spätes abstillen (16 monate) - ganz anhänglich und weinerlich

hallo ihr lieben!

ich habe ein kleines problem mit meinem einen zwilling.
die beiden sind knapp 16 monate alt.

ich habe beide bis vor einigen wochen noch abends und nachts gestillt.
bis vor einigen tagen dann nur noch abends, zum einschlafen. bis dahin war das kein problem, sie nuckelten ein wenig und schliefen sofort ein, obwohl nichts mehr kommt.

vor einigen tagen war jano 2 tage krank. er wurde montag geimpft, in der nacht zu dienstag bekam er hohes fieber, welches noch den nächsten tag und nacht anhielt. am mittwoch war er dann nur noch matt und müde, das fieber war aber weg. während der zeit wollte er nur auf dem arm sein, klar, ihm gings auch wirklich schlecht.
in der zeit habe ich ihn nicht gestillt, da er immer schon auf dem weg vom wickeltisch ins bett auf dem arm meines mannes eingeschlafen ist.

vorgestern, also donnerstag, wollte ich ihn wieder stillen, er nuckelte ewig und schlief nicht ein. immer wenn ich ihn dann von der brust nahm, auch weil es unangenehm wurde, hat er angefangen zu weinen und wurde wütend. seinen schnuller oder was zu trinken wollte er auch nicht. das ganze ging ewig so, bis ich ihn nicht mehr an die brust liess, was dann ein ewiges schreikonzert mit sich trug... schrecklich, verzweifelnd! aber ich wusste nicht, was ich machen sollte, weder das eine noch das andere erschien mir richtig....
irgendwann hat er sich dann beruhigt.

gestern abend dann habe ich beschlossen, ihn gar nicht erst an die brust zu lassen, mir erscheint das als auswegslos... wieder ein schreikonzert, bis ich ihm dann eine flasche mit milch gemacht habe. die trank er, dann brauchte er zwar noch ein wenig, aber schlief dann.
allerdings wurde er nun in der nacht 2 mal wach (was er normalerweise nicht tut, wenn dann nur kurz, schnuller wieder ein oder in den arm nehmen und gut) und fing wieder so an zu weinen...

er ist auch seit der krankheit total anhänglich, möchte eigentlich nur auf den arm und weint ganz viel.

ich glaube, dass er überfordert ist, er fühlt sich vieleicht noch nicht richtig gut (obwohl er sonst nihct den eindruck macht), dann stille ich ihn ab und zu allem überfluss läuft gerade auch noch die eingewöhnung bei der tagesmutter...

aber ich weiss einfach nicht, was ich tun soll?!?!
habt ihr eine idee?
er tut mir so leid...
aber ich kann ihn doch auch nicht stundenlang nuckeln lassen, mir tut es weh und ihn beruhigt es anscheinend auch nicht...

#schmoll


danke für eure erfahrungen und tips!
pili

1

Hallo Pili,

das ist wirklich viel auf einmal für den kleinen Mann. Auf jeden Fall scheint sich die Milch ja beruhigend auf ihn auszuwirken, da würde ich die Flasche eben anbieten, auch nachts, wenn er aufwacht - gerade jetzt. Vielleicht hat er noch immer Flüssigkeitsmangel, von der Krankheit, oder der Körper braucht jetzt einfach mehr Nahrung, um wieder Kraft zu tanken. Meiner Großen musste ich auch bis sie zwei war in Wachstumsschüben nachts nochmal einen Becher Milch machen, außerdem setzt die warme Milch ja Serotonin frei, das den Schlaf reguliert.

Die Phase geht sicher vorbei, ich wünsche euch bis dahin gute Nerven.
LG,
#winke
Watte

Top Diskussionen anzeigen