9 Monate - Wickeln und Anziehen ein einziger Kampf

Hallo zusammen,

im Moment ist es echt zum Haare raufen: Wickeln und Anziehen meiner Tochter (9 Monate) ist ein einziger Kampf. Sie dreht sich ständig weg, stellt sich hin, schmeißt sich in Richtung der Windeln und Pflegeprodukte, etc.pp. Beim Anziehen das selbe. Teilweise wickel ich sie schon auf dem Boden, weil ich Angst habe, sie macht mir den Abgang vom Wickeltisch.
Spielzeug und Bespaßung halten auch nur jeweils ca. 30 Sekunden vor, und jedesmal, wenn ich sie wieder hinlege, brüllt sie wie am Spieß. Allein heute ist mir zweimal am Bein die Windel ausgelaufen, weil ich sie anscheinend dem sich windenden und wehrenden Kind nicht richtig angezogen habe. Komplett an- und ausziehen dauert natürlich so ewig, ein echter Teufelskreis.

Habt ihr irgendwelche Erfahrungen oder Ideen, wie ich das wieder in den Griff bekomme?
Bin echt ein bisschen ratlos.

LG

1

Ohja, das kenn ich. Vor allem das Anziehen ist ein Krampf, das gefaellt ihr naemlich garnicht und bruellt. Momentan hilfts, wenn ich ihr den Bauch puste, da muss sie naemlich lachen. Ich hoffe, dass das noch ne Weile helfen wird.

Ansonsten bin ich konsequent: der Wickeltisch ist kein Spielplatz und sie wird halt wieder zurueck auf den Ruecken gelegt.

2

Hallo,

danke für deine Antwort! Eigentlich bin ich voll deiner Meinung, aber das mit dem konsequent sein sagt sich so einfach. Sie hat teilweise so eine Kraft, dass ich sie richtig mit Gewalt zurückdrehen müsste, und weh tun will ich ihr natürlich nicht. Ein deutliches "Nein" wird von ihr in vielen Situationen schon gut akzeptiert, aber auf dem Wickeltisch gar nicht.
Alles was nicht zwingend nötig ist, hab ich auch schon vom Tisch weggeräumt, aber irgendwas findet sie immer, zu dem sie sich umdrehen muss, und sei es ihre Strumpfhose.

LG

11

Meine Tochter dreht und windet sich auch wie ein Aal. Wenn ich ihre Beine festhalte und sie sich trotzdem versucht, zu drehen, dann dreht sie mit soviel Kraft, dass sie oft nurnoch mit dem Kopf die Wickelauflage beruehrt. Fuer sie kein Grund, aufzugeben, auch wenn sie nicht weiterdrehen kann!
Sobald sie auf dem Bauch liegt, wirds noch schlimmer, dann krabbelt sie los, macht halbe Hechtspruenge in Richtung der Lieblingsobjekte und schmeisst immer wieder was runter. Oder sie setzt sich hin, was ganz toll ist, wenn gerade die Windel uebergelaufen ist. Stehversuche macht sie auf dem Wickeltisch zum Glueck noch wenig.
Wie gesagt, ich bin konsequent, halt sie fest und dreh sie sofort wieder zurueck auf den Ruecken. Ach ja, manchmal hilft es zumindest fuer den Anfang, wenn ich die neue Windel aufgefaltet wie einen Hut ueber ihren Kopf lege. Da spielt sie dann oefters mal mit, kriegt sie ja sonst nie zum spielen und ist daher interessant.

3

Oh ja dieser Beitrag könnte von mir stammen....aber meine wird jetzt in knapp 2 Wochen schon 1 Jahr alt...ich hoffe auch das diese Phase bald vorbei ist. Es ist extrem anstrengend.....#schwitz#schmoll

4

Hallo!

Ich habe irgendwann in jeder erdenklichen Position wickeln und anziehen können. Ist zwar ungewohnt, aber man kriegt die Windel auch in Bauchlage oder im Stehen an. Das war jedenfalls einfacher als den kleinen Floh immer wieder in die Rückenlage zu wurschteln.

C.

5

Uiuiui - Respekt!

Ich hab auch schon versucht, ihr die Windel im Stehen anzuziehen, aber selbst da wäre es von Vorteil, wenn sie mal 2 Sekunden stillhalten würde...
Naja, wenn das so weitergeht, werd ich wahrscheinlich auch noch meine Wickeltechnik perfektionieren...

LG

9

Ja gut, meine war dann immer etwas besser zu handhaben, wenn sie in der von ihr gewünschten Position bleiben konnte. Und im Stehen z.B. hat sie sich gerne an mir festgehalten und mich gedrückt - das hab ich dann halt schamlos ausgenutzt...#verliebt
Aber es hat schon was gedauert, bis ich wieder einigermaßen auslaufsicher wickeln konnte.

Ist bei uns übrigens eine Phase gewesen, irgendwann hat sie kapiert, dass es besser ist, die Minute stillzuhalten, denn dann kann sie schneller wieder spielen...

#winke

6

Hi,

ich hatte das Problem auch. Ich hab mich durchgesetzt - das ist jetzt kein Scherz!

Ich hab mal so richtig mit ihr geschimpft an einem Tag an dem ich die Nase echt voll hatte (sie hatte die Windeln vollgesch***** und hat sich dann gedreht und wollte wegkrabbeln, war mit dem Bein der der Schei** und danach mit der Hand am Bein und mit der dreckigen Hand in den Haaren - argh).

Ich hab ihr gesagt, dass es mir echt reicht und dass sie liegen bleiben soll, weil ich sonst ausflippe! Sie hat dann richtig schlimm angefangen zu weinen, ist aber liegen geblieben.

Tja, was soll ich sagen? Sie hat es seitdem nicht mehr gemacht. Das ist jetzt 4 Monate her. Witzigerweise macht sie es bei den Großeltern noch immer, aber nie bei mir.

Kinder scheinen oft mehr zu verstehen, als man denkt...

LG, vubub (mit Luisa, 10,5 Monate)

7

Ja,

so langsam beschleicht mich auch das Gefühl, dass es jetzt mit der Erziehung ernst wird. Die Kurzen sind immer so süß, und sie sind ja noch soooo klein, und da lässt man ihnen doch eine ganze Menge durchgehen. Und eh man sich versieht, tanzen sie einem auf der Nase rum #schwitz

Ich hab sie auch letztens einmal richtig angepflaumt, sie soll jetzt endlich mal liegenbleiben, aber da hat sich mich so erschrocken und schockiert angeguckt und gaaaaanz bitterlich geweint, sodass ich dann wohl wieder nicht hart genug war, als sie mir dann wieder ausbüxen wollte....

Au wei, gut, dass ich bis zur Pubertät noch ein bisschen üben kann....

LG

8

Ich weiß was du meinst...

Aber manchmal muss man nun mal zeigen, wer das Sagen hat! ;-)

Unsere Maus ist sowieso so ne temperamentvolle und hin und wieder muss ich sie dann mal in die Schranken weisen. Und das funktioniert immer ziemlich gut.

Beispielsweise hat sie immer nach meiner Brille gegriffen und ich hab ihr dann mal klipp und klar gesagt, dass sie das nicht darf. Seitdem hat sie es nicht mehr gemacht.

LG, vubub

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen