Masern und Nestschutz!

Etwas weiter unten habe ich Meinungen ueber Nestschutz gehoert die mir etwas die Schuhe ausgezogen haben, deshalb hier mal, wie es wirklich ist:

noch einmal ganz deutlich zu der Maer, geimpfte Muetter wuerden ihren Kindern keinen Nestschutz mitgeben.

Das ist voellig falsch.

1. Nestschutz wird begruendet durch Antikoerper, die in den letzten Wochen der Schwangerschaft ueber die Placenta auf das Baby uebergehen. Der Placenta ist es voellig egal, ob ein Antikoerper durch Impfung oder Infektion entstanden ist. Damit geben geimpfte Muetter ihre Masernantikoerper genauso an die Babies weiter wie Muetter die Masern gehabt haben.
Eine Masernerkrankung fuehrt allerdings im Schnitt zu einem hoeheren Antikoerpertiter als eine Impfung. Geimpfte Muetter geben damit ihren Kindern durchschnittlich die Haelfte der Antikoerpermenge mit, die Muetter mit Masern an ihre Babies geben. Solche Antikoerper haben aber im Koerper des Kindes ohnehin nur eine kurze "Ueberlebensdauer". Sie werden mit einer Halbwertszeit von etwa 3 Wochen abgebaut. Mit anderen Worten, wenn der Nestschutz wirklich wirksam ist, dann ist er es bei den Babies "natuerlich" immuner Muetter gerade mal 3 Wochen laenger. In einem Alter von ca 4 Monaten sind nur noch 3% der mal mitgegebenen Antikoerper beim Baby vorhanden und Schutz kann in keinem Fall mehr angenommen werden, egal ob Mama geimpft war oder Masern hatte.

2. Es wird in einschlaegigen Impfgegnerkreisen gerne behauptet, dass in der Vorimpfaera, eben wegen des angeblich so tollen Nestschutzes, Babies im ersten Lebensjahr ueberhaupt nicht erkrankten und als ob es nun, nach Einfuehrung der Impfung, zu einer dramatischen Risikoerhoehung fuer Babies gekommen waere.
Schaut man sich aber zeitgenoessische Quellen an, so sieht man, dass bis zu knapp 7% der Maserninfektionen im ersten Lebensjahr erfolgten (siehe unten). Wenn man hochrechnet ergibt sich ein eindeutiges Bild. In der Vorimpfaera erkrankten praktisch alle Kinder bis zum Alter von 15 Jahren an Masern. Man kann unter der Annahme einer Geburtskohorte von 800'000 also davon ausgehen, dass jedes Jahr fast 50'000 Babies an Masern erkrankten. Dank der Impfung haben insgesamt weit unter 50'000 Masernfaelle pro Jahr. Das Risiko fuer Babies und Kleinkinder, an Masern zu erkranken ist durch die Impfung dramatisch gesunken.

Catherina

Quelle: Dr. B de Rudder ThiemeVerlag 1934

So entfielen in 4 Studien von 1885-1917 nur zwischen 2,4 bis 6,8 % der Krankheitsfälle auf das erste Lebensjahr, jedoch zwischen 16,2 bis 32,9% der Maserntodesfälle in dieser Altersgruppe.

1

und nochmal zu der Idee, der Nestschutz habe mit dem Stillen zu tun:

Der sogenannte Nestschutz hat mit dem Stillen so gut wie nichts zu tun. Er begruendet sich auf den Antikoerpern, die in den letzten Schwangerschaftswochen ueber die Placenta auf das Baby uebergehen. Deshalb haben zB Fruehchen kaum oder garkeinen Nestschutz.

Ueber die Muttermilch werden keine spezifischen Antikoerper gegen impfpraeventable Infektionskrankheiten weitergegeben. Die Antikoerper in der Muttermilch vermindern lediglich das Risiko fuer Magendarmerkrankungen und Infektionen der oberen Atemwege, weil sie sich an die Schleimhaeute anlagern und das Andocken und Eindringen von Keimen erschweren. Das nuetzt aber gegen Masern und Co leider nichts (gegen Polio und Cholera schon eher, aber mit denen haben wir in unseren Breiten gluecklicherweise nichts zu tun).

Catherina

2

Hi Catherina!


Danke für die interessante Info!


Nur mal so interessehalber: Was ist denn mit dem Stillen? Ich meine gelesen zu haben, dass beim Vollstillen der Nestschutz fortgesetzt wird, wenn die Mutter die Erkrankung selber durchgemacht hat und nicht "bloß" geimpft ist.


Das interessiert mich jetzt mal wirklich, weil ich meinem Kind eigentlich zu frühes Gepiekse ersparen und erst mit etwa einem Jahr impfen wollte. Da ich nun sämtliche Kinderkrankheiten selber durchgemacht habe, hielt ich das für sicher, besonders im Bezug auf Keuchhusten, der ja im ersten halben Jahr schlimmer als Masern etc. ist.

Steht da in dem Buch was zu?

LG,

Julia ET-12

3

Oh, ich sehe grad, hat sich erledigt, da haben wir wohl fast gelichzeitig getippt.

4

Klasse, das du das so ausführlich geschrieben hast!!

Ich hoffe, das nehmen sich einige zu Herzen hier.

Und nochmal was zu Masern:

Die Masernviren verändern sich! Im Gegensatz zu früher ist das KEINE "Kinderkrankheit" mehr, die Kinder durchmachen sollten, sondern eine sehr ernst zu nehmende Krankheit, die sehr oft Lungenentzündungen, Meningitis, bei Jungens Sterilität u.a. zur Folge hat!!

Meiner Meinung nach sollte man bei Masern gar nicht mehr drüber nachdenken, ob man das impft oder nicht, ich halte das für genauso wichtig wie TEtanus und Co.

lg

Melli

6

Hallo Catherina,

danke für die vielen Fachinfos!!!

Gehe ich recht in der Annahme, dass Babies dann auch in den ersten Monaten gegen Windpocken immun sein sollte, wenn die Mutter diese bereits hatte??? Hättest Du darüber auch so tolle Informationen?

Vielen Dank schonmal

Gruß

Anja

Top Diskussionen anzeigen