Wie und in welchem Alter einschlafstillen abgewöhnen?

Frage mich wann der beste Zeitpunkt dafür ist und wann es zu spät zum abgewöhnen ist da schon so tief im schlamassel?

1

Zu spät gibts nicht. :) Jedes Kind hört damit auf, sobald es von sich aus so weit ist.

Wir einschlafstillen seit 16 Monaten. Gibt nichts einfacheres.

2

Wir haben mit 15,5 Monaten das einschlafstillen als letzte "stillmahlzeit" abgewöhnt.

Für uns war es immer der einfachste Weg um ihn zum schlafen zu bringen.
Und das zu Bett gehen war bis auf wenige Ausnahmen immer entspannt.

3

Ich empfinde das Einschlafstillen als Segen und absolut nicht als Schlamassel. Es ist das einfachste überhaupt. Sohn ist 12 Monate und wegen mir kann’s noch ne Zeit so weitergehen.
Er hat übrigens immer wieder mal 5-6 Stunden am Stück geschlafen (also „durchgeschlafen“ laut Lehrbuch).
Und jetzt mit 1 Jahr werden die Nächte kontinuierlich besser. Also, ich finds wunderbar. :)

4

Kein schlamassel ...segen 🙌 hab mein Sohn 18 Monate einschlafgestillt und hat seine 7-8 stunden geschlafen... Werds bei meiner Tochter genau so machen, gibt nichts entspannteres. Wenn der perfekte zeitpunkt ist? Das weiß nur dein Baby, mein Sohn wollte von selbst nicht mehr 😊

5

Also meine Maus hat sich das mit etwa 2 Monaten selbst abgewöhnt. 😳 Da fing sie irgendwie nur noch an zu schreien, wenn ich sie direkt vor dem Schlafen im Bett anlegen wollte und ist dann ohne Stillen eingeschlafen. Irgendwann ging es zwar wieder und ich stille jetzt (8,5 Monate) immer noch vor dem Schlafen, aber sie braucht es nicht. Sie würde auch so einschlafen. Sie dreht auch den Kopf weg, wenn sie satt ist, und verlangt ihren Nuckel.

6

Wieso sollte man das abgewöhnen? Ist doch super, hätte mir gewünscht mein Sohn hätte sich das nicht abgewöhnt so früh...

7

Ich Stille zwar nicht, aber meine kleinen (20 Monate und 7 Monate) bekommen beide ihre Flasche zum einschlafen. Abgewöhnen werde ich da nix. Mein großer wollte sie um den 2. Geburtstag von selbst nicht mehr.

8

Also ich kann dich verstehen! ! Und ich stelle mir die gleiche Frage...
Meinen ersten Sohn hab ich 13 Monate gestillt und einschlsfgestillt bis er 10 Monate alt war, dann habe ich das aufgehört weil es Horror war. Er ist nämlich alle 30 bis 60 min aufgewacht, hat geschrien und wollte natürlich wieder an die Brust. Ich war ein Wrack. Habe damals auf Anraten der Schreiambulanz das Einschlafstillen beendet, dh in abgedockt bevor er eingeschlafen ist und ihn dann so in den Schlaf begleitet. Komischerweise ging das gut, denn er hat ab dem Tag als ich es beschlossen hatte meist selbst aufgehört zu trinken. Falls er doch mal geweint hat, hab ich ihn getröstet und war natürlich die ganze Zeit bei ihm, bis er eingeschlafen ist.
Mein Kleiner ist jetzt 6 Monate alt und wir einschlafstillen auch, die Nächte sind nicht ganz so schlimm aber ich will auch nicht ewig stillen, von daher stellt sich mir die Frage nach dem Zeitpunkt auch. Die Schlafambulanz meinte, wenn man sich sicher ist, dass man es nicht mehr möchte... nan muss halt zu 100% dahinter stehen, damit man das Kind dabei gut begleiten kann, dieses Ritual aufzugeben. Kann hart werden... ich scheue davor noch zurück.

Vlg

Top Diskussionen anzeigen