Ich fühle mich furchtbar

Ich habe gerade das Gefühl die schrecklichs
Unsere kleine ist 4,5 Monate und - egal ob Sprung oder nicht - sehr anhänglich. Ich finde das eigentlich nicht schlimm, denn ich liebe sie kuschel wahnsinnig gern mit ihr, aber so weint einfach viel und ist so oft unzufrieden. Abends ist es am schlimmsten. Ich bin ja da für sie, stille sie in den Schlaf und bleibe bei ihr. Aber alle 20 Minuten wacht sie auf und wenn nicht sofort die Brust kommt, weint sie wieder bitterlich. Ein Schnuller oder nur in meinem Arm liegen ist zu wenig.
Ich würde abends gern nochmal was essen oder Zeit mit meinem Mann verbringen. Nur so 2-3 Stunden. Aber das ist nicht drin. Zum einen überfordert es mich ständig den Entertainer zu spielen, also auch tagsüber, damit sie gut drauf bleibt. Zum anderen ist es für meinen Kopf zu wenig.
Ich sehne die Zeit herbei wenn sie laufen kann und wir basteln und malen können. Das fühlt sich so weit weg an.

1

Diese Gefühle darfst du haben. Es macht dich nicht zu einer schlechten Mutter. Es macht dich menschlich. Ich denke das werden dir viele hier bestätigen. Kopf hoch. Das ist ok.

6

Vielleicht stimmt das. Aber ich verstehe nicht warum ich mich so depressiv fühle gerade, wo sie dich ein absolutes Wunschkind ist.

19

Nur weil dein Kind ein Wunschkind ist. Bist du nicht 24/7 glücklich.
Es gibt Zeiten, die sind ätzend. So hat man sich das nicht vorgestellt.
Babys sind nicht dazu da, dass man glücklich ist. Sie sind da und wollen umsorgt werden.
Das wird. Ich hab mir manchmal vorgestellt, wie ich in zehn Jahren dann auch jeden Abend schreie: ich will mit dir Kuscheln!!!!

2

Das kenne ich! Meine Kurze ist 6 Monate alt. Ich bin schon in Tränen ausgebrochen, weil ich einfach nur in Ruhe kochen wollte und das nicht möglich war. Ich befürchte auch, dass da nichts hilft außer der Zeit! Im Moment braucht sie dich wohl einfach sehr :-) halt dir vor Augen, dass sie in einem Jahr wahrscheinlich nicht mehr so viel kuscheln wollen wird, und genieße es bis dahin. Die Zeit vergeht so schnell!

7

Ja... das sage ich den Mädels die sowas schreiben auch immer und plötzlich kann man selber nicht mehr 😂

9

Ihr schafft das. Auch das geht vorbei :-)
Wünsche euch alles Gute!

3

Huhu, auch auf das Risiko hin das mich einige steinigen könnten: aber hast du mal versucht es "auszuhalten" und sie nicht in den Schlaf zu stillen? Damit mein ich keineswegs sie allein zu lassen während der Einschlafphase. Lediglich sie nur im Arm zu halten und ihr Nähe zu geben anstatt sie an die Brust zu legen?
Ich hatte damals echt Angst vor dem was du beschreibst, da ich meinen Körper nicht voll und ganz anderen zur Verfügung stellen kann (dabei fühl ich mich leider nicht wohl) auch wenn ich sie über alles liebe.
Ich weiß nicht ob es Zufall ist aber mein kleiner Engel brauch die Brust nicht zum Einschlafen? Vielleicht habe ich ihn auch unbewusst von Anfang an nur mit kuscheln in den Schlaf gewogen anstatt die Brust dafür zur Verfügung zu stellen oder er hat es von selbst gemerkt, dass ich das so nicht kann 🤷🏼‍♀️. Auf jedenfall schläft er von alleine ein und ja ich weiß ich kann mich da sehr glücklich schätzen, da dies nicht selbstverständlich ist. Aber vielleicht habe ich ihn einfach unbewusst dazu gebracht (ich habe ihn aber niemals alleine schreien lassen). Ach bevor fragen kommen, ja ich stille auch (voll).
Ich wünsche Euch alles Gute und hoffe das ihr einen Weg findet, mit dem ihr gemeinsam "einverstanden" seit!

Vg Nasici mit Bubi 14 1/2 Wochen alt

4

Achso und vielleicht schläft sie dann dadurch auch etwas länger, weil ihr dann unbewusst nichts mehr fehlt, wenn sie die Brust nicht mehr zum Einschlafen hat.
Aber jeder macht es so richtig wie er kann und möchte 🤗

5

Wir haben das wochenlang ausgehalten. Aber dann schreit sie sich leider so in Rage, dass 2-4 Stunden meine Seltenheit waren. Und das kann ich ins allen nicht mehr zumuten. Haben sie dabei gehalten, gewogen, gekuschelt, nur neven ihr gelegen. Nichts half.

weiteren Kommentar laden
8

So lang musst du gar nicht warten. Meine Motte ist knapp 9 Monate und es ist schon viel schöner geworden. :)

Ja auch sie ist anhänglich (übrigens krabbelt sie und da ist es eher noch schlimmer, sie klebt nämlich an meinem bein und will hoch 😂).

Wir haben erst jetzt abends Zeit für uns und das ist schön, aber irgendwie war es bisher auch nie Thema 🤷‍♀️ Da hilft viel die innere Einstellung. Wir essen gemeinsam bevor Motte ins Bett geht :) und seit 1 Woche bleibt Motte alleine im Bett, bis wir kommen 😁

Vorher schlief sie auf einem von uns auf der Couch, bis wir ins Bett sind oder wir sind alle gleich ins Bett.

10

Im
Hellen mit Hintergrundgeräusche kann sie nur leider gar nicht schlafen, sonst wäre das natürlich eine Option.

12

Ah und wegen essen... wir arbeiten sehr viel abends und sind dann erst gegen halb 10 beide zu Hause. Ich hab mich natürlich so organisiert, dass sie um 19 Uhr ins Bett kann.

weitere Kommentare laden
11

Hallo!
Ich fühle mit dir! Unsere kleine Maus ist jetzt 4 Monate alt und auch sehr anhänglich und fordernd! Wenn ich ganz verzweifelt bin denk ich mir auch: es ist nur eine Phase! Ich stelle mir dann auch vor wie es wohl in einem Jahr ist! Aber manchmal gehts einfach nicht, der Schlafmangel und die komplette Selbstaufgabe gehen manchmal an die Substanz! Es ist schrecklich wenn das eigene Kind unglücklich und unzufrieden wirkt und man nicht weiss warum - umso schöner ist aber jedes Lächeln #verliebt!
Was den Kopf betrifft: meine derzeitige Leselektüre muss extrem einfach sein, nach manch so Nächten versteh ich keine Zusammenhänge mehr - heute wollt ich das dreckige Geschirr in das Gefrierfach stellen 🙈
Drücke die Daumen dass es bald etwas leichter wird!!!
LG miamare19

13

Das klingt auch sehr anstrengend.
Ich arbeite ja schon wieder seit sie 3 Monate ist fur 3-4 Stunden am Tag. Da bin ich manchmal auch echt durch und Check nichts mehr 😂

15

Ich werde dann wieder arbeiten wenn sie 7 Monate alt ist - ich hoff dass ich dann wieder eine bessere Konzentration hab😅 - das würde meinem Arbeitgeber auch gefallen🙈😊

weiteren Kommentar laden
22

Hier GENAUSO!!!!
Unser Sohn ist nun bald 6 Monate alt und ich kann ihn nur in den Schlaf stillen. Dann die ersten 2 Stunden schläft er seeeehr unruhig und wacht ständig auf und braucht sofort die Titi. Schnuller verweigert er.
Ich habe sogar schin oft heimoich angefangen zu weinen, weil ich so gern mal ein paar Minuten FREI haben wollte, da er tagsüber NUR immer Mama möchte und bei Papa bleibt er höchstens mal 5 Minuten auf dem Arm. Also trage ich unseren Sohn fast den gaaaaanzen Tag in der Trage umher.
Abends will man dann eben mal eine Pause!

Es wird aber besser ;)
Also mittlerweile "darf" ich auch mal Abends 2-3 Stunden im Wohnzimmer bei meinem Mann sein und einen fast normalen entspannten Abend haben. So 1x die Woche :D Dazwischen wacht er immer noch so im 1-2 Stunden-Rhythmus auf.
Aber manchmal klappt es von 18/19 Uhr bis 22 Uhr *freu

Also sei getrost: Es geht vielen so!!!! Und irgendwann wird es besser.

Liebe Grüße!

Eryniell & Söhnchenböhnchen (6 Monate)

Top Diskussionen anzeigen