Blähungen- brauche Hilfe oder zumindest Zuspruch

Hallo!
Meine arme Maus hat diese 3-monats-Koliken. Aber sie hat nicht nur Bauchweh, sie hat richtige Schmerzen. Der Kopf wird rot, sie streckt sich nach hinten und zieht die Beinchen an. Das Gesicht ist wirklich Schmerzverkrümmt. Sie schläft maximal 20 Minuten am Stück, dann hat sie wieder Schmerzen. Auch während dem Stillen hat sie Bauchweh, sodass sie manchmal nicht mal trinken kann. Wir waren schon beim Kinderarzt, beim Hausarzt und beim Osteopathen, aber keiner kann ihr helfen. Ich verzichte auf alles, was bläht, auf Milch und Milchprodukte, auf Scharfes und würziges. ich trinke nur noch Fenchel- und Kümmeltee. Manchmal würd ich sie am liebsten abstillen, denn ich hab wirklich Hunger und ein schlechtes Gewissen, wenns im Bauch wieder rundgeht. Mein Mann dreht auch bald durch, denn sie schhläft auch nachts max 20 Minuten.
Wir haben auch schon Globuli, Blähungszäpfchen, Windsalbe, Kümmelöl, Kirschkernsäckchen und herumtragen probiert. Nichts nützt. Ich hab überlegt ihr mal ein wenig Fencheltee zu geben. Hat irgendjemand eine Idee was ich noch machen könnte? Sie tut mir so Leid und ich kann ich nicht helfen...

1

Du arme... Ich kenn das. Meine Maus hatte das auch. Sie ist jetzt 13 Wochen alt und der Spuck ist nun wirklich vorbei. Hast du es schon mal mit Lefax probiert? Bei manchen Babys hilft das. Fencheltee kannst du ihr ruhig geben, das tut auch gut. Aber ich denke alles in allem, so leid es mir tut, müsst ihr dadurch aber es geht wirklich vorbei. Abstillen bringt auch nichts. Das lass mal lieber. Ich stille nicht und meine Maus hatte die gleichen Probleme, das liegt einfach daran, dass der magen-darm-trakt noch nicht so ausgereift ist. Kopf hoch, es wird besser.

2

Hallo!

Mein Kleiner hat auch oft Bauchschmerzen und Blähungen und Schmerzen beim Drücken, allerdings bei weitem nicht so schlimm wie deine Maus. Bei uns haben die Kinderzäpfchen von Wala geholfen. Hast du die schon probiert? Du schreibst von Blähungszäpfchen... ansonsten vielleicht Bauchmassage? Auch hilft es wenn er gleich nach dem Stillen bei jemandem auf dem Bauch liegen darf :-) Andere Hilfsmittel als das was du schon schreibst weiß ich leider auch nicht.
Ich wünsch Deiner Maus gute Besserung...

3

Hallo!
Bei meiner Maus ist es nicht ganz so schlimm wie bei dir, aber sie hat auch immer wieder Bauchschmerzen.
Ich gebe zwischendrin immer wieder mal Fencheltee und zu jeder Mahlzeit Lefax. Du kannst auch die Sab simplex Tropfen probieren. Die sind echt gut und helfen auch.
Ich würde nicht abstillen! Halte durch!
LG Julia

4

Hallo!

Das tut mir sehr leid und hört sich genau an, wie es bei Leonard war, wobei er nicht immer davon wach wurde, sondern oft im Schlaf so laut stöhnte, dass es sich wie Weinen anhörte.
Bei uns hat leider nichts geholfen und meine Ernährung hat überhaupt nichts gemacht. Deshalb esse ruhig alles (außer Blähendes), denn es wird sich wohl dadurch nichts ändern. Die Koliken sind da und haben normalerweise nichts mit Deiner Ernährung zutun.
Bei uns wurde es ein klein wenig besser durch die Nahrung Aptamil Comfort. Ich musste abstillen, als der Kleine sieben Wochen war, da er sich nur noch bei mir festbiss. Aber sonst hätte ich nicht abgestillt. Und die Nahrung hat auch nur ein wenig geholfen und die Koliken nicht beseitigt.
Eigentlich hat bei uns nur die Zeit geholfen. Bei einigen Bekannten ging es nur 10-12 Wochen bei uns genau vier Monate, aber das ist schon recht lange!
Versucht haben wir auch alles, doch nicht mal das Spasmolytikum "ila-med" hat etwas gebracht (und das ist das Stärkste, was man einem Baby geben kann). Aber natürlich versucht man alles, denn man weint ja nur dauernd nur, wenn man sein Baby so leiden sehen muss.
Am schlimmsten war es übrigens, als Leonard so 8-10 Wochen alt war.

Leider konnte ich Dir nicht wirklich helfen, aber ich wünsche Euch ganz viel Kraft!

LG Christiane

5

Ich weiß, was ihr durchmacht!!!
Wir haben ALLES versucht. Ich wollte einfach nicht glauben, dass man nicht so wahnsinnig viel tun kann. Bei uns hat´s dann letztendlich auch nur die Zeit gebracht. Ella ist jetzt 4 Monate alt und seit 6 Wochen nahezu Bauchweh-frei!!!.

Ein anderes Kind!

Es ist sooo furchtbar sein Kind leiden zu sehen. Ich wollte niemandem glauben, dass "man da durch muss".
Schrecklich! Es ist aber wohl so.

Beim nächsten Kind würde ich probieren selbst ruhiger zu bleiben (war immer schrecklich nervös wegen jedem Pieps).

Tipp 1: Abstillen bringt nicht wirklich was, unsere Tochter ist seit sie 4 Wochen alt ist ein Flaschekind und die Blähungen gingen munter weiter

Tipp 2: Viburcol-Zäpfchen. Habe ich unserer Tochter so in der 8. Woche (da war es besonders schlimm) abends gegeben. Bei uns haben sie Wunder bewirkt. Ella wurde ruhiger und das blieb auch nach Absetzen der Zäpfchen so.

Viel Kraft, die Zeit geht vorüber!

Steffi

6

Hallo !!

Das kenne ich !!
Das mit dem verzichten klappt nicht !!
meine beiden hatten beide diese Probleme der große schlimmer als die Kleine !!
Ganz wegbekommen tust du das nicht !!
Aber bei uns hat es geholfen

Hab erstmal wieder alles gegessen damit die Milch richtig fließt
vor jedem Essen 1 Löffel Kümmelpulver mit Wasser

Und was bei meiner Tochter super geholfen hat sie ist jetzt 2 1/2 Monate ist das ich sie zwischendurch mal an meiem Finger mit etwas Frühkarotte dran nuckeln lasse.
Oder zwischendurch ein bisschen Fläschchen milch trinken lassen aber nur ein bisschen und dann wieder stillen . Bei meiner Tochter reicht die karotte (die aber erst nach dem 2 Monat geben)sonst die Milch
Bei uns hats funktioniert .
Denke es klappt weil der Magen einfach fitter wird.
Wichtig immer nur ein ganz klein bisschen und weiter stillen !!

LG

7

http://www.kidsgo.de/thementrends/hebammen-tipps.php?tip_id=31

LG

Gabi

8

hallo

wir haben irgendwann mit iberogast tropfen angefangen #ole

schon nach der zweiten gabe hatten wir ein anderes baby,

probieren #schein

9

Hallo,

Ihr Armen #herzlich.

Jonas hat mit seinen Blähkoliken 6 Monate gekämpft. Alles haben wir probiert. Ich habe auch voll gestillt (stille noch immer nach Bedarf). Hab nichts zu mir genommen was irgendwie Blähungen verursachen könnte und trotzdem hatte er es so schwer. Gerade in seiner Neugeborenenzeit weinte, besser gesagt, brüllte er herzzereißende 6 Stunden #schock am Stück. Schon im KKh nach der ET sagte sie, der Kleine hat es ganz schön schwer mit seinem Bauch....
Es hilft nur die Zeit und Geduld, Geduld und nochmals Geduld...
Habe auch erst mit Ende 5. Monat langsam mit Beikost angefangen (hatte schon die schlimmsten Befürchtungen) aber er verträgt sie wirklich gut.
Still so lange es geht. Es tut den Kleinen so gut!!!

Habe übrigens die D Flouretten auch weggelassen. Es war besser. Hab sie auch nie mehr gegeben. Meine Hebamme sagte auch es ist ok.

Das einzige was ein wenig Linderung verschaffte war das altbewährte Kirschkernkissen und der Fliegergriff, aber auch nur ab und an;-).

Gute gute Besserung und starke Nerven#herzlich.

lg
#sonne mit Jonas *04.03.08 #freu mein kleiner Blähfrosch

Top Diskussionen anzeigen