Kinderarzt rät von Fencheltee ab???

Hallo,

mein Problem ist folgendes: meine Kleine (fast 5 Wochen alt) hat immer wieder arge Bauchschmerzen und Blähungen. Sie schreit dann immer und drückt und tut sich richtig schwer.

Meine Hebi hat mir sab simplex Tropfen empfohlen. Die helfen auch gut bei ihr. Jetzt dachte ich aber dass Fencheltee eine natürlichere Variante wäre. Der Kinderarzt hat mir am Freitag bei der U3 allerdings davon abgeraten. Und im Prinzip auch von den Tropfen da es ja ein Medikament sei und man bei Babys damit sparsam sein sollte. Ja, eben deshalb wollte ich ja Fencheltee geben.

Wie seht ihr das?

Massage und Kirschkernkissen habe ich schon versucht. Hilft nichts.

Ach übrigens: ich stille voll.

Danke für Eure Hilfe.

Lolly

2

Tee würde ich einem voll gestillten Baby auch nie geben, kluger KiA. das kann dir eine ganze Menge ruinieren und du sitzt am Ende mit mehr Problemen da als vorher. Kann natürlich gut gehen, mußm aber nicht und es ist ein Risiko was sich vermeiden läßt.

Meine persönliche Einstellung zum Thema, Bauchweh und Blähungen werden oft überbewertet. Wenn wirklich gar nichts hilft und si esich richtig quält (Bauchmassage, Kümmelöl, warmes Bad, Tragen im Tragetuch ), dann würd ich lieber die Tropfen oder ein Kümmelzäpfchen geben als Tee. Den kannst auch du selbst Trinken und über die MIlch bekommt dein Baby die Wirkstoffe ab.

1

Wieso hat er denn abgeraten vom Tee? Weil es ein Medikament ist?
Also wenn das Kind dolle Schmerzen hat, würde ich ihm helfen. Und da ist ja Tee wirklich die sanfte Variante.

3

huhu

mein KIA war auch dagegen sie meint das der darm eben eine entwicklung durchmacht und das halt so sei usw...

Tee hab ich auch erst nach demAbstillen getrunken vorher hab ich ihn getrunken vorm stillen

Bei uns hat gut tragen geholfen und carvum carvi wenns mal dolle war, aber auch die Behandlung beim osteopath, oder ein warmes bad, und babysport nackt mit den beinschen fahrrad fahren , und die bauchlage und fliegergriff.

lg

4

Mein kia empfahl auch, nicht zu viel machen, da die Babys letztlich lernen müssen ihre Verdauung auf due Reihe zu kriegen. Sab simplex könne man in Maßen geben. Ich glaube auch, dass sie das oft gar nicht stört, wenn sie ständig "drücken", sondern vor allem nur anstrengt. Tragetuch kurbelt die Verdauung aber tatsächlich als angenehmen Nebeneffekt an. Wenn Du Tee gibst, ist das Baby nicht mehr voll gestillt. Würde ich nicht machen. Viele Grüße!

5

Ja, das wurde mir auch gesagt. Und ich hatte nichts verschrieben bekommen. Nach einer gewissen Zeit hab ich aber die Carum Carvi Zäpfchen geholt und die Milch mit Kümmeltee gemischt. Seitdem haben wir Ruhe :-)

6

Wenn du eh die Flasche gibst ist das auch was anderes. Beim stillen ist in dem Fall ja uch das Problem, dass der Magen noch so winzig ist. Und wenn der bauch voll mit Tee ist, und sich das baby deswegen satt fühlt, fehlen die Kalorien die das Baby normalerweise übers stillen bekommen würde, da sich die nächste Still mahlzeit verzögert sich, dei brisu denkt der Bedarf wäre gesunken und produziert weniger, wenn man Pecht hat reicht einmal Flasche geben für eine dicke Saugverwirrung,... Einem gestillten baby Tee geben kann einen ganzen Rattenschwanz an Folgen nach sich ziehen

weiteren Kommentar laden
8

Habe vor kurzem gelesen Saab Simplex kann man garnicht überdosieren daher finde ich das man nicht sparsam beim Einsatz sein braucht sondern zu jeder Mahlzeit geben.
Wenn hilft, wieso nicht dafür ist es ja.

Aber Fencheltee ist tatsächlich überflüssig da die Kinder die flüssigkeit durch die Milch aufnehmen (Quelle total egal hauptsache Milch)

Fencheltee hat ausserdem keine Bauchschmerzen lindernde Wirkung sondern eine Desinfizierende, genauso wie Kamille.

Pfefferminztee hilft gegen Bauchweh sollte man unter keinen Umständen geben die die äterischen Öle darin zum Erstickungstot führen können.

9

Das stimmt net ganz, dass Kinder automatisch genügend Flüssigkeit über die Milch aufnehmen.

Mein Kleiner bekommt alle 3-4 Stunden die Flasche (je nachdem wann er hunger hat) und jetzt wo es die Tage so heiß war hatte er Durst und ich gab ihm Tee.

Der KiA meinte auch es wäre gut genau wie bei Verdauungsstörungen....wie das bei Stillkindern is weiß ich allerdings net.

12

Natürlich nehmen Babys automatisch genug Flüssigkeit über die Milch auf. Du hättest statt Tee einfach Milch geben können. Solange Babys keine Beikost bekommen sollte man das auch so machen, egal ob vollgestillt oder ausschließlich PRE.

weitere Kommentare laden
10

Hi,
also, von Tee bei voll gestillten Babys abzuraten ist sehr vernünftig.

Und zu viel Fencheltee kann tatsächlich auch Bauchschmerzen auslösen (genau so ein "Wissen" aus Überlieferung wie das Wissen über die krampflösende Wirkung - ob eines von beidem derart bewiesen ist, dass es wissenschaftlich Bestand hätte - keine Ahnung).

Massage, Kirschkernkissen, Sab Simplex - das sind Dinge, die du beim Baby direkt anwendest.

Wie wäre es dann mit Versuchen bei DIR?

- Du kannst es versuchen mit kümmelhaltigem Tee. Kümmel wirkt krampflösend (Carum Carvi Zäpfchen sind m.W. nach auch nichts anderes), und - Achtung, Überlieferung ;-) - es soll auch in die Milch übergehen. Kümmel ist in den meisten oder sogar allen Stilltees enthalten. Die Alternative - kräftig mit Kümmel gewürztes Essen - ist hatl nicht jedermanns Sache.

- Du kannst versuchen, Dinge wegzulassen, die potentiell blähen könnten. Dazu gehören nicht nur die Klassiker wie Hülsenfrüchte, sondern z.B. auch kohlensäurehaltiges Mineralwasser und Milchprodukte (wie gesagt, Ernährung bei Dir). Alles weglassen - gucken ob es besser wird - und dann schrittweise wieder einzeln einführen.

- Tragen im Tragetuch wäre praktisch gleichzusetzen mit einer leichten Dauermassage mit Wärmekissen (die Bewegung massiert, und dein Bauch ist das Wärmekissen). Damit habe ich wesentlich bessere Erfolge gehabt als mit kurzen Massagen auf dem Wickeltisch. Da das noch sehr entspannend auf die (meisten) Kleinen wirkt hilft es vielleicht auch deshalb doppelt.

- es gibt auch Kümmelöl zum Einmassieren in die Brust. Da soll ebenfalls der krampflösende Wirkstoff in die Milch übergehen.

Ob es hilft muss man ausprobieren, Pauschalaussagen sind da halt einfach schwer, weil jedes Baby anders ist. Und wie oft allein der Glaube an etwas hilft - keine Ahnung. Babys haben sehr sensible Antennen, und wenn Mama fest genug daran glaubt, dass etwas hilft - dann reicht das vielleicht schon für eine Wirkung.

Viele Grüße
miau2

11

Also bei uns hilft da auch meist die Kleine ins TT zu wickeln und dann auf dem Medizinball auf und ab zu hopsen :). Oder natürlich der Fliegergriff.

Aber mal eine ganz andere Idee. Die Osteopathin bei der wir waren meinte, man solle wenn man voll stillt die ersten 3 Monate auf Süßes verzichte, weil das die Verdauung vom Kind behindert. Wäre das Vll einen Vesuch wert? :)

13

der kia hat ja recht! wenn du stillst trink du den tee, wenn du flasche gibt kannst du die zur not mit kümmelwasser anrühren, 1tl kümmel auf einen liter kochenden wasser, 10 min ziehen lassen und damit dann die milch machen , aber auch nicht alle flaschen am tag/nacht.

14

Da hat dein kia auch vollkommen recht! Ein Baby braucht bis zum Beikost alter keine zusätzliche Flüssigkeit zu sich zu nehmen!
Allerdings kannst du die Tropfen ruhig geben! Mein Sohn hat auch immer ganz schlimm mit Bauchweh und dem vollen Programm zu tun gehabt und hat dann auch Sab Simplex in jede Flasche bekommen. Als es immer weniger wurde hab ich dann auch nur noch in jede 2-3-4 Flasche mal welche rein gemacht! Er bekommt auch heute noch ab und an Sab Simplex tropfen wenn er Bauchweh hat (Er ist 15 Monate) und es hilft ihm immer noch so gut wie früher, nach spätestens 10 Minuten hat er sofort ruhe!
Also trink du den Tee und gib deinem Baby einfach die Tropfen. Allerdings würde ich auch nur nach Bedarf geben. Also wenn du merkst das dein Baby bauchweh bekommt, gibst du ihr ein paar Tropfen (gibt ja ne bestimmte anzahl die man verabreichen darf) und dann dürfte es gut sein =)!

Lg Sue mit Mason (15 Monate)#verliebt & #ei 12+1ssw #verliebt

Top Diskussionen anzeigen