Willkommen in der Realität oder: So hab ich mir das nicht vorgestellt!

Hallo,

jetzt muß ich mich auch mal ausheulen - obwohl mein Sohnemann erst 19 Tage alt ist :-(

Irgendwie läuft es seit der Geburt nicht so, wie ich mir das eigentlich vorgestellt habe. Nun gut. Ich habe mir das vielleicht auch zu rosarot vorgestellt #augen Alles prima, süßes Baby, kuscheln, füttern, singen, lachen. Gut, ein Baby kann weinen - aber ich pack das schon...aber von vorne:

Eigentlicher ET von Knut war der 17.08. Dieser Tag verstrich, ohne das er sich auf den Weg machen wollte - obwohl mein FA bereits 14 Tage vor dem ET meinte, er könne jederzeit kommen. Die Tage vergingen, am 26. 08. hatte ich dann Wehen! Am 27. 08., 11 Uhr, war ich im Krankenhaus - aber irgendwie ging nichts voran. Der Tag verstrich... :-( Am 28. um 7 Uhr wurde ein neues CTG geschrieben, oje, laut Oberarzt sollte ich in einer halben Stunde meinen Sohn in Händen halten!! Also schnell den Papa angerufen, der 20 Minuten später da war. WEr nicht kam war Knut. :-( Um 13.30 Uhr hatten wir dann einen Geburtsstillstand. Die Hebamme holte den Arzt, der Arzt den Oberarzt und dieser meinte, ich könne es jetzt weiter probieren auf normalem Wege oder aber einen KAiserschnitt wählen, weil Knut wahrscheinlich zu groß für mein Becken sei. Ich war so fertig - ich hab den Kaiserschnitt genommen. War eventuell auch ganz gut so, weil er bereits grünes Fruchtwasser geschluckt hatte, nach dem Kaiserschnitt ging mein Kreislauf total in den Keller, sodaß ich erst zwei Stunden später meinen Sohn gesehen habe. Papa hat jedoch vor dem Brutkasten auf ihn aufgepaßt :-)
Durch den blöden Kaiserschnitt konnte ich mich dann nicht wirklich um Knut kümmern :-( Er war zwar bei mir, aber ich konnte ihn ja nichtmal aus dem Bett holen, wegen der Narbe. Alles ging nur im Schneckentempo und unter Schmerzen. Als Knut dann schrie hab ich ne Schwester gerufen und meinte, ich vermute, daß Knut Hunger hat. Ja, sagte sie, dann legen sie ihn halt an. Sprachs und war wieder verschwunden #kratz Ich wußte gar nicht, wie das geht: Stillen. Wir haben das dann gemeinsam irgendwie hinbekommen.

Zwei Tage war alles toll, unser Sohnemann ein Sonnenschein! Und dann ging es los: Er fing an zu schreien und ich hatte das Gefühl, er hörte vier Tage damit nicht auf :-( Ganz so wars natürlich nicht...aber immer, wenn er wach war, dann war er quakig und schrie. Die Schwestern im Krankenhaus erzählten alle etwas anderes: Das Kind bekommt nicht genug Milch, füttern sie Glukose zu - hab ich gemacht. Dann hieß es: Muttermilch reicht, lassen Sie die Glukose weg. Hab ich gemacht, aber es war nicht auszuhalten #heul Die nächste Schwester sagte dann: Das Kind ist groß, füttern Sie zu! Also habe ich ihm die Glukose wieder gegeben. Ich hab Akupunktur bekommen, damit die Milch einschießt...schleppend gings voran. Dann wurden wir entlassen, ich hatte schon richtig angst vor meinem Kind #augen Schlimm, sowas sagen zu müssen...aber dieses Schreien tat mir leid und ich war so hilflos und fertig mit der Welt!

Daheim schrie er dann auch noch und meine Hebamme riet mir zuzufüttern und abzupumpen. Das war ein prima Vorschlag und zwar bekam ich wenig Schlaf, aber Knut war ausgeglichen und zufrieden. Ein liebes Baby #herzlich

Vor drei Tagen ging es dann los: Ich habe meiner Hebamme gesagt, daß er immer so gierig schluckt bei der Flasche und wenn ich sie ihm nicht ständig aus dem Mund ziehen würde, dann wären in drei Minuten 100 ml leergetrunken - PLUS LUFT! Dadurch hat der Kurze Blähungen, die ihm ja weh tun. Sie riet mir dann zum Teesauger und (wußte ich vorher nicht), ich solle eine Sorte Sauger benutzen wegen einer Saugverwirrung. Also Stillen, dann Flasche. Alles klar, dachte ich, wird so gemacht. Zunächst ging das mit dem Teesauger auch gut. Aber am nächsten Tag, also gestern, fing er an, wie ein Blöder zu schreien nachdem ich ihm die Flasche gegeben habe - er hat an der Flasche gesaugt und dabei geschrien #schock Und so ging das den halben Tag: Schreien, schreien, nix half, nur die Flasche, aber auch die hat er angeschrien. Hinterher hatte er ohne Ende Blähungen...am Ende haben wir daher beschlossen ihm zwar die gleichen Sauger zu geben, aber die Milchsauger. Mit den Saugern war er zwar zufriedener, aber die Hälfte geht beim Essen daneben und er vergißt teilweise zu schlucken...es wird gequengelt...kurz gesagt: es ist wie bei der Fütterung der Raubtiere #heul Hinterher ist er fast unzufriedener wie vorher und manchmal schreit er auch einmal in einem ganz hohen Quiekton, wo ich denke, daß sind richtige Schmerzen, die er hat. Meist allerdings klingt das Weinen eher nach einer Mischung aus Verzweiflung, Wut, nicht-verstanden-fühlen und allgemeines Gequake...

Ich könnte einfach da sitzen und heulen, weil ich ihn nicht verstehe. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich bin so verunsichert. Stille ich weiter, laß ichs bleiben.

Knut läßt sich im Grunde nur an der Brust beruhigen. Also: Flasche, Bäuerchen und dann irgendwann zum Nuckeln an die Brust. Da nimmt er noch zwei, drei Züge Milch - aber viel habe ich ja nicht zu bieten. Dann lutscht er eben an der Brust und wirkt einigermaßen zufrieden - aber wehe ich nehme die Brust weg.

Ich frage mich wirklich, ob ich nicht total versagt habe bisher als Mutter - und zwar auf ganzer LInie. Ich hab mir das einfacher vorgestellt. Hoffnung habe ich ja, daß es eventuell der erste Wachstumsschub ist?!

Sorry für den langen Text, aber mir gehts jetzt wenigstens etwas besser #schein

Lg, Mea mit Knut (19 Tage)

1

hallo mea,

lass dich erst mal#liebdrueck. die schreianfälle kenne ich. bei uns sind es blähungen von anfang an, aber auch eine allgemeine unruhe. wir waren beim osteopathen, vielleicht probierst du das auch mal aus.
ich pumpe ab, da es mir an der brust auch zu nervig wurde. er ist sich häufig unschlüssig, was er nun will. hunger oder bauchschmerzen. ich habe aventflaschen, da muss er nicht so doll ziehen, aber ich merke, dass die blähungen, die ihn gerade drücken, schneller rauskommen, als mit stillen.
ich kann dich aber beruhigen, es wird nach 6 wochen genau besser, war bei uns so. und inzwischen ist er drei monate und es wurde noch besser.

ich drücke dir die daumen, dass es sich alles einränkt.

gruß shirley

3

Hallo,

danke Dir #liebdrueck

Den Tipp mit den Osteopathen habe ich jetzt einige Male hier gelesen...aber spricht nicht dagegen, daß Knut einige Tage ein Sonnenschein war, bevor das Drame begann?! Was macht der Osteopathe denn?

6 Wochen? #gruebel Wie soll ich das denn durchhalten?? Naja...wird schon irgendwie gehen. Von Tag zu Tag :-) Ich fühl mich echt wie ne Null, daß ich das nicht gebacken kriege...ziemlich blöde, sich in so einer Situation noch selber klein zu machen :-(

Woher kommt denn so eine Unruhe beim Kind?

Lg, Mea

9

hallo mea, der osteopath meinte die unruhe kommt von der schlimmmen geburt. er lag mindestens 4 tage im trockenen, also fast ohne fruchtwasser, er hatte einfach keines mehr und ich wurde 3 tage engeleitet. für mich wars ok, aber er war total zerquetscht.... und osteopathin hat durch ... es sieht aus wie hals einränken... ist es aber nicht.... ihn wieder auszubalacieren.... so das er wieder symetrisch ist.... hört sich komisch an... ich weiß... aber sie meinte durch verspannungen würden die blähungen entstehen.....
ich lag die ersten 4 wochen nur mit ihm auf dem sofa und er hat nur an der brust gehangen... es gibt solche babies... eben nicht die bilderbuchbabies, die man ablegen kannn in ihrem bettchen.... in der 6. woche habe ich ihn ins tragetuch gesetzt und es wurde etwas besser. zumindest schlief er dann tagsüber... vorher schrie er nur und schlief gerade mal 2 stunden... es war anstregend.
aber mit dem pumpen wurde es besser... zwischendurch dachte ich es wäre hunger, aber es müssen blähungen gewesen sein, er hat sie ja immer noch.....



gruß shirley

weiteren Kommentar laden
2

ach ja, und das beste habe ich noch vergessen, das tragetuch hat mir sehr geholfen. die blähungen gehen damit schneller raus, weil er seinen bauch an meinen warmen bauch drückt...


5

Das mit dem Tragetuch habe ich hier ja auch schon öfter gelesen. Aber ich fürchte, das wird nichts bringen. Er will auch nicht auf meinem Bauch liegen und robbt sich da bis zu meinem Hals hoch und heult und heult...in den Baby Björn, den ich hier habe, habe ich ihn auch heute zum ersten Mal reingsteckt - will er nicht! Auch auf dem Arm ist es ihm nicht recht. MANCHMAL hilft der Fliegergriff und ein wenig öfter, wenn ich ihn über die Schulter lege, wie zum Bäuerchen machen.

13

er wollte selbst mit hilfe der hebamme in der vierten woche noch nicht ins tuch und schrie wie am spieß... in der 6. woche gings dann... probier es noch mal nächste woche... ich habe auch einenglückskäfer gekauft, der war mir noch lieber als das tuch, da man nicht immer binden musste. baby björn soll ja angeblich nicvht so gut für den rücken sein, wir haben aber trotzdem eine baby björn wippe geschenkt bekommen, blähungen lassen sich beim wippen besser ertragen...so scheint es.... habt ihr ne wippe?

weitere Kommentare laden
4

Hey Mea

wieso versagt???

Der Anfang ist nicht immer leicht - wars bei uns auch nicht... Judith war zwar eine sehr unkomplizierte Spontangeburt - aber mit dem Stillen hatte ich auch meine Probleme... Auch wenn es schlussendlich irgendwann funktioniert hat - der Weg war hart...

Weisst Du - ich hab im KH zum Teil Nachts geklingelt - und meinte dann nur "Ich krieg mein Kind nicht beruhigt!" - zum Glück hatte ich immer liebe Schwestern, die mir geholfen haben...

Als es mit dem Stillen ganz arg schlimm war, hab ich schon geheult wenn ich wusste, Judith wacht gleich auf. "O mist - mein Kind wird gleich wach - und o shit - die hat garantiert hunger" - ich wusste nicht wie ich sie an die Brust kriegen sollte... Wenn mein Mann und meine Hebi nicht gewesen wären, ich hätt garantiert aufgegeben!

Du stillst nicht mehr voll - und? Hauptsache Dein Kind wird satt! Ich finde es auch müssig, sich an Deiner Stelle Gedanken zu machen, ob es evtl hätte klappen können. Es ist so wie es ist - Dein Kind wird satt - er ist glücklich - ist doch okay!

Dein Kleiner will zum Nuckeln an die Brust? Weisst Du was - das ist das normalste der Welt!!! Lass ihn - wenn du es aushälst! Er ist 19 Tage alt - knapp 3 Wochen - da kann das mit den Blähungen losgehen! Dann haben die Kleinen ein extremes Nuckelbedürfnis - und mti so ner schönen kuscheligen Mamabrust hält kein Schnulli der Welt mit. Kaltes Gummi - BÄH ;-) Das hat nichts mti Versagen zu tun!

Du hast nicht versagt - Du machst das schon ganz richtig so!

LG
Frauke und Judith (20 WOchen)

7

#liebdrueck

Danke, Deine Worte haben mir wirklich viel gebracht - ich hab fast geheult :-) Dabei bin ich sonst gar nicht so nah am Wasser gebaut #hicks

"O mist - mein Kind wird gleich wach - und o shit - die hat garantiert hunger"

Ich bin SO FROH, daß ich nicht die einzige bin, die manchmal so denkt...

Diese ganze Essensgeschichte ist einfach furchtbar...wenn die wegfallen würde, dann wären wir hier sicherlich alle zufriedener :-D

8

Ja - das wärs bei uns auch gewesen...

Aber du wirst sehen - das pendelt sich ein-- und irgendwann wirst du selbst drüber lachen können#liebdrueck#liebdrueck

weitere Kommentare laden
6

Hallo Mea,

Tief Luft holen.........so unsanft landen viiiieeeeellle Mamas auf dem Boden der Tatsachen,einschlieslich mich -bei meiner Großen!!!!Da habe ich mir auch vorgestellt ich schaff das alles easy!!!!Schlieslich bin ich Erzieherin!!!-Da hat mir dann Danah einen Strich durch die Rechnung gemacht!!!
Beim Zweiten ist man dann nicht so Realitätsfremd!!!!

Es ist am Anfang hart sich um ein Baby zu kümmern,besonnders wenn man dann noch wie du ne Horrorgeburt hinter sich hat!!!
Ich weiß das sagt sich so einfach,aber es wird besser,nach 3Monaten(ich weiß das hört sich lang an) habt ihr euch auf einander eingespielt-und du hast endlich wieder Routine in deinem Leben!!!
Leider kann ich dir wegen dem Stillen,ect... keinen Rat geben,das klappte bei mir!!!
Also,versuche ruhig zu bleiben-es geht vorbei-seh es als Belastbarkeitsprobe!!!
Du wirst dein altes Leben nicht zurück bekommen(schätze mal deshalb wolltest du ja auch ein Baby)aber du bekommst ein viel sinnvolleres und liebenswerteres durch dein baby!!!!
NUR GEDULT!!!
Lg Simi+Maya 13Monate+Danah 6Jahre

10

Dieses Kind bleibt ein Einzelkind :-) Nochmal tu ich mir das sehenden Auges nicht an ;-)

Ok...jetzt übertreibe ich! Es gibt ja auch schöne Momente, wenn er mich anlacht - aber da habe ich dann im Hinterkopf, daß das jederzeit umschlagen kann. Ich bin da einfach eine Dusselnuss.

*g* Meinst Du wirklich, ich bin nicht die einzige, die so unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet ist?? Ich höre immer nur von Müttern, deren Kinder ja "ach so pflegeleicht sind". Leider befürchte ich, daß mein Kind auch recht pflegeleicht ist - ich hab nur leider die Bedienungsanleitung verbummelt. So fühle ich mich.

Ich weiß echt nicht, ob ich weiter stillen soll oder ob das evtl. das Problem ist: Flasche, Brust, Flasche, Brust - vielleicht hat DAS ja die Saugverwirrung verursacht? Und wenn Flasche: Teesauger oder Milchsauger?

Meine Güte, über solche Probleme hab ich an meinem Schreibtisch nicht nachgedacht :-)

44

..........mir ging es genauso,Danah hat von anfang an nicht geschlafen und viel geschrien!!!
Ich habe echt gedacht ich bin belogen worden-von wegen Babys schlafen viel!!!!Ha das ich nicht lache,Danah war von morgens bis abends wach und dreiviertel von der Zeit an der Brust und den Rest auf meinem Arm!!!
Ich habe das schon so selbstverständlich gemacht,das ich sie sogar wiegte obwohl ich sie gar nicht auf dem Arm hatte!!!
Nachts hat sie die ersten Wochen neben mir geschlafen mit der Brust im Mund-ich bin dadurch eine perfekte schlafstillerin!!!(kam mir bei Maya zu gute)

Ich bin erlich die ersten 6Wochen wäre ich am liebsten ins Krankenhaus und hätte zu denen gesagt,das sie sie mir wieder in den Bauch pflanzen sollen!!!

Mit Maya war das Gott sei dank anders-völlig unkompliziertes Baby-viel Schlaf-wenig geschrei-ich war echt versöhnt!!Hatte kurz vor der Geburt leichte Panikattacken ob ich das auch alles mit dem selben Kalliber wie Danah schaffe!!!Aber es ging sehr gut!!!
Wie gesagt mit dem Stillen kann ich dir nicht weiterhelfen,obwohl ich mittlerweile der Meinung bin,deinem Baby geht es nur richtig gut,wenn es auch dir gut geht-deshalb tu was für dich richtig erscheint!!!
lg simi

11

lass dich mal drücken...

es ist nicht so leicht mit so nem zwerglein.

was die milch angeht: legst du an und fütterst dann kunstmilch zu?

wenn du das machst solltest du trotzdem jede stunde abpumpen, damit die milchproduktion angeregt wird.

ich hatte auch nen KS wegen geburtsstillstand und weiß also wies ist.
ich musste ihn dann mit meiner abgepumpten milch und kunstmilch füttern, weil er sehr leicht war und zu viel abgenommen hat. er hatte am anfang keine kraft an der brust zu saugen. dadurch hat er dann das saugen verlernt (saugverwirrung). mit viel mühe und dem füttern mit ner spritze und dem kleinen finger, habne wir ihm das saugen wieder beigebracht und haben ihn an die brust bekommen.

lass dich nicht unterkriegen.

Lg Steffi * Kilian (10 Wochen)

14

Hallo,

ja, ich lege an und füttere dann die Kunstmilch zu. Probleme an der Brust hat Knut nicht - nur an der Flasche. Da geht die Hälfte daneben und er schluckt und saugt wie ein Wilder ohne Sinn und Verstand. Und manchmal saugt er und saugt - und vergißt zu schlucken, verschluckt sich dann...kein Wunder, wenn man dann Bauchweh bekommt! Von daher weiß ich auch immer nicht, wie ichs machen soll: Tee- oder Milchsauger?! Der eine Sauger läßt zuviel durch und der andere macht ihn wütend, weil es nicht schnell genug geht... :-(

Abpumpen kann ich nicht mehr, weil ich die Pumpe bereits wieder abgegeben habe. Aber ich lege ja ständig den Kurzen an - und er trinkt oft. Gestern wahrscheinlich auch viel zu oft! Da kam er fast jede Stunde und nuckelte auch fast ne Stunde an der Brust herum...das ist doch nicht normal?!

Danke Dir, Mea

17

habe mir die handpumpe von avent gekauft, beim baby markt für 40 euro mit versand... meine rettung..... wie gesagt, lag anfangs den ganzen tag auf der couch und stille.... mein mann hat mir dann den laptop dazu gestellt und so bin ich gesurft.... irgendwie ging die zeit rum....

weitere Kommentare laden
15

Hallo Mea,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen Knut...der wichtigste Satz vorab: Es wird besser!
Die ersten 4 Wochen hatte mein kleiner auch ganz schlimme Blähungen.
Ich war nicht beim Osteopathen sondern habs mit den alltbekannten Mittelchen in den Griff bekommen.
In jedes Fläschchen Lefax Tropfen, Windsalbe zum Bäuchlein einreiben und an ganz schlimmen Tagen gab es Carum Carvi Kümmelzäpfchen.
Ich habe auch nur ca. 3 Wochen gestillt, mir war das einfach zu umständlich, ich hatte überhaupt keine Kontrolle wieviel er nun getrunken hat.
Mit der Flasche ging es besser. Ich habe aber trotzdem immer noch die Mahlzeiten in ein Büchlein geschrieben, da er mal 50, mal 100, mal 20ml getrunken hat.
Man muss sein Kind auch erstmal kennenlernen, wann hat es Hunger, hat es überhaupt Hunger , ist es etwas anderes, was bedeutet das Schreien?
Keine Angst, das pendelt sich alles ein. Ihr seit noch in der Kennlernphase und die heisst nicht ohne Grund so.
Wenn du abstillen möchtest, tu es ohne schlechtes Gewissen!
Nur wenn es dir gut geht, kannst du auch deinem Kind eine gute Mami sein und Flaschenkinder werden genauso groß, laß dir da nicht reinreden.

Ich kann dir ebenfalls die Flaschen und Sauger von Avent empfehlen...

Liebe Grüße und Kopf hoch, freu dich auf die schöne Zeit!
lg
Ela und Max ( 20 Wochen)


24

Hallo,
ich würde einerseits schon abstillen wollen, aber ich habe das Gefühl, daß Knut mit dem Stillen besser klar kommt wie mit den ollen Saugern. Die Sauger von Avent sind für ihn nicht passend. Die Flasche ist - wenn ich sie nicht wegziehe - binnen drei Minuten leer (100 ml) und dann hinterher ist das Geschrei natürlich groß, weil es so schnell ging, daß er Bauchweh hat. Außerdem kommt er da mit dem Schlucken auch nicht so wirklich klar. Die Saugform wiederum ist genau richtig für ihn...es ist ein Kreuz mit den ollen Saugern!

Knut trinkt auch mal 50, mal 100 und mal nur 20 ml!! Bei 20ml wiederum denke ich: Das kann doch nun kein Hunger gewesen sein. Und soll ich da jetzt auch zwei Stunden PAuse zwischen den Mahlzeiten lassen?
Mannmannmann...ist doch alles doof :-(

Meinst Du wirklich, eine schöne Zeit kommt noch?

Ich hab heute schon innerlich von der Einschulun geträumt :-) Dann kann er wenigstens sagen, was ihm nicht paßt ;-)

Liebe Grüße und Danke!

34

Tröste dich, bei mir war es genauso.
Aber wie kann er das Fläschchen soo schnell leerziehen?? Du hast doch das 1er loch oder? Max bekommt immer noch die 1er Sauger und ich wechsele auch nicht.
Aber er muss ganz schön was dafür tun, damit die FLasche leer wird...

Versuch doch mal folgendes:
Wenn du meinst das er Hunger hat, dann halte ihm deinen Finger hin....
Wenn er wie wild daran saugt, wird er Hunger haben. Mit dieser Methode hab ich mich in der ersten unerfahrenen Zeit über Wasser gehalten, auch wenns nicht immer gestimmt hat und er trotzdem nur wenig getrunken hat.

Und jaaaaaaaaaaaaaaaaa...........du wirst eine so schöne und tolle Zeit mit deinem kleinen erleben das dir vor lauter Mutterliebe das Herz überläuft, glaub mir!!

Liebe Grüße
Ela

weitere Kommentare laden
33

Hallo Mea und Knut,

Mensch, da geht's ja rund bei euch. Knut beklagt den allgemeinen Babyweltschmerz und Mama macht sich tierische Sorgen.

Wie alle anderen kann ich dich in soweit beruhigen, dass ist normal, was du fühlst. Es ist normal, wie es läuft. Du bist keine Versagerin, sondern eine Mama, die gerade ihr Baby kennenlernt und noch dazu allseitig mit Empfehlungen vollgequatscht wurde.

Ich spare mir mal die üblichen Stilltipps, ich glaube, die wären in deiner Situation zuviel.

Versuch dich erstmal ganz dem Knirps zu widmen. Irganisier dir ein tragetuch (wenn die Geduld dafür nicht reicht, einen Marsupi Plus vielleicht). Wenn er weint, immer durchtesten - Bauchweh, Windel, Hunger, Nähe.

Sofern du es ertragen kannst, den Haushalt zu ignorieren, iM bademantel herumzusitzen und wirklich nur mit dem Baby befasst zu sein, dann lass ihn an der Brust nuckeln, solange er will, wenn es ihn beruhigt. (Vorausgesetzt, du hast keine extremen Schmerzen dabei.)

Nichts hilft einer gestressten Mama so gut, wie ein zufrieden nuckelndes Baby. Auf die Art regt er dir sogar noch die Milchbildung an, was ja an sich nicht schlecht ist (sofern du das möchtest). Vollstillbabys machen das in den ersten Monaten ständig und es dient in Schubzeiten wirklich dem Einspielen von Angebot und Nachfrage. Zwiemilchernährte Babys (wie deines) und Flaschenkinder tun es aber genauso, obwohl es da eine untergeordnete Rolle spielt. Zumindest verhält sich dein Kind insoweit auch wie viele andere. Also kannst du gar nichts falsch gemacht haben.

Klingt schon ein bisschen nach "Hilfe, Mama, ich wachse, halt mich, trag mich, lass mich nuckeln". Solche Phasen haben sie alle und du darfst und sollst - wenn du möchtest - dein Kind auch auf die Art trösten und beruhigen, die für euch am besten funktioniert - egal ob Nuckel, Brust, Flasche, Tragen, Kinderwagen, Schaukeln, Wippen. Such dir was aus, was dir auf Dauer nicht allzu anstrengend wird. :)

35

PS: Hab gerade gesehen, dass deine Hebamme das alte 2-Stunden-Pause-Märchen verbreitet. Das kannst du ignorieren, denn gegen Blähungen hilft nicht viel. Manche Tipps funktionieren für einzelne, aber allgemein weiß keiner so genau, warum Babys wirklich Blähungen haben - verschluckte Luft oder die unreife Verdauung an sich.

Pausen jedenfalls sind unnötig. :) Also guten Gewissens wirklich nach Bedarf füttern, das erspart jede Menge Stress (wenn man auch wirklich den ganzen Tag beschäftigt ist).

Dein Kind hat Probleme mit dem Fläschchen? Was wäre denn dein Ziel auf Dauer - möchtest du eher Stillen oder eher bei einer Kombination aus Flasche und Stillen bleiben? Oder tednierst du komplett Richtung Abstillen? Je nachdem, kann man dir ja weitere Tipps geben.

37

Hallo, danke für Deine ellenlange Antwort :-)

Für Tipps wäre ich sehr dankbar - wenn sie nicht allzu sehr an die Nerven gehen. Auf irgendwas, was noch ewig mehr Geschrei bringt, kann ich mich derzeit echt mental nicht einlassen :-(

Ich weiß selbst mittlerweile nicht mehr, was ich will. Ich glaube, beim Stillen schluckt Knut am wenigsten Luft. Und praktisch finde ich das Stillen auch, andererseits bin ich doch zu sehr Kontrollfreak, als daß ich wissen möchte, ob mein Kind auch wirklich genug Milch bekommt :-) Stören tut mich beim Stillen auch, daß ich nicht der Mensch bin, der in aller Öffentlichkeit die Brust auspackt - wenn Du verstehst, was ich meine ;-)

Ich würde am liebsten die derzeitige Mischung Stillen/Flasche bevorzugen. Aber dieses Thema Saugverwirrung macht mir doch ziemlich zu schaffen. Vielleicht ist das ja das Problem? Ich meine, daß er hin und hergerissen ist zwischen Flasche und Brust und völlig durch den Wind ist?!

Jetzt schläft er bereits seit fast vier Stunden :-) Irgendwie komisch. Mal will er alle zwei Stunden futtern und dann hält er es jetzt mal locker fünf Stunden ohne was durch - andererseits wird er sicherlich nach dem Aufwachen noch schneller trinken wollen wie sonst #schock Aber ich sollte mich nicht jetzt schon fertig machen...

weitere Kommentare laden
39

Allle Gute zu Deinem Baby!!

Ich hoffe, das alles renkt sich in der nächsten Zeit ein.

Aber auf den ersten Blick ist mir zu Knut`s Mißmutigkeit nur eingefallen: Er hat seinen Namen gehört. . . #schock

Nichts für Ungut, ich hoffe, dass es bei Euch in Zukunft harmonischer zugeht, und er in den nächsten Tagen seinen Eintritt in die Welt verkraftet hat . . .

LG,

Sugar

52

*lol* So hab ich das noch gar nicht betrachtet. Aber Deine Theorie kann nicht hinhauen - die ersten zwei Tage war er ein liebes Baby und da hatte er seinen Namen auch schon weg :-)

Ich weiß, ich weiß: Gerade beim Namen Knut scheiden sich die Geister. Ich kenne einige, die finden den Namen so richtig blöd und andere, die finden ihn klasse :-) So lala findet den Namen irgendwie keiner.

Wir mögen den Namen und ich glaube, es war auch die richtige Entscheidung, ihn so zu nennen. Ein kleiner blonder Junge in einem Seemannshemdchen, der sich Knut nennt - ich finde das goldig #herzlich

41

Hallo,

hm, ich glaube, dein Sohn hat sich das auch nicht so vorgestellt. Dass der gerade ein bisschen durch den Wind ist und Trost-Dauernuckeln braucht, verstehe ich.

Was der in seinen paar Lebenstagen alles angeboten bekam.. von Brust, Glucose, Brust, wieder Glucose, verschiedene Sauger, abgepumpte Milch usw....und schlussendlich eine verunsicherte Mutter - das uebertraegt sich auf die Zwerge.

Ist ein bisschen viel, oder?

Wende dich doch am Besten an eine Stillberaterin, die in die ganze Fuetterei mal eine Linie hereinbringt.

Alles Gute
Murmel

51

Hallo,

wenn man es so betrachtet, dann hast Du wirklich recht #augen So habe ich es noch gar nicht gesehen, daß er ja schon essenstechnisch vollkommen durch den Wind sein muß...egoistischerweise habe ich immer gedacht: "Ja, WAS willst Du denn noch?? Ich hab doch jetzt wirklich alles ausprobiert, Du mußt nur aussuchen!" #schein

Vielleicht bringt es ja tatsächlich was, wenn ich jetzt bei der einen Sorte Saugern plus MuMi bleibe.

Danke für den Denkanstoß!

55

Das mit dem Aussuchen ist fuer die Kleinen ja eher Last und Frust als Lust ;-)

Gib du ihm die Linie vor, dann wird dein Zwerg und auch du wieder sicherer - ganz bestimmt!
Du musst dich nur fuer etwas entscheiden.

Hoert sich gut an, wenn du nun bei abgepumpter Milch und einer Sorte Saugern bleibst. Mit ca. 4 Monaten sind die Kleinen dann schon konstanter, dann kann man leichter auch mal wechseln in der Art der Fuetterung.

Denk immer dran: Du musst dem Baby zeigen, was richtig ist und was du von ihm moechtest. Und das darf in der ersten Zeit so wenig wie moeglich sein.

Alles Gute fuer dich und dein Kind,
Murmel

Top Diskussionen anzeigen