Pneumokokken-Impfung...Empfehlenswert???

Hab heute mal meinen FRAGE-TAG:

also hier noch eine, ich denke die letzte heute:

Pneumokokken-Impfung
Wofür ist die Impfung?
Mein KiA meinte, die sei nicht notwendig.
Ich hatte ihn gefragt, weil meine Freundin (Baby gleich alt) die Pneumokokken-Impfung bei ihrem Sohn bekommen hat.

Ist diese Impfung wichtig...sollte ich darauf bestehen, dass er die Impfung macht?
Übernimmt das auch die Krankenkasse? Zahle sonst auch gerne selber dafür!
Liebe Grüße

1

Naja ich denke mal dass muss jeder für sich entscheiden ob er sein kind impfen lässt oder nicht.

Auf alle Fälle denk ich dass du nicht darauf hören solltest wie das bei dem Kind deiner Freundin ist sondern dass du dich selber informierst : in Büchern, im Internet, bei Impf-Experten, etc.

Liebe Grüsse

2

na, die 6-fach-Impfung stand nicht zur debatte...die habe ich durchführen lassen...war gar keine diskussion für uns!

aber Pneumokokken? (kenne ich nicht mal...)

3

dann ist heut mal mein antwort -tag, haha

also:
Pneumokokken sind Bakterien, die schwere Infektionen verursachen. Bei Säuglingen, Kleinkindern, älteren Menschen und Personen mit chronischen Grundleiden können sie besonders gefährlich werden. Weltweit sterben jährlich etwa zwei Millionen Menschen an einer durch Pneumokokken verursachten Infektion, darunter mehr als eine Million Kinder unter fünf Jahren mit einer Lungenentzündung. In Deutschland fallen jedes Jahr rund 12.000 Menschen einer Pneumokokken-Infektion zum Opfer. Trotz Antibiotika tritt die Hälfte dieser Todesfälle bereits innerhalb der ersten 48 Stunden ein.

Pneumokokken können eine Vielzahl von Krankheiten hervorrufen.

Menschen über 50 Jahren erkranken meist an Lungenentzündung. Diese ist auch deshalb besonders gefährlich, weil sie leicht übersehen wird. Typische Krankheitssymptome, wie plötzliches hohes Fieber, Schüttelfrost, Husten, eitriger Auswurf, sind im Alter seltener. Typischerweise beginnt die Lungenentzündung nach vorausgegangenem Infekt der oberen Atemwege. Säuglinge zeigen neben Husten oftmals untypische Symptome wie Trinkschwäche oder Schnupfen. Kleinkinder leiden unter Husten, schnellem Puls, sind blass und haben Fieber.

Der Hirnhautentzündung geht meist eine Infektion der oberen Atemwege voraus. Im Säuglingsalter haben Kinder hohes Fieber, erbrechen, sind apathisch oder unruhig, verweigern die Nahrung oder erleiden Krampfanfälle. Sind die Kinder älter als ein Jahr, tritt die typische Nackensteifheit auf, darüber hinaus Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit. Auch wenn das Kind die Infektion überlebt, kann es Hirnschäden zurückbehalten, taub sein oder schlechter sehen. Bei Kindern unter fünf Jahren sind Pneumokokken die zweithäufigste Ursache bei akuten bakteriellen Hirnhautentzündungen.

Eine Mittelohrentzündung verursacht bei den betroffenen Kindern starke Ohrenschmerzen und Fieber. Manche Kinder leiden unter häufig wiederkehrenden Mittelohrentzündungen. In Deutschland erkranken nach Schätzungen jährlich 300.000 bis 600.000 Kinder unter fünf Jahren an akuter Mittelohrentzündung.

Bei der Nasennebenhöhlenentzündung treten Fieber und Kopfschmerzen auf, die Nebenhöhlen sind vereitert. Säuglinge erkranken nur selten an einer Entzündung der Kieferhöhlen, weil diese noch nicht vollständig ausgebildet sind. Das so genannte Siebbeinzellensystem kann aber bei ihnen auch betroffen sein.



meine ärztin hat sie mir empfohlen, ich sollte bei der kk nachfragen wg der kostenübernahme. ist bei miene rkasse kein problem. seit dem 1.7. sind die meisten kassen bereit, diese impfung zu übernehmen. es gibt seit ein paar jahren einen impfstoff, der auch für babys geeignet ist.
annalea wird im august dagegen geimpft.

lg
sandra

4

Gegen Pneumokokken würde ich ein gesundes Kind nicht impfen lassen. Die Wirkung der Impfung ist sehr schlecht und die Nebenwirkungen nicht gut untersucht. In letzter Zeit wird hier vor allem der Impfstoff Prevenar verwendet, der in den USA entwickelt wurde und auf die europäischen Pneumokokkenstämme nicht so gut passt.
Lara

5

Also ich will meine KiÄ deswegen fragen bzw. werde ich Erik dagegen impfen lassen!

Neulich war ne Bekannte bei uns zu Besuch, ihr Kleiner ist jetzt 2Jahre alt... Der Stöpsel hatte dieses Pneumokokken- Zeugs und ist jetzt auf einem Ohr taub... Sie und ihr Freund sind durch die Hölle gegangen, als die kleine Maus sich damit infiziert (nennt man das so???) hat, stand kurz vorm #schmoll weil es nicht rechtzeitig erkannt wurde #schmoll Ich finde das extrem, was da alles passieren kann. Ich hab mich noch nicht so sehr mit diesem Thema an sich beschäftigt- wie es dazu kommt etc. Die Tatsache, was meiner Bekannten und ihrem Sohn da wiederfahren ist, hat mir gereicht...

LG, Bea + #babyErik 1oMon + #ei16.Ssw

6

Hallo!
Also, meine Tochter wurde gegen Pneumokokken geimpft. Sie ist eine Frühgeburt und da wurde de empfohlen und auch von der Krankenkasse übernommen. Ich hätte es aber so oder so machen lassen.
Zu dem Impfungen und den Risiken gehen die Meinungen ja meist EXTREM auseinander.
Ich persönlich bin sehr dafür, Impfungen durchzuführen, denn statistisch gesehen überwiegen die Vorteile gegenüber den Nachteilen GRUNDSÄTZLICH GEWALTIG. Ist ja eigentlich auch klar, denn es werden mit Sicherheit hierzulande keine Impfungen freigegeben, die überwiegende negative Begleiterscheinungen haben. Ja, ja es gibt immer Leute, die behaupten, daß irgendwo ein Kind von einer Impfung angeblich (oft ist dafür nicht einmal ein Nachweis zu führen) krank wurde. Aber man sollte dann auch so klug sein und die ganzen Krankheitsfälle entgegenstellen, die durch das Nichtimpfen entstanden sind!!!!!!! Leider wird gerade das sehr, sher oft übersehen!!!!!
Wenn es keine Impfungen gäbe, würden wir heute noch die Pest, Kinderlähmung, Pocken, etc. haben. Das allein sollte doch reichen, sich möglichst für die Impfungen auszusprechen!!
Viele Grüße
Anne

Top Diskussionen anzeigen