Tipps der Hebammen sind keine Gesetze

Hebammen sind (für mich) unersetzliche Personen! Wichtig, richtig und es gibt viel zu wenige. Sie helfen uns vor, während und nach der Geburt mit dem neuen Erdenbürger und haben meist ein offenes Ohr und eine helfende Hand parat. Also kurz und knapp, ich finde Hebammen fantastisch (ja es gibt auch Ausnahmen, aber die gibt es überall).

Sie haben Tipps und Tricks parat und können uns die Richtung weisen, die sie gelernt oder sogar selbst erfahren haben. ABER es ist nur ein Weisung der Richtung, gehen müssen wir den Weg alleine und dieser ist nicht immer nur gerade und eben. Ich lese hier sehr oft "meine Hebamme hat gesagt....", aber das ist doch kein Gesetz! Jedes Kind ist anders, individuell, besonders... Hört auf euren Instinkt, bittet um Ratschläge aber trefft eure eigenen Entscheidungen, denn IHR müsst auch mit den Konsequenzen leben - nicht die Hebamme.
Und übrigens bekommt ihr bei 5 verschiedenen Hebammen auch 10 verschiedene Antworten... Die Eine hat es anders gelernt, die Andere anders erlebt und die 3. ist einfach schon älter und hat mehr Erfahrung.

Also: Hebammen sind toll, Mama ist besser ;-)

Einen wunderschönen Abend euch allen #herzlich

1

Ja, es gibt Hebammen und Hebammen. Da liegen teilweise Welten zwischen, vor allem mit der Einstellung z.B. zu natürlicher Geburt, Stillen etc.
Fun fact: Es gibt genau 1 männliche Hebamme in Deutschland.

4

Ja das stimmt natürlich. Es ging mir ja hauptsächlich darum, dass viele meinen die Worte der Hebammen wären die einzigst richtigen.

13

Verstanden:) das Phänomen gibt es ja überall, wo man mit gewissen Autoritäten und qualifizierten Leuten zu tun hat. Ärzte sind ja genau so eigentlich. Ein Arzt sagt man soll dies tun, der andere rät genau das Gegenteil.
Das mit den Gesetzen ist dumm, aber nachvollziehbar. Viele fühlen sich unsicher und haben daher gern solche scheinbar sicheren Anker.

weiteren Kommentar laden
2

Meine Hebamme meinte damals, mein sohn würde zu schnell zunehmen, das sei nicht gut. Auf die Frage, was ich machen könne, sagte sie, nichts, ich könne ihn ja nicht hungern lassen. Seitdem ist unser Verhältnis nicht mehr so gut😂

3

Na das ist ja mal ein Tipp 🙈 Und heute ist er kerngesund und alles passt?

5

Er ist jetzt sechs Monate und immer im oberen Feld bezüglich Größe und Gewicht. Der Arzt ist total zufrieden und er entwickelt sich prächtig 😊 der Witz war, dass er nach der geburt zu schnell abnahm und ich super besorgt war und sie richtig Panik verbreitet hat. Ein paar Tage später war es dann genau andersherum 😑

weitere Kommentare laden
6

Ich muss sagen, ich bin leider kein Fan von Hebammen..das liegt aber wohl daran, dass ich schlechte Erfahrungen mit ihnen, vor allem mit meiner Beleghebamme, gemacht habe.
Auf keinen Fall würde ich alles tun was (m)eine Hebamme rät, ohne selbst den Kopf einzuschalten, bzw. mich anderweitig zu informieren wenn mir etwas komisch vorkommt. Wenn es nach meiner Hebamme ginge, würde meine Tochter heute immer noch mit Pre Nahrung zugefüttert werden, da sie zu mir sagte “Deine Milch reicht nicht“ 😯 Ich habe aber genau gewusst und gespürt dass sie eben doch reicht, und habe nach und nach die Pre Milch ausgeschlichen. Und siehe da, seitdem stille ich voll!

Aber bestimmt gibt es viele Hebammen die eine große Hilfe für frisch gebackene Mamas sind :)

8

Schade das du so schlechte Erfahrungen gemacht hast, aber da sieht man mal wieder: MUTTER WEIß MEHR 😉

10

Meine Hebamme hat auch durchblicken lassen, dass impfen nicht so toll ist und man auf vitamin d verzichten könne. Naja mein Kinderarzt hatte tatsächlich Rachitisfälle in den letzten Jahren...

weitere Kommentare laden
12

Huhu 😁
Toll geschrieben 😉
Ich finde meine Hebamme ist klasse 😉 sie gibt Tipps, lässt uns aber machen und redet uns nicht gleich schlecht wenn wir etwas falsch machen. Sie ist unterstützend für uns da und das macht sie so großartig ❤

Allen einen tollen Abend ❤

Optimistin mit Daria auf dem Arm 25 Tage alt #verliebt

16

Das ist doch spitze und ich finde genau so muss es sein! Wenn ich dich noch korrigieren darf, du machst nichts falsch ❤️

Schönen Abend und alles Gute für dich und deine Maus 🍀

25

Ach doch 😂 aber es war halb so schlimm und wir lernen ja dazu und wachsen mit unseren Aufgaben. Und es tut gut zu wissen, dass man Mut zugesprochen bekommt und nicht direkt anmeckert 😅

Alles gute für euch 😙

17

Meine Hebamme ist so alt wie ich (26) und ein wirklich liebes Mädel. Aber ich hatte oft das Gefühl, sie sei zu unsicher. Nach ein paar mehr Jahren Berufserfahrung gibt sich das sicher auch.
Leider hat sie mich nicht ernst genommen in einem Punkt und immer gesagt, dass sei normal. Und am Ende lag ich nachts um halb 3 als Notfall auf dem OP-Tisch, weil ich einen Wochenflussstau hatte und ausgeschabt werden musste (Plazentarest). Ich hätte mein eigenes Hirn einschalten sollen, hab ihr aber zu sehr vertraut. Nächstes Mal höre ich mehr auf meinen Instinkt.

19

Oh man das tut mir leid, dass du das durchmachen musstest. Aber jetzt weißt du auch, dass Hebammen nicht alles wissen und man selbst meist das Richtige tut. Du bist ja dann doch ins KH...

21

Ja, (vorsichtig, eklig!), nachdem mein Badezimmer mit einem Schwall einer Horrorfilmkulisse glich. Hatte Blutkoagel ohne Ende in der Gebärmutter, die dann nach und nach rauskamen. Hab so viel Blut letztendlich verloren, bis ich im OP war, dass ich ne Woche lang nicht klar kam. Mein Frauenarzt war stinksauer auf die Hebamme, sie schien wirklich betroffen, aber ich mache ihr keinen Vorwurf. Der Plazentarest war ja da, den hätte sie auch nicht wegzaubern können.
Leider hat uns diese Geschichte das Stillen gekostet. Ich hab damals schon nebenher gepumpt, aber wir waren auf einem guten Weg. Danach hatte ich wegen dem Blutverlust nicht mal die Kraft, alleine zum Klo zu gehen... Naja, wir hätten dran bleiben können, aber pumpen ist auch nicht so übel 😅

weitere Kommentare laden
28

Meine Hebamme schickte mich mit meinem neugeborenen Sohn in den Wochenend Notdienst der Kinderärzte, da er verdächtige Eiterpickel hatte.
Die sagten es wäre harmlos. Ihr war die Antwort nicht so ganz geheuer und wir sollten am Montag zum Kinderarzt. Der schloß sich der Meinung des Notdienstes an.
Tja eine Woche später lag mein Sohn im Krankenhaus, die Pickel waren Staphylokokken und die haben durch den noch nicht geheilten Nabel eine schwere Entzündung verursacht. Er bekam Fieber, konnte nicht mehr trinken und schlief nur noch. 10 Tage Krankenhaus mit Antibiotika Gabe.
Meine Hebamme war top, hat es besser als die Ärzte erkannt.

29

Das ist doch super, dass deine Hebamme den richtigen „Riecher“ hatte.

30

Sehr schön geschrieben ! Ich hatte bei meinem ersten kind Pech mit der Hebamme. War sehr herablassend und hat mir ständig gesagt wie ich was zu tun hab "du bist erst 19 du kannst das nicht wissen, ich habe das gelernt" ...jaja ...mein sohn ist inzwischen 9 Jahre 😂 bei meiner Tochter (6 wochen) hatte ich Glück. Meine Nachsorge Hebamme hatte gerade Dienst in der Klinik als die Geburt los ging, als ich dann einen wehensturm hatte, wollte der OA ohne Kontrolle einen ks machen (hatten angst das meine Narbe gerissen sei, bei meinem sohn hatte ich ein ks) ...sie nahm sich den OA zur seite und sagte zu ihm das sie das nicht glaubt und er solle mich untersuchen...und siehe da, 8 cm offen...mir hat es lediglich den mumu "aufgerissen" innerhalb 30 min..ich hab gebrüllt wie am Spieß 😂...bei der eigentlichen Geburt war eine sehr junge Hebamme dabei die auch Top war.. Kein einziges mal sagte sie mir wie ich was machen soll..ich habe quasi meine Tochter selbstbestimmt zur Welt gebracht. Wir Mütter wissen was zutun ist, das wurde von der Natur so vorgesehen, meiner Meinung nach!

31

Ja der Meinung bin ich auch! Natürlich schaden Ratschläge und Tipps nicht, aber die Mutter muss immer die Entscheidung treffen.

Top Diskussionen anzeigen