Analfissur Baby

Hallo liebe Mamis,
mein Kleiner (6 Monate) hat seit gestern ganz schlimm Verstopfung.. er verkneift den Stuhlgang und schreit fürchterlich. Er bekommt mittlerweile Mittags- und Abendbrei, außerdem stille ich. Heute kam endlich ein bisschen was und er hat dabei geblutet. Man hat richtig gesehen, dass es ein bisschen gerissen ist. Super! Jetzt ist natürlich wieder Wochenende. Außerdem sind wir im Umzugstress (morgen müssen wir raus!). Ich weiß gerade gar nicht wo mir der Kopf steht. Werde morgen flink zur Apotheke gehen und Bepanthen holen. Hat irgendjemand noch einen Tip? Ich hoffe sowas kann sich nicht infizieren. Ich creme in aktuell mit Weleda ein
Danke schonmal

1

Oje der arme!
Mit der weleda wäre ich vorsichtig bei offenen Stellen. Ich kann mir vorstellen, dass das auch brennt beim drauf schmieren.
Ich weiß leider nicht, was man da am besten drauf macht. Ich würde aber auch nur mit Wasser reinigen so lange er offen ist.
Um gegen das Problem grundsätzlich anzugehen, würde ich ich birnen/Pflaumen brei geben. Ist genug Öl in seinem brei? Das ist nicht nur für die vitamin Aufnahme wichtig, da flutscht auch besser!
Ich hoffe es verheilt schnell wieder! Gute Besserung.

2

Ach ja und du kannst auch muttermilch drauf tun. Hilft bei allem! Und Luft dran lassen.

3

Vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich hatte auch das Gefühl dass es nicht angenehm ist mit der Weleda Creme.. Mist :(
Ich versuche es mit Muttermilch. Das ist ein guter Tip. Jetzt ist er gerade in meinem Arm eingeschlafen. Ich leide so mit.

4

Och je. Der Arme, und arme Mama. Gib ihm unbedingt Birne oder Pflaume und massig zu trinken, dass der Stuhl lockerer wird. Notfalls auch ein Glyzerinzäpfchen, dass er es nicht drinnen behalten kann. Ja, das tut weh. Bepanthen brennt zumindest nicht. Mit Weleda wäre ich auch vorsichtig. Die machen überall so Duftzeug rein. Zwar natürlich, aber brennt vielleicht. Für Erwachsene gibt es so Salben gegen Analfissuren. Frag doch mal in der Apo was Du tun kannst oder ruf in der Notfallsprechstunde an, wenn es sowas gibt. Gute und vor allem schnelle Besserung!

5

Hallo, meine Tochter hatte mehrere Monate ständig eine Analfisur. Allerdings war sie schon 16 Monate. Bestimmt einmal in zwei Wochen. Es war schlimm, es tat mir so leid. Es war manchmal richtig viel Blut im Töpfchen. Auch jetzt kämpft sie oft mit hartem Stuhl. Bei ihr konnte man den Riss nicht sehen, es war innen. Ich hab trotzdem Creme drauf gemacht 🙈 Multilind. Mittlerweile blutet sie nicht mehr. Jetzt ist sie 2 1/2. LG

6

Puuhhh mit so schlimmer Verstopfung bitte schnell zum KiA und ggf. Zum Kindergastroenterologen. Die hier gegebenen Tips a la Birne Und Pflaume sind ja ganz nett..haben aber bei echter Verstopfung keinerlei Effekt. Meine Große hatte zwi 6 Monaten und 2 Jahren so arg damit zu kämpfen...uns wurde Laxbene Junior (Makrogol) empfohlen vom Kindergastroenterologen (nach vorheriger Ultraschalluntersuchung). Erst nach und nach wurde es langsam auch ohne Balaststofflösung besser...aber wenn die Kinder solche Schmerzen beim Stuhlgang erleben, ist die Gefahr groß das sie es irgendwann absichtlich zurück halten und es chronisch wird.

7

Vielen Dank an ALLE!
Ich habe inzwischen in der Kinderklinik angerufen. Für die ist das scheinbar kein richtiger Notfall. Ich soll mich morgen an die Apotheke wenden. Naja, kann nur hoffen der Kinderarzt hat am Montag offen - Weihnachten steht ja vor der Tür - angucken lassen werde ich es auf jeden Fall!

8

Das selbe hatte meine kleine auch mal 😣 da ich mir unsicher war bin ich am nächsten Tag zum Arzt. Die Ärztin meinte, ich soll mit Octenisept desinfizieren und dann mit bepanthen oder multi lind cremen.
Nach ein paar Tagen war das wieder verheilt 😊

9

Hallo
Bei uns das gleiche Thema. Uns hat der Kinderarzt Lactulose verschrieben. Das ist Milchzucker. Den bekommt sie 3x täglich 3 ml und Problem war behoben. Der Apotheker hatte uns auch die Glycerinzäpchen empfohlen die würden den Pfropf auflösen. Hatte auch gut geklappt.
Alles gute

10

Oh Gott der Arme. Und das natürlich noch in dem unpassendsten Zeitpunkt genau im Umzug... So kommt es ja immer. Bei uns war das so ähnlich, mein Sohn war zwar nicht so jung wie ihr Sohn (4 Jahre). Aber er hatte ebenfalls schlimmer Verdauungsprobleme und schreckliche Verstopfungen. Normalerweise hätte er uns auf so etwas nicht angesprochen aber in diesem Fall war es war so schlimm dass er uns weinend zu sich gerufen hat. Daraufhin haben wir in der Apotheke ein kinderfreundliches Verdauungsmittel besorgt und nach der Ursache für die Probleme gesucht. Am Ende stellte sich heraus dass unser Sohn im Garten unseres Nachbarns Pflaumen von einem mit Pflaumenwicklern ( https://www.lexikon-der-schaedlinge.de/pflaumenwickler ) infizierten Baum gegessen hat. Wir denken nach wie vor dass es davon kam und nachdem wir mit ihm darüber gesprochen haben kam das Problem bis jetzt auch nie wieder auf. Vllt ist der Umzug ja gleichzeitig die Lösung für das Problem! ;-)

Top Diskussionen anzeigen