grünes fruchtwasser

meinen Sohn verlor ich im Juli in der 23 ssw aufgrund einer Infektion. das fruchtwasser war grün bei der geburt.könnte man so etwas per ultraschall feststellen,also eine verfärbung des fruchtwassers? herzlichen dank.

Nein, man kann zwar sehen das es wenig ist aber nicht die Farbe.

Ich hatte bei der Geburt sehr wenig Fruchtwasser drin, laut Bericht 300ml nurnoch. Das sah man auch auf dem US das es sehr wenig war, aber das die Brühe giftgrün war sah man nicht und sie war wirklich extrem übelriechend.

War bei 40+1 da gewesen

Hallo, r. neitzel,
auch das ist eine traurige Geschichte, ich verweise auf das, was ich bereits an "anakonda" geschrieben habe.
Also, die Infektion hat bei dem Kind hat vermutlich zum Absterben des Kindes geführt.
Ein normaler Reflex führt zum Urin- und manchmal auch Stuhlabgang. Beim ungeborenen
Kind nennt man letzteres Mekonium, das sind praktisch abgeschilferte Darmzellen, die auf- grund des hohen Gallenfarbstoffanteils klebrich-grün sind und auch als Kindspech bezeichnet werden. Diese Mekonium verfärbt das Fruchtwasser.
Im Ultraschall kann dann zwar vermehrt Zellen erkennen, aber man kann nicht erkennen ob das Fruchtwasser grün ist. Das ist lediglich mit der von Prof. Saling in den 80er Jahren eingeführten Amnioskopie (Betrachtung des Fruchtwassers) möglich - allerdings erst kurz vor der Geburt, da dafür der Muttermund schon leicht geöffnet sein muss, und das ist in so einer frühen Schwangerschaftswoche nicht möglich.
Man kann in Ihrem Falle also nur versuchen, eine Infektion zu verhindern (ein Ausgang
wie bei Ihrer Schwangerschaft ist allerdings sehr selten) und Gefahrensituationen mittels
Doppleruntersuchungen frühzeitig zu erkennen.
Ich wünsche Ihnen für eine evt. neue Schwangerschaft alles Gute,
Dr.D.Masson

Top Diskussionen anzeigen