Mind. 3 Std. zwischen den Fläschchen warten?

Hallo zusammen,

ich habe gestern schon mal geschrieben und viele hilfreiche Antworten erhalten. Heute habe ich gleich noch mal eine Frage.

Ich komme gerade von der Ärztin, da mein fast 11 Wochen Knirps sehr mit Koliken und Blähungen kämpft, aktuell Verstopfung hat, viel schreit, presst und sich krümmt.

Sie meinte unter anderem, dass 2 Std. Pausen zwischen den Fläschchen zu wenig seien. Da käme dann zu schnell neue Nahrung auf die Alte, was zu weiteren Bauchschmerzen führt. Irgendwie kann ich diese Theorie auch gut nachvollziehen.

Bisher habe ich ihm immer nach Bedarf die Flasche gegeben. Er wuppt tagsüber meist alle 2 Std. 130-150 ml weg. Dachte das sei so ok, da ich es so gelesen hatte. Macht ja auch irgendwie Sinn, dass er selbst weiss, was er braucht. Manchmal macht er auch längere Pausen, dann wieder kürzere. Bisher gehe ich da voll nach ihm. Er ist "gut genährt" oder wie die Ärztin es ausgedrückt hat "er hat Reserven" und ist viel und schnell gewachsen. Wir wechseln mit 11 Wochen auf Größe 68. Bin selbst sehr groß.

Soviel zur Theorie. Gerade konnte ich nur mit viel Geschreie die Fütterpause auf 2,5 Stunden strecken. Hab ihn natürlich nicht einfach liegen gelassen sondern getragen und versucht zu beruhigen, mit mäßigem Erfolg.
Es ist die letzten Tage auch so, dass er kaum noch Hunger Anzeichen macht, sondern schnell loschreit, wenn er merkt dass der Magen knurrt. Das hilft nicht wirklich die Pausen herauszuzögern.

Wie handhabt ihr das? Nach Bedarf oder festen Plan? Bin etwas verunsichert.

Danke

1

Nach bedarf auf jeden fall oder bekommst du bauchweh wenn alte nahrung auf neue trifft? Hinauszögern find ich persönlich etwas gemein, denn hunger ist ein grundbedürfnis und sollte gestillt werden. Das darmsystem von den minis ist bei geburt noch nicht ausgereift ubd muss sich erst fertig entwickeln, das kann einen moment dauern. Legst du deinen zwerg denn auch mal mit dem bauch auf ein warmes kirschkernkissen? Das hilft. Oder hast du mal bigaya tropfen versucht? Die helfen die darmflora aufzubauen.

2

Ja BiGaya bekommt er seit Wochen, Traubenkernkissen, Massagen, Windsalbe, Bäder, Milch in Fencheltee, Kümmelzäpfchen (wobei er die nicht mehr verträgt) ... ich hoffe ich habe nix vergessen ;)
Heute morgen ging nur auf dem Bauch auf mir zu schlafen, zumindest eine Stunde. Aber trotzdem danke für den Hinweise!

Mir fällt nur auf, dass er Nachts, wenn er länger geschlafen hat, viel ruhiger trinkt und meist ohne viel "gewinde und geschreie" wieder einschläft. Daher dachte ich, dass es vielleicht doch an den Pausen liegt, da die Nachts deutlich länger sind. Aber wahrschenlich hast Du recht. Mir wird auch nicht übel, wenn alte Nahrung auf Neue trifft.

3

Hallo,

unser Kleiner ist 10 Wochen alt und wir sortieren auch gerade die Größe 62 aus 😊 Wir füttern nach Bedarf. Verstopfung hat er keine. Die Luft im Bauch kommt laut unseres Kinderarztes daher, dass die Kleinen noch nicht so gut Trinken und Atmen koordinieren können, andere sagen, der Darm sei noch nicht voll entwickelt, wieder andere, das seien keine Koliken sondern die Anpassung an die Welt da draußen 🤷‍♀️ ich merke zumindest keinen Unterschied, ob ich nach weniger als 3 Stunden wieder fütter oder nicht. Mein Kleiner quengelt momentan auch viel, will gar nicht mehr in den Kinderwagen, nur noch in die Trage. Ob Schub oder Bauchweh - keine Ahnung. Fläschchen bekommt er, wann immer er möchte.

4

Hallo,

Meine Beiden Kinder hatten auch anfangs mit Koliken zu Kämpfen. Und es wurde auch schlimmer wenn zwischen den Flaschen nicht mindestens 3,5 Stunden war. Was eigentlich selten war weil ich "nach Plan" normal alle 4 Stunden die Flasche gegeben habe. Aber wenn ich mal früher die Flasche gegeben habe wurde kurze Zeit später sich vor Bauchschmerzen geschrien.

Ich würde schon versuchen. Bei vielen Babys ist es so dass sie Bauchschmerzen bekommen wenn die alte Milch noch nicht verdaut ist.

Probier auch mal BiGaia Tropfen. Das sind Probiotika (Bakterien) die der Verdauung helfen.

DiMama

6

Danke für den Erfahrungswert. Ich werde wohl versuchen die Zeit langsam zu steigern, möglichst ohne viel Gebrülle. Also nicht mit vollem "Zwang" und 100% nach Plan von Anfang an.
EIne Freundin von mir hat nach Plan gefüttert, da sie Zwillinge hat und sonst nur mit Stillen beschäftigt gewesen wäre. Sie meinte, ihre Kiddies hatten sich schnell an die Zeiten gewöhnt. Vielleicht hilft es ja wirklich, schön wäre es, wenn er nicht mehr so leiden müsste.
BiGaia Tropfen sind bei uns schon im Programm, danke :)

8

Ja das ist wirklich so dass die Kleinen sich daran Gewöhnen. Meinen Kindern wurde der Rhythmus von 4 Stunden schon in der Klinik "beigebracht" und das ist auch echt so dass die kleinen wenn sie zb um 2,6,10,14,18,22 Uhr die Flasche bekommen sich auch exakt nach 4 Stunden "melden", weil sie es einfach gewöhnt sind. Die Kleinen trinken dann natürlich automatisch mehr, weil sie 4 Stunden vorher nix getrunken haben. Ich weiß nicht mehr wie viel wir mit 11 Wochen hatten aber mit 3 Monaten hatten wir 4 Flaschen am Tag (8,12,16,20 Uhr) je 200-240 ml.

DiMama

weiteren Kommentar laden
5

Pre gibt man soviel ich weiß wie Muttermilch nach Bedarf und nicht nach Zeit (das war einmal)
Denke wenn es zuviel ist kommt es eher oben wieder raus ;) ich würde nicht warten LG

7

Wie handhabst du es denn,wenn du hunger bekommst oder hast? Im Normalfall isst du etwas,würde ich schätzen. Da sagst du auch nicht,wenn dich jetzt nicht wer weiß was daran hindert "Och nee,ich warte jetzt noch eine halbe Stunde oder Stunde bis der Hunger richtig groß ist und mir der Bauch schon weh tut." Oder?

Das mit der neuen auf alten Nahrung ist längst überholt und Kinderärzte haben,was die Ernährung bei Kindern angeht, oft nicht die meiste Ahnung.
Ich persönlich wäre nicht auf die Idee gekommen,meinem Baby seine Nahrung zu enthalten,auch wenn es "nur" 30 min oder so sind.
Wenn du stillst oder Pre gibt's,dann bitte füttere nach Bedarf.
Lg

9

Ohje, das macht es nicht einfacher. Bin hin und hergerissen. Werde das heute Abend mal mit meinem Mann besprechen. Mal schaun. Für mich klingen beide Ansätze irgendwie logisch. Will ihn nicht unnötig leiden lassen (Hunger) aber auch kein Leid verursachen (Koliken). Denke dass schon 10 Min sehr lange werden können für den Knirps, wie sollen wir dann eine ganze Stunde schaffen?

Weiter wie bisher nach Bedarf oder Nachts mit längeren Pausen wie Nachts, wo er eindeutig enstannter trinkt und weniger Bauchweh hat? Bespreche das dann später mal mit meinem Mann.

Danke auf alle Fälle für die Antworten.

12

Versuchen kannst du es natürlich. Ich wäre vermutlich auch hin-und hergerissen. Unsere hatte Gott sei Dank nicht viel mit Bauchweh zu tun.
Es ist ja auch nur meine Sicht auf dieses Thema. Heißt aber nicht,dass du jetzt eine ganz fürchterliche Mama bist,wenn es bei deinem süßen Fratz anders besser geht, auf keinen Fall! 😉
Probier es einfach aus,so wie du gesagt hast ganz langsam steigern.
Auch ich konnte und kann auch jetzt noch manchmal nicht sofort was zu essen heran holen,schnell stillen oder eine Flasche machen. Da muss sie auch mal warten,von daher...hat sich vielleicht ein bisschen zu krass angehört gerade von mir 😉 laufe ja nicht mit einer fertigen Flasche oder der Brust hinter ihr her und warte darauf das sie hunger hat 😂

Du wirst es schon richtig machen,so wie es für euch am besten ist,ganz sicher.
So oder so hoffe ich,dass dein Schatz da schnell mit durch ist.

11

Jedes meiner 4 Kinder bekam/bekommt die Flasche nach Bedarf - Tag und Nacht.
Feste Essenszeiten gibt es bei uns erst mit Beikostbeginn (Familientisch).

13

Gib ihm tagsüber immer einen Löffel weniger Milchpulver in die Flasche, auch mal zwischendurch etwas Fencheltee und benutze nur Trinkwasser aus der Flasche (wenn es unbedingt Flasche sein muss). Das kalkhaltige Wasser führt auch immer zusätzlich zu Bauchschmerzen. Es gibt Chamomilla D6 von Weleda (Tropfen), die du geben kannst. 3x5 Tropfen und jeden Tag um einen Tropfen steigern. Außerdem würde ich darauf achten, ob er kurz nach Vergabe des Viramin D Bauchweh bekommt. Falls ja, würde ich in Erwägung ziehen mir Bigaia Tropfen mit Vitamin D versetzt zu holen und diese bis zum vollendeten 3. Lebensmonat geben. Danach kannst du wieder versuchen umzusteigen auf das alte und höher dosierte Vitamin D. So haben wir es gemacht und zack war es vorbei. Leider hat man mir den Tipp mit dem Chamomilla D6 erst viel zu spät gegeben. Wir hätten uns und unserem kleinen Schatz viel erspart. Unser Baby hat seeeehr gelitten vorher. Viel Erfolg !

14

DChamomilla besorge ich gleich morgen. Kannte ich noch nicht.
Ja, wir sind auf Vitamin D Tropfen umgestiegen, da er die Tabletten nicht vertragen hat. Bisher gebe ich Vit D und BiGaia getrennt. Morgens und Abends. Werde ich ab morgen beides zusammen geben. Erkundige mich auch mal nach den Bigaia mit Vit D. Bis dahin einfach beides zack in die Flasche. Merci !

17

Ich denke, dass die Vitamin D Tropfen dennoch zu stark sind. Aber du kannst ja mal gucken. Die Bigaia Tropfen mit Vitamin D sind nicht so hoch dosiert. Viel Erfolg 😊👍🏼👍🏼

15

Hallo,

Bei uns war es auch wesentlich besser als wir länger wie 3h pausiert haben.

Ich habe warmen Tee gegeben...
Und Kinderwagen liebt er...

Versuch mal dass er mehr trinkt oder tatsächlich 1er probieren....

Lg

16

Wir geben nach Bedarf. Meine Hebamme wollte auch, dass ich mindestens 3 Stunden zwischen den Flaschen habe. Aus den gleichen Gründen. Bei Hunger vorher sollte ich ihr Tee geben.
Das hab ich nie gemacht, und auch meine Kinderärztin empfiehlt nach Bedarf.

Es mag sich beides sinnvoll anhören und feste Zeiten scheinen bei einigen auch zu funktionieren. Aber für mich war das nichts. Ich bin der Meinung, dass die Kinder schon wissen wir was sie wann brauchen. Sie kommen mit einem natürlich Gefühl für Hunger und auch Essensmenge auf die Welt. Und das ist mir ganz wichtig. Gerade bei den kleinen geht es erst mal darum, die Grundbedürfnisse zu befriedigen. Und ich finde es fast grausam, dem nicht nach zu gehen. Zumindest in der Weise die meine Hebamme wollte. Ich hätte nie Tee gegen Hunger gegeben.

Du kannst ausprobieren ob längere Zeiten bei euch helfen. Aber Babys können ihre Bedürfnisse nicht steuern, verschieben oder hinten anstellen. Dein Kind merkt, es hat Hunger, und zwar jetzt. Nicht erst in 30 Minuten.

Wir hatten das auch mit dem drücken und quälen. Unsere Tochter ist jetzt 14 Wochen alt. Wir haben einiges ausprobiert. San simplex, Flasche mit kümmeltee angemischt, bauchmassage, etc.

Geholfen haben uns Paderborner pupsglobuli. Kurz vor jeder Flasche u d es wurde tatsächlich besser. Nachts weniger drücken, pupsen ging viel einfacher, und Stuhlgang kommt seit dem täglich, nicht mehr alle 3 Tage.

Hör bei der Frage nach fütter nach Bedarf oder festen Zeiten auf dein Bauchgefühl und dein Kind. Dann findest du euren weg.

19

Danke :) Globuli besorge ich noch heute! Will nix unversucht lassen. Lg

Top Diskussionen anzeigen