Sichelfüße

Hallo,
bei meiner 3 Wochen alten Tochter hat die Kinderärztin gestern Sichelfüße diagnostiziert und mir geraten, die Außenkante der Füße nun täglich zu massieren. Hat jemand Erfahrung damit, nützt die Massage wirklich was ? Was kann ich sonst noch tun ?
Soll ich zum Orthopäden, oder ist es dafür noch zu früh ?
Bin für jeden Tipp dankbar !

LG zahnderl

1

Hallo ,

mein Großer jetzt 10 J. hat auch Sichelfüsse und die Massage hat bei ihm rein gar nix gebracht , er hat dann mit 6 monaten Gipsfüsse bekommen und Krankengymastik .
Dadurch ist es ein bischen besser geworden doch sagte der Örthopäde zu mir wäre ich früher gekommen hätte es besser sein können .
Doch habe ich mich zu dem Zeitpunkt auf meine damaligen Kiarzt verlassen, der mir sagte mit 2 monaten wäre das zu früh .

Lg Jane mit Gabriel(10j), Joel(7j) und Jill (3mon)

2

Hallo,

meine Tochter hat das auch gehabt und ich habe sie auch massiert. Sie ist jetzt 14 Wochen alt und hat keine Sichelfüsse mehr.

Vielleicht kommt es auch darauf an, wie ausgeprägt die Sichelfüsse sind? Ein Besuch beim Orthopäden kann sicher nicht schaden.

Gruß

Kerstin

3

Hallo!

Weil unser Kinderarzt kein Ultraschallgerät für die Hüft-Sono hat, musste ich mit Anna gleich zum Orthopäden. Er hat einige Diagnosen gestellt (Sichelfüße waren noch das harmloseste...) und er meinte auch, dass ich die Füße so oft wie möglich massieren soll und tatsächlich waren die Sichelfüße als erstes in Ordnung. Bei den anderen Problemchen sind wir noch dran...

LG
Susanne mit Anna (*24.05.07)

4

Also, zum Thema Sichelfuß kann ich dir einiges erzählen.

Meine Tochter kam 10 Tage zu spät. Als sie dann untersucht wurde, sagte man uns, sie hat Sichelfüße, da sie wohl im Bauch komisch lag und dadurch die Füße so gedehnt oder geformt wurden!
Noch als wir im KH lagen, kam ein Orthopäde, der wohl in der Steinzeit sein Studium absoviert hatte, wie man später feststellte...
Er machte Emilia einen Gips am rechten Fuß, der linke war wohl nicht ganz so schlimm.
Der arme kleine Wurm lag in ihrem Bettchen mit dem Gips. Er störte sie zwar nicht, aber es war schon komisch so was zu sehen.
Als wir dann zu Hause waren hatte sie den natürlich immernoch. Nach ein paar Tagen fing sie Abends extrem an zu schreien, wir zur Notfallpraxis. Dort stellten die Ärzte fest, dass es wohl an dem Gips lag. Emilia hatte gut zugenommen und der Gips war viel zu eng. Außerdem war eine Hautfalte mit eingegipst worden.
Die Ärzte haben den Gips kaum abbekommen, da sie Angst hatten ihr in die Hacken zu schneiden mit dem Ding.
Wir sind dann zum Kia für ne Überweisung zum Orthopäden, einem jüngeren, der auch einen guten Ruf hat.
Der stellte fest, dass es kein Sichelfuß war, sondern nur eine Überdehnung. Ein Sichelfuß ist, wenn die Fuß und Zehenknochen schief gewachsen sind. Er hat uns gezeigt wie wir den Fuß wickeln sollen, mit einem kleinen Verband. Und wir sollten immer beim Wickeln oder wann wir die Möglcihkeit hatten, an der Außenseite ds Fußes "kitzel" damit sie den Fuß praktisch gegen die Schiefstellung drückt.
Heute ist sie fast 8 Monate und man sieht davon garnix mehr.

Was das Ganze heissen soll: Lass dich erst informieren, von einem guten, erfahrenen Orthopäden! Und: Je eher du es behandeln lässt, je weniger beeinträchtigt es dein Kind und je mehr Erfolgschancen hast du!

LG Jennifer mit Emilia Joelle *3.9.2007

5

Hallo Jennifer,

schöner Bericht, nur eines stimmt nicht, bei einem Sichelfuß ist kein Fuß und Zehenknochen falsch gewachsen, meißt liegt es an einer verkürzten Sehne, was sollte man gegen einen schief gewachsenen Knochen mit massieren ausrichten können?

Meine Tochter hat auch extreme Sichelfüsse, und wurde auch gegipst, aber mit Gipsschienen zum anwickeln und die mußten alle 2 Wochen neu gemacht werden.

LG

10

Doch, das stimmt wohl!
Das hat uns ein sehr erfahrener, kompetenter Orthopäde gesagt. Ein richtiger Sichelfuß ist, wenn die Knochen des Fußes schief gewachsen sind. Bei uns war es halt eine starke Überdehnung, wie schon geschildert. Und da sagte der Arzt uns, dass es kein Sichelfuß sei.

So wurde uns das gesagt. VIelleicht können auch beide Faktoren zu einem Sichelfuß führen? Ich bin kein Arzt, ich kann das nur so sagen, wie es uns gesagt wurde.

LG Jennifer, ohne Medizinstudium;-)

weiteren Kommentar laden
6

Hallo Zahnderl,

wir haben auch Sichelfüsse bds. Ich hatte es als Kind und unsere Tochter jetzt auch, wir sind dann gleich von dem KiA in die Ampulante Orthopädie in Rummelsberg überwiesen worden, da wurden die Füße dann 6 Monate lang immer eingegipst, jetzt haben wir nur noch Nachtschienen und spez. Anti Varus Schuhe (sie ist jetzt 14 Monate alt) 2 x die Woche KG machen wir seit sie 6Tage alt ist.

Ich würde auf alle Fälle einen Orthopäden drauf schauen lassen (wenn nicht mehrere) die ersten Monate ist alles noch so biegsam und viel leichter zu korrigieren als später und Schienen oder ähnliches wird später schlechter toleriert.

Die meisten Kinderärzte warten erst mal ab und fangen dann später an, aber dann sind die Chancen meist schlechter es zu korrigieren, es ist einfach alles schon viel fester.

Zusätzlich empfehle ich KG die kennen sich damit einfach gut aus und wissen wo gedehnt und massiert wird.

Die Ärzte sparen da meist an der falschen Stelle.

LG

7

Hallo zahnderl!
Hat die KiÄ bei meinem Zwerg auch gemeint. Er hat den einen Fuß wirklich immer deutlich mehr nach innen gedreht als den anderen. Beim Wickeln hab ich immer an der Außenkante von der kleinen Zehe zur Ferse gestrichen, dann geht der Fuß automatisch nach außen. Seit einigen Tagen sind beide Füße komplett normal von der Fußstellung, keiner ist mehr wirklich ständig nach innen gedreht. Ich denke, daß Deine KiÄ das wohl auch so gemeint hat, aber gegen eine Zweitmeinung ist ja nix einzuwenden...
LG #klee

8

Hallo..
unsere Maus nun 5 Monate wurden auch Sichelfüsse diagnostiziert...
ehrlich wir haben ab und zu mal massiert und die sind von ganz alleine weggegangen...

kommt vielleicht drauf an wie stark es am Anfang ist...

lg Jeanie

9

Bei meiner Tochter (geb. Ende Februar) hat man bei der U2 im Krankenhaus Sichelfüße diagnostiziert und da ich in einer großen Klinik entbunden habe mit allen Abteilungen (München-Großhadern) konnte ich gleich mit dem Baby ein paar Stockwerke tiefer zu einem Professor für Orthopädie gehen. Sie bekam für 5 Tage einen Gips, danach angepasste Schienen, die ich täglich anwickele. Dazu gehen wir 1 x pro Woche zur Krankengymnastik. Nach acht Wochen war von den Sichelfüßen bis auf eine kleine Falte an einem Fuß nichts mehr zu sehen, obwohl der Professor anfangs gesagt hat, es handele sich um hartnäckige Sichelfüße. Will sagen: je eher behandelt, desto besser. Und man muss konsequent sein, d.h. lieber zuviel machen mit Gips/ Schienen und Krankengymnastik, diese täglich auch zu Hause anwenden. Ich bin froh, in dieser Klinik entbunden zu haben. Bei den Hebammen und Kinderärzten herrscht oft noch die Meinung, die Sichelfüße kommen von der Lage im Mutterleib und wachsen sich von alleine raus ... Mein Rat: tu möglichst schnell was und geh evtl. zu mehreren Ärzten. Du willst doch mit deiner Tochter sicher mal Schuhe shoppen gehen und nicht, dass sie angepasste orthopädische Schuhe tragen muss.. ;-)
Alles Gute & Gruß
S.

Top Diskussionen anzeigen