An die Mehrfachmamis!! Kleinkind und wenig Aufmerksamkeit fürs Neugeborene?

Hi, folgendes Problem:

Bin jetzt nicht sicher in welches Forum das eher passt, Baby oder Kleinkind?

Jedenfalls habe ich einen 20 Monate altes Kind und einen 3 Wochen altes Baby.

Irgendwie habe ich das Gefühl mein Baby totaaal zu vernachlässigen und nur seine Grundbedürfnisse zu stillen :(

Also sprich: Stillen nach Bedarf und wickeln.

Für ausgiebiges Kuscheln, ist da irgendwie nicht so viel Zeit wie es beim Ersten Kind war.

War mir im vornerein schon klar, aber dass es soo extrem ist?? Habe das Gefühl meine Aufmerksamkeit gehört zu 60 Prozent dem Kleinkind, 20 Prozent Haushalt und die restlichen 20 Prozent teilen sich Baby und Hund 😭😂

Jedenfalls habe ich das Gefühl das mein Baby immer nur irgendwo alleine rumliegt.

(tragetasche/Tuch sind übrigens absolut nichts für mich :(()

Ist das Normal+??! Habe Angst meinem Baby zu wenig Liebe zu geben.

Hilfe bin soo am verzweifeln, er tut mir so leid :( am liebsten würde ich ihn den ganzen Tag kuscheln, aber die Pflichten rufen 😞👍

War das bei euch Mehrfachmamis auch so??

1

Mach dir keinen Kopf, so ist des halt bei nem Baby, Kleinkind & Hund. Ich hab das selbe hier daheim. Nur mein Kleiner ist schon 7 Monate & mein Großer ist grad 2 Jahre alt geworden ❤️

Ich hab am Anfang immer das Gefühl gehabt meinen Großen zu vernachlässigen.

In ein paar Monaten werden die beiden so schön miteinander spielen und es wird toll für dein Baby einen großen Bruder / eine große Schwester zu haben ❤️
Mein Kleiner liebt es den Großen zu beobachten.
Solange dein Baby nicht schreit sondern zufrieden ist, ist doch alles gut 😍

2

Hier war es auch so. Nur das ich das Baby den ganzen Tag gefühlt im Tuch hatte. So kam das kuscheln nicht zu kurz.
Aber wenn du stillst kuschelst du auch und wenn dein Baby weint, nimmst du es doch bestimmt hoch und kuschelst. Also gibst du dem Baby was es braucht. Bald wird dein Baby wahrscheinlich nicht mehr soviel schlafen und dadurch wirst du es ganz automatisch noch mehr auf dem Arm haben.
Ich habe mir abends immer ganz bewußt Zeit fürs Baby genommen. Die Zeit als die Große geschlafen hat, habe ich mich auf der Couch mit Baby ausgeruht, beim mittagschlaf auch. Den Haushalt habe ich eher gemacht wenn die große wach war.
LG

3

Wir haben ungefähr den gleichen Abstand und ich Kuschel mit dem Baby, wenn der Kleine seinen Mittagschlaf macht oder wir sind alle zusammen auf dem Spieleteppich, da nehme ich das Baby auf den Arm usw.
also Möglichkeiten gibt es doch trotzdem noch genug.

4

Bei uns war das auch so das ich mich automatisch mehr auf die "großen" Kinder konzentriert habe ich finde das auch nicht schlimm und war froh das meine jüngeren so pflegeleicht waren . Zwischendurch wenn Luft war habe ich das Baby natürlich trotzdem bekuschelt aber es ist normal das bei den Folgekindern im Alltag nicht mehr die gleiche Zeit bleibt wie beim ersten Kind . Die kleinen finden das gar nicht so schlimm man muss bedenken Geschwisterkinder haben automatisch ein ganz anderes Programm und als Mama hat man das auch . Meine waren immer mittendrin und fanden das meistens toll und ab und zu waren sie glaube ich auch ganz froh wenn sie etwas Ruhe hatten #schwitz

5

Welche Pflichten rufen denn 3 Wochen nach der Geburt? Du bist noch voll im Wochenbett! Kuschel dich mit den Zwergen ein, die Kleine auf deinem Bauch, der Großen liest du vor oder ihr singt, spielt Duplo etc. - der Haushalt kann doch warten!
Vielleicht probierst du mal verschiedene Tragen aus, nebst Tragetuch gibt es ja noch viele Varianten. So kuschelt dein Baby mit dir und du hast trotzdem die Hände frei für dein großes Kind.
VG

6

Hey mach dir keinen Kopf das ist ganz normal.
Das war bei uns auch so. Ich habe das aber mehr so gemacht damit der große keine Eifersucht bekommt. Wenn er dann geschlafen hat oder der Papa kam konnte ich das Baby kuscheln. Nun ist er 6 Monate und er wird überall mit einbezogen, da sich der große schon ans Baby gewöhnt hat.

Und nun muss auch mal der große warten denn das baby möchte jetzt auch schon knuddeln und beschäftigt werden.

Alles wird besser. Denk einfach nicht soviel drüber nach und genieß einfach die Zeit.

Lg claudi

7

Ich bin mir nicht sicher ob es bei dir genauso ist wie bei mir, aber ich berichte mal aus unserem Familienleben.

2016 kam unser 2. Kind zur Welt. Der kleine "Große Bruder" war damals knapp 3 Jahre alt. Als ich noch schwanger war hatte ich Angst, dass ich den Großen vernachlässige, wenn das Baby da ist. Es war dann total eigenartig, dass es eher anders rum war. Der Große hat mich gefordert und verlangte in besonderem Maße nach mir. Er provozierte und rebellierte gegen die neue Situation und wollte von mir dauerbeschäftigt werden, während die Kleine immer brav daneben lag. Mich hat das dann immer noch wütender gemacht, weil ich mich nicht so um sie kümmern konnte, wie ich eigentlich wollte.

Eine Freundin gab mir dann den Rat mal zu schauen wer zufrieden ist. Das Baby war zufrieden. Die meisten Babys wollen gar nicht im Mittelpunkt stehen, sonder einfach dabei sein. Der Große war deutlich unglücklicher. Er suchte nach seiner neuen Rolle in der Familie und brauchte mich. Mittlerweile hab ich drei Kinder. Manchmal brauchen sie mich alle drei, aber weil ich mich nicht zerteilen kann, überlege ich wer mich gerade mehr braucht. Sie lernen zurück zu stecken und zu warten. Anders geht es nicht und so Leid es mir manchmal tut, aber ich bin überzeugt davon dass die ein großer Gewinn für ihr Leben sein wird.

8

Moin #tasse
Meine beiden Kleinen sind ähnlich alt - und ich hab noch zwei Große, die dann was von mir wollen, gern mal abends, wenn ich lieber halbtot auf dem Sofa hängen würde #schwitz Dafür helfen sie gern mit den beiden Kleinen #pro
Bei uns ist tendenziell eher das Kleinkind, was zurückstecken muss und mir manchmal Leid tut. Das Baby wird gestillt und ist viel im Tragetuch oder schläft, kriegt also eigentlich immer, was es braucht.
Meine "große" Kleine muss dann mal warten oder sich den Schoß teilen und ist eigentlich zu klein um das zu verstehen :-( Ich habe mir den kleinen Altersabstand auch nicht freiwillig ausgesucht...
Ich achte, soweit es geht , daher bewusst auf mein Kleinkind und auch der Papa bemüht sich, soweit er da ist. Wir verzichten dann zurzeit auf Paarzeit und geben uns mehr so die Klinke in die Hand. Aber alles ok, wir sind ja schon groß und es kommen wieder andere Zeiten.

Wenn du dich austauschen willst oder bestimmte Fragen noch hast, meld dich gern!

LG, Nele
mit Junge (12) und 3 Mädchen (8, 21 Monate und 1 Monat)

9

Bei uns haben nur letzten Kinder einen Abstand von mehr als 20 Monaten (ungeplant), die anderen sind geplant 20 Monate oder weniger auseinander.

Wir haben/hatten dieselbe Situation wir ihr. Ein Baby hat nicht viele Ansprüche, ein Kleinkind muss man mehr beschäftigen, die Großen sind schon selbstständiger, sodass auch sie manchmal einfach nur mitlaufen.

Anfangs hat mich das auch fertig gemacht, aber dann hat mein Mann mich auf verschiedene Dinge hingewiesen: Das Baby hat am Anfang eh fast nur geschlafen, da war es ihm herzlich egal, ob ich mit ihm kuschel oder nicht. Wer sich nicht beschwert, ist zufrieden. Ich hab mich um unser Baby gekümmert, wenn es geweint hat, ich hab mich um die anderen Kinder gekümmert, wenn die es eingefordert haben. Und auch die Großen haben, wenn ich den Haushalt gemacht habe, mit dem Baby gekuschelt und gespielt.

Wir versuchen immer, mit jedem Kind etwas Zeit alleine zu verbringen. Dann kuscheln wir bspw. abends noch mal mit jedem, bevor er schlafen muss.

Top Diskussionen anzeigen