Nörgeln auf Spieldecke Urvertrauen Frust

Hallo, morgens liegt mein kleiner nach dem Aufstehen auf dem Spielbogen. Mal hat er länger Lust mal weniger. In der Zeit esse ich schnell was geh aufs Klo usw. Oft nörgelt er ich vermute weil was nicht so klappt wie er will. Er fängt dann auch manchmal an zu weinen. Dann nehme ich ihn hoch. Manchmal bin ich aber unsicher ab wann es okay ist das er meckert (müssen auch lernen mit Frust umzugehen?) Und ab wann dann die Stimmung kippt. Ich flitzen ja durch die Wohnung. Wie macht ihr das? Geht das Vertrauen kaputt wenn er dann mal 1-3 min weint (kein Herzleid weinen ich kann es schlecht beschreiben) und ich in einem anderen Raum bin? Und noch was: wenn mein baby wach wird abends ist es oft so das ich putze dann wasche ich mir natürlich die Hände bevor ich ihn hoch nehme. Ich mach die Schlafzimmertür auf und rede vom Bad aus mit ihm. Sag seinen Namen und das ich gleich komme. Dauert aber auch nen Augenblick bis ich saubere und trockene Hände habe (Putzmittel abwaschen). Ich mein hab eh keine andere Wahl, aber es kommt recht oft vor und ich frage mich ob mein Verhalten okay ist. Danke

1

Also ich denke du kannst da entspannt sein. Ich mach das auch so. Manche Dinge müssen die kleinen aushalten. Hände waschen ist an der Stelle wichtiger.
Wie viel motzen ok ist bin ich auch grade am Testen 🤔 meiner motzt auch permanent weil er unbedingt hoch und vorwärts will aber es klappt einfach nicht so wie er das möchte. Ich bin dann auch immer Zwiegestalten..... 😑

2

Natürlich ist das ok. Du bist auch nur ein Mensch.

Meine meckert sofort los, wenn ich den Raum Verlass oder sie nur kurz absetze. Aber auch ich muss mal aufs Klo oder kurz an die Tür ein Paket entgegen nehmen oder mir/uns ein Brot schmieren usw.

Ich rede mit ihr, singe usw und dann passt das. Urvertrauen geht davon nicht kaputt. Babys können halt noch nicht reden und ich finde, sie darf ruhig „sagen“, wenn sie was doof findet. Ich meckere meinen Mann ja auch manchmal an, wenn mir was nicht passt 😜

Aber manchmal geht es halt nicht anders :)

3

Hi! Natürlich ist dein Verhalten in Ordnung. Du lässt dein Baby ja nicht richtig weinen. Meiner fängt auch nach 15 Minuten oder auch schon eher unter dem Mobile an zu meckern. Dann ist es ihm einfach zu langweilig oder er will wieder auf den Arm oder schlafen. Also ein bisschen meckern lasse ich ihn dann auch wenn ich grade noch an was dran bin. wenn er anfängt zu weinen nehme ich ihn natürlich raus. Man muss ja auch mal zur Toilette oder was essen oder mal putzen. Von den paar Minuten nimmt er keinen Schaden. Du schreibst ja auch dass du mit ihm redest, also weiß er ja dass du da bist. Bleib am besten entspannt was das angeht du kümmerst du ja den Rest der Zeit um ihn. ☺️

4

Mache es ähnlich wie du. Wenn es mach meinem kleinen geht müsste ich Stunden am Tag neben dem spielebogen verbringen wenn er da spielt und ich was erledige. Alleine wenn ich schon weg gehe meckert er oft aber ich muss eben auch aufs Klo, hab Hunger oder Durst oder muss mal die Geschirr spül Maschine ein und aus räumen zwischen drin.

Ich unterscheide immer „quengelt“ er nur weil er halt nicht vorwärts kommt lass ich ihn. Wenn er dann zu Schrein anfängt geh ich natürlich zu ihm und nehm ihn hoch um ihn zu trösten.

Klar können Babys das noch nicht einschätzen aber auch als Baby muss man mal kurz warten bis Mama die Hände wieder frei hat 😅😊

5

Urvertrauen ist nichts was man so schnell kaputt machen kann, dein Baby nörgelt und weint weil ihm etwas nicht gefällt - es versteht noch nicht dass Mama aufs Klo muss oder die Hände wäscht und gleich kommt - also ist es ganz normal dass er sich weiter durch weinen bemerkbar macht und so nach dir ruft :)

Rede einfach mit ihm in solchen Momenten, dann kommt Iwan der Zeitpunkt wo er versteht - oh Mama hat mich gehört, sie ist in der Nähe und kommt gleich ;)

6

Also ich denke nicht, dass er von 1/2 Minuten weinen das Urvertrauen verliert oder anderen Schäden nimmt. Du kannst dich ja nicht beamen oder zweiteilen. Ich mach das genauso. Da meine morgens viel schläft und auch ansonsten gute Laune hat nutze ich die Gelegenheiten gerne um dann meinen Bedürfnissen nachzugehen (essen und duschen) manchmal ist sogar noch Zeit was aufzuräumen. Manchmal liegt meine da auch unterm Spielbogen oder unter dem Mobile. Ich finde wenn sie nur meckert, weil sie das Mobile mit den Händen nicht erreicht oder weil das mit dem greifen noch nicht so hundertprozentig klappt, kann sie ruhig bisschen meckern. Dass gehört zum Lernprozess dazu. Und solange es nur meckern ist und noch nicht weinen oder schreien (kann sich aber schnell ändern) mache ich das was ich gerade mache auch noch zu Ende und komme dann erst zu ihr.

7

hallo,

also davon geht nix verloren, sie weint ja nicht stundenlang..

meine kleine muss auch mal länger weinen, weil ich den grossen noch den hintern sauber machen muss.. oder sie wird wach und ich bin grad im keller die waschmaschiene leer machen oder voll machen und das dauert auch mal 2 min... oder oder oder...

das urvertrauen was du meinst ist, wenn sie wirklich stunden weinen, dann geht es langsam verloren, aber nicht bei 5 min ...

alles gute und ruhe bewahren😉

8

Folgendes hat mir mal eine Psychologin, die mit Eltern und Kindern arbeitet gesagt:
Wenn ein Kind quengelt/weint (nicht aus Hunger, Schmerz oder so sondern einfach so zb wegen Frust) muss man es nicht sofort nehmen. Man kann erstmal mit dem Kind reden. Wenn das nicht hilft, ins sichtfeld des Kindes gehen. Wenn das auch nicht hilft, die Hand zb auf den Bauch legen (alles natürlich während man mit dem Kind spricht) und wenn auch das nicht hilft hochnehmen. (Das ganze dauert ja nur wenige Minuten also keine Sorge das man das Kind ewig liegen und schreien lässt). So hat das Kind die Chance zu lernen, sich selbst zu regulieren. Wenn man zb Frust immer sofort beendet, wird es nie lernen damit selbst umzugehen.

9

Danke für die Tipps 🌻

Top Diskussionen anzeigen