Am Rande der Verzweiflung

Hallo Mädels,

ich hab eine Weile überlegt, ob ich das schreibe oder nicht. Ich hoffe, es kann jemand helfen oder Mut zu sprechen?! Ohne ungerechterweise Kritik zu äußern, oder mich als Rabenmutter hinzustellen - das bin ich definitiv nicht! #nanana

Ich nehme an, dass wir uns in einem Wachstumsschub mit Zahnen befinden - jedoch helfen alle Tricks bisher nicht. :-(

Ich halte mich für sehr belastbar, kratze zur Zeit jedoch an meiner oberen Belastungsgrenze. Langsam zweifel ich stark an mir selbst. Nicht an meinen Mama Fähigkeiten, nein, ich habe Angst, das nervlich nicht mehr länger durchzustehen. #schmoll

Momentan befinde ich mich auf einer Stressskala von 1 bis 10, keine Ahnung auf jedenfall deutlich drüber. #augen

Seit gefühlten drei Wochen, oder länger ich habe dazu kein Gefühl mehr, stellt mich unser Sohnemann auf eine harte Probe. Es ist so anstrengend. Und ich weiss einfach nicht mehr weiter! :-( #schmoll

Es ist unser drittes Kind, von daher bin ich als Mama schon etwas erfahrener. :-)

Er ist ein sehr liebes und freundliches Wesen, immer am lachen und spielen, für jeden Quatsch zu haben. #verliebt Bis sich der Schalter umlegt. #zitter Dann schreit er das ganze Haus zusammen, wortwörtlich! Ich versteh mein eigenes Wort nicht mehr, er lässt sich einfach nicht beruhigen. :-( Ich summe oder singe Lieder, schaukel, wiege und/oder trage ihn, ich versuch ihm gut zuzusprechen, Fliegergriff, alles mögliche - aber nichts hilft! :-( Er macht sich in seinem Schreiwahn (er ist eigtl kein Schreikind) so steif und strampelt, dass ich Mühe hab, ihn noch festzuhalten. #schmoll Das geht einige Minuten, vllt sogar eine halbe dreiviertel Stunde, bis wieder alles ok ist. In der Zwischenzeit bin ich dann einfach nur noch k.o. und erleichtert über diese plötzliche Ruhe und froh, dass sich mein Schatz nicht länger quält.
Meistens schläft er dann ein. Wenn nicht, liegt er zufrieden, fast dankbar in meinen Armen. Wenn ich ihn dann versuche hinzulegen, fängt das ganze Prozedere von vorne an. :-( Auch die Nächte sind momentan sehr unruhig!

Nach zwei schlaflosen Nächten #gaehn hab ich mich ertappt, wie ich anfing mit ihm zu schimpfen, oh Gott ihr könnt euchnicht vorstellen, wie mies ich mich dabei gefühlt hab und mich auch jetzt noch fühle.#schmoll :-( Was kann denn das Kind dafür, dass meine Nerven schlapp machen? Es braucht mich und ich hab einen schwachen Moment? Ich mach mir solche Vorwürfe... :-( Als mir das bewusst war, hab ich ihn ins Bett gelegt, als er gerade eingeschlafen war und einfach nur noch geweint.#schmoll #heul Wie konnte mir das nur passieren? :-(

Plötzlich wurde mir klar, wie schmal der Grad zur verzweiflung ist und wie schnell man in diese "Versuchung" gerät, seinem Kind gegenüber ungerecht zu werden und ich musste an die z.T. unerfahrenen, überforderten Mutti's denken, über die berichtet wird, die ihre Kinder schütteln. #schock Gott wieviel braucht es, um diesen Funken Nerven zu verlieren? Genau, das will ich vermeiden. :-( Ich bin keine schlechte Mutter!!! Und ich will auch keine werden.

Ich halte mich wie gesagt für sehr belastbar, zur Zeit bin ich einfach nur froh, wenn man Mann von der Arbeit kommt und er mir das Kind für einige Zeit abnehmen kann - einfach nur um durchzuatmen! Dabei freut er sich nach Hause zu kommen, um selbst die Lasten des Arbeitstages abschütteln und durchatmen zu können. Es lässt mir ehrlich gesagt auch keine Ruhe, wenn mein Mann ihn dann ebenfalls nicht beruhigt bekommt und so nehm ich mich dem Kind dann wieder an.#gruebel

Die unruhigen Nächte laufen wie folgt ab: es ist auch etwa 3 Wochen her, da wurde er mitten in der Nacht plötzlich wach und blieb dann auch für eine Stunde hellwach. Wollte beschäftigt werden. #baby Normalerweise schläft er, bis auf ein zwei #flasche durch. Das hat sich dann aber wieder relativ schnell gelegt, bis er anfing unruhig zu schlafen. Er wirft im Schlaf Arme und Beine in die Luft, lässt sie wieder fallen, dreht den Kopf ständig von links nach rechts und rechts nach links. Manchmal wird er davon wach, meistens schläft er jedoch weiter. Was mich in diesem Zustand jedoch sehr vom Schlafen abhält! #gaehn Seit einigen Tagen nehm ich ihn dann zu mir ins Bett. Liegt er neben mir - genau das gleiche. :-( Nehme ich ihn jedoch in meine Arme und lege mich dann hin - er immer noch in meinen Armen - schläft er wie frisch geschlüpft. #ei #baby Völlig ruhig und tiefen entspannt. #liebdrueck Das freut mich sehr für ihn, jedoch finde ich auch so ebenfalls wieder keinerlei Schlaf. #gaehn Mangelnder Schlaf, Verspannungen, im Besten Fall schläft mir meine Hand dazu noch ein, aber Mama darf sich dann nicht bewegen, sonst ist das Schreien wieder vorprogrammiert. #schmoll

#sorry für's Jammern und den langen Text, vllt findet sich jmd wieder und hat eine Lösung fürs Problem für sich gefunden und mag mir helfen? Ich bin für jeden Rat sehr dankbar #blume

Liebe Grüße

1

Oh je #liebdrueck!

Ich kann dich so sehr verstehen, meine Mädels waren beide Terrorschläfer. Nächte mit 2-3 Unterbrechungen waren für mich Luxus. Gott sei dank schrien sie nicht. Ich hatte sie beide bei schlechter Laune immer im Tuch oder der trage und als Steigerung musste ich manchmal einfach direkt raus.
Auch ich hab nachts gemeckert und es tat mir sehr leid :(.

Ich kann dir nur Mut zu sprechen und dir sagen, dsss es sicher bald ein Ende hat, du eine starke Mama bist und du das schaffst! Versuche das beste draus zu machen. Kannst du dich mit ihm auf dem Arm seitlich ins Bett legen oder irgendwo (Sofa, Sessel) schlafen legen?

2

Danke dir... :-) #blume
Ja, ich liege seitlich mit ihm in meinen Armen - alles andere wäre nur noch unbequemer, als ohnehin schon.

4

Hallo, unsere Tochter ist genauso :(
Aber unsere Rettung ist die federwiege von nonomo
Sie ist mittlerweile 3.5 Monate und schläft immer noch miserabel
Gerade heute hab ich wieder probiert sie in Arm einschlafen zu lassen und dann abzulegen
Aber keine Chance , sie wird spätestes nach 10 min wach sobald sie liegt
Als sie mir dann so leid tat weil sie komplett übermüdet war hab ich sie wieder in die federwiege gelegt und dort schlief sie 2 Stunden
Nachts lass ich sie bei uns im Bett aber da ist es auch wie bei euch , beine und arme hochwerfen Kopf hin und her schmeißen
Wenn es mir zu viel wird leg ich sie wieder in die nonomo
Das einzige Problem ist dass ich mich jetzt frage wie ich ihr das Iwann mal abgewöhnen kann
Vlt probierst du die Wiege mal aus , kann man sich probeweise mieten
Lg

weitere Kommentare laden
3

Ich kann dich sooooo verstehen..... Deine Worte hätten genau meine sein können... Bei uns ist es im Moment genauso... Mir tun auch schon beide Arme weh vom ständigen im Arm halten beim schlafen.... Ich bin auch so dankbar wenn mein Mann endlich um halb sieben nach Hause kommt.
Ich versuche mich ständig damit zu beruhigen das es bestimmt nur eine Phase ist aber das klappt auch nur so theoretisch gut.... Ich hoffe das es bald aufhört. Weil auch meine Kräfte sind am Ende. Wie alt ist denn euer Sohnemann? Unser wird jetzt nächste Woche 8 Monate.

Ich drück uns die Daumen dass es bald ein Ende hat.

12

Hey,
irgendwie beruhigend, dass es doch mehr Mütter gibt, denen es gleich geht, statt der so schnell hagelnden Kritik auf Urbia. :-)
Der Kleine ist 4 Monate alt und wiegt jetzt an die 7Kg. Geht also nach kurzer Zeit schon sehr auf die Arme.
So hab ich es auch lange versucht, mir einreden - das ist nur eine Phase, er ist nicht wie seine Schwestern, halte durch! - aber ehrlich, es hilft ja auch nicht wirklich. :-(
ich hoffe sehr, dass es bald vorbei ist.
Danke, ich drück die Daumen für uns mit. ;-)
lg

5

Huhu,

ich habe keine Erfahrung mit armewerfenden Kindern, musste aber gleich an Pucken denken.

Wenn ich an einem nervlichen Tiefpunkt war, hab ich immer extra regelmäßig meine Vitamine und Eisen genommen. Und mir eingebildet, dass es hilft. Vielleicht ein Placebo Effekt. ;-)

Ich wünsche Dir alles Gute, dass diese Phase bald überstanden ist!

LG Jelinchen

13

Hey,

das mit dem Pucken hab ich auch schon versucht, ohne Erfolg. Hab das Gefühl, das mag er noch weniger, als alles andere. Er versucht sich dann mit den Füßen freizustrampeln, bzw das Handtuch/die Decke/den Pucksack von sich weg zu strampeln. #gruebel#kratz:-(

Danke, ich hoffe es. lg

6

Huhu,
du bist nicht allein. Und du solltest dich auf keinen Fall schlecht fühlen. Jede Mama die behauptet, sie hätte diesen absoluten Tiefpunkt noch nie erreicht, ist meiner Meinung nach nicht ehrlich. Und dass du dir Gedanken darüber machst und nach Hilfw bzw. Lösungen suchst, zeigt nur im so deutlicher wie toll du deinen Job als Mama machst.

Bei uns hat eine Babyhängematte Wunder gewirkt. Das Schaukeln beruhigt unsere Tochter ungemein und durch das leichte umschließen von dem Tuch fühlt sie sich auch so wie im Arm.
Was mir geholfen hat( und ich dachte immer das ist ein Märchen) Nussschokolade essen. Mit Haselnüssen. Das ist wirklich gut für die Nerven. Wenn du merkst, gleich würdest du schimpfen, leg deinem Zwerg sicher ab, geh kurz raus. Atme ein paar Mal tief durch die Nase ein und den Mund wieder aus( das sorgt im Körper nachweislich dafür, dass Stresshormone abgebaut werden) und geh dann zurück. Die 2 Minuten die das dauert schaden deinem Kleinen nicht aber für dich können sie Gold wert sein.
Halte durch. Du packst das. Ich bin ganz sicher. Und hier findest du immer jemand zum auskotzen. Das tut auch mal gut und muss sein.
Liebe Grüße

14

hey,
Danke, dass seh ich auch so. Aber es gibt sie ja, diese "Waaas? Sowas würde mir nie passieren-Mütter"

muss schon schmunzeln, die gute alte Schokolade. :-) Ich glaub davon ess ich momentan mehr, als mir lieb ist. Nicht wegen der Nerven, einfach dieser Hieper drauf. Bin aktuell wieder schwanger... Vllt sind meine Nerven auch einfacher empfindlicher, als sonst?! #gruebel

Danke, fürs Mut machen. :-)
Lg

7

K

8

Ach herrje! Du hast mein vollstes Mitgefühl! Wie alt ist er denn?

Wir hatten leider direkt zu Anfang keinen einfachen Start - unser Kleiner hat seine ersten 4 Lebenswochen fast ausschließlich mit Schreien verbracht. Ja - wir hatten Nächte, in denen er von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens (durchgängig!) wie am Spieß gebrüllt hat. Was ich damit sagen will: Ich kann SEHR gut nachvollziehen was es heißt, wenn die Nerven blank liegen. Auch ich habe ihn mal sehr böse angeschaut und ziemlich laut gefragt: Warum verdammt noch mal schreist du jetzt???? Hat es mir leid getan? Ja, wahnsinnig. Wichtig ist nur, dass du dich selbst gut einschätzen kannst und weißt, ab welchem Punkt du völlig durchdrehst. Wie meine Vorredner schon sagten: Dann das Baby an einen sicheren Ort legen, rausgehen, schreien lassen und durchatmen. Uns hat leider auch nur geholfen die Zeit einfach zu überstehen, da sämtliche Beruhigungsmethoden gar nicht, oder nur kurz gewirkt haben.

Du bist eine tolle Mama. Halte durch. Du bist nicht allein.

15

hey,

ich dachte, ich hätte es dazu geschrieben, entschuldige. Er ist jetzt 4 Monate alt.
Ach Gott du Arme, das tut mir leid, da liegen die Nerven erst Recht blank!
Da hast du wohl Recht, dass Selbsteinschätzung hier sehr wichtig ist! :-)

Danke für deine Worte, ich fühl mich schon gar nicht mehr so allein.
Manchmal hilft der Austausch mit anderen Müttern schon sehr, um neue Kraft und Hoffnung zu tanken #herzlich

lg

9

Hi!!
Ich kann dich auch gut verstehen und mir ist es schon öfter passiert, dass ich meinen Zwerg angeschnauzt habe, weil ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste. Mir tat es hinterher auch leid, sehr sogar.
Es ist mein erstes Kind und er hatte die ersten Monate sehr starkes Bauchweh, jeden Tag, 1,5 Stunden nach jeder Flasche bis zur nächsten Flasche hat er nur gebrüllt . Dann war wieder anderthalb Stunden Ruhe, danach gings wieder los. Und mich hatte der Babyblues voll erwischt. Wenn mein Zwerg dann losgelegt hat, dann wollte ich nur eins: Weg! Weit weit weg! Ich hatte immer das Gefühl, dass ich ihn ja eh nicht beruhigen kann. Gott sei dank hatte ich viel Unterstützung und viele Leute um mich, die mir Mut gemacht haben.
Das wünsche ich dir auch! Alles Gute für dich und deinen Schatz!!
Pfreni

17

Hey,

Das freut mich für dich, dass du viel Unterstützung bekommen hast. Die hab ich leider nicht. Mein Mann ist wie gesagt Vollzeit arbeiten, ich im Elternjahr (bzw auch leider arbeitslos), meine Mutter ist sehr früh an Krebs gestorben, zu meinem Vater pflege ich keinen Kontakt. Meine Schwiegereltern wohnen etwa 2 Stunden Fahrtweg entfernt und Freunde, naja sind nach unserem Schicksal kaum noch welche da - also keine Freunde gewesen - der Teil der geblieben ist, haben alle ein eigenes Leben, Arbeit, Familie, selbst (wieder) schwanger. Ich bekomm ja auch kein Kind, um es abzugeben, wenn es schwierig wird, auch wenn ich mich über Unterstützung sehr freuen würde, nur ist da leider keiner. Bzw drück ich ungern mein Kind jmd anderem auf, der selbst viel um die Ohren hat, verstehst was ich mein? Wenn ich Besuch hab, klar, wird er mir mal kurz abgenommen, das ist super lieb, eine Miniverschnaufpause... Ich hoffe einfach, die Zeit geht schnell vorbei. *vllt erhört das jmd da oben* :-)
Danke dir und auch dir alles Gute, Lg

10

Also erstmal gut das du dich ausgekotzt hast, das braucht jeder mal. Du schreibst leider nicht wie alt dein Zwerg ist aber ich würde dir Osteopathi emphelen. Wir waren als meine Tochter 8 Wochen war und es hat ihr sehr geholfen. Dort wurde uns gesagt das sich durch schübe immer wieder mal was verschieben kann. Dieses arme, Beine und Kopf schmeißen ist vielleicht ein Anzeichen für Blockaden die dein Schatz hat. Ich würde es probieren, schaden kann es nicht und eventuell zahlt die Krankenkasse, unsere beglich 80 Prozent der Kosten und wir haben ein komplett verändertes Kind bekommen. Schon nach der ersten Behandlung war sie viel entspannter und ruhiger, ich konnte sie nachts ablegen was vorher gar nicht ging. Klar sie hat auch schlechte Nächte, Zähne Bauchweh oder einfach bei Mama sein wollen aber größtenteils ist sie sehr pflegeleicht. Jetzt wird sie bald 1 Jahr alt und der Termin für die osteo steht schon, da ich einfach sicher gehen will ob sich nicht nochmal was verschoben hat was ihr Schmerzen bereitet bzw unangehnem ist. Eventuell wäre es bei euch auch eine Hilfe. Wichtig dabei ist das der osteopath eine Säuglings Ausbildung hat.
Alles gute und weiterhin starke Nerven

18

Hey,

danke für deine Worte, das Mut machen und deinen Erfahrungen.

Er ist jetzt 4 Monate alt. Wir waren vor 1-2 Monaten schon mal bei einer Osteopathin, auf Anraten meiner Hebamme. Er war Sternegucker, wurde mit der Saugglocke nachgeholfen und dadurch hatte er einen extremen Plattkopf und die Schädelnähte waren sehr erhaben. Sie hat uns Gymnastik angeraten und Übungen gezeigt, weil er unter anderem auch seine linke Blickrichtung bevorzugt! Da ging es aber wie gesagt im Vordergrund um seinen Kopf. Von Verspannungen und evtl Schlafproblemen sagte sie nichts. Die Übungen haben ihm aber nie gefallen, so hab ich es auch irgendwann sein lassen, ihn aber dennoch täglich, mehrfach auf den Bauch gelegt, dass er seine Nackenmuskulatur trainiert und stärkt. Der Kopf ist wunderbar geworden! An seiner Lieblingsrichtung hat sich nichts geändert. Bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich so schlimm ist, denn ich schlafe zb auch lieber auf meiner rechten Seite, als auf der linken.
Aber es ist natürlich eine Möglichkeit, die man versuchen kann. Vielen Dank für diesen Tipp. Leider übernimmt die Krankenkasse diese Kosten nicht.
Dieses Arme und Beine in die Luft werfen und fallen lassen, ist auch nur nachts. Sonst ist er unauffällig beim Spielen etc. Ich denke wie gesagt auch, dass wir momentan im Wachstumsschub stecken, an dem ich dachte, halbwegs unbeschadet vorbeizukommen, dazu das Zahnen.
Er hat zwar kein Fieber und auch keine erhöhte Temperatur, es ist auch nichts zu sehen oder zu fühlen, aber vermehrter Speichelfluss, ständig knautscht er auf allem herum, am liebsten an meinen Fingern, wo es ihm nicht weh tut ;-) rote Wangen, isst kaum bzw in mehreren Etappen, trinkt sehr viel Wasser oder Tee wiederrum, dünnerer Stuhlgang, dazu die Suche nach Mamas Nähe. Vllt kommt die Unruhe auch daher? Ich bin ja nun auch kein Experte, es ist nur meine Vermutung.
So oder so, ich hoffe, wir haben es bald überstanden.
Danke und lg

Top Diskussionen anzeigen