Probleme beim Stuhlgang

Hallo meine Lieben, seit dem 10.11.18 darf ich endlich auch in diesem Forum teilhaben.

Ich habe auch schon direkt eine Frage an die erfahrenen Muttis. Meine Kleine ist nun fast 5 Wochen alt und hat Schwierigkeiten mit ihrem Stuhlgang.. im Krankenhaus hat sie eigenständig die Windel voll gemacht, doch seit dem wir zuhause sind, bekommt sie es nur hin, wenn ich sie untenrum frei mache und Bauch massiere, die Beine an ihren Bauch drücke..

Ich stille leider nicht, da gab es große Komplikationen. Anfangs habe ich mit beba gefüttert und bin dann zu Milasan umgestiegen, da sie starke verstopfungen von Beba bekommen hatte. Es lief jetzt gut 3 Wochen gut mit Milasan, doch nun hat sie wieder Verstopfungen.
Eine Hebamme habe ich leider nicht mehr gefunden.

Habt ihr bestimmte Tipps? Habe im Internet Milchzucker gelesen, oder bisschen Wasser anbieten.. aber könnte das nicht zu viel sein für ein 5 Wochen altes Baby?
Sie ist übrigens ein stabiles Baby, kam mit 4 kg und 54cm zur Welt, falls das eine Rolle spielt.

Liebe Grüße und danke schon mal für eure Antworten!

1

Hey. Es macht gar nichts, wenn du beim Stuhlgang etwas nachhilfst bei Bedarf. War bei meinem kleinen auch so, habe die hebamme gefragt, Sie meinte bis zur 12. Woche ist es ok bei jedem Stuhlgang zu helfen. Danach sollte es sich mit dem Stuhlgang normalisiert haben. So war es auch.
Auf Abführmittel, wozu ich auch Milchzucker zähle, würde ich verzichten bzw erst den Kinderarzt befragen bevor ich zu sowas greife.

2

Das beruhigt mich! Vielen lieben dank für deine Nachricht.

Morgen haben wir U3 und da werde ich mit dem KIA sprechen. Aber manche Ärzte müssen speziell auf etwas angesprochen werden, damit sie empfehlen oder eben nicht, deshalb wollte ich noch sehr kurzfristig einige Erfahrungen sammeln.

Danke und schönen Abend noch 🤗

3

Guten Abend, wie haben auch so ab der 5 Woche mit Blähungen und Verstopfung bzw Schwierigkeiten mit Stuhlgang. Meine kleine ist jetzt 16 1/2 Wochen und wir haben nach wie vor das Problem und sie ist auch ein Flaschen Kind. Wir bereiten das Küchenmesser zum füttern zu und ab und an brauchen wir ein Kümmel zäpfchen so alle 3 Tage wenn's wirklich nicht von selbst geht. Aber wir kommen so ganz gut klar und brauchten keinen chemischen Einlauf.

Liebe Grüße Karo mit Anna

4

Wir hatten ein ähnliches Problem, obwohl die ersten drei Wochen gestillt wurde und dann die Flasche kam. Uns haben tatsächlich die bigaiatropfen geholfen. Nach 10 Tagen erste Resultate, jetzt ist das ganze vier Wochen her und ich kann meinen Wurm nicht mal mehr ansehen, wann er in die Windel macht - kein angestrengtes drücken und jammern mehr :)

Nur Wasser soll nicht gut für die Nieren sein, daher die Milch besser nicht verdünnen oder gar Wasser geben... eine andere Mutter hier hat berichtet, das schüssler salze nr. 7 oder 9 geholfen haben. Eine andere berichtete von milchzucker, der im Notfall half. Sie tat grade eine messerspitze in die Milch dazu.

Top Diskussionen anzeigen