Zecke bei 10 Monate alter Tochter

Hallo, war gestern mit meinen zwei Mädels auf dem Spielplatz. Habe die Kleine nur zwei Minuten auf den rasen gesetzt, der ganz niedrig war( eigentlich relativ frisch gemäht).Heute Morgen habe ich dann bei ihr am Rücken eine Zecke entdeckt, leider schon fest. Bin gleich zum Kinderarzt. Der hat sie entfernt und sie wird jetzt eingeschickt ins Labor und auf FSME und Boreliose untersucht. Wohnen nur am Rande des Risikogebietes, bei uns ist es noch nicht....
Hat jemand mit der Zeckenunutersuchung schon
Erfahrungen gemacht? Ist diese Methode sicher? Hat jemand auch bei einem Baby schon eine Zecke gehabt?Bekomme am Freitag die Ergebnisse.

Freue mich auf Eure Antworten, bin ziemlich ängstlich was die Zecken so angeht.

Gruß


Cele 47

1

Hallo,

unser Niklas hatte leider bereits mit 3 Monaten seine erste Zecke. Meine beiden Großen Kinder schleppen des öfteren welche an und auch ich hatte dieses Jahr schon eine. Ich bin inzwischen also schon geübt im Zecken entfernen. Zum Arzt bin ich erst einmal mit meinem großen Sohn gegangen. Damals hatte sich um die Einstichstelle ein roter Kreis gebildet, da musste er sofort Antibiotikum nehmen. Ansonsten sind die Ärzte hier der Meinung, das man nicht zum Arzt braucht. Wir wohnen allerdings auch nicht im Risikogebiet, eigentlich noch nicht einmal in der Nähe von einem.
Ich entferne die Zecken, kennzeichne die Einstichstelle und suche meine Kinder jeden Abend ab. Dabei achte ich halt auch besonders auf kreisrunde rote Stellen, die leider nicht unbedingt an der Einstichstelle auftreten müssen. Sie sind aber ganz gut zu erkennen.

LG, anja

2

Hallo Anja,

lies mal in Wikipedia (oder so) über Borreliose. Es gibt sie überall in Deutschland, auch in den Nicht-Risikogebieten. Meine Tante hatte eine Zecke und keine!!! roten Ringe oder sonstige Anzeichen. Dies ist bei einem Großteil der Fälle tatsächlich so, die roten Kreise müssen nicht auftreten.

Leider hat sie nun Borreliose, da sie damals nicht zum Arzt gegangen ist. Ich würde jede!!!! Zecke einschicken lassen, die meine Tochter hat. Kreis hin oder her. Wäre mir zu gefährlich.

LG Tabea

3

Hallo Tabea,

ganz so locker, wie sich meine Antwort angehört hat, bin ich natürlich nicht. Aber... ich finde auch diese übertriebene Panikmache nicht gut.
Natürlich habe ich bereits sehr viel über Borreliose gelesen und mich bei Ärzten informiert, gerade weil meine Kinder häufiger welche anschleppen. Kein Arzt hier rät dir, sofor zum Arzt zu kommen. Die machen auch nicht mehr, als die Zecke zu entfernen. Das einschicken müsste ich übrigends auch selber bezahlen. Ausserdem wohnen wir wirklich nicht in einem Risikogebiet, das gibt es auch für Borreliose:

"Lyme-Borreliose (Borreliose, Lyme disease):
Krankheitserreger der Lyme-Borreliose sind Borrelien, eine bestimmte Bakterienart. Mit Borrelien infizierte Zecken finden sich gehäuft in bestimmten Regionen Deutschlands, beispielsweise in Süddeutschland von Hessen bis Bayern."

Natürlich ist mir klar, das auch hier bei uns eine Gafahr besteht. Daher habe ich mich über die Symtome informiert.

"Wann zum Arzt?
Hautveränderungen an der Stichstelle sowie Beschwerden nach einem Zeckenbiss sollten ärztlich abgeklärt werden. Das gilt ebenso, wenn eine Zecke nicht erfolgreich vollständig aus der Haut entfernt werden konnte."

Aber ganz abgesehen davon, ist dies MEINE Meinung und es soll jeder so machen, wie er es für gut hält. Dafür gibt es vielleicht andere Sachen, bei denen ich empfindlicher und ängstlicher reagiere. Wenn ein Arztbesuch einen beruhigen kann, ist er es auf jeden Fall wert.

Da hier nach Meinungen gefragt wird, erzähle ich meine Meinung. Es muss natürlich nicht immer die richtige sein.

LG, Anja


weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen