Alpträume (6 Monate)

Hallo ihr Lieben,

Meine kleine Hummel "leidet" seit 3 Nächten an Alpträumen, jedenfalls sieht es für mich so aus. Sie geht gegen 19:30 Uhr ins Bett und schläft normalerweise bis 6 Uhr durch. Tagsüber ist sie ein sehr sensibles Kind (hochsensibel sagt die Hebamme), sehr geräuschempfindlich und schreckhaft. Sie war/ist ein Schreibaby, aber nur tagsüber.
Seit 3 Tagen schreckt sie aber nachts stündlich aus dem Schlaf und schreit/weint. Abends gehe ich dann zu ihr (Beistellbett in unserem Schlafzimmer) und halte Händchen. Dabei habe ich gemerkt, dass sie gar nicht wirklich wach ist und an meiner Hand zu nuckeln beginnt. Ich gebe ihr dann den Nucki und 2-3 Minuten später schläft sie wieder. Da das aber auch nachts jede Stunde passiert, schlaucht es mich doch sehr. Außerdem mache ich mir Vorwürfe, dass ich vielleicht "Schuld" an ihren Alpträumen bin.
Wir haben vor 3 Tagen den Milchbrei als 3. Bei eingeführt, den sie anscheinend recht gerne isst. Liegt es daran? Das Fläschchen möchte sie dann nicht. Verdauungsbeschwerden hat sie augenscheinlich auch keine.
Außerdem geht es unserer Katze seit 3 Tagen nicht gut. Die Kleine hat das laute Maunzen der Katze mitbekommen und dann oft geweint. Sie liebt die Katze, wenn man das im Alter von 6 Monaten schon so sagen kann. Zahnen schließe ich aus, da nichts geschwollen ist. Ich weiß allerdings nicht wie sich das bei ihr äußern könnte, da sie noch keine Zähne hat.
Oder bekommt sie jetzt einfach so viel am Tag mit, dass sie das dann in der Nacht mehr verarbeiten muss? Sorry, dass der Text so lang geworden ist. Hat jemand vielleicht in dem Alter ähnliche Erfahrungen gemacht?

Lg, babyelf mit babygirl (6 Monate)

1

Also am Milchbrei liegt es denke ich mal nicht 🤭
Sondern wie du sagst, sie wird mehr verarbeiten. Meiner macht das auch immer, wenn der Tag turbulent war.

2

Es ist irgendwie immer schwer, einen Grund zu finden 🙈

Bei meiner kamen die Zähne (6 Monate), ohne das was geschwollen war 🤷‍♀️ Sie hatte mal rote Bäckchen und Wochen vorher etwas erhöhte Temperatur und etwas Durchfall. Aber sie kränkelte auch, daher hatte ich keine Zähne in Verdacht.

Bis ich plötzlich die Hauer in der Hand gespürt hab 😂😂 unsere Nächte waren zu der Zeit auch ätzend übrigens.

Aber es kann natürlich auch an 1000 anderen Dingen liegen 🤷‍♀️

Letztlich ist es ja auch „egal“, denn man handelt.eh symptomatisch. Also nehmen, trösten, durchhalten und wenn man glaubt, sie haben schmerzen, was geben 🤷‍♀️

3

Bei uns ähnlich, auch 6M. Ob es Träume sind oder Schmerzen weiss ich noch nicht so recht.. sie weint öfter von 0auf100. Nachts extrem unruhig und schreckt auf teilweise weinend.. abwarten🤷🏻‍♀️

4

Hey,

ich glaube nicht dass du dir Vorwürfe machen musst. Hier geht es (6 Monate) aktuell auch so durch die Nacht. Es scheint, als käme sie nicht mehr in die Tiefschlafphase. Ich kann teilweise die Uhr danach stellen - nach exakt 60 Minuten ist sie wach. Kurz aufheulen, Schnuller oder drei Schluck trinken und weiter geht's... Auf die nächsten 60 Minuten 🙄

Hab ich hier jetzt aber schon öfter gelesen bei den 6 Monate alten Babies. Vielleicht passiert da was im Kopf, dass das auslöst?

Ich bin jedenfalls auch ordentlich durch und mache manchmal echt blöde Sachen (Diesel statt Super tanken zB).

Drücke uns die Daumen, dass es schnell wieder besser wird. Aber nochmal: Vorwürfe sind nicht notwendig 😊

VG
Rooquet mit Schnullerbacke (6 Monate)

Top Diskussionen anzeigen