Namensänderung mehrere Monate nach Geburt?

Hat jemand von Euch schon einmal mehrere Monate nach der Geburt den Vornamen geändert?
Wir leben im Ausland und hier wäre das im Prinzip möglich.
Vor der Geburt konnten wir uns überhaupt nicht für einen Namen entscheiden. Auch als wir unser Kind dann im Arm hatten, war es nicht einfach plötzlich klar. Die Dame vom Standesamt im Krankenhaus hat dann auch angefangen Druck zu machen als ich entlassen wurde, wie das Kind denn nun heißt und dann haben wir uns etwas überstürzt doch für meinen eigentlichen Wunschnamen entschieden, den mein Mann eigentlich nicht wollte. Noch im Moment, als ich der Mitarbeiterin den Namen sagte, fühlte es sich falsch an, aber ich habe leider nicht auf meine Intuition gehört. Und nun, was soll ich sagen, der Name fühlt sich nicht gut an für mich, ich habe mich auch nicht an ihn gewöhnt. Wenn ich jemandem sage, wie unser Kind heißt, fühlt es sich falsch an. Zudem enthält der Name in der landestypischen Schreibweise auch noch zwei diakritische Zeichen. In Deutschen versteht man den Namen, aber dennoch wollten wir eigentlich einen Namen, der im Deutschen problemlos übertragen werden kann.
Schon kurz nach der Geburt habe ich angefangen, mit meinem Mann über einen Namenswechsel zu reden. Er will keine Änderung ( wahrscheinlich der Prozedur wegen, wäre hier aber ein Antrag beim Standesamt und eine Änderung der Krankenkassenkarte). Aber ich denke, besser jetzt, als ein ganzes Leben mit diesem falschen Gefühl leben.
Oder berauben wir dadurch dem Kind auch etwas seiner Identität, wenn es 7 Monate anders genannt wurde?
Hat jemand von Euch das schon mal gemacht?
Ich habe jetzt einen Namen, der sich gut anfühlt für mein Kind und auch 100% kompatibel mit dem Deutschen ist.

Also, wenn die Namensänderung nicht sooo der Akt wäre, dann würde ich das an eurer Stelle tun. Den jetzigen Rufnamen würde ich als ZN belassen und den Wunschnamen davor stellen..

Ich finde, man kann das doch auch vor Angehörigen genau so erklären. Die werden sich schon umgewöhnen..

Hi

Ich verstehe dein Problem, meine letzte Tochter hat von uns einen Kompromissnamen bekommen, weil wir uns nicht einigen können.
Mit dem bin ich immer noch nicht glücklich, aber komme damit klar. Ist jetzt einfach so ☺️Dafür hab ich noch den zweiten Namen genommen der mir gefallen hat, falls sie ihm mal ändern möchte.

So, nun zu eurem Problem.
Ich fände es komisch, wenn sie jetzt auf einmal anders heißt. Auch für das Umfeld.
Aber, man gewöhnt sich an alles.
Aber wenn man den Namen ändern sollte, dann jetzt oder nie!
Jetzt versteht sie es noch nicht ganz wie sie heißt.
Man könnte den Vornamen den sie jetzt trägt auch als Zweitname belassen, so dass ihre Vergangenheit nicht ganz gelöscht wird und immer noch ihr Name ist.
Wenn es sich nicht komisch anfühlt für euch, euer Kind auf einmal anders zu nennen, würde ich es machen.

Alles Gute
Lilly

Mach es!

Wenn dein Mann den neuen Namen auch mag, würde ich es tun, insbesondere auch, weil der Name im deutschen Probleme machen kann. Dein Kind kennt später nur den richtigen Namen und irgendwie ist es doch eine besondere, nette Geschichte. Es ist doch okay, Fehler zu machen und in dem Fall könnt ihr ihn doch leicht korrigieren

Gemacht habe ich es nicht.
Meine Eltern angefleht mir nachträglich einen zweiten Namen zu geben, aber schon

1. wäre das nicht möglich
2. weil die Geschwister auch keinen haben (diese haben aber einen alltagstauglichen Namen)


Wäre es möglich einen zweiten Namen eintragen zu lassen?
Dann würde das Kind die Identität behalten, es würde etwas gleich bleiben,
aber trotzdem die Möglichkeit da sein,

- dass das Kind später selbst entscheidet, welcher Name besser passt
- dein Gefühl beruhigter ist

Komplett ändern würde ich nur bedingt oder wäre vorsichtig. Die Frage, warum ihr geändert habt, könnte durchaus aufkommen oder wenn sich das Kind den ersten Namen dann doch wünscht.
Wenn dann später der neue Name besser gefällt, ist es einfacher.

Das kann umgekehrt aber auch passieren, wenn ihr nicht ändert.

Einen zweiten Namen eintragen lassen, wäre zwar vermutlich auch aufwendig, aber könnte die Frage beruhigen, was wäre wenn....

Wenn ihr den Namen ändern wollt, dann jetzt. Je länger ihr wartet, desto schwieriger wird die Umgewöhnung für das Kind, für euch und für eure Verwandten und Freunde. Außerdem gibt es so weniger Dokumente, etc. zu ändern.

Ich glaube nicht, dass das Kind einen "Schaden", o. Ä. davonträgt, wenn ihr jetzt den Namen ändert, dafür ist es noch zu klein.

Ich würde den Namen allerdings nicht komplett ändern, sondern den jetzigen Namen als ZN beibehalten.

Ich meine mal gelesen zu haben, dass es im ersten Lebensjahr noch möglich ist. Wenn du nach 7 Monaten immernoch unglücklich bist, dann mach es jetzt. Ich finde ihr beraubt euer Kind nicht seiner Identität, der Name macht einen Menschen doch nicht aus. Ich kenne auch 2 Personen, die sich plötzlich mit dem 2. Namen ansprechen ließen und das war im ersten Moment natürlich komisch, aber letztlich ist es Gewöhnungssache. Ich würde es wagen 🍀

Top Diskussionen anzeigen