Schlaf-/ Stillrythmus verschieben um nachts besser zu schlafen?

Hallo!

Würde gern mal Eure Erfahrungen hören. Ich überlege, ob es Sinn macht, unseren Stillrythmus zu verschieben.

Bisher will meine Kleine (2 Monate) zwischen 19 und 20 Uhr ihr "Abendbrot" und dann verlangt sie irgendwann zwischen 1 Uhr und 3 Uhr wieder was. Das ist dann genau in meiner Tiefschlafphase drin und das schlaucht mich sehr.
Ich frage mich nun, ob es Sinn macht, ihr so zwischen 22 und 23 Uhr nochmal was anzubieten - würde auch heißen, dass ich sie wecken müßte. Ob sie dann bis früh 4-5 Uhr durchhält? Ob sie nach ein paar Tagen von alleine noch eine zweite Abendmahlzeit möchte und sich an den Rythmus gewöhnen würde? Habt ihr so was schon mal versucht?

Ich mag es nicht einfach ausprobieren. Wenn die Chancen schlecht stehen, dass es klappt, dann mache ich lieber weiter wie bisher. Wie sind Eure Erfahrungen?

Liebe Grüße

1

Hallo!

Also bei meinem ersten Sohn hab ich die Erfahrung gemacht, dass meine Versuche seinen Schlafrythmus zu ändern völlig nach hinten losgegangen sind. Das hat ihn ziemlich aus der Bahn geworfen. Er war allerdings sowieso ein schlechter Schläfer.
Bei meinem zweiten Sohn (auch 2 Monate alt) hätte ich mich aufgrund meiner schlechten Erfahrung niemals getraut ihn irgendwann zu wecken usw., ganz nach dem Motto wenn er schläft dann schläft er! Und siehe da, er schläft mittlerweile durch!!! *freu* Der erste hat erst mit einem Jahr durchgeschlafen.
Mein Tipp wäre, lass ihr noch Zeit bis sie so ca. 3 Monate alt ist, vielleicht verändert sich ihr Rythmus von selbst bis dahin. Wenn nicht, und Du immernoch den Wunsch hast was zu ändern, würd ich sie nicht erst um 22 oder 23 Uhr wecken sondern schon wieder um ca. 21 Uhr, damit sie nicht aus einem tiefen Schlaf geweckt werden muss.
Leider kann ich Dir nicht wirklich mehr Tipps geben, jedes Kind ist ja bekanntlich anders...
Hoffe die Kleine bereitet Dir bald einen angenehmeren Schlaf!

Liebe Grüße

chicky

2

Hallo,

das war bei unserem kleinen Spatz auch so. Wir haben dann mit 10 Wochen das Dreamfeeding angefangen. Das funktioniert so, dass Du Deine Kleine bevor Du ins Bett gehst nochmal aus dem Bettchen nimmst und sie anlegst/fütterst, sie aber dabei möglichst wenig aufweckst (wenn möglich gedämpftes Licht und wenig oder nur leise reden). Wenn Sie dann aus Gewohnheit doch wieder zwischen 1 Uhr und 3 Uhr aufwacht, dann gibst Du ihr den Schnuller und beruhigst sein in ihrem Bettchen (wenn's sein muss). Bei uns hat das drei, vier Tage gedauert und dann schlief unser Spatz bis 5 Uhr (teilweise noch länger) durch.

Das mit dem Trinken im Schlaf musste unser Kleiner erst lernen, aber nach zwei Tagen hatte er das ganz gut heraussen. Dass er dann nachts keinen Hunger hatte sondern nur aus Gewohnheit aufgewacht ist war für mich klar, da er bei Hunger recht schnell recht laut wird; nach dem Dreamfeeding war er aber nur unruhig und wach und mit Schnuller dann bald wieder eingeschlafen.

Es gibt inzwischen noch ab und an eine Nacht, in der ich um drei oder vier kurz 'raus muss, aber da reicht es, wenn ich unserem Kleinen einfach wieder den Schnuller gebe.

Viele Grüsse und viel Glück,

Puschelruebe

P.S. Das Dreamfeeding kommt aus dem Buch "Babyflüsterer".

Top Diskussionen anzeigen