Magen-Darm-Grippe durch Rota-Viren in der Familie im Umlauf - Sorge um Baby "hysterisch"?!

Hallo zusammen!

Ich habe eine dringende Frage, wozu mir Eure Meinungen sehr wichtig sind: Mein Sohn (3 1/2 Monate) hatte vor 2-3 Wochen mit mir zusammen eine Magen-Darm-Grippe. Während ich mich davon innerhalb von 24 Stunden erholte, hatte er 6 Tage Durchfall und Erbrechen, er hat in der Zeit ziemlich viel abgenommen, da er kaum Hunger hatte und alles wieder hochkam. Ich habe extra die U4 verschieben müssen, welche nächste Woche ansteht.

Nun hatten meine Eltern letztes Wochenende auch beide Magen-Darm-Grippe. Es besteht der Verdacht, dass sie sich bei meiner Oma im Altenheim mit Rota-Viren angesteckt haben (meine Oma liegt deshalb dort schon seit Wochen in Quarantäne, das musste sogar dem Seuchenamt gemeldet werden, denn die ganze Station incl. Pflegern hatte sich angesteckt). Meinen Eltern geht es soweit wieder gut und meine Mutter möchte, dass wir sie Mittwoch oder spätestens Ostern besuchen kommen mit dem Kleinen.

Ich habe jetzt aber Angst, dass sich der Kleine dann wieder ansteckt udn möchte ihn dieser Gefahr lieber nicht aussetzen. Meine Mutter hat ihren Hausarzt gefragt, der angeblich gesagt hat, es sei nicht gefährlich für den Kleinen, wenn meine Eltern keine Symptome mehr haben, zumal der Kleine es ja schon hatte. Meine Oma hat aber schon seit 3 Wochen keine Symptome mehr und meine Eltern haben sich ja anscheinend trotzdem angesteckt. Meine Mutter meint, ich sei hysterisch und wolle den Kleinen wohl in Watte packen. Ich habe aber wirklich Angst, dass er sich wieder ansteckt, das erste Mal war schon so schlimm, und nächsten Dienstag ist die U4 mit Impfen angesetzt, ich möchte kein unnötiges Risiko eingehen im Moment.

Was sagt Ihr denn dazu? Überreagiere ich echt? Ich möchte das Beste für den Kleinen, möchte aber meine Eltern auch nicht unnötig mit einer Absage enttäuschen, da sie sehr an dem Kind hängen - leider so sehr, dass die Sehnsucht anscheinend größer ist als die Vorsicht zum Wohl den Kindes. :-(

Sorry, dass es so lang geworden ist. Ich hoffe, Ihr könnt mir einen Rat geben, und Eure Meinungen/Einschätzungen. Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße
Claudia mit Ben *28.12.05, der momentan auch noch mitten im 19.-Woche-Schub steckt und nun wirklich keine Krankheit gebrauchen kann.

1

Hallo,

laut Robert-Koch-Institut ist der Rota-Virus bis zu 72 Stunden ansteckend. Anschließend nicht mehr. War man schonmal infiziert, ist man relativ gut geschützt. Also ich denke, du kannst bedenkenlos deine Eltern besuchen.
Aber das musst DU entscheiden. Bist du dir unschlüssig, gehe lieber auf Nummer sicher!

Liebe Grüße,
Maria

2

Hallo,

also wenn ich von mir ausgehe,würde ich das Risiko nicht eingehen.Da wäre mir auch egal ob meine Eltern entäuscht sind.Das müßten sie schon verstehen.Man kann ja auch später noch nen Besuch bei Ihnen machen.Aber frag doch mal Deinen Kinderarzt.

Susi mit Sophie fast 5 J. + Käfer-Marie 19 Wochen

3

Hallo,

also ich hab vorhin mit dem Gesundheitsamt telefoniert, da meine Amélie auch die Rotaviren hatte letzte Woche.
Die haben mir gesagt, dass man nur drei bis 4 Tage ansteckend ist. Allerhöchstens 8 Tage.
Ich denke nicht das dein Kleiner sich noch anstecken kann.

LG Sarah

4

Hallo Claudia,

ich würde NICHT hingehen. Meine Tochter lag aufgrund eines Rota-Virus eine Woche im Krankenhaus.
Nebenbei bin ich seit 14 Jahren Arzthelferin und habe genug Kleinkinder schwer erkranken sehen bis hin zur Intensivstation.
Muß natürlich nicht immer soweit kommen aber kannst Du das einschätzen???
Muttter hin oder her, es ist Deine Verantwortung und die Gesundheit Deines Kindes. Wenn sie das nicht versteht...PECH!!!!

Man muß im Leben auch unbequeme Wege gehen.

Viel Glück Antje

5

Hallo,

im Zweifelsfall würde ich immer lieber auf Nummer sicher gehen.
Es geht immerhin um die Gesundheit deines Kindes,
es ist doch noch so klein.
Soviel Rücksicht und Verständnis müssen deine Eltern zum Wohle deines Kindes übrig haben.

LG Danny + Lisa Marie (6Monate und brütet eine Erkältung aus):-(

Top Diskussionen anzeigen