RotavirenImpfung sinnvoll? Hatten eure Babys danach Nebenwirkungen?

Hab gehört dass Babys nach so einer Impfung mehrere Tage Durchfall hatten. Habt ihr Erfahrung mit dieser Impfung?

1

Hallo

Purzel hatte keinerlei Nebenwirkung... Kein Durchfall, kein Bauchweh... Nix...

Lg

2

hallo,

also nach langem hin u her sind wir an dem punkt wo wir sagen unsere maus bekommt diese impfung nicht.

es handelt sich dabei um leben"kulturen" wenn man das so nennen kann. entweder entnommen von einem erkranktem mädchen, oder von einer erkrankten kuh wo die viren wohl genetisch verändert wurden. - hat unsere kiä erklärt.

und unsere impft nun den erreger der kuh- also genetisch verändert...

das hat uns zu der entscheidung gebracht die impfung nicht geben zu lassen auch wenn es nur ne schluckimpfe ist. auch sehr fragwürdig in UNSEREN augen, warum es noch keine kassenleistung bei allen kassen ist. ist wohl doch noch nicht so erprobt- ist zumindest unsere schlußfolgerung.

kiä meinte auch als sie uns aufklärte das in deutschland noch kein kind an rotaviren gestorben ist. ich weiß bei dieser impfgeschichte gehen die meinungen total auseinander. erkundige dich nochmal, belies dich und mach dich schlau und triff die für dich richtige entscheidung. du mußt mit deiner entscheidung leben!

lg yvi mit lotta 9wochen

5

das unterschreibe ich...haben uns auch dagegen entschieden.

6

Na dann hoffe mal das dein Kind nicht an schlimmen Durchfall erkrankt!!!!

Egal ob Rota, Noro, Salmonellen oder wie sie alle heißen ,sowascist schlimm! Und natürlich können Babys daran sterben,nämlich dann wenn sie zuwenig Flüssigkeit aufnehmen!!!

Mein Sohn hatte Salmonellen gehabt, sowas wünscht man keinen ( gut gibt keine Impfung)!
Von einer bekannten der Sohn ist an Rota erkrankt, er lag lange im KH, durch eine Impfung wäre es wahrscheinlich glimpflicher ausgegangen!!

weitere Kommentare laden
3

Nö, war alles wie immer!

4

Hallo,

ich bin ein wirklicher Impfbefürworter weil ich mich damit sehr, sehr umfangreich beschäftigt habe. Meine Kids sind nahezu komplett durchgeimpft aber gegen Rota habe ich ganz bewusst nicht impfen lassen. Ich würde auch ein weiteres Kind nicht dagegen impfen lassen obwohl meine Kinder inzwischen Rota hatten und ich somit weiß was das bedeutet #schwitz

Überlege dir die Impfung gut. Es gibt folgende Aspekte die gegen eine Impfung sprechen:
- Wirkungsdauer: selbst impfbefürwortende Experten gehen momentan von einer maximalen (!!!) Wirkdauer von 2 Jahren aus. Danach sind fast alle Kinder wieder komplett ungeschützt. Da der wirkliche Kontakt unter Kindern aber erst da umfangreich beginnt ist fraglich ob man für die kurze Zeit impfen möchte.
- Impfnebenwirkungen: Die Nebenwirkungen der Impfung sind oftmals heftig. Das geht von Bauchkrämpfen bis hin zu kompletten Rota-Symptomen die teilweise auch stationär in der Klinik behandelt werden müssen. Das Kind von Freunden hat nach Wochen noch damit massiv zu kämpfen gehabt, nur abgenommen, kaum gegessen, nur geschrieen vor Krämpfen, stand mehrfach kurz vor der Klinikeinweisung. Und es lag definitiv an der Impfung da zu dem Zeitpunkt mehrfach Rota im Stuhlgang nachgewiesen wurde.
- Schluckimpfungen werden vom Körper generell viel schlechter vertragen als Injektionsimpfstoffe. Nicht ohne Grund wurde vom Polio-Schluckimpfstoff auf den weniger effektiven Polio-Injektionsimpfstoff umgestellt...
- Krankheitsstatistik: Die tatsächliche Krankheitsstatistik ist bei weitem nicht so gravierend wie die veröffentlichen Statistiken vermuten lassen. Kaum ein ausserklinischer Rotafall wird als solcher diagnostiziert. Unsere Kinder waren z.B. wirklich sehr krank - aber nicht in der Klinik. Bei ihnen wurde kein Rota-Virus diagnostiziert weil gar keine genauen Untersuchungen statt gefunden haben. Wir wissen nur, dass es Rota war weil mein Mann ebenfalls erkrankt ist und aufgrund der Arbeitsstelle eine genaue Diagnostik notwendig war. Ansonsten wäre auch das unentdeckt und ungemeldet geblieben!!! Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die richtig schweren Fälle in der Klinik landen und dort auch die Diagnose gestellt wird. Somit hat man schnell viele stationär behandlungsbedürftige Rota-Erkrankungen auf der Statistik zu verbuchen. Alle ungemeldeten und leichteren bzw nicht behandlungsbedürftigen Rotaerkrankungen fallen durch's Roster. Gäbe es hier überall eine Diagnosestellung dann würde die Statistik gaaaaaanz anders aussehen.
- Handlungsmöglichkeit im Falle einer Erkrankung: Rota ist wirklich kein Spaß und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber: Wenn man aufmerksam ist und das Kind rechtzeitig bei allerersten (!!!) Austrocknungsanzeichen in die Klinik bringt dann ist die Gefahr von Komplikationen sehr gering. Steuert man frühzeitig durch Flüssigkeitsgabe dagegen verpacken die meisten Kinder die Erkrankung ganz gut. Die schweren Fälle mit Intensivstation und Co sind fast immer auf zu spätes Handeln zurückzuführen. Oder eben auf besondere immunologische Hintergründe die aber eben nicht Standard sind.

Überlege dir also gut ob du tatsächlich dagegen impfen lassen willst. Wenn ja, dann bitte nicht in Kombination mit anderen Impfungen (also auch nicht der 6-fach) und nach Möglichkeit den 2-Phasen-Impfstoff (Rotarix) und nicht den mit drei Impfungen. So hat man schon einmal mögliche Nebenwirkungen gespart. Abgesehen davon beinhaltet der 3-Dosen-Impfstoff (Rotateq) keinen menschlichen Rota-Stamm sondern einen gentechnisch veränderten Rinder-Stamm der bei weitem keine so gute Immunantwort erzielt wie der menschliche Stamm (verständlicherweise).

9

Amen!

11

Hallo!

Dass die Impfung nur maximal 2 Jahre wirkt, ist in diesem Falle völlig unbedeutet, da die Krankheit für ältere Kinder meist verhältnismäßig harmlos ist, für Babys jedoch gefährlich werden kann (Dehydration!).
Damit erklärt sich auch die Krankheitsstatistik: Für Babys ist die Krankheit bedrohlich, da sie oft heftig verläuft und das Baby den Flüssigkeitsverlust nicht ausgleichen kann, und dann ist so ein kleiner Wurm eben auch recht schnell dehydriert. Im Kindergartenalter ist es aber eher ein normaler Magen-Darm-Infekt, und damit i.d.R. kein Krankenhausaufenthalt notwendig.
Und nach meinem Wissenstand wird die Rota-Viren Impfung in der Regel gut vertragen, Nebenwirkungen sind eher die Ausnahme.

Abgesehen davon rät unsere Kinderärztin nur bei Kindern mit Geschwistern im KiTa-Alter oder eben anderem regelmäßigem Kontakt zu etwas älteren Kindern zu der Impfung - eben um das Baby in dem Moment zu schützen, wo ihm der Virus gefährlich werden kann.

Liebe Grüße!

10

Also wir haben die Schluckimpfung machen lassen. Zudem sie mit 1 Jahr in die Krippe kommen soll,meine Schwägerin Grundschullehrerin (mein Neffe ist auch geimpft) ist und sich da noch anstecken könnte. Die Impfung ist bei meiner kleinen auf den Magen Darm Trakt geschlagen, Blähungen (auch Bauchweh), Fieber und Kopfweh. Dafür gabs Zäpfchen,viel schlaf und klar auch von weinen bis lachen die Berg und Talbahn hoch und runter. Will hier nichts schön reden aber das muß jeder selber wissen. Meine Kasse hat die Impfung auch übernommen. Wir haben uns gesagt, lieber einen Tag durch stehn, als im Krankenhaus wegen innerlicher Austrocknung zu sein.

Die Entscheidung kann dir keiner nehmen,mach das was DU für richtig hälts,viel #klee#winke

12

mein kleiner hat sie bekommen und keine nebenwirkung gehabt....

13

Ich habe Rota erlebt mit Flüssigkeitszufuhr über Vene im Kopf und 1 Woche Krankenhaus. Meine Kleine hat ein Jahr gebraucht um das weg zustecken. Mein Oskar wurde jetzt das erst mal geimpft und hatte gar keine Nebenwirkungen. Ach so, das stimmt übrigens nicht, das daran kein Baby stirbt...,wer so was behauptet will nur seine Argumentationkette verstärken...und unsere KK hats übernommen.

16

Lotte hat die damals auch bekommen und sehr gut vertragen. Sie hatte keinerlei Nebenwirkungen. Auch bei uns hat die Kasse die Kosten übernommen.:-D

17

@luis-mum82:
Warum die Kassen das nicht übernehmen? Die Impfung ist noch nicht bei der Stiko aufgelistet! Daher ist es noch keine Kassenleistung.
Manche Kassebn übernehmen die Impfung. Man bekommt das Rezept vom Arzt, die Rechnung der Leistung an sich vom Arzt, die Quittung bei der Apotheke und das reicht man ein.

@angie1986:
Wir haben die impfung machen lassen. Unser Sohn hatte keine Nebenwirkungen !!!
Er soll lieber die Impfung bekommen (auch wenn es lebende Kulturen sind) statt den Rotavirus und dann am Tropf hängen zu müssen, weil er sonst zu wenig Flüssigkeit im Körper hat !!! Das ist meine Meinung dazu

Top Diskussionen anzeigen