Bin komplett am Ende

Ich bin seelisch so tief unten angelangt wie nur irgendwie möglich. Im Traum hab ich nicht daran gedacht, dass mir sowas passiert.
Morgen wird meine süße Tochter 2 Wochen alt und wir sind immer noch kein einziges Mal zu Hause gewesen. Bis jetzt sind wir ins 3. KH verlegt worden auf die Neo intensiv. Mein Mädchen hatte eine Gehirnblutung und im Alter von 5 Tagen ist sie bereits operiert worden und bekam eine Ventrikel Drainage. Jetzt kann ich mit Sicherheit sagen, dass es nichts schlimmeres gibt, als dass es dem eigenem Kind nicht gut geht. Mir blutet das Herz wenn ich mich in der Nacht verabschieden und sie zurücklassen muss. Ich fühle mich so als ob ich sie im Stich lassen würde. Ich will nach Hause mit ihr. Den Schlauch ist sie inzwischen los und sie machen nur noch Ultraschallkontrollen vom Schädel und da passt zur Zeit alles. Ich bin ja der Meinung, diese Kontrollen kann ich auch ambulant machen aber das andere Problem ist sie isst angeblich zu wenig. Sie soll 500 ml schaffen am Tag sonst bekommt sies per Sonde aber sie schafft nicht so viel auf einmal und die Brust kann ich ihr auch nicht geben. Sie nuckelt nur dran also pumpe ich ab. Das macht mich auch so fertig, wenn ich daran denke, dass wenn sie von anfang an nur die Brust bekommen hätte, wäre alles gut....
Ich kann nicht mehr, soviele Tränen wie in den letzten 2 Wochen hab ich in meinem ganzen Leben nicht vergossen....

1

Das ist wirklich sehr hart, was du durch machst. Und man kann sich das sicher nur ansatzweise vorstellen, bzw. möchte man sich das auch gar nicht vorstellen.

Du hast aber schon so viel geschafft und überstanden und kannst stolz auf dich sein. Du warst für dein Kind da und so wie du es beschreibst, scheint es in greifbarer Nähe, dass ihr endlich zusammen die Zeit genießen und euch kennenlernen könnt. Halte weiterhin durch, damit tust du deiner Kleinen so viel Gutes!

Ich wünsche dir viel Kraft und, dass ihr euch bald in Ruhe zusammen erholen könnt von diesem schwierigen Start 💕

2

Ich kann dich gut verstehen. Wir waren zwar nicht ganz so lange im KH aber irgendwann möchte man nur noch nach Hause und in Ruhe gelassen werden. Ich konnte auch erst später anfangen zu stillen und daher passt Angebot/Nachfrage und Ausdauer bei unserer kleinen auch überhaupt nicht und ich muss zufüttern.
Sie ist jetzt drei Wochen alt und wir sind seit einigen Tagen zu Hause. Halte durch! Zu Hause kannst du zwar endlich machen wie du es willst, aber im KH haben wir auch echt viel Unterstützung bekommen, damit man sich selbst noch erholen kann von der Geburt. Versuche das zu schätzen und jeder Tag ist ein Tag näher an zu Hause 🍀✊🏼

3

Ich kann es zum Teil nachvollziehen, wie es euch geht. Ich musste die ersten 3 Monate mit meinem Schatz im Krankenhaus verbringen. Allerdings hatte er keine Blutungen oder OP's sondern war (nur) ein Frühchen.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft und hoffe ihr könnt bald mit eurer süßen Tochter nach Hause ❤

4

Hallo
Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt. Meine Zwillinge sind 2 Monate zu früh gekommen und hatten beide Hirnblutungen. Meine Tochter hatte 2 Wochen nach der Geburt das rickham Reservoir zum punktieren bekommen weil der Abfluss des Hirnwasser gestört war. Die beiden lagen 7,5 wochen im Kh. Jetzt sind sie 2,5 Jahre. Kontrollen wirst du auch nach der Entlassung weiterhin haben. Wir mussten am Anfang regelmäßig Kopfumfang messen. Kann verstehen das du sie mit nach Hause nehmen möchtest, halte durch der Tag kommt auch schneller als du denkst.

5

Ich wünsche euch alles Gute!
Du lässt deine kleine Tochter bestimmt nicht im Stich, wenn du abends dich von ihr verabschiedest. Sie ist bestimmt in guten Händen und die Ärzte werden ihr bestmöglichstes machen.

6

Oh nein das tut mir wirklich leid. Das klingt grade echt nach einer richtig harten Zeit bei euch. Das Wochenbett sollte wirklich nicht so sein 😔

Durch die Hormone ist man ja eh down und die Situation ist sicher so noch unerträglicher.

Gibt es in der Klinik vllt einen Psychologen mit dem du sprechen kannst? Das wäre ja doch wichtig...

Und ich denke, dein Baby ist in der Klinik gut versorgt und bevor zu Hause was passiert, ist es ja besser, wenn alles im Auge behalten wird. Nur Mut, irgendwie wird es schon, ganz bestimmt.

Ich schicke euch viel Kraft!

7

Das tut mir echt leid für euch. 2 Wochen habt ihr schon geschafft, versuch es so zu sehen. Und wenn du sie nach Hause nimmst und irgendwas ist, wäre das noch schlimmer. Sie ist in den besten Händen und wenn das durch ist, bleibt euch ein Leben lang um für sie da zu sein. Das gepumpe ist auch echt nervenzehrend. Bei uns waren es in etwa 8 Wochen und als ich das Teil losgeworden bin, war ich echt erleichtert. Die Zeit wirds richten. Wirst schon sehen. Halte durch! Alles Gute dir und ganz viel Kraft auch für deine Kleine🍀

8

Hallo ich kann dich total verstehen und weiß wie du dich fühlst. Mein Sohn hat einen Herzfehler. Wir waren die ersten 7 Wochen nach Geburt im Krankenhaus. Also weitaus mehr. Aktuell sind wir wieder im Krankenhaus weil er am Freitag wieder operiert wurde..er wird aba jetzt anfang November 2 Jahre alt. Ich kann dir nur sagen, gib ihr zeit deiner Tochter. Sebastian hat anfangs auch überhaupt nicht getrunken. Wenn du dir selber dabei Stress machst bekommt das natürlich das kind auch mit. Also lass ihr zeit, macht euch keinen Stress, es wird alles mit der Zeit. Gib ihr soviel Zeit wie sie braucht. Und alles mit der Ruhe angehen, ich weiß das ist schwer aber es kommt alles mit der Zeit, ganz bestimmt.
Ich wünsche euch gute Besserung, das ihr bald nachhause könnt und ganz liebe Grüße. 😊

9

Mein Gott du arme. Das hört sich wirklich schlimm an. Es ist absolut verständlich das du fertig bist. Aber du bist stark und tust alles für deinen Schatz. In Kombination mit einer guten ärztlichen Behandlung bekommt deine Maus also alles was sie braucht. Ich bin sicher, das es bald viele Lichtblicke in dieser dunklen Zeit geben wird und ihr gestärkt nach Hause dürft. Danach wird dich nix mehr so schnell umhauen.
Alles Gute für euch!

Top Diskussionen anzeigen