Ich steh das nicht mehr durch! 😩

Huhu!

Ich hab mich schon mehrfach an euch bezĂŒglich des Schlafs meiner kleinen Maus gewendet. Sie wird nĂ€chste Woche fĂŒnf Monate. Ihr schlafverhalten war irgendwie von Anfang an ein Graus. Mir war immer bewusst dass man weniger Schlaf hat und das es nicht einfach wird. Aber so hab ich es mir kein bisschen vorgestellt.

ZunĂ€chst konnte sie nur bei uns am Körper schlafen, irgendwann haben wir es geschafft dass sie nur noch neben uns lag. Dann ging irgendwann nachts das beistellbett! Als sie etwa sieben Wochen war fing es an, dass sie tagsĂŒber nur noch eine halbe Stunde schlief. Das ist bis heute so! Anfangs ist sie nur an der Brust eingeschlafen. Mittlerweile schlĂ€ft sie tagsĂŒber gar nicht mehr an der Brust ein. Ich musste sie immer durch die Wohnung tragen. Seit dem 19 Wochen-schub schlĂ€ft sie aber noch schlechter ein bzw. Das einschlafen fĂ€llt ihr immer schwerer. Egal was ich mache sie schreit einfach immer vorm einschlafen. Ich hab sie noch nie alleine gelassen, hab sie immer begleitet. Heute Nacht war sie drei Stunden wach und hat davon 1,5 Stunden nur geschrien. Ich bin auch am ĂŒberlegen ob ich abstille, denn eigentlich möchte sie dann nicht mehr an die Brust und wenn sie dann so schreit plötzlich doch wieder. Ich weiß dass die Brust mehr als ErnĂ€hrung ist. Aber mich macht das mĂŒrbe. Es gibt irgendwie keine feste Konstante was ihr Schlaf angeht. Ins Bett legen und sie streicheln hilft ihr auch nicht! Dann hochnehmen auch nicht. Bein stillen schreit sie dann auch erstmal! Es ist einfach schlimm.

Feste Rituale usw. gibt es auch bei uns! Der Tagesablauf ist strukturiert und ich denke nicht allzu ĂŒberfordernd!

Ich möchte einfach einen Weg finden, wie ich das einschlafen fĂŒr sie schön und entspannt gestalten kann.

Was mach ich nur falsch? Ich bin einfach nur noch ratlos und verzweifelt! Habt ihr Tipps?

1

Vielleicht hilft es den Druck rauszunehmen. Sie muss in dem Alter sicherlich nicht alleine einschlafen oder schlafen.
Man liest heraus, dass sie im Grunde von Anfang an nur NĂ€he gesucht hat. Ist ja völlig normal. Unsere Tochter schlĂ€ft heute tagsĂŒber nur an oder auf mir.
Wie ist es denn wenn du dich mit ihr hin legst? So schlÀft unsere Tochter am bestÀndigsten. Und sie ist schon 1 Jahr.
Nachts haben wir Phasen, in denen sie alle 15 Minuten wach wird und maximal 1h schlÀft.
Ich denke, wenn du ihr die Zeit und NĂ€he gibst, dann regelt sich das irgendwann von selbst. Habt ihr es tagsĂŒber mal in einer Trage probiert?

Alles Gute!

6

Das sie alleine einschlafen soll erwarte ich auch nicht. Aber mich macht es so unfassbar traurig, dass ihr scheinbar nichts gut in den Schlaf hilft und sie dann vorher immer schreit. 😩 Ich hab auch schon oft versucht mir den Druck zu nehmen, aber ich komme immer wieder an den Punkt wo ich mich frage was ich falsch mache.

Wenn ich mich zu ihr lege schlĂ€ft sie tagsĂŒber auch nur 30 Minuten 🙈 manchmal schafft sie es lĂ€nger, wenn ich schnell bin und ihr wieder den Schnuller gebe und meine Hand aufbohren Gesicht lege. Aber manchmal schlafe ich halt auch ein und dann bekomme ich es gar nicht so schnell mit dass sie wach wird!

Die Trage ging zum Anfang richtig gut. Mittlerweile mag sie die nicht mehr! Da wird dann gemeckert! 🙈

19

Ich finde schon das du eine solche Erwartungshaltung hast. Du versucht ja seit Beginn an nichts anderes.
Hast du sie mal auf dich gelegt, Bauch auf Bauch und ihre. Kopf auf deine Brust?
Du versuchst ja alles, aber wenn du dir Druck machst, machst du ihr Druck und das hilft am Ende leider gar nichts.
Andere trage probiert? Nicht jede trage ist fĂŒr jeden trailing etwas.

weiteren Kommentar laden
2

Guten Morgen

Ich verstehe dein Sorgen und Schlafmangel ist echt Folter,aber das Verhalten hört sich fĂŒr mich normal an. Grade weil sie noch im Schub ist.

Meine Maus ist 6 monate und ich durfte nie lĂ€nger als 2 Stunden schlafen. Ist bis heute so. SchlĂ€fchen sind vormittags ca 30 min und nachmittag kaum. Mittagschlaf wird nur 2 h gemacht wenn ich daneben liege und rechtzeitig stille... Ansonsten ist es 1 h. Dazwischen ist natĂŒrlich Action angesagt. Gut dafĂŒr habe ich abends Ruhe und sie ist 18 Uhr im Bett,aber der 2 stunden Rhythmus bleibt... Flasche wird nicht genommen... Ich versuche aber es zwischendurch und brei wird auch verweigert.

Was ich damit sagen will. Manchmal hilft Zeit und Geduld. Ich habe es so akzeptiert. Macht es euch nachts so leicht wie möglich. Wenn sie nur mit Körperkontakt schlÀft dann gib es ihr. Meine braucht es im Moment auch uhh wieder.
Evtl. Pezziball nachts so das du nicht rumlaufen musst.. Wir haben ein nachtlicht was die Farben wechselt... Sehr interessant und wird bestaunt und dann schlÀft die manchmal dabei ein. Kaum Licht anmachen.. Eine gute trage evtl zulegen und sie so tragen und das Gewicht wird verteilt und du musst nicht so schwer tragen..

Hoffe es hat dir geholfen,😅🙈

7

An Mittagsschlaf oder feste Zeiten kann ich noch gar nicht denken! 🙈

Eine trage haben wir. Haben wir anfangs sehr viel genutzt, da sie sich gar nicht ablegen ließ. Leider mag sie die nicht mehr! TagsĂŒber kann ich sie auch ganz gut ablegen zum spielen usw. nur schlafen ist halt sehr schwierig bei uns! đŸ˜©

14

Ich kann hier leider nicht sehr viel beitragen. Ich finde, ich habe von Anfang an einen sehr guten SchlĂ€fer. Er hat auch etwa ab dem 2. Monat bis zum 7. Monat grundsĂ€tzlich mehrere 30 Minuten-SchlĂ€fchen am Tag gemacht. Es gibt sehr viele Babys, die das machen, das ist also zumindest nicht „abnormal“. Ich hatte mich daran gewöhnt. Als er dann 7 Monate alt war, fing es quasi von alleine an, dass auch mal ne Stunde daraus wurde. Das verĂ€nderte sich immer wieder. Von 30 Minuten bis 3 Stunden war alles dabei. Jetzt ist er fast 1,5 Jahre alt und macht noch einen Mittagsschlaf von 2-3 Stunden. Das kam einfach mit der Zeit. Sorgen musst Du Dir deshalb keine machen, dass es in irgendeiner Weise schadet. Ich habe mich bis kurz vor seinem ersten Geburtstag immer mit ihm hingelegt. Wenigstens dösen 😅
Ich kann von meinem Sohn sagen: weniger ist bei ihm mehr. Er braucht einfach absolute Ruhe zum Einschlafen. Ich wollte auch immer vorlesen, erzĂ€hlen, Musik abspielen u.Ă€. Aber all das hat ihn wieder hochgepusht. Er bekommt auch heute noch seine letzte Milch auf dem Sofa im Wohnzimmer, dann gehen wir gemĂŒtlich ZĂ€hne putzen und dann ins Bett. Alles mit so wenig Reizen wie möglich. Auch rumtragen und schaukeln war fĂŒr ihn immer eher aufputschend, da er alles mitbekommen wollte, was um ihn geschieht.

3

Hallo liebe Lulu,

Dein Text hĂ€tte von mir sein können - vor 2 Jahren. Meine kleine Maus wollte niemals hingelegt werden. Einschlafen ging nur an der Brust, nahm ich sie ab und legte sie hin, war sie nach 30 Minuten wach. Viel, viel schreien, tragen, Verzweiflung, MĂŒdigkeit - ich kann mich da noch genau dran erinnern. Ich habe auch hier gefragt, viele Tipps bekommen, aber eine wirkliche Lösung gab es nicht. Ich hatte auch noch ein 2-jĂ€hriges Kleinkind, also war leider auch nichts mit tagsĂŒber hinlegen...
Dann bin ich zur Schreibaby-Ambulanz gegangen. Per Definition war sie kein Schreibaby, aber sie sind auch fĂŒr einen da, wenn es Probleme mit dem Schlaf gibt. Die Hebamme hat sich lange Zeit fĂŒr mich genommen, wir haben geredet, sie hat mir gezeigt, wie ich die Kleine beruhigen kann durch BerĂŒhrungen. Es wurde nicht sofort besser, aber in kleinen, feinen Schritten ging es dann doch aufwĂ€rts. Und es hat auch geholfen, zu wissen, dass ich nicht alleine war.
Schau doch mal, ob es eine in Deiner Stadt gibt.

Ein richtig guter SchlÀfer ist sie bis heute nicht. Aber es wurde immer besser. Behalte das im Kopf - es wird besser!!

Was mir noch einfÀllt: eine Freundin hat eine Federwiege, im Nachhinein denke ich, das hÀtte ich auch mal ausprobieren sollen.

Alles Gute fĂŒr Euch und halte durch!! Du bist nicht allein.
Liebe GrĂŒĂŸe
Leni

8

Huhu!

Danke fĂŒr den Tipp mit der schreiambulanz. Dort waren wir schon und sind in Beratung. FĂŒhlen uns auch gut beraten, aber so richtige Erfolge sehen wir nicht. Vllt liegt es auch an unserer Ungeduld 🙈

Federwiege hatten wir auch schon. Leider auch ohne Erfolg 😩

4

Hey du,

ich kann dich gut verstehen.
Ich musste lernen bei mir selber die Erwartungshaltung runter zu schrauben. Weil wenn ich nach 15 Minuten nervös geworden bin, weil der kleine immer noch nicht geschlafen hat, hat sich das auf ihn ĂŒbertragen. Was uns abends gut hilft, ist eine Musikbox mit FöhngerĂ€usch. LĂ€uft auch die ganze Nacht durch.

Und in der 12 Wochen habe ich auch gemerkt, dass er stĂ€ndig unzufrieden ist und schlechter schlĂ€ft. Vor allem tagsĂŒber. Da hab ich von vollstillen auf Flasche umgestellt und was soll ich sagen, seit dem schlĂ€ft er wieder besser und hat gute Laune.

Liebe GrĂŒĂŸe

Nadine und Zwerg (3 Monate 4Tage)

9

Danke fĂŒr deine Antwort 😊

Das GefĂŒhl habe ich auch - werd ich unruhig dann wird das Geschrei immer mehr und dauert lĂ€nger. Aber manchmal hilft tief durchatmen nicht mehr 😩 ich bin dann so verzweifelt.

Also hast du abgestillt? Wir ĂŒberlegen schon lĂ€nger auszustellen. Zum einen weil ich denke dass sie nie richtig satt ist - oft ist sie zu mĂŒde um zu trinken. Das liegt wohl an den kurzen SchlĂ€fchen. Und zum anderen weil ich stĂ€ndig schmerzen habe und ein milchblĂ€schen habe, dass leider nie richtig weggeht. Wie hat das abstillen bei dir geklappt? Hast du einen Tipp?

12

Und wenn dein Partner es mal versucht? Zumindest am Abend? Mein Mann hat es die erste Wochen abends ĂŒbernommen den kleinen zum schlafen zu bringen. Ich war da zu ungeduldig und er war die Ruhe selbst.

Ich habe von heute auf morgen ganz aufgehört den kleinen anzulegen. Zuerst hab ich 2-3 Tage 2 Mahlzeiten durch Flasche ersetzt und dann hab ich ganz aufgehört. Die ersten Tage musste ich frĂŒh und Abend abpumpen und da hab ich gesehen, dass die Fettschicht auf der Milch kaum vorhanden ist und es mich gar nicht wundert, dass er nicht satt wurde. Ich hab dann Pfefferminztee angefangen zu trinken und Streich abends die Brust aus und kĂŒhl sie dann tagsĂŒber Trag ich wieder einen normalen pushUp bh, weil ich gelesen habe, dass ein enger Bh den blutfluss etwas unterdrĂŒckt und somit auch nicht mehr viel Milch produziert wird.

Was ich vorhin vergessen habe. Wir legen den kleinen mittlerweile abends in das Beistellbett machen das FöhngerÀusch an und ich bleib noch bisschen bei ihm bis er ruhiger wird und der Schnuller nicht immer rausgeworfen wird aber er schafft es abends alleine einzuschlafen und schlÀft durch. Von 8-7 manchmal 7:30

Lg Nadine

5

Vielleicht machst du zu viel?

Motte wird auf oft wach und sie ist 10 Monate. Viel Körperkontakt braucht sie auch. Ablegen ging abends erst mit 8,5 Monaten, tagsĂŒber seit sie knapp 10 Monate ist. Ins Beistellbett ging sie erst mit 5 Monaten.

Abends gehen wir auf den Pezziball, bis sie schlÀft. Nachts reicht zu 95% stillen, ansonsten geht es auch auf den Ball. Was anderes probieren wir nicht.

Ja, sie weint auch oft vorm einschlafen. Ich denke, sie will nix verpassen und es muss halt auch raus. Aber eigtl beschrÀnkt es sich auf maximal 5-10 Minuten.

Wir bleiben stoisch auf dem Ball und das funktioniert ganz gut 😅

Also ich kenne das mit dem miesen Schlaf. Aber man schafft es irgendwie 😂

11

Ich glaube nicht dass ich zu viel mache! TagsĂŒber gestaltet es sie wie folgt: wie gehen ins Schlafzimmer, ich mach die Plissees runter, dann trage ich sie so lange wie unser Schlaflied geht und dann setze ich mich und Schaukel sie nur noch. Wir wollen das tragen ein wenig ausschleichen. So mach ich seit einer Woche. Und das Gemecker wird nicht weniger. 😩 sie strampelt auch wie verrĂŒckt. Sie wehrt sich richtig gegen den Schlaf. MĂŒde ist sie aber. đŸ˜© das war vorher beim tragen aber auch schon so mit dem schreien und strampeln. Abends stille ich sie meistens in den Schlaf. Also wir versuchen alles schon so „reduziert“ wie möglich zu machen. Nachmittags gibt es auch kein klapperspielzeug mehr damit sie abends nicht so reizĂŒberflutet ist.

15

Achso mit Zuviel meine ich, dass du sie mit zu vielen unterschiedlichen Methoden in den Schlaf begleitest. Das hat meine dann immer nur noch nervöser gemacht.

Seitdem geht es nur auf den Ball, evtl noch stillen. Aber wir machen nicht mehr: Ball, tragen, ins Bett legen, singen...

Sondern mĂŒde: Ball. Nur Ball. Auch wenn sie sich erstmal auflehnt, brechen wir nicht ab, sondern lassen sie sich paar Minuten ausweinen und zappeln, aber bleiben auf dem Ball. Wenn sie natĂŒrlich nur schreit, brechen wir ab. Aber meist beruhigt sie sich nach wenigen Minuten und schlĂ€ft dann.

FrĂŒher hĂ€tten wir nach 2 Minuten abgebrochen und was anderes versucht und naja da klappte es meist gar nicht 😂

weiteren Kommentar laden
10

Bei uns ist das Thema Schlaf seit jeher auch etwas schwierig.
Unser Sohn schlÀft IMMER nur an meiner Brust.
Er ist jetzt 7 Monate alt und schlĂ€ft tagsĂŒber ca. 2x jeweils etwa 30-60 Minuten, aber NUR an meiner Titi. Wir legen uns also immer zusammen hin.

In der Trage schlÀft er auch nur mit Titi.

Abends schlÀft er genau so ein und wacht dann zwischen 19-22 Uhr stÀndig auf, weil ich böse Mama mich weggeschlichen habe.
Um 22 Uhr gehe ich ins Bett (Baby schlĂ€ft natĂŒrlich nur bei uns) und dannschlĂ€ft unser Sohn an der Titi die ganze Nacht mit Unterbrechungen.
Gerade bekommt er wohl ZĂ€hne. jedenfalls macht er Nachts fĂŒr ca. 1 Stunde total den Kasperkram :)

Und ich wundere mich, weshalb ich extreme Nacken- und Brustmuskelverspannungen habe und absolut gerÀdert bin.

Ich drĂŒck dir die Daumen, dass es bei euch bald entspannter lĂ uft

13

Ohje... das hört sich auch krĂ€ftezehrend an đŸ˜«

16

Kannst du wenn sie schreit unterschiedliche Arten identifizieren?

Ich war ganz am Anfang auch sehr ĂŒberfordert mit dem Einschlaf-Verhalten meines Sohnes. Mittlerweile kann ich an der Art "wie" er schreit, ganz gut identifizieren wo der Schuh drĂŒckt. Und bei ihm gibt es eine Art schreien, so schreit er nur wenn er _ĂŒber_mĂŒdet ist. Mittlerweile versuche ich im Alltag, den Moment abzupassen um ihn hinzulegen damit es soweit gar nicht erst kommt.
Aber an besonders aufregenden Tagen, wenn wir unterwegs waren, habe ich das abends manchmal immer noch, dass er sich völlig ĂŒberdreht aufregt, und sozusagen in Rage schreit.

Bei uns hilft da wirklich nur rausgehen und zwischendrin fĂŒttern, bis er quasi mit Milchkoma einschlĂ€ft. Das klingt hart, ist es aber eigentlich nicht. Ich habe Wochen gebraucht bis ich verstanden habe, dass ich wenn ich neben ihm liegen bleibe im Grunde alles noch schlimmer mache. Er schaut mich an, wird durch meine reine Anwesenheit wieder aktiviert, und regt sich immer mehr auf (weil er eben völlig KO ist).
Wir gehen dann meistens raus, schauen ob er genug getrunken hat und es dann nach kurzer Zeit leiser wird. Man hört zB, dass das Schreien unterbricht / er gĂ€hnt - manchmal fĂ€ngt er dann wieder an lauter zu werden, wird dann wieder leiser - das ist ein Zeichen fĂŒr uns, dass er runterkommt und bald einschlĂ€ft. Dann warten wir ab.
Wenn er weiterhin durchgehend laut schreit, gehen wir wieder rein. Hand auf den Bauch, bisschen mehr Milch anbieten, leise zureden - gehen aber dann auch kurz darauf wieder raus. Weil uns die Erfahrung einfach gelehrt hat, wenn einer von uns dabei bleibt, dann kann sich das ĂŒber Stunden ziehen.

Wenn er so drauf ist verzichten wir auch auf alles andere, was seine Sinne mehr reizt. Wir machen den Raum möglichst dunkel, stellen keine Spieluhr an (auf Musik reagiert er eh sehr doll mit Wachheit), und versuchen seinen ĂŒberreizten Kopf so gut es geht von allen EindrĂŒcken abzuschirmen, damit er runterkommen kann.

Das funktioniert sicher nicht bei jedem Baby, aber als wir irgendwann mal verstanden haben, dass unser Sohn zum Einschlafen eigentlich nur eine gute Portion Milch und seine Ruhe braucht, sind unsere Abende so viel einfacher geworden.
An gewöhnlichen Tagen (wenn wir jetzt nicht den ganzen Tag unterwegs waren oder so) kann ich ihn so abends problemlos ins Bett bringen. Fertigmachen, Schlafsack an, ins Bett legen, satt machen, und wenn ich merke er hört auf zu trinken und wird mĂŒde, gute Nacht sagen und leise rausgehen. Funktioniert bei uns schon eine Weile so, und er macht keinen Piep bis er das nĂ€chste Mal hunger hat.

18

Auch ich kann dir leider sagen.. Jetzt mit 2 Kids... Es hört sich leider recht normal an 😅

Du hast kids die brauchen mehr, und kids die brauchen weniger Schlaf.. Deine ist typ 2 genau wie meine beiden.

FĂŒge dich und nehm an, dass sie am tag nicht pennt. Dann geht es besser.
Meine pennt seit Geburt an nur 15-20 Minuten.... Keine Minute lÀnger... Aber... Es ist eben so..

Auch sie schreit vor dem einschlafen am tag..

Sie ist nun 5 Monate... Und pennt 3 mal 15 Minuten.... đŸ€ŁđŸ€Ł

Abends geht's mit MĂŒhe um 20 Uhr ins Bett.. Und bettzeit bis morgens um 7, weil die große ja zur Schule muss.

Meine ist oft nachts wach neben mir...
Ich kann aber mitlerweile weiter schlafen dabei đŸ€Ł

Es ist hart.. Ja... Ich habe es mit der großen auch durch... Aber löse dich davon, dass babys ja ach so viel schlafen.... Es gibt andere Kaliber 🙈

Dann geht es besser 😘

20

Hey meine Liebe, als erstes, du bist eine tolle Mutter. Du lÀsst dein Kind nicht alleine, du sorgst dich und du kannst nicht mehr. Alles vollkommen verstÀndlich. Ich habe mir die ganzen Posts jetzt nicht alle durchgelesen, falls ich mich wiederhole, einfach ignorieren.

Vielleicht hilft es dir, zu verstehen, warum dein Kind solche Schwierigkeiten hat. Ich gehe jetzt davon aus, dass dein Kind ein sehr neugierigen MĂ€uschen ist, was in der Trage / Tuch sehr gerne gucken möchte. Korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Oft schlafen sehr neugierige, wissbegierige Babys seltener tagsĂŒber, weil es so viel zu entdecken gibt. Bevor jetzt aber die Muttis schreien "mein Kind schlĂ€ft aber tagsĂŒber viel und ist auch neugierig" - ja, richtig. Manche Kinder verarbeiten ihre neuen EindrĂŒcke durch viel Schlaf, andere schreien abends viel.

Zum Thema einschlafen: Deine Maus braucht die Mama. Sie hat jetzt endlich realisiert, dass Mama ein eigenstÀndiger Mensch ist. Wenn sie aber schlÀft, ist Mama nicht mehr da. Das kann Babys Angst machen. Nach Piaget lernen Kinder erst mit acht Monaten, dass Dinge nicht weg sind, wenn man sie nicht mehr sieht (nennt sich Objektpermanenz). Also kÀmpft sie wahrscheinlich gegen das Einschlafen, da sie Angst davor hat, dass du nicht mehr da bist. Durch das Schreien bleibt sie wach (und zeigt gleichzeitig ihre Angst davor).

Ich weiß, es ist anstrengend, zermĂŒrbend, Ă€tzend, man ist hilflos, kraftlos und kann einfach nicht mehr.

Diesen Prozess des Einschlafens kannst du einfach nur begleiten und fĂŒr sie da sein. Auch wenn sie nur brĂŒllt. Mit so viel KörpernĂ€he wie möglich.

Ich weiß nicht, ob es noch einen Partner dazu gibt, falls ja, den auf jeden Fall einbeziehen. Du kannst nicht mehr. Es ist auch sein Kind. Die Ausrede "ich muss morgens frĂŒh aufstehen und arbeiten" zieht da nicht mehr. Du arbeitest 24 Stunden ohne Pause und Unterbrechung. Er soll das Kind auf seine Brust legen.

Ich wĂŒrde zudem mit dem Kia sprechen und ĂŒberlegen, in ein Schlaflabor zu gehen. Lass dich vom kia nicht abwimmeln, Ă  la das ist normal. Du kannst nicht mehr und brauchst UnterstĂŒtzung.

Top Diskussionen anzeigen