großes problem: spuckbaby / kinderarzt in düsseldorf gesucht

hallo zusammen.
ich hatte bzgl. dieses themas schon einmal gepostet, aber jetzt wird es dringender - und ich werde echt ungehaltener.

mein sohn, 2 1/2 monate spuckt. zuviel. nonstop. und er hat sodbrennen. auch wenn manche mir allen ernstes sagen wollen, babys haben sowas nicht.
er würgt milch hoch, er verzieht das gesicht, er schreit. alles riecht nach magensäure.
er schläft kaum noch, wenn er gegessen hat fallen im die augen zu, dann nickt er ein, irgendwann kommt der reflux, die milch kommt hoch, er schreit, ist wach, schläft nicht mehr. bis er sich beruhigt hat dauert es. dann geht das spiel so weiter.
nachts noch schlimmer: da würgt er im tiefschlaf milch durch mund und nase hoch, kriegt keine luft mehr, schreit, hat panik.

ich war im kkh - außer reflux keine probleme auf dem ultraschall gefunden. was tun? nichts. abwarten und spucktücher rausholen.
was sagt mein kinderarzt? speikinder sind gedeihkinder. ich sag: er hat aber glaub ich schmerzen.
was sagt sie: ja denke ich auch. er wird auch sodbrennen haben. das wird auch immer schlimmer werden. aber bei so kleinen babys macht man nichts. sie müssen nur aufpassen, die schmerzen können so schlimm werden, dass er nicht mehr trinken will. aber da muss er durch. wenn er läuft hört es auf.

nogo!
ich werde nicht warten bis mein kind laufen kann, haha.
er leidet jetzt - und es geht ihm jetzt nicht gut mit dem reflux.

man muss doch etwas tun können!
wir lagern hoch, wir haben ar-milch versucht, wir nehmen nestargel, ich war beim osteopathen - das spucken hört nicht auf.

ich würde gerne zu einem anderen kinderazt gehen, der nicht gleich sagt: speikinder gedeihkinder, müssen sie durch, sondern der vielleicht auch erkennt, dass manche kinder damit probleme haben und der vielleicht etwas tun würde.
hat jemand einen guten kinderarzt in düsseldorf an der hand? einen tipp? das wäre super!

vielen dank!

1

oh bitte laß dein kind auf milchunverträglichkeit untersuchen. wir hatten das auch ganz sclimm. sie hat sich dabei weg geschrien. 2x war der notarzt da weil sie dabei die luft angehalten hat. jetzt bekommt sie klinische milch und wird getestet und schon nach einem tag war es 1000 mal besser.

sorry schreib komisch, aber die muasi schläft auf meinem arm.

liebe grüße steffi

2

Hallo,

eine Freundin von mir hatte ein Schreibaby, bis man herausfand, dass der Kleine heftiges Sodbrennen hatte, das gibt es also auch bei Babys. Was sie genau dagegen gemacht hat, kann ich nicht sagen, ich weiß nur, dass sie ihn nach dem Stillen immer lange in der Senkrechten gehalten hat, also wie zum Bäuerchen machen. Sie musste ihn viel hochlagern.
Mein Sohn hat auch stark gespuckt, auch noch Stunden nach dem Füttern, aber da er gut zunahm und ihn das auch nicht störte, habe ich nichts dagegen getan. Die KiÄ meinte, das gibt sich in der Regel mit Einführen der Breikost und so war es bei uns auch. Meine Tochter (7 Wochen) spuckt auch sehr viel, es stinkt ebenfalls nach Magensäure, aber auch sie scheint es nicht zu stören.

Wenn es Deinen Sohn aber so stört, würde ich auf alle Fälle etwas dagegen tun. Der KiA meiner besagten Freundin fand das auch nicht schlimm, sie ist dann mit Ihrem Sohn ins Krankenhaus gegangen, wo das Sodbrennen diagnostiziert wurde. Ich weiß, wie gesagt nicht, ob er auch Medikamente bekommen hat. Auf alle Fälle wurde es danach besser.

LG und alles Gute
M.

Top Diskussionen anzeigen