Erstes Mal Mama (Achtung lang)

Hallo ihr lieben,
vor 5 Wochen bin ich zum ersten Mal Mama geworden und ich wollte mich einfach mal hier aussprechen sozusagen. Leider hatte ich selber körperlich einen sehr schlechten Start in unsere Zeit gehabt mit massivem Eisenmangel (KH hat nicht reagiert und nicht gehandelt). Dies habe ich dann auch erst aus dem Brief entnehmen können, den ich vor lauter Erschöpfung erst 2 Tage später angesehen habe. Mit mir war die ersten 2 Wochen absolut nichts anzufangen. Es war sogar zu anstrengend die Augen zu öffnen oder aufzustehen. Hatte Panik meinen Sohn nicht richtig versorgen zu können und dass die Milch nicht reichen könnte.
Mittlerweile geht es mir besser aber ich traue es fast gar nicht auszusprechen aber ich bin manchmal sowas von überfordert. Es fällt mir immernoch nicht leicht die Zeichen meines Kleinen zu deuten und die Bauchschmerzen machen es auch nicht leichter. Ich habe so ein schlechtes Gewissen und mich plagen die ganze Zeit Selbstzweifel. Jetzt weiß ich nicht, ob das noch an den Hormonen liegt?! Ich habe Angst zu Versagen, was falsch zu machen oder eine schlechte Mutter zu sein. Depressiv bin ich aber nicht, da ich nicht übermäßig viel weinen muss und ich kann auch lachen und habe noch Spds am Leben aber tief in mir drin fühle ich mich einfach wie ausgesaugt und hilflos. Bitte sagt mir, dass ich nicht alleine bin und die Anfangszeit immer so holprig verläuft. habe das Gefühl, dass über diese Seite selten einer spricht und man schon fast „gezwungen“ ist als frische Mama überglücklich zu sein und abnormal verliebt in das Kind und vor lauter Regenbogen und Sonnenschein fast zu erblinden

1

Hallo du 😊

Fühl dich mal gedrückt.

Mir ging es anfangs genauso. Ich war überfordert, müde und hab ganz heftig an mir gezweifelt. Ich denke das ist schon normal. Dein Leben hat sich KOMPLETT verändert, es ist eine ganz neue Situation wo man erst noch reinwachsen muss. Die Hormone tun ihr Übriges 🙈 Hier läuft es mittlerweile wie von selbst, man entwickelt ja auch eine Routine. Aber auch heute zweifle ich manchmal an mir ob ich alles richtig mache etc., meiner Kleinen gehts allerdings super und sie entwickelt sich top also kann ich nicht soviel falsch machen 😄

Du bist bestimmt eine super Mama und machst das toll. Man gewöhnt sich mit der Zeit an alles 🙃

Wünsche euch alles Gute 🍀😊

2

Wieso hat das KH nicht reagiert😱
Eisenmangel kann lebensgefährlich werden.
Wie ist dein eisenwert jetzt? Hast du es schon kontrollieren lassen?

Du bist noch im Wochenbett, deine Gefühle fahren noch Achterbahn und du musst dich erstmal in die mutterrolle einfinden. Das ist ganz normal. Dein Leben hat sich auf einmal ordentlich verändert.
Überforderung ist total normal und auch das du die Zeichen deines Babys noch nicht deuten kannst ist normal. Am Anfang arbeitet man die Liste ab
Hunger/Durst
Volle Windel
Bauchweh
Müde
...

Irgendwann hört man am weinen was los ist, das kommt aber erst noch! Meine ist 6 Monate und manchmal höre ich es immernoch nicht raus 🤷‍♀️
Und ja, ich bin auch immer noch ab und zu überfordert.

Du bist eine tolle Mama, die beste für dein Kind!
Eine schlechte Mama wärst du nur (in meinen Augen) wenn du dein Kind nicht versorgst und es dir egal ist, wenn es ihm nicht gut geht.

LG du machst alles richtig!

7

Das mit dem Eisenmangel passiert leider häufiger, die machen schnell die Betten frei und sprechen die frisch gebackenen Mütter nicht mal darauf an. Ich wurde auch mit einem Eisenwert von 5,9 entlassen, meiner Hebamme sind fast die Augen raus gefallen, als sie das gelesen hat #augen

Ansonsten kann ich alles was du schreibst zu 100% unterstreichen :-D

8

Das habe ich tatsächlich noch nie mitbekommen. Da wo ich war wurde das penibel kontrolliert und mich wollten die eigentlich nicht entlassen, weil keine entzündungswerte minimal erhöht waren. Am Tag der Entlassung waren die aber wieder etwas gesunken, deshalb durfte ich doch gehen.

Das deiner Hebamme fast die Augen rausgefallen sind, glaube ich gerne! Meine hätte da angerufen und die erstmal ordentlich zurecht gewiesen😅

Ganz schön übel, das die so handeln...

3

Ach und wegen dem deuten von Signalen, das lernt man mit der Zeit. Ihr müsst euch ja auch erst richtig kennenlernen 🙃

4

Ich hab drei Kinder, das Jüngste ist 6 Monate und ich verstehe die Signale immer noch nicht alle 😂
Der Kleine ist ständig unzufrieden und ich habe es aufgegeben, immer nach einem Grund zu suchen. Stillen, frische Windel, ihn in die Tragetasche packen und saugen. Das sind meine Strategien, selbst wenn ich nicht weiß, was sein problem ist 😎

5

Erstmal Glückwunsch zum Nachwuchs 😊
Und herzlich willkommen im Club der müden, erschöpften und übermüdeten Mamas 😉

Du bist da nicht alleine, am Anfang geht es vielen so. Das Leben mit den kleinen wird vollkommen auf den Kopf gestellt und es muss sich alles erst einspielen, das dauert etwas. Die Hormone spielen da auch mit rein.
Nach einiger Zeit wirst du seine Zeichen schon besser deuten können, vielleicht hilft es dir eine "Liste" im Kopf durchzugehen, also ist er satt, neue Windel, müde... vielleicht will er einfach nur Nähe und kuscheln.
Für die Bauchschmerzen hilft oft schon der Fliegergriff, Bäuchleinsalbe, warmes Kirschkernkissen, Kümmelzäpfchen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und eine schlechte Mutter bist du deshalb nicht, sonsz würdest du dir ja keine Gedanken um dein Baby machen. Jeder macht mal Fehler aber daraus lernt man und beim nächsten mal klappt es besser 😉

Überglücklich muss man auch nicht immer sein, das Leben besteht nicht nur aus Sonnenschein und ein Kind ist nun mal eine riesen Umstellung. Ich weiß noch die ersten Wochen zu Hause, da saß ich oft auf dem Sofa, hab meinem kleinen beim schlafen angeschaut und mich gefragt was ich jetzt mit ihm anstelle 😅
Oder wenn er gebrüllt hat wie verrückt und ich keine Ahnung hatte was er will, da gab's schon mal Tage wo ich mir gedacht hab "Warum hab ich mir das angetan"... hergeben würd ich ihn aber nie.
Selbst jetzt nach 11 Monaten gibt es Tage wo ich mir denke "Heute nervt er gewaltig...nur einen Tag allein ohne Kind wär mal nett" 😅 aber dann lacht er so süss oder babbelt und schon ist alles wieder vergessen 😉

6

Herzlichen Glückwunsch. Hier fühlen viele mit dir und ich finde nicht, dass in diesem Forum etwas beschönigt wird. Du bist also in guten Händen. Und sollte dir hier jemand mal doof kommen, dann gib einfach genau so zurück oder ignorier es. Was eben deine Laune gerade verträgt😏 kannst es ja dann auf die Hormone schieben😇 ps, mit mir war auch nach 10 Wochen noch nichts anzufangen.. du bist also gut im Rennen😅 halte durch✊🏼

9

Selbst mit einer vollkommen unkomplizierten und schnellen Geburt muss man danach keine rosaroten Elefanten sehen als Mama! Ich habe mehrere Monate gebraucht, um eine intensive Mutterliebe aufzubauen, einfach weil von außen immer suggeriert wird, wie etwas zu sein hat und man dann ganz schön blöd dasteht, wenn es dann doch nicht so ist 🤷‍♀️
Mein Stöpsel ist 9 Monate alt und ich weiß teilweise immer noch nicht, was denn nun los ist, wenn er quengelig ist. Also ganz normal. Denk dir immer, damals ohne Internet und Bücher und Ratgeber und Hebammen und Ärzte und....haben die Mütter ihre Kinder auch irgendwie groß bekommen. Dafür hat die Natur uns den sogenannten Mutterinstinkt mitgegeben, den viele leider heutzutage unterdrücken, weil sie Angst haben, etwas nicht perfekt zu machen. Dabei lebt dieser Instinkt auch von Fehlern, denn dadurch wissen wir beim nächsten mal, wie es anders geht.

Also lange Rede, kurzer Sinn: hör auf dein Bauchgefühl, lass dir nicht reinreden und genieße das Wochenbett! Dein Sohn ist gerade 5 Wochen alt! Lass dich betüdeln, bekochen und lass dir Sachen abnehmen. Genieße die Zeit, sie kommt nie wieder!

10

Hallo,

Du bist eine tolle Mutter. Schau doch mal, wie du dich nach so einer schweren Zeit wieder auf die Beine gekommen bist.

Der anfang ist wirklich unheimlich schwer. Mir ging es genauso. Die Geburt meines Sohnes verlief auch sehr schlimm, ich habe ihn zuerst auch nicht wahrgenommen erst so 10 std später durch meine Vollnarkose.

Ich war, so wie du. Am Ende meiner Nerven. Mein Zwerg war ein absolutes Problem kind. Ich habe viel geweint und auch hier mich oft ausgekotzt. Es hat sehr lange gedauert bis es besser wurdeMit dem kleinen. Ich war auch oft sehr alleine. Keine Familie die hier im Umkreis lebt und mein Mann der viel arbeitet. Aber, es hat geklappt.

Was ich dir raten würde, wenn es dir möglich ist Familie Freunde um Hilfe zu fragen. Und genieße auch jetzt die zeit, denn ich finde je großer sie werden desto andere Probleme kommen auf. Zwar sind die Bauchschmerzen tatsächlich die schlimmste Zeit aber merk dir einfach das die Zeit vergehen wird.

Als Mutter lernt man irgendwann unheimlich geduldig zu werden.

Was übrigens auch hilft ist spazieren gehen. Natur und frische Luft.

11

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!

Ja, es ist alles ganz normal ;) man muss sich erstmal in die Rolle einfinden, das Baby kennen lernen, das Hormonchaos überstehen, das stillen muss sich einpendeln und mutig im Umgang mit Baby werden.

Bei mir ging es zwar stetig, aber seeeeehr langsam bergauf. Nach 8 Wochen war es ok, nach 10 Wochen gut und seit Motte so 15 Wochen war, total easy. Sie ist jetzt 6 Monate und es ist richtig toll und macht so viel Spaß! :)

Du darfst also durchaus heulen, überfordert sein, nicht weiter wissen (und trotzdem weiter machen ;) ) und auch mal voll angenervt von allem sein :)

Ich dachte wirklich, ich krieg das NIE hin und stelle mich immer dämlich an. Aber ich hab mich immer öfter einfach mal Sachen getraut und meist ging es gut. Wenn nicht, bricht man halt ab oder probiert es anders (einkaufen, alleine Spazieren, alleine zum Kia, ich hatte immer Panik und erstmal 1000 Gedanken, was alles schief gehen kann).

Aucv jetzt noch hab ich so manche Sachen, die ich ungerne tue. Zum Beispiel will ich demnächst mit der Motte alleine schwimmen gehen (mit einer Freundin, aber ihr Kind ist auch noch klein, 3 Monate). Ich hatte bisher immer mega Angst (wie alles schleppen? Wie umziehen? Was wenn sie da weint und kein Papa da ist zum helfen?) aber ich mache es jetzt einfach mal :D zur Not geht es halt heim 😂😂😂

Also es wird leichter und irgendwie meistert man letztendlich doch jede Hürde :)

12

Mit geht es genauso 😓
Plötzlich ändert sich alles. Bin vor 3 Wochen Mama geworden und mein Kleiner leidet auch noch unter Blähungen.

Top Diskussionen anzeigen