lassen.

Schlagen und beißen geht natürlich nicht 😞 meinst du mit 11 Monaten versteht sie das schon ? Meist passiert es im Affekt also nicht mit Absicht , dass sie mal etwas grob ist.
#liebdrueck

6

Guten Morgen,

Noop. Es wird nicht von anderen Tellern gegessen. Was man ihr jetzt beibringt muss man ihr später nicht abgewöhnen. Stellt klare Regeln auf. Mit den Knigge-Regeln jetzt anfangen. Man muss sich nicht mehr Arbeit in der Erziehung machen wie nötig.

Lg

7

Jup. Wir versuchen auch Dinge nicht anzugewöhnen was wir später abgewöhnen müssen. Deswegen haben wir ein Familientisch von Anfang an. Wenn man aber als Familie eh nie zusammen isst und es auch nicht vor hat später einzuführen, dann spricht auch nix dagegen, wenn Kind wann anders als man selber isst.

Auch das runter werfen von essen haben wir nicht erlaubt.

Ratgeber befürworten aber beides. Dabei find ich das ständige umgewöhnen fatal.

Erst bekommen sie die Milch nach Bedarf. Dann das essen, dürfen aber nicht mehr nach Bedarf die Milch bekommen. Dann sollen sie mit über einem Jahr auch das essen nicht mehr nach Bedarf bekommen sondern sollen gemeinsam mit der Familie essen, was feste Essenszeiten voraussetzt. Allein das ist schon ein ständiges umgewöhne. Dann lt. BLW brauchen sie nicht mit Besteck essen und sollen es aber spätestens in der Kita machen. Mit spätestens 5 meckern dann die Eltern, weil zuvor immer in Ordnung war die Spaghetti Bolognese mit den Hönden zu essen. Dann ist das herunter werfen des Essens zuerst erwünscht (Eltern bejubeln das verhalten) und plötzlich sollen die das nimmer.

Da ist es dann klar, dass man vieles gar nicht mehr abgewöhnt bekommt, weil Kind es nicht anders kennt. Wie z.b. andere zu schlagen oder zu beißen. Haben die Eltern immer erlaubt.

Deswegen hinterfragen wir immer alles, ob das Verhalten in einem Jahr immer noch vertretbar ist oder nicht und ob es erwünscht ist dass die Kinder mit Besteck essen und in der Lage aus einem offenen Becher zu trinken. Lieber am Anfang bisschen Arbeit als hinterher viel Arbeit.

8

P.s. nur die Schwerpunkte sind immer unterschiedlich was für welche Eltern vertretbar ist und was nicht

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen