Mein Baby- das schönste was mir passiert ist aber gleichzeitig auch das schlimmste....Hund und Baby ..

Hallo!

Sorry..ich muss es mir mal eben von der Seele schreiben..gehört hier vielleicht nicht hin aber muss es einfach mal los werden.

Vorsicht lang...

Manche haben vielleicht schon den einen oder anderen Post von mir gelesen und gemerkt das ich mir übertrieben Sorgen mache.

Das fing alles in meiner Schwangerschaft an- ich war direkt im Beschäftigungsverbot und hatte viel zu viel Zeit.
War viel im Internet unterwegs und war so über die ganzen „gefahren“ informiert.

Auch über was sich manche Sorgen gemacht haben, hab ich nie drüber nachgedacht...und so ging es dann los mit Toxoplasmose und vor allem Listeriose.
Hab mich total verrückt gemacht- ging so weit das ich fast kein Obst und Gemüse gegessen hab ..aus Angst meinem Baby zu schaden.
Dachte ok, wenn das Baby erstmal da ist wird’s wieder weg sein und ich bin wieder wie vorher.

Tja, von wegen. Die Angst vor listeriose ist weg aber dafür hab ich jetzt andere Ängste.
Hab nun einen totalen Hygiene Tick, muss mir tausendmal die Hände waschen usw.

Aber nun das aller aller schlimmste! Bitte verurteilt mich nicht! Glaubt mir, es zerreißt mir selber das Herz und weine total oft, hab ein schlechtes Gewissen ...

Ich habe einen Hund, vor meine ssw hab ich ihn immer morgens vor der Arbeit zu meinen Großeltern gebracht und nach der Arbeit wieder abgeholt.
Ich bin/ war ein richtiger Hundemensch. Ich lag mit ihr zusammen auf dem Boden, hab sie geknuddelt - alles was man halt so macht. Hab mir auch oft nie die Hände danach gewaschen , auch nie drüber nachgedacht..
Jetzt sind diese Sachen für mich undenkbar 😫 sie war jetzt schon total lange nicht mehr hier weil ich es nicht schaffe..ich Angst hab, mein Baby könnte sich mit Würmern anstecken usw..dabei wird sie ja regelmäßig entwurmt.
Wenn sie dann mal hier war konnte ich auch gar nicht zu ihr sein wie sonst..das bricht mir das Herz. Sie ist so lieb, freut sich so sehr wenn ich sie dann mal geholt hab ...sie ist auch total unkompliziert aber ich kann sie nur holen wenn man Mann da ist- also am we ..und da hole ich die auch nicht oft weil es dann nur Stress gibt weil ich so bescheuert bin. Ich muss mir dann zb sehr oft meine Hände waschen wenn ich sie streichel und danach mein Baby auf den Arm nehmen will usw.
ist einfach kein entspanntes zusammen leben.

Wenn mir das einer vor einem Jahr gesagt hätte...das grade ich mal so werde...hätte ich nie gedacht, jeder der mich kennt würde das nie denken weil ich so Hunde verrückt bin/ war.

Ich war vorher komplett das Gegenteil und jetzt kann ich meinen eigenen Hund nicht mehr gut hier haben ..das macht mich fertig!

Ich weiß grad nicht wie es weiter gehen soll- würde eine Therapie helfen?
Frag mich nur wie das mir helfen kann?

Möchte mein Leben von „früher“ zurück...wo ich nicht über alles nachgedacht und überall gefahren gesehen hab. Und vor allem möchte ich meinen Hund wieder hier haben 😕 sie war mein erstes Baby und jetzt fühlt es sich wie abschieben an..ist es ja auch.

Hat jemand vielleicht Ähnliches erlebt ?
Oder an die Mamis mit Hund- wie macht ihr das? Grad wenn das Baby anfängt zu krabbeln und alles in den Mund steckt...jeden Tag saugen/ wischen?

Sorry für den langen Text aber musste das jetzt einfach los werden und kann mir sonst keinen darüber reden...

4

Ich würde an deiner Stelle eine Therapie machen. Im Moment sind es vielleicht nur die Sorgen wegen dem Hund. Aber wahrscheinlich auch nur weil dein Baby noch relativ eingeschränkt ist in seinem Bewegungsradius. Aber es wird größer. Irgendwann wird es auf den Spielplatz wollen. Da sind auch Katzen und andere Tiere unterwegs. Welche Ängste du dann kriegen wirst, kannst du dir wahrscheinlich auch schon denken. Dein Baby wird sich irgendwann mal wehtun. Auch hier ist viel Potential für irrationale Ängste. Ebenso beim Essen und bei den ersten Gehversuchen.
Kinder brauchen aber ruhige und besonnene Eltern, die ihnen Freiräume lassen können. Wenn die Mama immer nur Angst hat, dann wird das Kind das spüren, auch wenn du noch so sehr versuchst es zu verstecken. Das wäre nicht förderlich für die Entwicklung.

Da es wahrscheinlich etwas dauern wird, bis du einen Platz bekommst, solltest du dich bereits jetzt darum kümmern. Die kleinen werden schneller groß als man denkt.

Ich wünsche dir alles Gute 🍀

17

Ja, genau so eine Mama wollte ich nie sein und hätte auch nie gedacht das ich mal so werde.
Bei Stürzen etc bin ich denk ich nicht so übertrieben.

Hab mega Angst das mein Baby was bekommt was sehr gefährlich ist..im Moment sind es halt Würmer. Insbesondere der Fuchsbandwurm 🙈

Eine Therapie wird wohl das beste sein. Möchte auch das mein Sohn normal aufwächst, im Sand spielen kann usw..

19

Ich muss dir nochmal kurz was schreiben.

Ich finde es ganz toll, dass du erkennst, dass deine Ängste sich nicht mehr in einem „normalen“ Bereich befinden. Diese Selbstreflektion kriegt nicht jeder hin. Alleine diese Einsicht ist schon mal ein riesiger Schritt und der Wille etwas daran ändern zu wollen zeigt, dass du eine tolle Mutter bist 👍🏻

Kümmere dich um einen Therapieplatz. Für dich, deinen Sohn und auch deine Beziehung, denn erfahrungsgemäß führt so etwas nicht selten zu starken Spannungen in der Partnerschaft.

Unbehandelt kann es durchaus sein, dass die Ängste mit der Zeit immer schlimmer und im schlimmsten Fall zu Zwängen werden.

Ich wünsche dir alles Gute 🍀

weiteren Kommentar laden
1

Hey! Also..... Ich habe auch eine Hündin und ich bin total verliebt in sie... Sue war sehr krank, musste 2x operiert werden. Sie war immer mein Baby. Ich hab irgendwann Ängste entwickelt davor das sie gebissen wird usw, konnte kaum noch raus gehen.... Dann wurde ich schwanger und Luna konnte nie gut mit Kindern. Sie kommt aus der Tötung in Kroatien.... Als ich im kh zur Entbindung war, war sie 1 Woche bei meiner Freundin. Diese wohnt unter mir und da ust sie heute noch. 5 Monate ist mein kleiner jetzt.... Ich möchte die Haare auch nicht in der Wohnung haben aber ich sauge wenn sie bei mir war. Mir bricht es das Herz das sie nicht bei mir sein kann aber das stresst sie zu sehr. Sie hat eine Herzschwäche und diabetes insipidus. Wenn sie bei uns war, säuft sie unmengen an Wasser...... Ich weine fast jeden Tag und ja- ich wünsche mir manchmal das alles so wäre wie früher.... 😞

11

Hört sich ja auch echt traurig an 😕 bei mir ist es halt so, dass meine Hündin hier super gerne wäre, sie hier auch , glaub ich, lieber ist als bei meinen Großeltern- obwohl sie da ja immer schon fast den ganzen Tag war als ich arbeiten war.

Hoffe, ich krieg das irgendwie nich hin. Sie ist schon 10 Jahre und ich könnte es mir nicht verzeihen wenn sie mal nicht mehr da ist und ich sie so gut wie gar nicht mehr gesehen hab 😥

2

Hallo liebe Mami,

Also ich denke bis zu einem gewissen Grad kennt jede mama diese Ängste und Sorgen. Dass da deinen Alltag und euer Familienleben so beeinträchtigt ist aber weniger gut, das hast du ja schon gut erkannt.

Vielleicht wäre eine Verhaltenstherapie eine Lösung um wieder einen normalen Bezug zu deiner Umwelt zu bekommen.

Ich hab selbst zwei Hunde und der eine ist leider relativ häufig krank mit Durchfall auch mal blutig etc. Natürlich habe ich Angst dass mein Sohn sich mit irgendwas anstecken könnte. Ich putze und desinfiziere, falls dem kranken ein Missgeschick passiert aber mehr kann ich nicht machen. Im allgemeinen putze ich einmal die Woche gründlich, Staubsaugen jeden zweiten Tag und ja mein Kind krabbelt, er ist fast 14 Monate alt.

Versuch nicht so hart zu dir selbst zu sein, du machst das alles ja nur aus Liebe und Sorge um dein Kind.

Und falls es dich tröstet, meine Hunde waren vor meinem Kind auch mein Leben aber auch unser Verhältnis hat sich verändert.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute ❤

16

Wahrscheinlich wird eine Therapie das beste sein...
Dankeschön

3

Wow. Ich les deinen Text und frage mich, ob ich das geschrieben habe. Jedes einzelne Wort und deine ganze Geschichte ist genau meine. Es fing an mit zu viel Zeit im Beschäftigungsverbot. Diese (im Nachhinein) absurde Angst vor Listeriose und Toxoplasmose. Obst und Gemüse vermieden uuuund der Hund :( ich habe mein Baby von meinem Hund ferngehalten. Alles zu Lasten meiner Beziehung. Meine Hände waren schon offen vom ständigen Händewaschen.

Mein Kleiner ist jetzt 8 Monate und krabbelt. Das war vor ein paar Monaten noch eine Horrorvorstellung. Ich hab dann auch mal hier Mädels gefragt, wie sie das mit dem Hund machen. Die konnten es gar nicht fassen, da geben die Hunde Küsschen, Babys kuscheln mit den Hunden und und und. Das hab ich mir immer wieder vor Augen gehalten. Das war vor ca. 4 Monaten. Wir sind doch auch nie krank geworden. Ich entwurme ihn sehr regelmäßig und auch sofort wenn er was gefressen hat draußen. Aber nicht mal als wir Besuch von einem Hund hatten, der wirklich Würmer hatte, hat sich mein Hund angesteckt. Soooo schnell geht das nicht (das darf man auch nicht googeln). Jetzt machen mein Baby und der Hund auch alles mögliche und die 2 lieben sich abgöttisch. Ich hab mich überwunden, meinem Mann, meiner Familie, meinem Hund und Baby zu Liebe. Mein Kleiner darf den Hund streicheln und Quatsch machen wie er will. Nur am Mund abschlecken muss nicht sein, aber selbst das macht der Hund und mein Baby schadet es null. Im Gegenteil er lacht den Hund immer an. Ich sauge spätestens alle 2 Tage und wische einmal die Woche. Vor ein paar Monaten hätte ich das nie gedacht, dass ich das schaffe, so wenig zu putzen. Ich glaube im Krabbelalter wirst du automatisch wieder lockerer. Es wird bei mir immer ein Stück besser. Oh man. Ich schreib viel zu viel :/ es wird auch bei dir mit zunehmendem Alter besser und besser werden, du wirst sehen!💕

7

Nur als Tipp: die Entwurmung ist ein ziemlicher Chemieangriff auf den Hund. Genauso kann man 1x im Monat einfach eine Kotprobe zum Arzt bringen. Ist im Normalfall auch nicht teurer und besser als die Chemiekeule zur Prophylaxe.😊
Es ist genauso sicher wie die Tablette, aber besser für den Hund.

12

Wie hast du es denn geschafft das jetzt so hinzu bekommen?
Eigentlich wollte ich sie heute für ein paar Stunden holen aber krieg es wieder nicht hin 🥺
Hab mega Angst, dass sie Würmer hat...
Müsste mir auch tausendmal die Hände waschen wenn ich sie streichel. Und trotzdem hab ich danach Angst meinen kleinen anzufassen weil ich denke an meinen Händen könnte ja noch was sein... Einmal Hände waschen reicht bei mir schon nicht mehr aus, dementsprechend sehen auch meine Hände aus.
Mein Mann kriegt auch schon die Krise und meint er will seine alte Freundin zurück..

Das er irgendwann mal krabbelt ist für mich auch Horror..zumindest wenn meine Hündin hier wäre..

weitere Kommentare laden
5

Also ich denke schon dass da eine therapie sinnvoll wäre weil so kann es auch nicht weitergehen. Und wenn man immer alles desinfiziert ist es auch nicht gut für das baby ein gewisses maß an bakterien ist ja nicht schlecht fürs immunsystem.
Und es wird sicher nicht besser wenn sie größer wird da kommen dann ganz andere sorgen.
Ich habe eine katze die schläft beinuns im bett, die kleine schläft auch bei mir im bett. Die haare stören mich gar nicht ich denk mir soe wird schon nicht dran sterben wenn sie mal ein paar haare mitschluckt sehe das aber auch alles total locker. Das einzige wo ich aufpasse ist dass raucher die hände waschen bevor sie die kleine anfassen.

23

So entspannt wäre ich auch gerne 🤗

Die Haare stören mich auch nicht. Hab Angst wegen Würmern...
Ist deine Katze nur im Haus oder freigänger?

Ich hab Angst, dass mein Hund Würmer hat/ kriegt weil er draußen ja auch mal irgendwas ekliges frisst.
Wenn er nur bei mir im Haus wäre, hätte ich kein Problem.

29

Es ist eine hauskatze mich würde es vor zecken ekeln das problem haben wir zum glück nicht. Aber in der familie viele freigängerkatzen oder hunde die auch mal mitkommen oder ich streichle ich wasch mir da auch ehrlich gesagt nicht immer die hände wenn ich sie gestreichelt hab außer ich werd abgeschleckt was ich aber sowiso versuche zu vermeiden. Auch der besuch wäscht sich da nicht jedes mal die hände da wäre ich auch oft gar nicht schnell genug dass ich darauf hinweisen könnte.
Ich bin auch immer mit tiere aufgewachsen ind hatte noch nie toxoplasmose oder würmer. Ich hab als kind auch mal regenwürmer gegessen 🙈 daher mache ich mir da keine allzugroßen sorgen weil ich mir immer sage ich bin auch nicht gestorben deswegen und habe keine allergien oder bin sehr selten krank. Ich bin aber auch generell der typ der positiv denkt und denke mir immer wird schon nix passieren.
Heutzutage kann man auch noch so gut aufpassen aber es sind trotzdem überall bakterien was auch mich manchmal nachdenklich stimmt aber verhindern könnte man es nicht immer da dürfte man nicht mehr vors haus.
Es gibt auch bestimmt eine selbsthilfegruppe wo man sich mit gleichgesinnten austauschen kann vielleicht wäre das ja auch noch eine option für dich weil so ist es ja auch nicht toll für dich und man ist da ja dann sehr eingeschränkt im alltäglichen leben.

6

Hast du schon mal versucht Abstand vom Internet zu nehmen? Dein Kummer kommt doch davon dass du zu viel durchliest - diese Informationen aber nicht richtig verstehst und deswegen voller Ängste bist 🙂

24

Sollte definitiv mal weniger googeln etc- dasstimmt. Deshalb hab ich ja diese Ängste. Von alleine wäre ich da wahrscheinlich nie drauf gekommen 🙈

8

Hi,

du musst entweder zum Therapeuten oder dich selbst durch Konfrontation wieder in Normalzustand versetzen.

Heißt: hol deinen Hund und verbiete dir das Hände waschen, außer du stillst das Baby oder fütterst es.
Du musst gegen den Zwang ankämpfen.

Du weißt selbst, dass eigentlich nix passiert, denn du hast selbst ja nix abbekommen obwohl du immer gekuschelt hast usw.
Dem Immunsystem deines Kindes tut es gut mit einer gewissen Dosis Dreck in Berührung zu kommen.

Und vor allem,es wird sonst weiter gehen. Jetzt ist es die Hygiene, dann steht dein Kind irgendwann und du hast Angst vor Verletzungen, vor Stürzen. Und dann packst du dein Kind in Watte und hinderst es an einer vernünftigen Entwicklung.
Also tu bitte was, deinem Kind zu liebe.

25

Ja, ich geb mir noch 2 -3 Wochen und versuche nun auf Konfrontation zu gehen.

Muss das schaffen! Das ungewisse macht mich so fertig. Zum Beispiel merkt man ja erst nach 10-15 Jahren ob man sich mit dem Fuchsbandwurm angesteckt hat 🙈
Und dann ist es meist zu spät- das ist halt meine größte Angst . Obwohl ich weiß, das dass total selten ist.

Aber es nützt ja nix..Augen zu und durch.
Möchte ja, dass nein kleiner ohne Ängste aufwächst, im Wald spielt usw.

Danke!

30

Hi,

die Wahrscheinlichkeit ist aber seeeehr, seehr gering.
Ich glaube du solltest dich mal beim Tierarzt oder Allgemeinarzt informieren, wie hoch das Risiko überhaupt ist.
Im Internet liest sich das oft immer viel dramatischer, oder man interpretiert Zahlen falsch bzw, kann sie nicht in Relation setzen.

Bei meiner ersten Schwangerschaft hat mein Arzt mich wegen dem Erstrimesterscreening gefragt, wollte wir aber nicht. Er hat mir dann gesagt, wie hoch das Risiko ist, irgendwie 450 zu 1 oder so.

So kling das ja erstmal noch nach einem größeren Risiko, aber es hilft, sich das in eine einfachere Einheit umzurechnen, in dem Fall, wie viel Prozent sind das. Und dann stellt man fest, dass es doch sehr gering ist.
Gerade in der Schwangerschaft bekommt man irgendwie auch immer alles negativ um die Ohren gehauen.

"Das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten 4 Wochen liegt bei 40%" klingt viel bedrohlicher als würde ich sagen:" 60 % aller Schwangerschaften überstehen die ersten 4 Wochen."

In anderen Bereichen köme das wohl eher nicht vor.
Einem Krebspatienten sagt glaube ich kein Arzt: " 30 % aller Patienten sterben an dieser Krebsart" sondern formulieren es positiv:" Ihre Überlebenschance liegt bei 70%"

Und gerade im Internet gibt es oft nur die negativ Formulierungen, da muss man sich dann einfach selbst vor Augen halten, was bedeutet das im Umkehrschluss.

Vielleicht hilft dir das noch etwas. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute 😘

weiteren Kommentar laden
9

Hallo

Ich hab einen dicken Mops, der ganz schön haart. Ich sauge tatsächlich jeden Tag. Decken wasche ich je nach Verschmutzung alle 1-2 Wochen.

Ist jetzt keine übertriebene Hygiene. Unser Hund darf auch zb auf die Couch, die ich auch regelmäßig absauge.

Ich mag es einfach nicht in Hundehaaren zu liegen 😂

10

Wie alt ist dein Kind denn? Ich habe in der Neugeborenen Zeit auch mehr auf Hygiene geachtet.
Seit mein Baby krabbelt bin ich ganz entspannt. Ich koche zb auch nichts mehr ab. Unser Hund darf halt nicht mehr in die Küche und nicht mehr nach oben, das aber auch eher weil er echt langes Fell hat und ich die Haare nicht im ganzen Haus haben möchte.
Meine Tochter liebt unseren Hund und den von meiner Mutter. Meine Mutter hat einen Golden Retriever, also sehr verspielt und kinderfreundlich. Mit ihr spielt die kleine sehr viel und wird auch an den Händen, Füßen und am Kopf abgeschleckt. Ich achte halt darauf, dass sie nicht im Gesicht schleckt und wenn das Spielen vorbei ist waschen wir ihre Hände.. gestern saß meine Tochter mit dem Hund von meiner Mutter bei meinen Eltern auf dem Küchenboden und hat sie mit ihren Apfelstückchen gefüttert und sich die zwischendurch dann auch selbst in den Mund gesteckt. Natürlich mit Hundesabber Händen. da musste ich dann auch schlucken.. aber ich weiß, dass der Hund regelmäßig entwurmt wird und letztendlich ist es gar nicht so schlecht für das Immunsystem..
Haare stören mich zwar, aber da sehe ich kein hygienisches Problem. Wir saugen jeden Morgen einmal im Wohnzimmer und gut ist.

Das einzige, wo ich wirklich ein großes Problem hatte waren dieses Jahr im Frühling die Zecken! Unser Hund hat jeden Tag 3-4 aus dem Wald mitgebracht, die Zecken sind dann immer durch unser Wohnzimmer gekrabbelt, keine Ahnung wieso sie ihn nicht mochten. Einmal ist eine schon bei meiner Tochter übers Ohr gekrabbelt.. ich hab bei jedem Krümel auf dem Boden geschaut ob er krabbelt und ne Zecke ist..

Also ich würde dir raten, eine Therapie anzutreten. Mit diesem hygienewahn schränkst du euch alle unnötig ein. Je mobiler dein Kind wird, desto weniger kannst du kontrollieren dass es nicht doch mal ne Handvoll Sand in den Mund steckt oder irgendwas dreckiges anfasst.

14

Mein kleiner ist 3.Monate alt.

Die Haare sind für mich nicht das Problem. Hab tierische Angst vor Würmern..oder den Fuchsbandwurm ..da Steiger ich mich total rein.

Normales Händewaschen reicht bei mir auch nicht mehr...

Total bekloppt- auch wenn ich mir die Hände wasche nachdem ich meine Hündin gestrichelt hab, denk ich da könnte noch was dran sein und ich hab Probleme meinen kleinen anzufassen etc...könnte dann ja an seine Kleidung sein etc.

Ich sollte wahrscheinlich wirklich eine Therapie machen 😒 dachte ich krieg es noch alleine hin aber das wird denk ich nichts mehr...

Top Diskussionen anzeigen