Depri 😔

Hallo
Ich bin eine frischgebackene Mutter. Mein Sohn ist 3 Monate alt und ich liebe mein Kind ĂŒber alles! Mein Wochenbett war die reinste Katastrophe mein mann war 4 wochen lang zu Hause und wir waren nur am streiten er hatte kein verstĂ€ndnis zu nichts er wollte dass das essen bereit steht die hemden gebĂŒgelt sind und das kind nicht wickeln sonstiges.. das ganze hat sich jetzt zwar gelegt aber ich kann ihn einfach nicht mehr sehen und ich will keine nĂ€he zu ihm haben auch seither nicht miteinander.. und wĂ€hrend meiner schwangerschaft hatte ich von anfang bis ende probleme mit meinen schwiegerleuten und jetzt möchte ich den kleinen einfach nicht zu denen bringen ich hab so null bock auf die leute ich mach das NUR fĂŒr meinen Sohn!
Jetzt meine Frage; wem gings genauso ist das nur eine dumme phase oder sollte ich mir gedanken ĂŒber eine trennung machen 😔

1

Hey,
Das klingt wirklich nicht schön.
Du solltest dringend mit deinem Mann reden und ihr mĂŒsst gemeinsam Regeln fĂŒr euer neues Zusammenleben aufstellen.
Ich hab im Moment auch noch ziemlich mit dem Egoismus meines Mannes zu kÀmpfen.
Aber allein schon fĂŒr euren Sohn sollte es sich lohnen an der Beziehung zu arbeiten. Ihr beide mĂŒsst euch in die neue Rolle einfinden. Dem einen gelingt es schneller als dem anderen.
Vielleicht solltet ihr euch Hilfe von außerhalb holen.

Ich wĂŒnsche dir viel Kraft.

LG schuppinella mit Matteo im Arm 3 Wochen und 5 Tage alt

2

Streit im Wochenbett ist glaub ich normal. Mein Mann war sehr engagiert, er war auch die ersten 4 Wochen zu Hause. Er hat gewickelt, ist öfter mal mit der kleinen runter, damit ich etwas schlafen kann und hat sie mir nur zum stillen gebracht.

Allerdings haben wir oft gestritten, wie wir was handhaben mit der kleinen, er hat meine Wehwehchen nicht immer nachvollziehen können (ich hatte ne BrustentzĂŒndung und lag mit 40 Fieber flach und wollte nicht, dass er dann den ganzen Tag mit seinen Jungs unterwegs ist oder Besuch empfangen, ihm war aber langweilig zu Hause 😅).

Auch jetzt gibt es immer wieder mal Knatsch (Motte ist 12 Wochen). Aber wir reden immer wieder darĂŒber. Was man selbst fĂŒhlt. Und bemĂŒhen uns, den anderen zu verstehen. Und so ist es immer entspannter.

Zu dem Problem mit den Schwiegerleuten kann ich nicht viel sagen, ich komme mit meinen ganz gut klar. Allerdings lasse ich die Motte (da ich stille) nicht alleine bei Ihnen. Aber sie (und auch meine Eltern) können jederzeit herkommen und die Motte nehmen :)

3

Beim ersten Kind ist es hĂ€ufiger so, dass es erstmal Stress gibt. Man gibt ja ein StĂŒck Freiheit auf, die man vorher hatte. Das Leben dreht sich einmal komplett und auf einmal ist da ein kleiner Wurm der rundum Betreuung braucht. Dein Partner scheint noch nicht angekommen zu sein oder zu merken was dies eigentlich bedeutet. Vielleicht hilft es wenn du mit ihn in Ruhe darĂŒber sprichst. Am besten ohne VorwĂŒrfe nur das euer Sohn und du ihn jetzt braucht und dass du eben nicht mehr so schnell hemden bĂŒgeln, - oder essen machen kannst. Wie toll es wĂ€re wenn er etwas kochen wĂŒrde fĂŒr euch alle. Vllt schaltet er dann mal. Mein Mann war damals auch erst so, dass wenn er nach Hause kam von mir alles verlangt hat, er geht schließlich auch arbeiten. Seine Worte. Er war auch ziemlich verwöhnt von zuhause, Mama hat alles gemacht. Wir hatten viele GesprĂ€che und iwann hat er selbst gemerkt was es heißt ein Baby zu haben. Anfang Mai ist unsere dritte Tochter auf die Welt gekommen und mein Mann war vier Wochen zuhause. Er hat von Anfang mich total unterstĂŒtzt und ist auch mit der kleinen öfters raus, damit ich mich ausruhen konnte. Mir ging es die ersten vier Wochen echt beschissen. Also er hat sich nochmal komplett dreht in den Jahren und wenn er dann mal einen DurchhĂ€nger hat und zeit fĂŒr sich nimmt ist es mittlerweile fĂŒr mich völlig ok. Ich drĂŒcke dir die Daumen, bleib am Ball. LG Juice mit Mini morgen schon 7 Wochen alt

4

Lass den Kopf nicht hĂ€ngen. Unsere Maus 13 Wochen und die ersten 8 Wochen haben wir uns nur angemotzt, weil wir verschiedene Meinungen hat, warum das Baby schreit. Die kleine hat sich jeden Abend weg gebrĂŒllt, es war hart und die Nerven lagen echt blank. Es wird besser, versprochen. Und wenn du etwas nicht möchtest dann schlucke es nicht herunter, macht euch nur keine VorwĂŒrfe von wegen Du musst dieses oder jenes. Sondern ich wĂŒrde es gut finden wenn, oder oder oder.
Schwiegereltern war bei uns auch Thema, wussten halt alle besser, die meinen es nicht böse, aber ein paar SĂ€tze haben gereicht und nun ist erstmal Frieden. Es ist dein Kind und du machst es so wie du es fĂŒr richtig hĂ€lst. Das musste ich auch erst lernen. RatschlĂ€ge kann man sich anhören, ob du die annimmst ist deine Entscheidung, hör auf dein Herz und du machst es richtig. Egal was andere sagen.

DrĂŒck dich

Top Diskussionen anzeigen