Impfen mit Folgen?

Hallo Zusammen,

ich möchte hier keine große Diskusion starken aber mache mir meine Gedanken. Für mich war von Anfang an klar dass ich meine Kinder impfen lasse. Meine große Tochter ist komplett durchgeimpft. So nun ist die Kleine auch soweit. Mitte August bekam sie die erste 6fach und Pneumokokken und Rota Viren geimpft. Dann ging es los dass sie schläfter schlief und Blähungen hattw aufgrund dieser schreit sie beim trinken. Dachte aber niemals dass es mit der Impfung zusammen hängeb konnte eher 3-Monatskoliken und evtl Zahneinschuss oder Schub. 4 Wocgen vergingen und es änderte sich nichts. Beim Kinderarzt stand U4 und impfen an. Erzählte dem kinderarzt alles - Eru untersuchte meine Kleine aber alles top und super entsickelt. Und zack war die Impfung schon vorbei. Zwei Tage nach der Impfung waren wir im Krankenhaus mit Pseudokrupp, sie wurde dort mit Kortison behandelt. Seitdem sind weitere 3 Wochen vergangen und ich habe zuhause die Hölle auf Erden. Mein Kind schreit ständig schrill, lässt sich nicht ablegen bzw beruhigen, tragen ist aber auch nur kurz interessant, geschlafen wird max 40 Minuten am Stück egal ob tag oder nacht. Trinken und Brei essen ist teilweise mit schreien verbunden genau wie das schlafen. Nun steht in 2 Wochen die 3te Impfung an und ich hab ehrlich gesagt richtig Angst davor dass das Ganze noch schlimmer wird. Die Ärzte streiten natürlich ab dass das vom impfen kommt und wollen sie unbedingt weiter impfen. Ich bin hin und her gerissen. Habe gestern über Impfschäden gelesen und da wird mir ganz anders. Gibt es vielleicht ähnliche Erfahrungen?

7

Auf der anderen Seite sind das alles Symptome der Entwicklungsschübe, die ja unterschiedlich lange andauern...
Bei uns geht jetzt gerade der 19-Wochen-Schub nach fünf Wochen zu Ende. Ich bin allerdings nicht auf die Idee gekommen, es auf‘s Impfen zu schieben. So langsam ist sie wieder die Alte...

Ich würde mal abwarten. Wie alt ist sie denn?
Das mit dem Aluminium ausleiten ist übrigens alles Scharlatanerie und Geldmacherei.

LG Ninis

9

Eben - meine erste Vermutung war auch dass es ein Schub ist bzw evtl schon Zahneinschuss. Aber wenn ich es jetzt im Nachhinein betrachte ist es tatsächlich so dass es seit jedem impfen schlimmer wurde. Meine Tochter wurde am 15.06 geboren und die erste Impfung war am 16.08. und ein Schub von Mittag August bis jetzt - und es wird immer schlechter statt besser ist doch auch komisch, oder?

15

Wenn man nach „o je, ich wachse“ geht, fängt der Schub in der 14. Woche an und kann bis zur 20. Woche anhalten (19 Wochen Schub).
Davor hat ja auch gerade der 12 Wochen Schub aufgehört...irgendwie geht das alles in einander über. Meine Maus war auch auf einmal so anstrengend und jetzt wird sie wieder die „Alte“ 😉.

1

Oh je, das ist ja schlimm zu lesen 😱.
Das was du beschreibst, steht im „Beipackzettel“ von Infanrix hexa (6-fach-Impfstoff)....ich weiß ja nicht, welchen ihr bekommen habt. Schrilles Schreien usw usf.
Blähungen können von der Rotaviren-Impfung stammen.
Und ja, „impfgeile“ Ärzte bagatellisieren die Nebenwirkungen sehr, sehr gerne (alles schon selbst erlebt) bzw klären erst gar nicht darüber auf.
Unser 1. Kind ist geimpft worden (Rotaviren nicht) und vertrug alles problemlos.
Also ließen wir unser 2. Kind ebenfalls impfen und mussten Schlimmes erleben. Unser Schatz entwickelte eine Dermatits (eine seltene Nebenwirkung des 6-fach-Impfstoffes) und wir machten mit unserem Kind die Hölle auf Erden mit, bis wir nach einer Odyssee endlich eine kompetente Dermatologin fanden, die uns half.

Seitdem wurde unser 2. Kind nicht mehr geimpft (er ist mittlerweile 3).
Sein kleiner Bruder (1) ist noch komplett ungeimpft.
Wir haben auch mittlerweile längst den KIA gewechselt, da wir und unsere Sorgen von dem bisherigen KIA nicht ernstgenommen wurden bzw ins Lächerliche gezogen wurden.

Fakt ist: Du MUSST dein Kind momentan nicht weiterimpfen lassen, wenn du es zurzeit nicht möchtest. Google mal nach „Ärzte für individuelle Impfentscheidungen“. Diese Ärzte werden dich ernstnehmen und dir raten können, wie du weitermachen kannst.

Alles Gute für euch!

2

Genau diesen Impfstoff haben wir bekommen. Ich bin echt fertig - zu sehen wie sich das eigene Kind quält und Schmerzen hat. Andererseits verunsichert weil die Ärzte sagen dass es nicht vom impfen kommt. Einzig ein Heilpraktiker ist davon überzeugt und sagt man könne die Impfung bzw. das Aluminium ausleiten. Wie lange kann ich denn die 3te Impfung hinaus zögern ohne dass es verfällt?

5

Es gilt: Der Körper vergisst keine Impfung, jede Impfung zählt und eine bereits begonnene Impfserie muss nicht neu begonnen werden - man macht da weiter, wo man aufgehört hat.
Allerdings kann es sein, dass manche Impfungen dann nicht mehr machbar sein werden, da der dafür geeignete Impfstoff wegen Altersbeschränkung (z.B. Rotaviren) nicht mehr verwendet werden darf.

Konfrontiere den behandelnden KIA doch mit dem Beipackzettel und lass dich nicht abwimmeln.

weitere Kommentare laden
3

Also uns ging es zwar nicht ähnlicher (2 mal geimpft worden bisher und keinerlei Probleme), aber ich kann deine Bedenken verstehen.

Ich würde mir auf jeden Fall den beipackzettel der Impfstoffe an deiner Stelle besorgen.
Und der KiA kann dich nicht zum weiterimpfen zwingen. Noch haben wir auch keine Impfpflicht. Wenn du dich nicht ernstgenommen oder dort gut aufgehoben fühlst würde ich an deiner Stelle einen Arztwechsel in Erwägung ziehen. Ich finde gerade zum KiA muss man einfach ein "gutes Verhältnis" haben.

8

Kinderarzt wechseln ist leider sehr schwierig da es bei uns viel zu wenig gibt und man abgelehnt wird. Han es bereits bei 4 anderen versucht jedoch leider ohne erfolg.

4

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/arztsuche-mainmenu-46
hier kannst du einen arzt suchen der an die sache neutral geht.

11

Hallo,
ich kann dich total verstehen. Und ging es ähnlich, wenn auch zum Glück nicht so langfristig. Wir haben 5-fach und Pneumokokken impfen lassen. Mein großer Sohn reagierte bereits ab der ersten Impfung mit sehr hohem Fieber, welches auch immer länger als 1 Tag andauerte. Er hat zwei Nächte nur geschrien, manchmal sogar richtig gewimmert, auch tagsüber war er total wesensverändert. Für uns als Eltern war es schrecklich, ich musste echt mitweinen.Und der Arzt sagt noch, bei der ersten Impfung sei keine Reaktion zu erwarten... Tja, ich hab die zweite und dritte Impfung ganz lange geschoben, aber leider war die Reaktion immer die gleiche. Die letzte habe ich erst jetzt mit guten zwei Jahren machen lassen, wahrscheinlich weil ich mich auch selber darauf einstellen musste:( zum Glück normalisierte sich sein Verhalten innerhalb von ein paar Tagen immer wieder, aber schon diese Zeit ist jedes Mal super schrecklich für mich.

Ich finde Impfen sehr wichtig, aber nach meinen Erfahrungen kann ich jeden verstehen, der abwägt und individuell entscheidet. Wir haben auch nicht alles und auch zeitlich nicht nach Plan impfen lassen. Die Impfentscheidung ist meiner Meinung nach eine der schwierigsten Entscheidungen, die man für ein Kind treffen muss.

Ich hoffe sehr, dass es sich wieder gibt bei euch und ihr endlich ernst genommen werdet. Man spürt als Mama einfach, wenn was nicht stimmt... Und bis dahin, halt die Ohren steif!

LG Corina mit Thies (2 Jahre) und Jonah (2 Wochen)

12

Hi,

mein Großer hat auch alles super vertragen, die Kleine hatte auch durch die Rotavieren auch Blähungen und Bauchschmerzen. Fing mit der Stuhlveränderung an, der roch anders und wurde grünlicher. War 5 Tage nach der Impfung. Sie hat 1 1/2 Wochen gebraucht, bis sie wieder normal war.

Mein Kia hatte mir gesagt, dass die Reaktion für die Rotavieren erst so nach 3-5 Tagen kommt. Er erklärt alles super.

Bei der nächsten Impfung habe ich dann gesagt, das wir die Rotavieren nicht wollen, aus dem Grund. Es wurde nur nachgefragt, was genau passiert ist und wann und wie lange es anhielt. Eben um andere Ursachen auszuschließen.
Sie hat dann nur die 6fach Impfung bekommen und alleswar super. Keine Reaktion nicht Mal Fieber😊.

Wenn du die Impfung nicht willst, dann ist es dein gutes Recht darauf zu verzichten. Wenn dann alles gut ist, war es eben eine Impfreaktion, ob es dem Arzt passt oder nicht. Ich bin echt froh über meinen vernünftigen Arzt 😊

13

Lass nicht impfen wenn du kein gutes Gefühl hast. Wir haben mit der 3. 5 Fachimpfung gewartet bis er 14 Monate war...mit homöopathischer Begleitung.
Bei meinem Sohn traten epilepsie ähnliche Zuckungen nach der 2 7 Fachimpfung auf.
Waren mehrere Tage im KH, EEG usw.
Hör auf dein Gefühl.

14

Oh man das klingt echt gruselig. Genau das selbe haben wir aber auch durch und schiebe es auf die Rotavirenimpfung. Sie hatte richtig dolle Bauchweh 2 Wochen lang mit ganz fiesen Pupsen.... die 3. Rotavirenimpfung werde ich auch dankend ablehnen...

16

Ich weiß schon, warum meine kleine nicht geimpft wird..
Es tut mir unfassbar leid für dich!!!
Wir haben uns im Vorfeld darüber informiert (unter anderem das Buch impfen pro und contra)
Kann ich nur empfehlen.
Ärzte sind im großen und ganzen verpflichtet Impfungen zu empfehlen. Selbst unsere Kinder gab uns allerdings zu, als wir sagten sie wird nicht geimpft, dass sie das langsam auch zu viel findet... Außerdem sprach sich mir eine stillberaterin, die in der Apotheke arbeitet, gelernte pharmazeutisch technisCh angestellte, oder wie sich das schimpft, gegens impfen aus. Uns hat das in dem Entschluss nur gestärkt.


Um nicht vollkommen vom deiner eigentlichen Frage abzuweichen,
Eine Freundin hatte mit ihrem Sohn ähnliches erlebt. Er bekam nur die ersten beiden Impfungen, dann hörte sie aud weiterzuimpfen und er bekam nie wieder eine. Ihre beiden Nachzügler sind entsprechend nie geimpft wurden!

Alles Gute und liebe euch #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen