Pekip - Was haltet ihr davon?

Hallo,

wir besuchen einen Pekip-Kurs, naja... Hatte mir mehr davon erwartet, aber darum geht es eigentlich gar nicht.

Von einer anderen Mutter, die den Kurs vor mir besucht hat, weiß ich, dass es in der letzten Stunde eine "Materialerfahrung" gibt. Das läuft so ab, dass die Leiterin Gemüsebrei (aus dem Gläschen) in die Mitte des Raumes schüttet, auf eine Platte. Darüber wird Gries gestreut und die Kinder dürfen nackig (bis auf die Windel) darin patschen. Hintergrund: Sie sollen mit der Nahrung in Kontakt kommen. Hä????

Davon mal abgesehen, dass Julian schon seit einem Monat Beikost bekommt (er ist 7 Monate alt) und ich keine Lust habe, mein Baby danach erst mal zu reinigen, alein die Anzieherei ist nach Pekip immer ein allgemeines Gebrüll, halte ich auch nichts davon, mit Essen zu spielen und es auf diese Weise zu verschwenden.

Wie seht ihr das?
Wurde das bei Euch auch gemacht?

Liebe Grüße, Katja

1

Hi Katja!

Also ich bin auch noch am Überlegen, ob wir zum Pekip gehen. Hatten einen Kurs jetzt ab Juni, aber aus zeitgründen schaffen wir das nicht. Der nächste Kurs wäre Ende August. Aber ob ich dann noch Lust habe hinzugehen?

Beim Pekip werden die Kinder quasi in einen Raum "gelegt". Komplett ausgezogen und sie sollen "an die Welt" herangeführt werden. U.a. wird gesungen, auch Spielzeug gebastelt, etc.

Wie gesagt, ich bin auch noch hin- und hergerissen. Glaube auch, dass das ein wenig für die Mütter ist, damit sie sich mal austauschen können ;-)

Alles Gute!
Sonnepur

2

Hallo...

Ich finde PEKIP klasse...

Bei der Geschichte mit dem Brei geht es nicht um Nahrungserfahrung... sondern um sinnes erfahrung und sensomotorik.,, normal macht man in der therapie sowas mit creme oder kleister oder so... da die kleinen aber alles in den mund stecken macht man es mit dingen die sie schon essen dürfen... sensomotorische erfahrungen sind sehr wichtig und gut fürs kind...

lg esel

14

...sind zwar gut und wichtig fürs Kind, haben aber in dieser Form nichts mit PEKiP zu tun!
Anregungen wie diese stammen aus der Sonderpädagogik und werden eingesetzt bei Kindern, die die eine oder andere Wahrnehmungsstörung im sensorischen oder sensomotorischen Bereich haben - in meinen PEKiP-Gruppen ist für so etwas jedenfalls kein Platz, weil ich 1. diese Art von Reizüberflutung für normal entwickelte Babys ablehne und 2. keine Lust habe, anschließend den 40qm großen Raum und alle Materialien zu reinigen ;-)

Viel Spass weiterhin beim PEKiP - ich finds auch klasse!

Mella, zertif. PEKiP-GL

24

naja... das mag sein, dass es nicht unbedingt dahin gehört...
Ich komme aus dem Bereich, da ich Erzieherin und Motopädin bin ... Sensomotorische Erfahrungen sollte jedes Kind mal machen und nicht nur diese, welche ein defizit haben... Das wäre ja was wenn man mit Kindern nur Dinge tun würde wenn Defizite vorhanden sind,,,

Übrigens arbeitet man mit den Stärken der Kinder nicht mit den schwächen...

Lg esel

3

Hallo,

also ich finde Pekip prima. Das hängt aber sicher auch sehr von der Kursleiterin ab.
Bei uns spielen die Kinder viel mit mit ganz verschiedenen Dingen (Bällebecken, Schneebesen, ButterbrotpapierRettungsdecken...), krabbeln / klettern über Matratzen etc. Wir singen jedes Mal wasund machen Fingerspiele. Außerdem erzählt die Leiterin jedes mal was zum Thema Entwicklung und gibt uns jede Menge Tips.

Tobias findet das immer super interessant und hat sich von denanderen Kindern schon ganz viel abgeguckt. Er sieht etwas und will es dann auch können. Und meist klapptes dann auch kurz darauf.

LG
Regengucker

17

Und so soll PEKiP sein!

Weiterhin viel Spaß in eurer Gruppe!!

LG!

Mella, PEKiP-Gruppenleiterin

4

Hallo :-)

Ich finde PEKiP gut, wobei es auch nciht schlimm ist wenn man nicht hingeht ;-)
Solche "Matschereien" haben wir nie gemacht. Wir haben viele Spielanregungen bekommen, die kinder konnten über und auf alles Mögliche klettern. Es gab auch mal ein Schwimmbecken mit wenig Wasser... und natürlich einige Lieder und Fingerspiele.
Außerdem war und ist es toll, viele nette Mamas kennengelernt zu haben.

Solche "Schweinereien" hätte ich auch nicht so doll gefunden ... ;-)

LG Gabi mit Lennard, die nächste Woche leider das letzte Mal PEKiP haben.

5

Hallo!

Was ist denn der Unterschied zwischen Pekip und einer normalen Krabbelgruppe?

Gruß Mel

9

Hallo Mel,

bei Pekip werden die Babys spielerisch gefördert. In der Krabbelgruppe geht es mehr um den Austausch der Mütter untereinander.

LG Tina

10

Aha!
Ich habe mir vor 2 Wochen eine Krabbelgruppe angeschaut und die Mütter haben dort mit Ihren Kindern gemeinsam gespielt und gesungen.
Verstehe ich jetzt nicht. Ich fand es sehr schön.
Ist das in anderen Krabbelgruppen anders?
Wird da nur Kaffe getrunken und gequatscht?

Gruß Mel

weitere Kommentare laden
6

hallo katja.

wir machen auch pekip und finden es beide ganz toll. wir machen sogar schon den folgekurs.

aber mit essen haben wir noch nicht gemantscht. kann mir auch nciht vorstellen, dass das bei uns kommt.
fänd ich dann wohl auch nciht so toll...

lg, sandra mit tabs, 16.08.07
http://www.tassilo2007.de/

7

Hallo Katja

Also ich war zwei mal im Pekip.
Weder Maike noch mir hat es dort gefallen.
Wobei es nicht an dem Prinzip oder den Dingen lag, die dort gemacht wurden, sondern viel mehr an der Gruppe selbst.
Ich hatte das Glück (Pech) nur arrogante Mütter in der Gruppe zu haben...
Es war echt ganz wichtig, ob eine Sonnenbrille von Dior oder lieber doch von D&G getragen wird. #augen#augen#augen#augen
Außerdem war Kaffeetrinken und essen auch wichtiger.

Mein Kind ausziehen und auf den Boden legen...das kann ich auch zu Hause...sogar kostenlos. Denn mehr haben die nicht gemacht.

Wir haben nun mit ein paar Mamas ein privates Treffen organisiert. Wir treffen uns einmal in der Woche immer abwechselnd bei jemandem.

Es macht Spaß, den kleinen Mäusen zuzusehen, wie sie mit bestimmten Materialien umgehen, wie sie sich verhalten...

Ich habe mir von dem Pekip Kurs mehr versprochen.
Aber es muss nicht jeder so Pech wie ich haben... bei uns lag es an der Gruppe!

LG

8

Hallo Katja,

wir haben einen tollen Pekip-Kurs mit netten Mädels, süßen Kindern und einer einfallsreichen Kursleiterin. Wir haben dort viel gelernt über das Handling und die Entwicklung von Kindern, Tipps zu Spielzeug und vielen anderen Dingen erhalten. Insbesondere der Austausch mit den anderen Müttern hat mir sehr gut getan.

Ich bin sehr offen für allerlei Spielerein, mein Sohn ist ein großer Entdecker und wäre Feuer und Flamme für Matsch-Spiele. Natürlich ist es durchaus überdenkenswürdig, dies mit Essen zu machen - aber aus ethischen Gründen, nicht weil einem die Reinigung nach der Matscherei zu aufwendig ist.
Die Probleme mit der Anzieherei verstehe ich auch nicht. Also ich muss mehrmals täglich an- und ausziehen, weil irgendwo was daneben gegangen ist. Und beim Arzt, beim Babyschwimmen etc... muss der Kleine leider auch mal nackig sein.

Es muss nicht unbedingt Pekip sein, aber es ist schon witzig zu sehen, dass sich die Kinder nackt teilweise viel wohler fühlen und viel beweglicher sind. Zuhause allein kann man alles machen - aber gemeinsam macht es häufig viel mehr Spaß.

LG, Elvi

11

Hallo,
ich war mit meiner Großen beim Pekip und fand es sehr gut. Mit Essen wurde aber nicht gematscht (muß auch nicht sein...), nur mit Wasser und einmal mit Fingerfarben, um Fußabdrücke zu machen. Die Anzieherei ist wirklich nicht immer schön. Wir haben immer rechtzeitig damit angefangen, damit es nicht in Streß ausartet. Schlimmer fand ich damals das Anziehen nach dem Babyschwimmen, da bin ich deshalb irgendwann nicht mehr hingegangen. ;-)
Also grundsätzlich finde ich Pekip gut, auch zum Austausch für die Mamas. Wenn Du irgendwas nicht magst, muß Dein -kind das ja dann nicht unbedingt mitmachen, z.B. das mit dem Essen. Aber es geht letztendlich auch gut ohne Pekip. Mit meinem Kleinen gehe ich jetzt aus Zeitgründen nicht hin und vermisse auch nichts. Ihn nehme ich nun immer mit in die Spielgruppe meiner Großen. Da haben auch andere Mütter Ihre Babys dabei und die können sich dann dort auch miteinander beschäftigen, das ist auch ok.
LG
Anne

Top Diskussionen anzeigen