Der freie Wille und die Strumpfhose auf dem Kopf - was sind eure Tricks?

Guten Morgen :-)

So sehr ich mich auch über die Entwicklung meines Sohnes freue, manchmal nervt es gewaltig. Seine Neugierde kennt kein Ende, immer muss gespielt und rumgerobbt werden. Wickeln und Essen sind viiieeel zu langweilig und es wird lauthals protestiert. Kann ich verstehen, hilft aber nix. So kommt es, dass ich nur noch mit Strumpfhose auf dem Kopf wickle, denn das ist offenbar so witzig anzusehen, dass Herr Baby tatsächlich auf dem Rücken liegen bleibt. Beim Essen gibts in jede Hand einen Löffel und mit Glück landet auch mal mein Löffel im Mund ;-)
Anziehen ist auch schrecklich doof und langweilig, da hilft auch keine Ablenkung.

Welche Tricks habt ihr um den Alltag einfacher zu gestalten?

1

Ich finde Strumpfhosen auf dem Kopf super. Erlaubt ist, was gefällt und funktioniert.

Wir haben immer kleine Spielzeuge am Wickeltisch gehabt. Singen mochten meine auch gerne.

Das Kind mithelfen lassen, gerade beim Anziehen, hat bei unserer Nummer 2 auch immer sehr gut funktioniert. Am Anfang ist das natürlich nur in kleinem Rahmen (Ärmel durchstrecken, Bein lang machen...), aber so übt man schon für später. ;-)

Und manchmal musste man auch einfach schnell sein, bevor die Laune gekippt ist.

2

Ich lege beim anziehen zb ein paar andere kleidungsstücke deum rum wie zb mütze oder stulpen und dann wird experimentiert oder ich frage was er als nächstes anziehen möchte und saa wird dann auch angezogen.

Was beim essen manchmal gut geht sind mitmachlieder sodass er beschäftigt ist.

Was auch immer geht ist ihm eine zahnbürste in die hand zu drücken die findet er ganz super.

3

Beim Essen: definitiv BLW. Das ist so spannend, dass man gar nicht ablenken muss. 😁 dafür isst sie natürlich weniger als Breikinder.

Beim wickeln entspannt bleiben und Zeit nehmen. Da bleibt Motte dann ganz gut liegen, grade wenn sie zwischendrin kurz sitzen darf usw :)

Also ich habe das Gefühl, je gelassener ich alles nehme, desto besser läuft es 😅

Bei einigen Dingen bin ich natürlich konsequent und ertrage ihren Protest (sie darf nicht an Stromkabel, der Katze am Schwanz ziehen oder ans Katzenfutter).

5

Och, meine durfte auch schon vom Katzenfutter probieren. Nachdem sie dann festgestellt hat, dass das nicht schmeckt, hat sie es dann auch gelassen. (Ich habe früher als Kind irgendwie sehr gerne Katzenfutter gegessen, sagt meine Mama🤮 naja, was einen nicht tötet....) Auch ist Fenya bereits Kopfüber ins, zum Glück frisch gemachte, Katzenklo gefallen, als sie gerade gelernt hatte, sich hoch zu ziehen.

Und wenn man der Katze am Schwanz zieht, muss man auch mit den Konsequenzen leben. Fenya kann es zum Beispiel nicht lassen, unsere Lilly und Nirrty zu ärgern und hat letztens eine Kassiert. Sie hat jetzt einen Kratzer auf dem Arm und lässt es jetzt die Katzen zu Nerven. Bis zum nächsten mal, wenn sie wieder vergessen hat, dass die Katzen in ruhe gelassen werden sollen.

6

Das Problem ist, dass meine Nichte z.B auch ne ganze Schüssel Katzenfutter gefressen hätte 😅😅

Und unsere Katze wehrt sich halt gar nicht. Sie kann ihm am Schwanz und an den Schnurrhaaren ziehen, hat ihm schon Fell raus gerissen und ins Ohr gezwickt. Daher „verbiete“ ich es, denn mir tut meine Katze leid und zum anderen sind fremde Katzen vllt nicht so gutmütig und dann macht sie es trotzdem, weil sie denkt, es ist ok 😅 muss ja nicht sein.

Katzenklo ist hier eh nur deko, Kater geht raus und es ist nur für „Notfälle“ da. Aber da soll sie trotzdem nicht dran 😂😂

Also ich finde, sie darf hier schon echt viel und die 2-3 Sachen sind schon echt ok, dass sie es nicht darf 😁😁

weitere Kommentare laden
4

Das mit den Löffeln in jeder Hand habe ich auch bei meiner Tochter gemacht. Hat dazu geführt, dass sie selber recht schnell raus hatte wie man mit dem Löffel isst.

Meine Mama hatte mir für den Wickeltisch so eine Lampe in so nem Folienwandklebebild geschenkt, die bei der kleinsten Bewegung und auch komischerweise bei Geräuschen anging. Ich habe die über Fenya ans Regal geklebt, so dass sie diese sehen konnte, wenn sie auf dem Rücken lag. Sie hat die Lampe dann immer mit einem "uhhhuuuuuuuuuu" angemacht und so lange die Lampe an war, hat sie die Lampe wie Hypnotisiert angestarrt. Das hat zum Wickeln gereicht.

Später hat sie die Lampe leider kaputt gemacht. Dann hatte sie ein Mobile bekommen, dass sie auch sehr toll fand.

Fürs Zähneputzen habe ich auch immer eine zweite Zahnbürste Parat gehabt, die sie dann halten konnte. Jetzt mit fast 3 Jahren machen wir das so, dass sie vorputzt und ich dann nachputze. Das klappt mittlerweile auch ohne Terz. Vor 1 Jahr war Zähneputzen noch ein unheimlicher Krampf und ich frage mich wie oft die Nachbarn bereits kurz davor waren das Jugendamt vorbei zuschicken, weil Fenya jedes mal so dolle geschrien hat, dass man glauben könnte, ich misshandel das Kind.

Baden hat vorher immer ganz toll bei Fenya geklappt mittlerweile muss man sie auch mehr bitten. Ich habe ihr zum Nikolaus solche Färbetabletten geschenkt, womit sie das Wasser dann färben kann. Wenn ich sie damit locke, geht sie auch sehr gerne Baden. Wenn ich sie dann erstmal im Wasser habe muss ich sie auch erstmal wieder überreden, dass dann auch mal wieder Schluss ist mit Baden.

Top Diskussionen anzeigen