Vor- und Nachteile langer Vornamen

Hallo zusammen,

ich kenne so viele wunderschöne Vornamen mit 3, 4 oder 5 Silben. Im Alltag finde ich aber 2-silbige Namen optimal, weil die sich am besten rufen lassen. Ich mag generell 2-silbige Namen beim Ansprechen am liebsten, nicht nur bei Kindern. Allerdings entgehen einem da so viele wunderschöne längere Namen… Einen langen Namen mit einem Spitznamen für den Alltag abzukürzen ist auch nicht so schön, dann wird der eigentliche Name ja kaum genutzt… Habt ihr dieses Problem auch gehabt bei der Namensfindung? Wie habt ihr es für euch gelöst?

1

Meine Kinder haben 3&4-silbige Namen und werden von mir nie abgekürzt. Ich habe da keine Probleme mit.

2

Ich habe einen dreisilbigem Namen mit 7 Buchstaben - werde immer so genannt - obwohl es für meinen Namen unzählige Spitznamen gäbe.
Außer meine Oma, sie macht ihn sogar noch länger 😂

Ich glaube, wenn man das Kind immer beim vollständigen Namen sagt, bleibt’s auch so.

Ich hatte mal eine Nachbarin, welche „Stephanie“ hieß - mein damaliger Freund hat zu ihr „Stephie“ gesagt und sie hat gleich verbessert, dass sie Stephanie heißt.

Selber mag ich auch lange Namen für mein zukünftiges Kind lieber, welche ich dann ggf. abkürzen würde. :)

30

Bei uns genauso - mein Sohn hat auch einen 3-silbigen Namen mit 7 Buchstaben, zu dem es gleich 3 bekannte Spitznamen gibt- er wird aber konsequent mit vollem Namen angesprochen, weil er sich eben so vorstellt.

3

😇🤣🤣🤣

Unsere Tochter hat einen fünfsilbigen Rufnamen bekommen🤣 und einen viersilbigen Zweit- und dreisilbigen Drittnamen.
Bei unserem Sohn wurde es dann etwas weniger: Nur vier Silben Rufname, zwei Silben Zweitname und drei Silben Drittname.
Ich selbst habe einen viersilbigen Ruf- und einen fünfsilbigen Zweitnamen.

Wir sehen das gar nicht so wild. Wir vergeben den Namen, der uns am besten gefällt, egal ob fünf Silben oder nur eine - obwohl wir tendenziell die langen Namen lieber mögen🤷‍♀️

Ich werde von den meisten Leuten bei einem Spitznamen genannt. Aber wer mich wirklich mag, der nutzt meinen vollen Namen😏
Eigentlich mag ich es nicht so sehr, wenn man Spitznamen für mich nutzt. Aber auf der anderen Seite hat es auch etwas für sich, finde ich. So habe ich eine Grenze zwischen meinem engen Freundeskreis und Bekannten. Mein Nickname hier ist nicht ohne Grund "Nikki". Ich fände es einfach seltsam, wenn man mich hier mit meinem vollen Namen anreden würde. Dafür ist es einerseits nicht distanziert genug, andererseits nicht persönlich genug.
Ich habe noch nie darüber nachgegrübelt, ob ich lieber einen kürzeren Namen hätte, damit mich niemand abkürzt, oder darüber, ob ich den Leuten verbieten sollte, einen Spitznamen zu verwenden.
Es ist einfach so, wie es ist🤷‍♀️🙃

Und ich habe mich auch nie genug daran gestört, um bei unseren Kindern darauf zu achten, dass sie kürzere Namen bekommen.
Ich fand es noch nie zu umständlich, sie beim vollen Namen zu nennen. Im Gegenteil, manchmal machen wir (vor allem mein Mann) es sogar so, dass wir gleich zwei oder sogar alle drei Namen verwenden. Nicht nur zum Schimpfen, sondern auch, wenn wir ihnen Liebeserklärungen machen. Meine Mutter hat es schon bei mir so gehalten und mein Mann findet das super. Er findet es schade, wenn ein Zweitname (oder auch ein voller Name) nur zum Schimpfen und nie fürs Positive genutzt wird😅

Beide werden fast ausschließlich mit ihrem vollen Namen angeredet.
Unsere Tochter, die beide Namen noch nicht aussprechen kann, hat für sich und ihren Bruder einen eigenen "Spitznamen". Und meine Eltern verwenden gelegentlich einen Spitznamen für unsere Tochter, weil sie ihren vollen Namen zu lang und zu ungewöhnlich finden. Ich bin mir sicher, dass sie das auch bei unserem Sohn so handhaben würden, wenn sie einen brauchbaren Spitznamen gefunden hätten.
Aber meine Mutter hat vorher um Erlaubnis gefragt und respektiert auch unseren Wunsch, dass sie nicht ausschließlich abkürzt, sondern auch immer wieder den vollen Namen verwendet.
Unsere Kinder können es später handhaben, wie sie wollen. Ich finde es sogar ganz praktisch, dass der sehr außergewöhnliche Rufname unserer Tochter einen Spitznamen hat, der als total gewöhnlicher voller Name durchgehen kann - man weiß ja nie, wie ihr die Einzigartigkeit einmal gefällt😅

Kurzum: Ich sehe da kein Problem😃

4

Vielleicht ist das einfach Gewöhnungssache? In meiner Familie haben bis in die Urgroßelterngeneration ALLE 2-silbige Namen.

5

Vielleicht. Allerdings hat der Rest meiner Familie auch kürzere Namen.

6

Meine Kinder haben auch alle mindestens 3 Silben, aber je nur 6 und 7 Buchstaben. Würde ihre Namen also als mittellang bezeichnen...
Ich bin absolut kein Fan von Spitznamen und spreche meine Kinder auch immer mit vollem Namen an. Sonst hätte ich ihnen ja auch gleich einen anderen Namen geben können bzw den "Spitznamen" als ersten Namen. Sowas will ich aber nicht. Mein Mann und ich korrigieren auch jeden, der es versucht unseren Kindern einen Spitznamen zu geben oder sie versucht so zu nennen.
Unsere Älteste macht das auch schon sehr sehr gut. Wenn ihr jemand aber so richtig auf die Nerven geht, verlangt sie auch direkt mit ihrem Erst- und Zweitnamen zusammen angesprochen zu werden.
Unser Sohn fängt auch schon an mit der Korrektur, wobei es bei seinem Namen eigentlich so gut wie nie vorkommt...
Ich mag lange Namen. Aber wir haben da jetzt nicht wirklich ein Muster. Die Zweitnamen sind auch teilweise kurz und teilweise sehr lang

7

Ich empfinde Namen mit mehr als drei Silben meist als umständlich. Viele hören sich in meinen Ohren auch irgendwie konstruiert an. Ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Bei allen Namen mit mehr als zwei Silben würde ich Spitznamen einkalkulieren und zumindest darauf achten, dass sie nicht zu allzu dämlichen Spitznamen verleiten... Bei kleinen Kindern kann man das noch ganz gut beeinflussen. Im Vereinsleben habe ich allerdings mehrfach erlebt, dass selbst Erwachsenen noch gruselige Spitznamen aufgedrückt wurden.

8

Hallo,

ich finde ein- und zweisilbige Namen furchtbar. Das sind für mich alles Spitznamen.

Daher haben alle meine Kinder lange Namen - und bis auf die Tatsache, dass ein Ben seinen Namen vielleicht eher (resp. schneller) im Kindergarten schreiben kann, sehe ich für meine Kinder keine Nachteile.

LG

13

Verstehe ich nicht. Von Christoph bis Hannah gibt es doch unendlich viele zweisilbige Vornamen, die nicht im Mindesten abgekürzt wirken...?

14

Erst ab Christopherus wird's zum Namen 😂
Nee, im Ernst. Dann hätten echt mordsmäßig viele Menschen keine "richtigen" Namen...

weiteren Kommentar laden
9

Wir haben alle recht lange Namen und werden 90 Prozent der Fälle auch genau so gerufen. Also bei uns gab es da kein Problem bisher:)

10

Unsere Tochter hat einen Vornamen mit 4 Silben. Bisher wird sie eigentlich immer mit vollem Namen genannt, auch in der Kita haben sie sie von vorneherein mit vollem Namen angesprochen.
Nur der Opa kürzt manchmal ab ;-)
Wir haben aber darauf geachtet, dass uns bei ihrem Namen auch die typischen Spitznamen gefallen würden.

11

Nein, hatten wir nicht. Wir haben nie wirklich auf die Länge geachtet.
Bei uns haben 6 Kinder 3-silbige Namen und eines einen 2-silbigen. Niemand von ihnen hat einen Spitznamen. Wenn jemand es mal bei Nr. 5 versucht, dann sagt er ganz empört: "Ich heiße Josua, nicht Josi!" Aber die wenigsten versuchen, ihn abzukürzen.

Mein Name hat 4Silben und zwei typische Abkürzungen (und auch noch nicht ganz so intuitive). Ab und zu hat man versucht, einen Spitznamen zu verwenden, dann habe ich klar gesagt, dass ich so nicht angeredet werden möchte. Das hat bislang immer geklappt. Ich war immer die eine Namensträgerin, die den vollen Namen haben durften und die anderen haben zur unterscheidung Spitznamen bekommen.
Mein Mann hat einen 3-silbigen Namen, auch mit typischer Abkürzung. Auch er wird immer mit seinem vollen Namen angeredet, weil ihm die typische Abkürzung einfach nicht gefällt.

Ich glaube, die meisten Leute machen sich bei der Namenswahl viel zu viele Gedanken.

12

Ja, anscheinend gehöre ich wohl zur Minderheit hier, dass ich 2-silbige Namen optimal finde :-) Scheint wohl kaum jemand ein ähnliches Problem bei der Namenssuche zu haben.

15

Na ja, man liest schon ab und zu mal, dass 2 Silben oder maximal 6 Buchstaben ein Kriterium für den Namen sind.
Und ein Blick in die Namenscharts gibt dir auch recht. Da sind ja in den Top 10 sowohl bei Jungs als auch bei Mädchen nur 2 Namen mit 3 Silben und die anderen 8 haben 1 oder 2 Silben.
Im Kiga und in der Schule von unseren Kindern sind auch die 2-Silbigen Namen in der Überzahl.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen