26-Wochen-Schub oder Zähne????

Hallo Ihr Lieben,

mein Sohn (6 Monate) ist zur Zeit (also seit mehr als 2 wochen) sehr quengelig, mit allem unzufrieden, er bekommt regelmäßig Brüllanfälle (auch auf uns) und er trinkt nicht richtig!
Beikost verweigert er mir grundsätzlich, aber das war schon immer so :-(

Er hat überhaupt keine Rhythmus mehr und wacht auch oft weinend auf! Am Tag schläft er überhaupt nicht mehr!

Kann es am 26-Wochen-Schub liegen oder können ihn die Zähne quälen?? #kratz
Das Kiefer ist zwar nicht geschwollen, aber bei einem Eckzahn ist es dicker!

Wie war das bei Euch???
Danke schon im Voraus
Daniela

1

Hallo Daniela,

die Zähne schießen bei jedem Baby in einem unterschiedlichen Alter ein.
Während manche Babys sogar mit Zähnen geboren werden, schießen sie bei den meisten ab einem Alter von 4 Monaten ein.
Manche bekommen dann auch ganz fix das erste Zähnchen, bei anderen kann es noch ein halbes Jahr dauern.

Das Einschießen der Zähne erfolgte bei unserer Tochter schubweise ab einem Alter von 4 Monaten, also ganz klassisch. Es waren immer 7-14 Tage, in denen sie sehr unruhig und weinerlich war.
Sie neigte in der Zeit zu erhöhter Temperatur, weinte vor allem nachts sehr viel, sabberte ohne Ende (mit Bläschenbildung), wurde durch das ständige Verschlucken von Speichel auch schnell wund und steckte sich mit zunehmendem Alter immer mehr und öfter alles mögliche in den Mund und kaute ganz heftig darauf herum.

Immer und immer wieder rannte ich die Kinderarztpraxis nach ganz schlimmen Nächten ein. "Wer so schlimme Schmerzen hat, muss ganz krank sein.", dachte ich.
Die Kinderärztin untersuchte meine Tochter stets gründlich, doch jedes Mal legte sie mir nahe, uns doch endlich eine Veilchenwurzel und eine Bernsteinkette zuzulegen. Außerdem verschrieb sie uns Globolis (habe ich gerade nicht im Kopf).

Die 1. Bernsteinkette kauften wir damals für 50,- DM auf dem Weihnachtsmarkt. Leider war ich so dusselig, sie meiner Tochter in geschlossenem Zustand beim Wickeln zum Spielen zu geben.
Sie hielt sie mit der Hand fest und stemmte die Füße dagegen...
Die 2. kauften wir deutlich günstiger bei babytraeume.de, wo wir dann auch eine Veilchenwurzel fanden.

Die Zahnlätzchen kann ich auch empfehlen. Unsere Tochter hat ganz schlimm gesabbert und diese Lätzchen sind sehr saugfähig, aber nicht so lang wie andere. Ich finde sie schöner als die normalen Lätzchen, praktischer und günstig zudem.

Letztendlich kam der 1. Zahn erst im Alter von 9 1/2 Monaten durch.

Ach, Tragen hat auch super geholfen - am besten draußen durch die kalte Nacht und in der Wickelkreuztrage. Unser Hund hat sich in der Zeit oft über zusätzliche Spaziergänge gefreut!

LG und alles Gute!
Ina

2

Hi Daniela,

kann noch eine Steigerung anbieten:

nach überstandenem 19-Wochen-Schub fing meine Tochter von jetzt auf gleich an zu sabbern und war unausstehlich. Nach drei Wochen waren dann die beiden unteren Zähne durch, was übergangslos im 26-Wochen-Schub endete.

Was soll ich sagen, direkt im Anschluss fing der Oberkiefer an anzuschwellen und wir warten jetzt sehnsüchtig auf den Durchbruch der oberen Schneidezähne, damit wir vor dem nächsten Schub wenigstens für ein paar Tage ein zufriedenes Kind haben#augen.

LG Tenea mit Cenna (12.03.2007)

Top Diskussionen anzeigen