Erkennt man als Laie den RS-Virus?

Unsere Große hatte damals den RSV, sie hatte Husten, war schläfrig und hat vor allem ganz schlecht getrunken

Unsere Zwillis (3,5 Monate) schlafen neuerdings auch viel, aber sie trinken immer ihre Flasche ganz leer und melden sich auch, wenn sie Hunger haben. Allerdings ist die Nase immer wieder mal zu und ab und an hustet unser Sohnemann auvh mal, aber für mich alles noch im grünen Bereich, zumal sie gut drauf sind und kein Fieber haben.

1


laut internet;

Eine RS-Virus-Infektion beim Kleinkind beginnt mit folgenden Symptomen:
Die Nase läuft und das Kind niest
Danach folgt Fieber mit 38 bis 39,5 Grad Celsius
Das Kind beginnt zu husten und hat möglicherweise Atembeschwerden; es bekommt schwer Luft


Die Symptome verschlimmern sich im Laufe weniger Stunden. Zwei bis drei Tage nach Beginn des Hustens ist die Krankheit am schlimmsten. Die kleinen Atemwege der Lunge werden in Mitleidenschaft gezogen. So fällt das Atmen fällt und kann schmerzen. Rasselnde Geräusche in der Brust, Blässe und eine bläuliche Färbung der Lippen und unter den Fingernägeln sind Zeichen, dass der Zustand sehr ernst geworden ist. Das gleiche gilt für schnelles Atmen.


und ich sage nur einmal lieber mehr zum arzt als zu wenig

glg karo

2

Hi,
nein, tut man nicht.

Nicht mal ein -egal wie guter- Arzt kann (in vielen Fällen) am Anfang der Erkrankung die Ursache einer Bronchitis sicher als RSV erkennen, wenn kein Abstrich gemacht wird.

Denn anfangs - und zum Glück gerade bei vielen älteren Kindern auch im Verlauf - unterscheidet sich der RSV in nichts von anderen viralen Infekten.

Mein Kleiner (damals 2 Monate alt) hatte kein Fieber. Er hat nur sehr wenig gehustet, und Schnupfen hatte er (da) noch kaum. Der KiA hat am Freitag (Donnerstag abend erste Symptome) eine leichte Bronchitis festgestellt, meinem Kleinen ging es gut dabei. Auch samstag ging es ihm gut. Natürlich war er krank, war ja bekannt, aber was dann kam hätte niemand erwartet.

Am Sonntag wollte er schlagartig nicht mehr trinken, war schläfrig, schlapp - wir sind natürlich direkt zum kinderärztlichen Notdienst und gleich ins KH eingewiesen worden. In den nächsten zwei Stunden (so lange durften wir warten, bis die aufnehmende Ärztin von ihrem Notfall endlich wegkonnte - bis dahin waren wir auch ein Noftall) ist die Sauerstoffsättigung von 94% auf 79 gesunken. Er war grau im Gesicht, hat ganz flach geatmet mit immer wieder langen Pausen, das Gesicht hatte mehr Ähnlichkeit mit einem Totenschädel. Später, als er längst am Tropf lag und die Sauerstoffwerte wieder im grünen Bereich lagen ist noch die Fontanelle heftigst eingesunken - auch ein Symptom der Erkrankung. Er hatte da bereits eine Lungenentzündung, allerdings rein viral bedingt, ohne Bakterielle Zusatzerkrankung. Erholt hat er sich dann schnell, wir durften am Freitag wieder raus aus dem KH, und am Montag bei der Kontrolle beim KIA war von der Erkrankung nichts mehr zu hören. Das war sehr viel schneller als bei vielen anderen Babys in dem Alter (lagen sehr viele in dem KH damit, der Virus ging halt einfach um in der Zeit).

Mit Husten sollte man immer zum Arzt gehen. Letztendlich ist es doch eigentlich egal, ob das, was eine schwere Erkrankung verursacht nun RSV heißt oder nicht. Und verursachen kann das bei Baby praktisch jeder Virus - RSV ist halt sehr agressiv bei so kleinen, aber nicht der einzige.

Viele Grüße
Miau2

Top Diskussionen anzeigen