Wutattacken Baby 10 Monate

Guten Morgen,

ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben. Folgendes:
Unser Sohn ist knapp 10 Monate alt und ich würde ihn eindeutig als eher tempreamentvoll bezeichnen. Aber das war er von Geburt an und ist nicht wirklich überraschend.

Seit einigen Wochen fängt er an Wutattacken zu bekommen, wenn ihm was nicht passt. z.B. wenn er an die Blumenerde möchte und man ihn nicht lässt, man ihn etwas wegnimmt, etc. Er ballt dann die Hände zu Fäustchen, streckt sie etwas hoch, spannt die Arme und den Körper an an und knurrt ganz doll dabei um seinen Ummut zu kommunizieren. Manchmal weint er dann sogar, neuerdings haut oder kneift er dann auch manchmal. In der Situation lässt er sich mal mehr, mal weniger gut ablenken oder beruhigen. :-[
Ich kann mir vorstellen es hängt wahrscheinlich einfach mit seinen Emotionen zusammen und dass es ihm schwer fällt die anders zu kanalysieren, aber ich würde ihm gerne irgendwie dabei helfen. Kann ich da was tun?
Oder wie soll ich in der Situation mit ihm umgehen? Oft lasse ich ihn seine Gefühle ausleben, sage ihm dass seine Gefühle ok sind und er sich ruhig ärgern kann und nach ganz kurzer Zeit ist auch alles wieder ok. Manchmal beruhigt er sich aber eher schlecht, dann nehme ich ihn auf den Arm und tröste ihn.

Natürlich geh ich nicht "einfach so" hin und nehme ihn was weg, sondern versuche ihm zu erlären wieso. Wenn er allerdings was macht, was er nicht soll (z.B. an die Blumen), dann bekommt er ein klares "Nein" von uns zu hören. Oft müsen wir hin, weil er nicht hört, dann erklären wir ihm auch wieso, aber natürlich versteht er das alles noch nicht so wirklich.

Ich hoffe ihr habt hier ein paar hilfreiche Tipps. Seitdem er krabbeln kann, hat er nämlich nur Unsinn im Kopf und diese Wutattacken häufen sich. Weil er so langsam auch alles selbst machen will. #schein

1

Unsere Tochter muss zu dieser Zeit gedacht haben ihr Name sei 'Nein' 🤣 nur quatsch im kopf 😆 sie war und ist ne äusserst aktive und neugierige.
Ich habe ihr immer und immer und immerwieder gesagt was sie darf und was nicht. Bsp 'Nein, das macht aua' viel mehr an erklärung bringt eh nichts in dem alter, da sie unsere erklärungen sonst gar nicht nachvollziehen können.
für mich hört sich deine art damit umzugehen gut an. ein deutliches 'nein' wenns um gefährliche sachen (ofenscheibe betatschen) oder hauen/beissen etc geh würde ich allemal bestimmt aussprechen.
die kleinen stellen einem lange auf die probe weil sie wissen wollen ob denn 'nein' wirklich immer gleich 'nein'ist 😋
je älter sie werden desto mehr kann man noch erklären aber die wut zu spüren gehört dazu und die babys/kleinkinder dürfen ihren unmut auch zeigen da hast du total recht 😉
mach weiter so es wird besser 😁 bei uns ca ab 2 jahren wurde es merklich immer einfacher 🤗

2

Meine Tochter ist 10 Monate und hat auch Wutanfälle mit lautem Brüllen.
Ich mache es ähnlich wie du, trösten und erklären.

Wir haben allerdings die Wohnung größtenteils so umgeräumt, dass der überwiegende Teil ungefährlich ist und sie auch hindarf. Damit nicht 100x am Tag ein Nein kommen muss, weil ich finde, da wäre ich auch frustriert

3

Dein Text hätte von mir sein können 🙈 Mein Kind ist ebenfalls sehr (ich nenne es nett) temperamentvoll und vor allem laut. Oft bringen ihn die kleinsten Sachen zum „ausrasten“ und weinen. Richtig bockig erscheint er mir😰 da graut es mir manchmal in Gedanken wenn er älter wird und dann vielleicht zu einem unzähmbaren Rambo mutiert 😬
Ich rede auch mit ihm, erkläre (was er natürlich noch nicht versteht 😅) und tröste ihn in erster Linie. Ich hoffe das ist einfach nur eine Phase und nicht ein Indiz dafür, dass mein Kind später „auffällig schwierig“ ist 🙈😬

4

Die gleichen Gedanken hab ich auch ab und an. #rofl
Hoffen wir einfach mal, dass sich das legt und wir nicht diese "ich-schmeiß-mich-auf-den-Boden-wenn-ich-meinen-Willen-nicht-bekomme"-Kinder bekommen #zitter#rofl

Top Diskussionen anzeigen