Bei uns ist der Wurm drin...

... und mir fehlt gerade die Idee, was wir besser machen können.
Unser Zwerg (mittlerweile 19 Wochen) hatte mal eine Phase, wo er jeden Abend gegen 18 Uhr angefangen hat zu schreien, teilweise aus dem Schlaf hochgeschreckt und losgeweint... wir haben dann alles mögliche probiert (Pezziball, Rumtragen, Schuckeln, Sab gegen ev. Blähbauch, Bäuchlein massiert...) und letztlich festgestellt, dass er beim Strampeln auf der Wickelkommode wieder total gute Laune bekommt. So hat sich nun irgendwie eingebürgert, dass wir ihn abends vorm Schlafen gehen immer dort haben ein bisschen brabbeln und strampeln lassen, um ihn dann bettfertig zu machen, dann sollte es die Flasche geben und dann ab ins Bett (so zwischen 19.30-20.15). Nun ist es aber so, dass er scheinbar mittlerweile raushat, sobald Schlafanzug und Schlafsack an die Reihe kommen, ist auch Fläschchenzeit. Er fängt sofort an zu heulen und ist dann nur noch mit der Flasche zu beruhigen, egal ob die letzte erst 2,5 oder 4 Stunden her ist... so ist die Stimmung abends irgendwie immer in Eimer, teilweise ist er dann nach der Flasche auch noch gar nicht richtig müde und tut sich dann natürlich mega schwer mit einschlafen...
Sein Nachmittagsfläschchen bekommt er so zwischen 15.30/16.30 und zwischen 17.30/18.15 macht er oft nochmal ein kleines Nickerchen.
Hat jemand eine Idee?

1

Bei uns ist bzw war grundsätzlich um 17 Uhr Schluss mit schlafen. Sonst kommt er abends nicht ins Bett. Wir haben die Schläfchen tagsüber dann langsam so geschoben das es passt. Mittlerweile macht er meist nur noch sein Mittagsschlaf, dann ist er abends froh wenn es ist Bett geht😂😂

2

Aber er eskaliert ja trotzdem immer beim umziehen... egal ob müde oder nicht müde... dann einfach noch kuscheln oder rumtragen ist einfach nicht möglich, dann muss die Flasche her...

Top Diskussionen anzeigen