Er drückt und presst den ganzen Tag...

Hallo,

mein Sohn (12 Wochen) hat irgendwie Verdauungsprobleme. Die hatte er in den ersten Lebenswochen schon, aber die haben wir gut wegbekommen. Seitdem das gut war haben wir eigentlich an der Ernährung (er bekommt die Flasche) nichts verändert. Nun hat er aber seit ca. einer Woche wieder Probleme. Er drückt und presst den ganzen Tag, auch wenn der Darm schon leer ist. Als würde noch etwas "drinbleiben", was ihn dann stört. Oder kommen die Pupse nicht raus? Aber warum? Er tut mir so leid! Er ist schon ganz heißer. Zwischendurch ist er aber fröhlich und lacht oder schläft. Und nachts geht's dann weiter. Liegt er auf dem Rücken ist es noch schlimmer...
Hat damit jemand Erfahrung?

Massagen und Kümmelzäpfchen haben wir probiert - die Zäpfchen helfen kurzfristig.

Danke und sonnige Grüße

Febiwunder

1

Huhu :)

Der Darm muss das alles auch noch erlernen quasi.
Indem Alter hab ich meinen auch mal für 5 - 10 Minuten in die Bauchlage gelegt so kam dann auch mal Pupser oder Rülpser raus. Mehr als Kümmelzäpfchen, Fliegergriff, Massage etc kann man auch nicht wirklich Unternehmen... Gibt aber glaube für die Flasche Koliken Milcj.. Kenn mich da aber nicht aus da ich stille :)

LG
Xenia mit Lio (9,5 Monate, der 3 Monats Koliken hatte)

4

Da er sich in Bauchlage null entspannen kann, kommt da auch nichts. Leider.

2

Vielleicht steckt ja wirklich was fest? Hast du ihn schonmal versucht abzuhalten?Wir machen immer wieder super Erfahrungen mit dem abhalten. Wenn du die Oberschenkelchen festhälst und seinen Rücken gegen deinen Bauch und dann über eine Schüssel, die Toilette oder Waschbecken halten. So klappt das große Geschäft und pupsen super einfach für die Babys... das wird in ganz vielen Kulturen seit Jahrhunderten so gehandhabt. Nur hierzulande ist es nicht wirklich angekommen dass im liegen das Rauspressen viel schwieriger ist und oft noch was dranbleibt, was Probleme bereitet. Wir machen es bei jedem Wickeln oder wenn sie Anzeichen macht schon seit sie wenige Wochen alt war und seither ist auch nie großes Geschäft in der Windel:)

5

Danke, das habe ich bisher noch nicht versucht. Werde ich mal machen.

3

Wie hatten das vor 2-3 Wochen auch mal. Aber mit jämmerlichen Schreien beim Drücken. Die Ärztin meinte es müsse alles mal raus. Gab 2 Tage Abführmittek und seitdem täglich bigaia Tropfen. Bei uns hilft.
Alles Gute für Euch!

6

Welches Abführmittel war das denn und wie oft hast Du es gegeben?

7

Babybax hieß das. Das hat die Ärztin verschrieben. An 2 aufeinanderfolgenden Tagen je 1x am Tag.
Sie meinte, dass (obwohl er Stuhlgang hatte) was klemmt wenn er sich so quält. Ich bin eigentlich nicht dafür, sofort nachzuhelfen, aber er hat schon gelitten.
Kümmelzäpfchen fand sie auch gut, davon haben wir dann ca. 1 Woche lang täglich eins gegeben. Und eben die Tropfen zum Aufbau der Darmflora.
Jetzt pupst er ohne Mühe (und zwar ständig) und muss auch sonst nicht mehr so quälend drücken.

8

Wir hatten das auch und es bedeutet, dass dein Schatz die Verdauungsarbeit selbst leisten muss. Die Verdauung ist zu träge um alleine zu arbeiten, also muss er mithelfen. Betrifft meistens die Jungs... ist nichts schlimmes und geht von alleine wieder weg wenn der Darm reifer ist.
Mein Sohn hat das 10 Wochen gemacht, der KiA hat gesagt das kinder das gar nicht stört.

9

Ich hatte ein Fruehchen und war lange auf intensiv Station. Habe dort vieles von den Krankenschwestern angeschaut.
Gerade in den ersten 3 Monaten haben alle Babys Verdauungsprobleme. In jedes milchflaeschchen geben wir je 15 Tropfen Sab Simplex. Nach 3-4 Tagen sollte aber dann spätestens schonmal Stuhlgang kommen. Man kann auch mit einem Fieberthermometer den After reizen...Einige reagieren darauf... Du solltest da allerdings nicht direkt davor stehen. :-)

Top Diskussionen anzeigen