Spuckbaby - übertrinkt sich ständig. Tipps?

Huhu iht lieben,

Meine Tocher ist inzwischen 3,5 Wochen alt. Seit Beginn ist sie eigentlich ein Spuckkind. Alles kommt im hohen Bogen raus. Manchmal ist das schon gelb und riecht sauer weils doch schon länger im Magen war. Das ist meist abends wenn die clustert und einfach alle 20 Min gestillt werden möchte.
Sie spuckt nicht bei jeder Mahlzeit. Meist 1-2x am Tag. Halt oft dann wenn sie eigentlich schon satt ist, sprich ihre eine standartbrust leer getrunken hat, dann wach ist, nach 20-30 Min. Müde wirde und einfach nicht in den Schlaf kommt. Das Problem ist dann, dass sie sucht wie eine blöde. Auf dem Arm geht gar nicht. Da entstehen eher knutschflecke am Arm als das sie sich beruhigt. Oder sie saugt an ihrer Hand. Einen Nuckel verweigert sie leider.
Also nehm ich sie, weil sie nur jammert und das ja auch mit zunehmender Müdigkeit nicht besser wird an die Brust. Es ist gefühlt ein Drahtseilakt ob sie spuckt oder nicht. Und wenn, kann ich sie und mich einmal konplett umziehen.

Zu meiner Frage: habt ihr tipps? Bäuerchen usw helfen auch nicht. Ich denke einfach das sie ein großes Saugbedürfnis hat und deswegen die Brust will. Sobald der Milcheinschusskommt mault sie dann auch grad abends beim clustern.

Ich muss auch sagen sie hat auch echt einen ordentlichen Zug drauf beim trinken. Ich bin in 5-10 Min mitm stillen durch.
Achso und „bergauftrinken“ machen wir auch schon manchmal. Aber das ist egal. Sie kann auch beim Stillen fast stehen. Wenn sie spucken muss spuckt sie.

Achso: und da sie aber trotzdem super zunimmt meinte meine Hebamme das alles normal ist....

Habt ihr tipps? Mich nervt es nur noch. Überlege schon abzustillen und Flasche zu geben. Dann weiß ich wie viel sie trinkt und kann abschätzen ob sie spucken muss oder nicht.

1

Du möchtest nach dieser kurzen Zeit schon aufgeben? Es ist alles perfekt und du bist nur ein wenig genervt vom Spucken?
Du machst doch alles richtig und es erscheint tatsächlich normal.

Wenn du sie anlegst und die Milch kommt, Dock sie noch einmal kurz ab und dann wieder an, damit die Milch nicht so geballt kommt. Bergauf trinken ist auch super....
Es klingt wirklich alles normal und ein richtiges Spuckkind hast du auch nicht.

Wir hatten Phasen, da habe ich unseren Kleinen 5 mal am Tag komplett umgezogen und auch wir hatten kein richtiges Spuckkind.

Ob du weiterhin stillst oder doch zur Flasche wechselst, ist deine Entscheidung.
Ich würde sie nur nicht voreilig treffen, du bist ja noch nicht lang dabei.

Alles Gute 🍀, es kann sich alles einspielen

7

Ich kenne das von meinem großen Sohn. Er hat auch ca. 2x am Tag gefühlt die ganze Flasche wieder im hohen Bogen ausgespuckt. Da kannst du glaub für den Moment nichts machen. Ob Flasche oder Brust macht keinen Unterschied und dann wird er die bestimmt nicht nehmen, wenn er auch keinen Schnuller nimmt. Solang er zunimmt musst du da wohl durch. Es gibt spezieller Nahrung zu kaufen, jedoch raten die Ärzte davon eher ab, da die Kinder davon oft extrem zunehmen.
Wir haben versucht, mehrerer Pausen bei jeder Flasche einzubauen für ein bäuerchen, jedoch war der kleine davon wenig begeistert.
Es wurde mir der beikost Stück für Stück besser.
Halte durch!
Evtl. würde ich auch den Schnuller immer mal wieder anbieten.

2

Tip habe ich leider keinen.
Nur kann ich dir sagen, dass abstillen nicht helfen wird. Mein Sohn ist leider ein Flaschenkind und spuckt mit seinen 6 Monaten auch noch. An manchen Tagen mehr, an anderen weniger oder garnicht.

3

Huhu,
Ich hatte das gleiche Spiel wie du, nur dass die Bohne sich nach fast jeder Mahlzeit übergeben hat. Schnuller nimmt sie auch jetzt nicht verlässlich, aber sie hat gelernt wie sie an der Brust nuckeln kann ohne immer den msr auszulösen.
Richtig viele Tipps kann ich dir nicht geben. Du kannst versuchen, die stillabstände zu verlängern. Das war ein Tipp meiner Hebamme, aber ich hab’s nicht gemacht, weil ich das meiner Bohne nicht antun konnte 🙈 sie hat dann irgendwann meinen kleinen Finger akzeptiert. Das hat manchmal geholfen. Das spucken wurde bei ihr dann mit so 8 Wochen viel, viel besser.
Also, wenn du eigentlich gerne stillen möchtest, mach weiter! Es wird wahrscheinlich bald besser und schaden tut das spucken deinem Baby nicht. Ist nur ein wenig nervig.
Ich wäre mir auch nicht so sicher, ob das durch die Flasche besser werden würde. Denn auch da würde dein Kind ja immer die Flasche verlangen und dann spucken...

4

Also ich finde auch, dass 1-2 Mal täglich spucken nicht viel ist!
Bei uns ist das Saugbedürfnis allerdings auch gewaltig und die Kleine nimmt keinen Nuckel. Was sie aber gerne mag ist, an meinem kleinen Finger zu nuckeln (Nagel zur Zunge). Vielleicht funktioniert das bei euch ja auch?

5

Huhu :)
Ich habe ein richtiges spuckkind. Sie hat Probleme mit ihrem relfux. Es kommt auch oft Magensäure hoch do dass sie sich manchmal wirklich übel verschluckt. Ein gund zum abstillen isg das allerdings nicht, denn die Flasche macht es nicht besser. Ich habe 10 Woche lange gestillt und musste ihr dann die Flasche geben da sie nicht satt wurde.Jetzt nimmt sie meine Brust leider nur noch nachts. Aber das Spucken isz dadurch auch nicht unbedingt besser.
Sie pumpt 200 ml in 10 min weg 🤦🏻‍♀️
Irgendwie ist die ganze Wohnung voller Milch 😂 komm mt dem putzen kaum hinterher

6

Es gibt da diesen Spruch: Speih Kinder sind gedeih Kinder.
Also es gibt Kinder die Spucken, es gibt welche die wenig Spucken (wo ich deine dazu zählen würde) und es gibt Kinder die gar nicht Spucken. Spucken ist ganz normal. Es hat damit zutun das der Magen am Anfang Recht klein ist und die Klappe von Magen zur Speiseröhre noch nicht richtig schließt. Lass dich nicht entmutigen, den stillen ist das beste für das Kind. Und es hat nix damit zu tun welche Menge sie nun aufnehmen. Also hilft auch ne Flasche dagegen nicht.

Top Diskussionen anzeigen