Warum lacht mein Baby nicht mehr? :( 20 Wochen

Hallo, und zwar mache ich mir wieder einmal große Sorgen um meine Tochter (20 Wochen)!
Ihr Trinkproblem ist seit ca. 5 Wochen deutlich besser geworden, sie trinkt jetzt ohne Probleme und ohne Gegewehr bis zu 200ml pro Mahlzeit :D
Dafür haben wir nun folgendes Problem:
Am 02.08.2017 bekam sie ihre ersten Impfungen (6-Fach + Pneumokokken und Rota Schluckimpfung), tagsüber war noch alles in Ordnung. Am Abend hatte sie leicht erhöhte Temperatur (38,1°C) und sie hat ca. 1,5 Stunden geschrien bis sie eingeschlafen ist, getrunken hat sie normal, die Temperatur war am nächsten Morgen wieder bei 36,9°C nur das abendliche Schreien ging dann noch ungefähr 5 Tage danach ist es in der Form nicht mehr aufgetreten. So weit so gut, aber seit dem Tag an dem sie die Impfung bekam ist sie total verändert, sie lacht/lächelt fast gar nicht mehr, egal was ich versuche, es ist kaum möglich ihr ein Lächeln zu entlocken :( :( Auch brabbelt sie nicht mehr. Davor hat sie schon fleissig verschiedene Laute ausprobiert. Sie schläft Nachts schlechter, wacht ca. 3-4x in 8 Stunden auf, tagsüber ist sie unruhig, schreit viel und man kann ihr kaum etwas recht machen. Für 10 Minuten ablegen um kurz etwas anderes zu erledigen ist fast unmöglich ohne dass sie furchtbar anfängt zu schreien.
Das einzige was sie ein wenig beruhigt ist wenn ich mit ihr mit dem Kinderwagen spazieren gehe.

Die Impfung ist nun schon fast 6 Wochen her, aber ihr Verhalten bessert sich kein Stück.
Natürlich waren wir mit ihr schon beim Kinderarzt desswegen, der meinte dass es nichts mit der Impfung zu tun hat, körperlich scheint auch alles in bester Ordnung zu sein, Blutbild etc. alles perfekt! Motorisch ist sie auch dem Alter entsprechend entwickelt, greift gezielt nach Spielzeug, dreht sich vom Rücken auf den Bauch,.. etc.
Der Arzt sieht das Ganze nur als einen vorübergehenden Zustand der durch die Entwicklung bedingt ist (6 Wochen?! ).

Vor dieser Impfung war sie ein so fröhliches Baby, sie hat sich immer schon total gefreut wenn sie morgens aufgewacht ist und mich oder ihren Papa gesehen hat. Und auch sonst hat sie viel gelacht wenn man mit ihr gesprochen oder Blödsinn gemacht hat :D

Mein Mann und ich wissen einfach nicht mehr weiter. Ob wir wohl jemals wieder unsere kleine fröhliche Maus zurück bekommen?! :( :(

Vielleicht hat hier jemand schon ähnliches erlebt oder weiß was da los sein könnte?
Ich bin über jeden einzelnen Tipp dankbar ;)

Ganz liebe Grüße an alle :)

1

Die Ärzte sagen immer nichts hat mit der Impfung zu tun, obwohl ich der Meinung bin, sehr viel hat mit der Impfung zu tun.

Nur mal einige Nebenwirkungen - leider nur sehen die Ärzte sowas nicht gern.

Gesamter Körper:
Sehr häufig: Fieber W38 tC
Häufig: Ungewöhnliches Schreien, Unruhe
Gelegentlich: Mattigkeit
Sehr selten: Allergische Reaktionen (einschließlich
Hautausschlag* und Pruritus*),
anaphylaktische Reaktionen (einschließlich
Urtikaria)*
Gastro-Intestinal-Trakt:
Sehr häufig: Appetitverlust
Häufig: Durchfall, Enteritis, Gastroenteritis
Gelegentlich: Bauchschmerzen, Erbrechen,
Verstopfung
Neurologische Beschwerden:
Sehr selten: Krampfanfälle (mit oder ohne
Fieber)*, Kollaps oder schockähnlicher Zustand
(hypotone hyporesponsive Episode)*
Psychische Beschwerden:
Sehr häufig: Müdigkeit/Abgeschlagenheit,
Reizbarkeit
Gelegentlich: Somnolenz
Abwehrmechanismus:
Häufig: Virale Infektionen, Moniliasis, Otitis
media
Gelegentlich: Infektionen
Respiratorisches System:
Häufig: Infektionen der oberen Atemwege,
Bronchitis, Husten, Schnupfen, Pharyngitis
Gelegentlich: Bronchospasmus, Laryngitis,
Stridor.
In extrem seltenen
Fällen wurde über Paralyse, Neuropathie,
Guillain-Barre-Syndrom, Enzephalopa- ´
thie, Enzephalitis und Meningitis berichtet.

Ich würde zum Homöopathen oder Osteopathen gehen und mal drauf schauen lassen, ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen - Impfschäden gibt es! Und sie treten erst später nach einer Impfung auf, damit sie nicht mit der Impfung in Zusammenhang gebracht werden können.

2

Huhu

Weiss ja nicht wie du zum Impfen eingestellt bist, aber lass dir jetzt ja keine Angst bezüglich X Nebenwirkungen machen. Sonst wirst du ja verrückt!!!

Es könnte ja wirklich nur von der Entwicklung her sein. Weisst du meine Tochter war sehr oft so drauf.. unabhängig vom Impfen. Daher kann es einfach eine schwierige Phase sein. Wichtig ist doch, dass sie sich gut entwickelt und das tut sie. Wenn nicht würde ich dann der Sache nachgehen.

Alles Gute!

3

Vielen Dank für deine Antwort :)

Natürlich haben ich auch schon über einen Impfschaden nachgedacht, da es genau zu der Zeit angefangen hat, aber wirklich daran glauben tu ich nicht.

Motorisch entwickelt sie sich bis jetzt ganz normal ihrem Alter entsprechend, "nur" "brabbeln" und lachen tut sie im Moment leider noch nicht wieder.

Ich hoffe dass der Arzt recht hat und das Ganze wirklich nur eine vorübergehende Sache ist, denn es macht mich wirklich traurig dass meine Tochter mich zwar öfter anschaut aber mich fast gar nicht mehr anlächelt :(

Wenn sich in 3 Wochen (nächster Kinderarzttermin) immernoch nichts gebessert hat, kann da etwas nicht stimmen ! Dann werde ich dem auf jeden Fall weiter nachgehen!

4

Zum lachen kann ich sagen, dass unsere auch mal so eine Phase hatte (müsste auch so um die vier Monate gewesen sein), wo sie nicht mit uns gelacht hat, obwohl sie das vorher viel tat. Es lag bei uns definitiv nicht an der Impfung, denn wir haben nicht geimpft. Ich war damals auch schon ganz gefrustet und habe mir Sorgen gemacht. Und dann plötzlich war alles wie immer und sie hat wieder viel mit uns gelacht.

Wegen der Impfung kannst du dich ja mal zum Thema "Impfungen ausleiten" belesen oder dich an einen guten Heilpraktiker wenden.

LG

5

Danke, das beruhigt mich schon ein wenig zu wissen dass es noch andere Menschen gibt die ein ähnliches Problem hatten und sich dann doch noch alles zum Guten gewendet hat :)

Dann heißt es für mich nur abwarten und hoffen dass es auch für unsere Tochter bald wieder etwas zu lachen gibt :)

Danke für den Tipp mit der Impfausleitung, darüber werde ich mich informieren, wenn sich von alleine nichts bessert wäre das evtl. auch einen Versuch wert!

6

Huhu
Von der Zeit her passt es zum 19. Woche Entwicklungssprung. Denke bald ist es vorbei und du siehst deine Maus wieder lächeln. Mein Kleiner hat den Sprung auch über fast 5 Wochen gehabt.
LG

7

Kennst du das Buch oh je ich wachse?
Du beschreibst Haar genau was mit deinem Kind um die Phase 19te Woche passiert aus dem Buch.

Das hat nichts mit dem Impfen zu tun.

8

Natürlich hat es damit zu tun. Lies in entsprechenden Foren nach und besorge dir Literatur dazu. Wenn du Glück hast, bildet sich das wieder zurück.
Ich würde eine erneute Impfung überdenken. Ich sage nur: Frau Würth hat man damals auch gedrängt, weiter zu impfen. Der Sohn ist schwer behindert und lebt in einem Heim.
Was hier abgeht, ist eine Sauerei. Mein erstes Kind hatte eine starke Impfreaktion mit Krankenhaus-Aufenthalt. Ich lasse nicht mehr impfen. Ich würde klagen und Geldstrafen zahlen, wollte man mich zwingen.
Ich hoffe, dein Kind wird wieder "normal".

10

Ferndiagnose? Was macht dich so sicher? Finde es nicht toll, wenn man Angst verbreitet. "Wenn du Glück hast bildet es sich zurück " ... hallo?

12

St

weitere Kommentare laden
9

Ich glaube auch eher, dass es damit zusammen hängt, dass nun erstmal andere Bereiche weiter entwickelt werden. Lachen und brabbeln hat sie nun gelernt und geübt und nun hat sie was anderes im Sinn, vermutlich drehen.

Die Impfdiskussionen finde ich müßig. Klar kann es zu Impfreaktionen kommen, wie Fieber, Infekte, Neurodermitis, aber lieber das überstehen, als dass das Kind an Tetanus oder eine der anderen Krankheiten stirbt!

11

War bei uns das gleiche in der Zeit. Ich denke auch das es an den Schub der um die Woche ist zusammen hängt. Das ging so eine Woche und danach war sie wieder super drauf und konnte wieder neue Sachen :-)

15

Hallo,
was mich wirklich den Kopf schütteln lässt, ist die Aussage deines Kinderarztes, dass es nichts mit der Impfung zu tun hat! Ich möchte dich wirklich nicht beunruhigen, aber die Tatsache, dass dein Baby seit 6 Wochen nicht mehr so lacht wie vorher lässt dich doch berechtigterweise aufhorchen. Dem Menschen wird in der heutigen Zeit leider sein gesunder Menschenverstand aberkannt und Wahrnehmungen, die eindeutig sind, als nicht begründet hingestellt. In der Produktinformation der 6fach Impfung wird darauf hingewiesen, dass unstillbares Schreien ein Grund ist, die weitere Impfentscheidung zu überdenken. Cri encephalique kann ein Hinweis auf eine Hirnbeteiligung sein. Das schreibe ich dir nicht, um dir Angst zu machen, sondern um dich hellhörig zu machen. Dein Kinderarzt müsste dieses Schreien nach der Impfung als Impfreaktion melden, hat er dies getan? Ich vermute nicht...! Bitte suche dir einen kompetenten Arzt und/oder Heilpraktiker, der sich mit der Impfthematik auskennt. Mein Chef und Kinderarzt meiner Kinder impft erst nach dem ersten Lebensjahr und gibt vor der Impfung Thuja C30. In unserer Praxis haben wir so gut wie nie Impfreaktionen. Im Gegensatz dazu sitzen am Wochenende, wenn wir den Notdienst übernehmen, immer 4-5 Babys, die heftigst auf Impfungen reagieren. Auch wenn das nicht wissenschaftlich ist, sondern reine Erfahrungsmedizin, so gibt es für mich ganz klar einen Zusammenhang mit den Reaktionen zum frühen Impfen! Lass dein Kind erst wieder Impfen, wenn du es mit gutem Gewissen vereinbaren kannst!
Alles Gute euch!

16

Hallo....ich wollte mich mal erkundigen, ob deine Maus nun wieder fleißig am lächeln ist? dwr post ist ja nun auch schon ne ganze weile her. Wir haben nämlich das gleiche Problem. Mein Kleiner ist 14 Wochen alt und hat vor 3 Tagen die 2te 6 fach Impfung + die meningokokken B bekommen. Vorher hat er immer alle Leute angegrinst und war fröhlich. Seit der Impfe lacht er nicht mehr und ist nicht mehr fröhlich wie vorher. Ich mache mir schon Vorwürfe, dass ich es habe impfen lassen und hätte gerne meinen fröhlichen jungen wieder.

Ganz liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen